Spielberichte der Saison 2014/15:


Hinweis: Die Artikel sind in Bereiche geordnet.

Turniere und Highlights

19.07.2015

Nach der Teilnahme am Vortag beim sehr stark besetzten ben-u-ron-Cup 2015 stand nun das vereinseigene und zugleich  letzte Sommerturnier der Saison 2014/15 auf dem Programm, bevor es in die wohlverdiente Spielpause gehen konnte.

Ursprünglich mit 10 Mannschaften und einem direkten Platzierungsmodus um den Turniersieg (Gruppenerster A gegen Gruppenerster B) geplant, ergaben sich durch Absagen letztendlich zwei Gruppen a vier Mannschaften, was sich spontan auf die Endrunde in der Gestalt auswirkte, als dass es nun doch über eine Zwischenrunde bzw. Halbfinals in die jeweiligen Platzierungsspiele und ein Finale gehen sollte.

Aufgrund eines erst vor kurzem, speziell im 2005’er Jahrgang, entstandenen Zulaufs (dazu in Kürze mehr) und des Antritts unseres gesamten Kaders, sah man sich dieses Jahr einem wahren Luxusproblem ausgesetzt. So war Grün-Weiß praktisch „gezwungen“ mit zwei U10-Mannschaften aufzulaufen, um jedem Kind gleichwertige Spielzeit zu gewähren.

Dadurch ergaben sich - bei ausgeglichen starken Gruppen - folgende Mannschaftseinteilungen...

GW I: Lars - Benno - David - Fynn  - Hubert - Jaron - Lev - Lukas

GW II: Maxi - Agon - Basti - Benni - Finn - Marko - Miguel - Simon

 

Gruppenphase

GW I:

  • Den Auftakt der zehnminütigen Einzelspiele bestritt man gegen die Mannschaft des SV Lochhausen. Trotz Rückstands konnte man hier durch einen schön getretenen Freistoß von Fynn mit einem 1:1 die Punkte zumindest noch teilen.
  • Das zweite Spiel ging gegen die Jungs des SV Planegg-Krailling (allerdings nicht dieselbe Truppe, die noch am Vortag bei der FT Gern Dritter wurde). Hier durfte man durch zwei Tore von David und einem Endstand von 2:1 alle drei Punkte verbuchen.
  • Ihr drittes Match trat die GW I gegen den FC Stern an, was - dem Spielverlauf nach etwas ungerecht - mit 0:1 verloren ging. Herauszuheben war, neben mehreren guten Chancen, ein erneut durch Fynn geschossener Freistoß, der sich mit Effet schön ins lange Kreuzeck drehte, doch leider vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang. Damit ging es als Gruppendritter hinter dem FC Stern und dem SV Lochhausen in die - den Platzierungsspielen vorgeschaltete - Zwischenrunde.

 

GW II:

  • Deren erstes Gruppenspiel fand gegen den FC Eichenau statt. Nach einer derben Testspielpleite in der Saisonvorbereitung, hatte man hier noch eine Rechnung zu begleichen und sollte diesen Vergleich mit dem 1:0 durch Benni für sich entscheiden.
  • Das zweite Duell auf dem Plan trat man gegen die Jungs des FC Emmering an. Hierbei kam es aufgrund eines 0:0 zur Punkteteilung.
  • Letztes Gruppenspiel war gleichzeitig Derbyzeit. Man sah sich dem SC Gröbenzell gegenüber, der trotz des ausgewiesenen 2005’er-Turniers, seine Mannschaft mit 2004’ern auflaufen ließ. Es sollte nichts nützen, denn mit Bennis Toren eins, zwei und drei, schickte man den Kontrahenten mit 3:0 „nach Hause“ (der Weg war freilich nicht all zu weit) und machte als Gruppenerster den Halbfinaleinzug vor Eichenau perfekt.

 

Zwischenrunde

GW I (A-Gruppendritter gegen B-Gruppenvierter):

Unser zweites Team sollte ebenso in den Genuss des Derbys gelangen.
Und auch hier ließ man der Mannschaft des Gröbenzeller Rivalen nicht wirklich eine Chance, entschied das Spiel durch zwei Tore von Jaron und ein Tor durch Fynn souverän mit 3:1 für sich und zog somit in das Endrundenspiel um den fünften Platz ein.

 

GW II (B-Gruppenerster gegen A-Gruppenzweiter):

Im Halbfinale traf man auf die Mannschaft des SV Lochhausen, welche sich an diesem Tag eher ungewohnt gut aufgelegt zeigte. Doch spätestens an unserer Abwehr, um Agon, Basti, Simon und Maxi - dem Torwart, sollten sich die gegnerischen Angreifer die Zähne ausbeißen. So genügte das Tor von Finn zum 1:0, um sich für das Endspiel zu qualifizieren.

 

Endrunde

GW I (Spiel um Platz fünf):

Der Gegner hieß hier FC Emmering. Unzählige Spielunterbrechungen, weil praktisch im Minutentakt ein Emmeringer auf dem Boden lag - obwohl zumeist kein unfairer Zweikampf voranging - ließ einen Spielfluss nicht zustande kommen. So lautete das Ergebnis nach Ablauf der regulären Spielzeit 0:0.
Im folgenden Siebenmeterschießen unterlag man nach je fünf Schützen unglücklich mit 2:3 und musste sich am Ende mit dem 6. Platz zufriedengeben.

 

GW II (Finale):

Eichenau konnte das zweite Halbfinale gegen den FC Stern für sich entscheiden und so sollte abermals ein Endspiel mit einem früheren Gruppengegner stattfinden. Doch war man gestern beim ben-u-ron-Cup  über weite Strecken noch zu zaghaft, zeigten die Jungs bei diesem Vergleich, dass sie durchaus auch ein Finale kontrollieren können. Praktisch chancenlos musste sich der FC Eichenau auch bei dem erklärten „Rachespiel“ mit 2:0 (Tore durch Marko und Basti) geschlagen geben.

 

Fazit:

Mit dem heimischen Turniersieg ohne Gegentor (!) schließt man also die E2-Meistersaison 2014/15 ab und freut sich bereits jetzt auf die kommenden Herausforderungen als neue E1. Insbesondere die Integration der „Neuzugänge“ in unser Spielsystem steht ganz oben auf der Agenda, wobei das nach den bis dato wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten und diesem Turnier bereits ganz gefällig anzusehen war.

An dieser Stelle bedanken wir Eltern uns zu aller erst bei den Jungs, für die unglaublich tollen Spiele, die sie immer wieder aufs Neue auf dem Platz zeigen. Stets daran denkend, dass es sich eben noch um Kinder und keine Profis handelt.

Selbstverständlich auch bei unserem Trainergespann die M&M’s, Michi und Mico. Was die Beiden an Herzblut und Engagement in unsere Junioren investieren, ist für alle Beteiligten ein wahrer Glücksfall.

Auf die kommenden Erfolge mit Euch!

 

Die vollständigen Spielergebnisse gibt es hier: GW-Sommerturnier 2015 - E2

Nach oben

18.07.2015

Nach letztjähriger Teilnahme und dem Gewinn des F1-Turniers, lief man nun bereits das zweite Mal im ben-u-ron-Sportpark der FT Gern als eine von zehn Mannschaften auf. Außer Simon war der gesamte Kader um Lars, Agon, Basti, Benni, David, Finn, Fynn, Hubert, Lev und Marko angetreten.

Unschwer auszurechnen, sollte eine Wiederholung des Cup-Sieges aber ein extrem schwieriges Unterfangen werden. Mehrere (namhafte) Gründe dafür lieferte der Spielplan. So waren unter dem Teilnehmerfeld die hinlänglich bekannt starken Juniorteams der Münchener Löwen, des FC Bayern, von Wacker Burghausen und, nicht zu vergessen, des SV Planegg-Krailling darauf zu finden.

Der Modus um die zwölfminütigen Einzelspiele wurde klassisch mit zwei Gruppen je fünf Mannschaften, darauf folgenden Platzierungsspielen bzw. Halbfinals und dem Finale ausgetragen.

 

Gruppenphase

  • Das erste Gruppenspiel gegen den FC Günzburg konnten die grün-weißen Jungs – dem Spielverlauf nicht ganz gerecht – mit (nur) 1:0 für sich entscheiden. Tormöglichkeiten, um zu erhöhen, gab es mehrfach, doch so musste sich der Anhang mit dem einen Tor von David zufrieden geben.

  • Der zweite Vergleich fand dann mit der Jugend des FC Bayern statt.Ging man im Mai dieses Jahres noch als Sieger mit einem überragenden 4:0 vom Platz, merkte man der U9 aus der Säbener Straße die seit diesem Tag absolvierten Trainingseinheiten sowie die bis dato gesammelte Spielpraxis an. Vom Positionsspiel, über die individuelle Technik bis hin zur enormen Passsicherheit und der aggressiven Zweikampfführung blieb unserer U10 nur das respektvolle Zu- und Nachsehen. Dieses Mal musste man sich mit 0:5 geschlagen geben.

  • Und so sollte es auch im dritten Spiel weitergehen. Viel zu zaghaft und womöglich noch die hohe „Klatsche“ im Hinterkopf, trennte man sich vom Team des SV Planegg-Krailling mit einer 0:3-Niederlage.

  • Doch es stand noch eine Paarung gegen die ausrichtende Mannschaft der FT Gern aus, die unsere Jungs mit 1:0 für sich entschieden.
    Aufgrund der anderen Ergebnisse war somit klar, mehr als Gruppenplatz drei sollte mit je zwei Siegen und Niederlagen heute nicht drin sein.

 

Spiel um Platz 5 und 6

Damit blieb das Platzierungsspiel um den fünften Platz gegen den dritten der Parallelgruppe, den SC Lerchenauer See. Hier egalisierten sich die Kinder auf dem Rasen praktisch die gesamte Spielzeit bis David durch einen Weitschuss das nicht mehr für möglich gehaltene 1:0 erzielte, was auch mit Abpfiff noch Bestand hatte.

 

Fazit:

Ein fünfter Platz hinter dem verdienten Turniersieger SV Wacker Burghausen (die das Finale souverän mit 5:0 gewannen), dem FC Bayern München, einem heute sehr starken SV Planegg-Krailling und der U9 des TSV 1860 München, ist sicherlich kein schlechtes Ergebnis, sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es heute augenscheinlich auch nicht unbedingt der beste Tag unserer Jungs war.
Doch vielleicht hat man sich auch bewusst für das bereits am nächsten Tag anstehende Heimturnier geschont. Wir werden sehen…

 

Die vollständigen Spielergebnisse gibt es hier: ben-u-ron-Cup 2015 - E2

Nach oben

05.07.2015

An diesem Turnierwochenende verschlug es unsere junge Mannschaft mit fast dem gesamten Kader (dabei waren: Lars, Agon, Basti, Benni, Finn, Fynn, Hubert, Lev, Marko sowie Simon) und bei hochsommerlichen 37° C erstmals zum Soccer Cup in Perchting, nahe dem Starnberger See - zumindest in Luftlinie.

Mit Sicherheit auch eben diesen Temperaturen geschuldet, starteten von den ursprünglich gemeldeten 16 Mannschaften drei weniger in das Turnier.

Es sollte auf die jeweiligen Gruppen insofern Auswirkung haben, als dass in dreien der vier Gruppen nur zwei Spiele auszutragen waren.

Eine weitere Besonderheit offenbarte sich bereits auf dem Weg zum Sportgelände. Die vier abgesteckten Spielfelder waren sehr klein bemessen und als den Teambetreuern die Soccer-Regularien nahegelegt wurden, stellte sich heraus, dass man mit lediglich vier Feldspielern plus Torwart die Spiele zu bestreiten hatte. Dieser Tatsache folgend, griff man während der je zehnminütigen Partien auf ein Vier-Mann-Blockwechselsystem zurück.

 

Gruppenphase

  • Der erste Spielgegner war die Mannschaft des TSV 1865 Dachau.Hier konnte man zwar durch ein regelrecht erkämpftes Tor von Finn in Führung gehen, musste sich aber am Ende aufgrund der technisch starken Einzelspieler in den Reihen des Dachauer Teams doch mit 1:2 geschlagen geben.

  • Im zweiten und gleichzeitig letzten Gruppenspiel war der SV Aubing der direkte Konkurrent um den zweiten Gruppenplatz.Diesen Vergleich konnten die Grün-Weißen, nun besser mit dem Soccer-Modus zurechtkommend, durch Tore von Marko, Benni, Basti und Finn 4:1 für sich entscheiden. Es wird aber um Nachsicht gebeten, dass eine klare Erinnerung an die Torreihenfolge der prallen Sonne zum Opfer fiel. Dieser Erfolg machte zugleich den Einzug ins Viertelfinale gegen den Ersten der Gruppe 1, die Jungs des SV Reichling, perfekt.

 

Viertelfinale

Einen bleibenden Eindruck in dieser Partie hinterließ unter anderem Bennis Sololauf, der kurz vor der Strafraumgrenze vom gegnerischen Torwart nur mittels einer rüden Grätsche von den Beinen geholt werden konnte, nachdem dieser schon umrundet war. Der anschließende Freistoß brachte jedoch nichts Zählbares ein und so musste man auf das Tor von Marko warten, was für den anschließenden Halbfinaleinzug genügen sollte.

 

Halbfinale

Hier traf man auf die Mannschaft des SV Bernried.

Nach kurzer Spieldauer jubelten die Bernrieder über einen unhaltbar eingenetzten Freistoß und so lief man abermals einem Rückstand hinterher, welchen man jedoch nach kurzer Zeit durch Lev egalisieren konnte. Dieses Unentschieden nach regulärer Spielzeit führte dann zu einem – laut Turnierplan – „8-Meter-Schießen mit drei Schützen“, was sich allerdings als 4-Meter-Schießen mit 14 Schützen herausstellen sollte.
Nach jeweils 7 Schützen stand es dann tatsächlich 7:6 für unsere U10 und der zweite Finaleinzug im zweiten Sommerturnier war gesichert.

 

Finale

Erneut traf man hier in mittlerweile gewohnter Weise auf einen Gruppengegner, das Team des TSV 1865 Dachau.

Ein kurzweiliges und spannendes Spiel entwickelte sich. Zweimal konnte man einen Rückstand aufholen. Dabei wurde wohl eines der spektakuläreren Tore des Tages erzielt. Ein direkter Abpraller von Basti aus eigener Hälfte entwickelte sich zu einer regelrechten Bogenlampe und senkte sich punktgenau zwischen Torhüter und Latte in des Gegners Gehäuse zum zwischenzeitlichen 2:2. Doch wie bereits im ersten Spiel sollte man die individuell starken Dachauer nicht gänzlich unter Kontrolle bringen können und zwei weitere Gegentore besiegelten den Endstand zum 2:4.
Nach letzter Woche gegen Dorfen nun bereits die zweite Finalniederlage gegen ein Team, das mit „D“ beginnt. Daraus wird sich hoffentlich kein Syndrom entwickeln.

 

Fazit:

Alles in allem, zum wiederholten Male ein bärenstarker Turniertag unseres Jugendteams. Insbesondere, weil man bei diesen Temperaturen bereits nur vom Zusehen ins Schwitzen kam. Die Jungs aber liefen und rackerten trotzdem die gesamte Zeit überragend.

Gleichwohl hervorzuheben sind zum einen Hubert, der - als relativ später Rückrundenneuzugang - sein erstes Turnier überhaupt im grün-weißen Trikot bestritt und sich mit jeder Spielminute besser in die Mannschaft einfindet, als auch unser Torwart, dem die sich stauende Hitze vor seinem Kasten augenscheinlich mehr als gut tat (das mag vielleicht auch daran liegen, dass man es bei heißem Boden nicht zu lange auf derselben Stelle aushält). Denn, was Lars diesen Tag an hochkarätigen Chancen vereitelt hat, war seine mit Abstand stärkste Saisonleistung.

Nach oben

28.06.2015

Bereits das dritte Mal in Folge machte sich unser Team um Lars, Agon, Basti, Benni, David, Finn, Fynn, Lev, Marko sowie Simon auf den Weg zum stets sehr gut organisierten  Turnier ins bayerische Inntal und auch diese Fahrt sollte sich am Ende des Tages gelohnt haben.

Vorweg, der Turniermodus:
Zwei Gruppen mit je fünf Mannschaften, soll heißen, vier Punktspiele mit einer regulären Spieldauer von 13 Minuten pro Spiel. Die jeweils ersten Beiden ziehen in das Halbfinale und die Sieger daraus – logisch – ins Finale ein. Gespielt wurde abermals um den außergewöhnlichen Wanderpokal aus Acryl, welcher in der Form der WM-Trophäe auf einem sich drehenden Sockel prangt.

 

Gruppenphase

  • Mit kurzer Verzögerung starteten die Jungs in ihre erste Begegnung des Tages  gegen den TSV Dorfen.
    Auf die gesamte Dauer gesehen war unsere U10 die spielbestimmende Mannschaft, doch einmal war Lars wirklich gefordert und konnte den Torschuss eines zwei Meter vor ihm zum Abschluss kommenden Dorfeners klasse parieren. Kurz vor Abpfiff wurde das, durch Benni, doch noch erzielte Tor aufgrund eines vermeintlichen Offensivfouls an anderer Stelle nicht gegeben und so blieb es bei einem 0:0 zum Auftakt.

  • Im zweiten Gruppenspiel traf man auf den FC Nicklheim.
    Mit etwas Wut im Bauch, ob des nicht gegebenen Treffers, drückten die Jungs den Nicklheimern von Beginn an ihr toll anzusehendes Kombinationsspiel auf. Der Ball lief und die Konsequenz daraus waren zwei  frühe, schnell aufeinanderfolgende, Tore durch David. Kurz nach dem 2:0 konnte Benni eine Ecke von Basti direkt im Tor unterbringen und Finn durfte sich – nach gelungenem Doppelpass mit David – ebenfalls in die Liste der Torschützen eintragen. Den Schlusspunkt setzte dann Marko mit seinem Tor zum 5:0.

  • TSV Rohrdorf-Thansau hieß der dritte Gegner.
    13 Minuten wurde hier das berühmte Spiel „auf ein Tor“ verfolgt. Die Grün-Weißen passten, schossen und rannten an, was das Zeug hielt. Den Rohrdorf-Thansauern blieb (und das ist nicht geschönt) über die gesamte Spielzeit nur das Nachsehen. Doch das Ding wollte einfach nicht über die Linie. Aluminium, fehlende Präzision oder die in des Gegners Kasten stehende „Katze von Rohrdorf“ vereitelten ein ums andere Mal den verdienten Torerfolg. So wurde nach Abpfiff tatsächlich nur ein Punkt für dieses Offensivfeuerwerk verbucht und verlagerte den sicher geglaubten Einzug ins Halbfinale auf das letzte und damit entscheidende Gruppenspiel.

  • Alles, nur keine Niederlage, lautete die Devise gegen die SV-DJK Kolbermoor.
    Mit Anpfiff war daher die Spannung, wie denn diese Begegnung ausgehen möge, sehr hoch gehalten. Kolbermoor hielt über die 13-minütige Spieldauer gut dagegen und störte früh, doch auch unsere Mannschaft zeigte Biss und erzwang auf diese Weise förmlich das umjubelte 1:0 durch Basti, was gleichzeitig den Endstand und den 2. Gruppenplatz hinter Dorfen bedeuten sollte.

 

Halbfinale

Nach der in Neubeuern obligatorisch ausgedehnten Mittagspause, in der man ausreichend Zeit hatte das gastronomische Angebot zu genießen und sich den Kindern an mehreren Stationen - beispielsweise beim Bullenreiten - diverse Möglichkeiten boten, (etwas) vom runden Leder abgelenkt zu werden, startete man gestärkt in das Halbfinale gegen den Parallelgruppenersten, nämlich das Team des TSV Brannenburg.
Der Spielverlauf erinnerte stark an unser drittes Gruppenspiel. Schöne Ballstafetten und gelungene Aktionen führten zu Chancen über Chancen, die - weil jedoch nicht zwingend genug - keinen Weg ins gegnerische Tor finden wollten. So hieß es erneut 0:0 nach regulärer Spielzeit.
Ergo… ab ins 7-Meter-Schießen.
Dieses konnten die Jungs 4:2 für sich entscheiden und machten dadurch den zweiten Finaleinzug nach 2014 perfekt.

 

Finale

Die Ereignisse wiederholten sich. Wie bereits im Vorjahr trat man im Endspiel gegen einen früheren Gruppengegner an.

Das Team des TSV Dorfen sollte sich ebenfalls für das nun anstehende Endspiel qualifizieren.

Wie bei dem vorherigen Aufeinandertreffen bot sich auch jetzt ein gutes Spiel beider Mannschaften mit erneut leichtem Chancenplus auf grün-weißer Seite. Das Gros der Spielanteile lag jedoch im Mittelfeld und dementsprechend blieben richtig gute Tormöglichkeiten Mangelware. Kurz vor Ende konnte der Dorfener Keeper noch die beste Möglichkeit des Spiels parieren und so war unserem Jugendteam innerhalb der 13 Minuten kein Torjubel vergönnt. Es ging erneut in ein 7-Meter-Schießen.
In der zweiten Entscheidung vom Punkt aus, musste man sich letztendlich mit 2:4 geschlagen geben und Dorfen konnte in der Folge den umworbenen Wanderpokal im „WM-Style“ mit nach Hause nehmen.

 

Fazit:

Was unterm Strich bleibt, sind sechs Spiele mit insgesamt 78 Minuten reiner Spielzeit, in der 0 (!) Gegentore zugelassen wurden. Da kann man - zumindest defensiv - nichts bemängeln. Auch gemessen an den Spielanteilen und herausgespielten Chancen in allen Begegnungen hat unser Team keinen Tadel verdient.
Was schlussendlich fehlte war lediglich dieses berühmte „eine Tor“ nicht erzielt zu haben und selbst in dieser Hinsicht kann man den Jungs wahrlich nicht vorwerfen etwas unversucht gelassen zu haben. So konnte aufgrund einer durchweg klasse Leistung (wenigstens) der zweite Platz aus dem Vorjahr „verteidigt“ werden, was auch nicht jedem Inngaucup-Teilnehmer vergönnt ist und man hat sich damit für nächstes Jahr beim letztmöglichen Turnierantritt - als kommende E1 - noch Verbesserungspotential gelassen.

 

Die vollständigen Spielergebnisse gibt es hier: 8. Inngaucup 2015 - E2

Nach oben

16.05.2015

Ein besonderes Erlebnis durften unsere Jungs am 16.05. erleben. Sie waren zu einem Trainingsspiel an der Säbenerstraße gegen den U8/9 Förderkader der Bayern eingeladen (künftige U9). Ein absolutes Erlebnis für unsere Jungs. Das Ergebnis, das war bereits vor dem Spiel klar, sollte dabei nur absolute Nebensache sein. Mit diesem Spielverlauf hat letztlich auch keiner gerechnet.


Auf den ersten Blick war klar, dass die Gröbenzeller an diesem Tag, wohl zum ersten Mal überhaupt, körperlich durchgehend größer waren. Der kleine Platz hingegen lag definitiv den Jungs des FCB besser, die durch die Bank weg technisch sehr stark waren und den Ball selten weit vom Fuß springen liesen. Den körperlichen Vorteil nutzen die Gäste in ihrem bisher „größtem Spiel“ anfangs sehr gut. Wenngleich der Ball eher holprig lief und es offensiv zunächst  weniger Möglichkeiten gab, stand man hinten sehr sicher. An Lev und Basti war kein vorbeikommen. David scheiterte nach einem schönen Sturmlauf schließlich mit der ersten größeren Möglichkeit für die Jungs von Grün-Weiß. Als Agon kurz darauf das 1:0 erzielte war die Freude des zahlreich mitgereisten Gröbenzeller Anhangs riesengroß. Das 2:0 wenig später - Basti war der "Torschütze" - ließ die Freude auf den Grün-Weiß Gesichtern noch größer werden. Auch Finn hatte seine Möglichkeiten und zeigte sich als Stürmer mit „Ablegequalitäten“ für seine Mittelfeldspieler und ging den Zweikämpfen nicht aus dem Weg. Besonders freute sich dann Benni als Löwenfan über sein 3:0. Das war dann auch der Endstand des ersten von drei ausgemachten 20 bzw. 25 Minuten Spielen.


In der zweiten Hälfte gingen es die Bayern dann gleich offensiver und druckvoller an. Sie haben ihre „Furcht“ vor dem körperlichen Vorteil unserer Jungs wohl nach der ersten Halbzeit abgelegt. Jetzt galt es vor allem in der Defensive gut zu stehen. Doch auch Dank einer sehr starken Leistung von Fynn, der sein bisher wohl bestes Spiel machte, hielt man hinten gut dicht. Dennoch, ein ums andere Mal hatten die Gröbenzeller gegen die Dribblings der FCB Jungs das nachsehen und konnten erst durch gemeinsames attackieren den Ball erobern. Und falls das nicht gelang, stand Lars im Tor bereit, der heute nichts zu ließ und seinen Kasten sauber halten sollte. Nach vorne sorgten nun über außen Simon für Druck, der diesmal öfter als sonst von seinen Aufagben als Verteidiger freigestellt war. Nach einer Ecke der Roten eroberten unsere Jungs schließlich den Ball und Marko setzte sich schön über außen durch, flankte in die Mitte und Hubert, erst seit kurzem bei uns in der Mannschaft, drückte den Ball über die Linie. Nach vielen weiteren Zweikämpfen und Dribblings war dann Schluss mit dem zweiten Testspiel.


Das dritte Spiel fiel dann leider aus, ebenso wie ein Mannschaftsfoto und 7-Meter schießen. Das machte der Freude der Gröbenzeller aber keinen Abbruch. Es kommt ja nicht so oft vor auf diesem Gelände spielen zu dürfen und schon gar nicht als Sieger vom Platz zu gehen.


Fazit:

Ein gutes Spiel unserer Jungs. Von Nervosität oder Ehrfurcht, die man vermuten konnte, war nicht viel zu sehen. Klar spielte man gegen einen deutlich jüngeren Jahrgang (ca. 1,5 Jahre), doch es spielte immerhin ein Dorfverein gegen eine Weltmarke. Technisch waren die Hausherren natürlich deutlich überlegen, doch das machten die Grün-Weißen durch Einsatz und den guten Zusammenhalt wieder weg. Das Stellungsspiel in der Verteidigung, ansonsten ab und an aufgrund des zu großen Offensivdrangs der ganzen Mannschaft ein Problem, war sehr gut und unsere Jungs wuchsen hier teilweise über sich hinaus. Das Kombinationsspiel vorne haperte aber etwas, kein Wunder bei dem aggressiv verteidigendem und starken Gegner. Das es diesmal nicht so viele Torchancen gab wurde dadurch ausgeglichen, dass man die wenigen sich ergebenden Chancen klatschnäuzig nutzte. Alles in allem ein absolutes Erlebnis für die Grün-Weißen, dass sich sehr wahrscheinlich nicht wiederholen wird.

 

Tore:

0:1 Agon

0:2 Basti

0:3 Benni

0:4 Hubert

 

Für uns spielten:

Lars - Agon - Basti - Benni - David - Finn - Fynn - Lev - Marko - Simon - Hubert

Nach oben

26.04.2015

Fulminant mit zwei eindrucksvollen Siegen in die aktuelle Rückrunde gestartet, trat unsere Mannschaft das Qualifikationsturnier für den hochkarätig besetzten Teamplayer Cup 2015 in Hebertshausen an.

Der etwas ungewöhnliche Modus, um einer von gesamt vier Qualifikanten zu werden, sei kurz erklärt:
Vier Gruppen, a sechs Mannschaften, wovon die jeweils ersten Vier in das Achtelfinale vorrücken. Die Sieger der daraus resultierenden Viertelfinals qualifizieren sich für den am 01./02.05.2015, ebenfalls in Hebertshausen, stattfindenden Teamplayer Cup 2015, um sich dort mit den U10 Mannschaften internationaler Nachwuchsleistungszentren (u.a. Juventus Turin, Redbull Salzburg, Rapid Wien, FC Bayern München, TSV 1860 München uvm.) messen zu dürfen.

Nachdem man die beiden vorangegangenen Punktspiele noch mit dem gesamten Kader antreten konnte, musste heute auf Agon und David verzichtet werden. Dafür erhielt Torben - gastspielend aus unserer E3-Jugend - die Möglichkeit, sein Können mal wieder im Kreise der E2 unter Beweis zu stellen.

 

Gruppenphase

  • So ging es in das für uns erste Spiel der Gruppe F gegen den TSV Zorneding. Schon mit Anpfiff der Partie drängten die Grün-Weißen auf das Zornedinger Tor. So ließ das 1:0 von Basti, durch einen gefühlvollen Linksschuss ins lange Eck, nicht lange auf sich warten. Inmitten einer leichten Druckphase der gegnerischen Mannschaft, in der unsere Abwehr um Lev, Fynn und Simon den vielzitierten Zement anrühren mussten,  konnte Finn – die Zornedinger klassisch auskonternd – auf  2:0 erhöhen. Das Spiel schien entschieden, doch als Lars die Möglichkeit zum sicheren Anschluss durch einen frei auf ihn zustürmenden Zornedinger mit eine Superparade verhinderte, war klar, dass man in der zwölfminütigen Spieldauer bis zum Schluss hellwach sein musste. Die Jungs schienen das zu beherzigen und setzten – den verdienten Sieg nicht aus der Hand geben wollend – durch eine von Basti getretene Ecke, die TOOORben wuchtig zum Endstand von 3:0 einköpfte, einen beruhigenden Schlusspunkt. Kurz und knapp, ein souveränes 3:0 zum Auftakt.

  • Das zweite Spiel sollte gegen den SV Olympiadorf Concordia 2 stattfinden. Allerdings waren die Jungs aus dem Olympiadorf nicht angetreten und so wurde für alle verbliebenen Mannschaften der Gruppe F das jeweilige „Aufeinandertreffen“ mit  2:0 gewertet. Ein ungefährdeter Sieg, ohne große Kraftanstrengung  bescherte unseren Jungs (den Kontrahenten in der Gruppe natürlich auch) damit drei weitere Punkte auf dem Weg in die KO-Runde.

  • Nachdem die, durch den Spielausfall entstandene, längere Pause vorüber war, stand der dritte Mannschaftsvergleich an. Diesmal mit dem TSV Turnerbund München als Gegner. In dem durchweg auf Augenhöhe geführten Duell, markierte Benni - nach schönem Steilpass von Marko - die Führung zum 1:0. Viel Gefahr strahlten die Jungs vom Turnerbund nicht wirklich aus und so war es (zum wiederholten Male) ein unnötiger Gegentreffer, der unsere Defensive ratlos dreinblicken ließ. Nach einem Einwurf aus dem Halbfeld, kam ein Ball flach, aber auch nicht wirklich druckvoll auf unser Tor. Jeder war der Meinung, da könne nichts anbrennen, bis man mitverfolgen musste, wie der Ball durch die „Hosenträger“ von Lars zum 1:1 einkullerte. So wurde das Spiel noch mal spannend gemacht. Doch damit wollte sich unsere Offensivabteilung um Marko, Basti, Benni, Torben und Finn nicht zufrieden geben. Es kam, wie es kommen musste und Finn nutzte gedankenschnell einen Abstimmungsfehler in den Reihen des Turnerbundes zum erlösenden 2:1 Endstand.
    Trotz des durchaus verdienten Sieges, bleibt ein kleiner Beigeschmack. Die fast schon regelmäßigen Unkonzentriertheiten gilt es abzustellen.

  • FT Gern war unser vierter Gegner auf dem sich immer deutlicher abzeichnenden Weg zum Gruppensieg. Keine drei Minuten nach Anstoß entschied der „Mann in schwarz“ zugunsten Phillip Lahms Heimatvereins auf einen eher fragwürdigen Freistoß. Die daraus resultierende Bogenlampe senkte sich ohne große Abwehrmöglichkeit genau in den Raum zwischen Latte und den ausgestreckten Armen unseres Keepers zum 1:0 ins Netz. Das restliche Spiel neutralisierten sich die Konkurrenten um den Gruppensieg im Mittelfeld praktisch selbst, so dass schlussendlich, ohne richtigen Zug zum Tor auf beiden Seiten, abgepfiffen wurde.
    Nach diesem zerfahrenen Spiel war als einziges Highlight nur der Freistoß auf dem Notizblock zu finden. Wäre der Pfiff des Schiedsrichters in diesem Moment ausgeblieben, hätte dieser Vergleich mit hoher Wahrscheinlichkeit 0:0 geendet.

  • Die fünfte und letzte Gruppenpaarung trat man gegen den MTV Berg an. Mit dem Ziel, gegen die ebenfalls spielstarken Kinder vom Starnberger See mindestens einen Punkt zu holen, konnte man als Zuschauer einen kurzweiligen und völlig offenen Schlagabtausch verfolgen. Waren im Spiel zuvor noch Torchancen als Mangelware zu beklagen, schenkten sich die beiden Teams hier nichts. Mehrfach wurde der jeweilige Kasten unter Beschuss genommen, doch richtig gefährlich wurde es nur selten. Die logische Folge, wenn kein Torhüter hinter sich greifen musste, war ein leistungsgerechtes 0:0, was den Grün-Weißen den ersten Platz der Gruppe F und den Einzug in das Achtelfinale gegen den Vierten der Gruppe E sicherte.

 

Achtelfinale

Zwei Siege trennten die Jungs noch von der greifbaren Teilnahme am eigentlichen U10-Teamplayer Cup 2015. Hoffnungsvoll ging man nun in das Achtelfinale gegen den jetzt als Vierten der Gruppe E feststehenden TSV Ottobrunn.

Ein ähnlich aufregendes Spiel wie gegen Berg entwickelte sich und keinem Gegenspieler wurde Raum geschenkt. Eine hohe Zweikampfquote und unzählige (teilweise auch unnötige) Klärungen ins Seitenaus, ließen auf beiden Seiten keinen wirklichen Kombinationsfußball aufkommen. Doch es ist hinlänglich bekannt, dass auch nur eine Aktion spielentscheidend sein kann und so fasste sich - in Minute elf - der Ottobrunner-Flügelspieler ein Herz, zog einfach mal auf unser Tor und konnte sich anschließend von seiner Mannschaft feiern lassen. Ende?
Nein… nicht mit unserer E2! Ab da wurde die letzten verbliebenen Sekunden (etwas Dramatik muss sein) auf den Kasten des TSV gestürmt. Getreu dem Motto „das Spiel ist erst aus, wenn der Schiri abpfeift“, konnte sich, als letzte Aktion und trotz mehrfacher Hinweise auf die abgelaufene Spielzeit aus den Ottobrunner Reihen, noch eine Ecke erkämpft werden. Finn trat an und der Ball fand punktgenau Bastis Kopf zum viel umjubelten 1:1.
Durch die tolle Moral kam es nun zum Siebenmeterschießen.
Um niemandes Nerven weiter zu strapazieren, beim Stand von 4:3 für den TSV wurde unsererseits der Ausgleich verpasst. Ottobrunn verwandelte im Anschluss sicher zum 5:3 und der Viertelfinal-Traum war geplatzt.

So wurde tatsächlich ein Gruppenerster von einem Gruppenvierten aus dem Wettbewerb gekegelt.
Dass dies jedoch erst nach dem Siebenmeterschießen (Stichwort Glück und wir sind ja erfahrungsgemäß auch das England der Jugendmannschaften im Landkreis FFB) der Fall war, ist verschmerzbar.

 

Fazit:

Ein toller Turniertag unserer E2-Jugend, der die ganze Bandbreite des Sports widerspiegelte.
Herausragend war dabei der unbändige Wille unserer Jungs, als Sinnbild dafür vor allem das im Achtelfinale erzwungene 1:1 in letzter Sekunde.

Nach oben

19.04.2015

Nach 2,5 stündiger Anfahrt und bei bestem Fußballwetter, konnten wir bereits vor Beginn des eigentlichen Turniers in Backnang den ersten (rein ideellen) Sieg verbuchen. Trotz einer praktisch nicht vorhandenen Ausschilderung, den gut versteckten Austragungsort gefunden zu haben, war mit einem „Golden Goal" in der Verlängerung gleichzusetzen. Vielleicht war es eben auch dieser Tatsache geschuldet, dass einige, der gemeldeten Mannschaften gar nicht erst erschienen sind und eventuell jetzt noch um das Backnanger Zentrum kreisen.

Vier Gruppen, je fünf Mannschaften und nur der Turniersieg beschert den Einzug in den eigentlichen Catnic-Cup, gespickt mit den E-Jugenden namhafter Profivereine, am darauffolgenden Wochenende an selber Stelle. Unter dieser Voraussetzung starteten wir pünktlich und mit fast dem gesamten Kader – lediglich Finn musste als Ausfall beklagt werden – in unser erstes Gruppenspiel gegen die Mannschaft des FV Kirchheim.

 

Gruppenphase

  • Mit gewohnt sicherem und schönem Kombinationsfußball stellten unsere Jungs von Beginn an klar, dass sie die letzte Testspielpleite gegen Eichenau vergessen machen wollten. Mit Anpfiff der 17minütigen Spieldauer konnte Lars in Ruhe verfolgen, wie seine Vorderleute - je nach Auswechslung - um Lev, Fynn und Simon das Spiel von hinten heraus antrieben, David, Marko und Basti im Mittelfeld alle Fäden in der Hand hielten und Agon mit Benni auf die gegnerische Abwehrreihe zustürmten. Den Torreigen eröffnen durfte dabei Basti mit einem gut herausgespielten 1:0, dem sein Bruder nicht nachstehen wollte und seinem 2:0 gleich noch ein unhaltbares 3:0 folgen ließ. Auch Agon durfte sich bereits nach dem ersten Spiel in die Statistik der Doppeltorschützen eintragen und markierte - zugegebenermaßen mit freundlicher Unterstützung des Kirchheimer Torhüters - das 4:0, bevor er der Logik folgend mit einem satten Rechtsschuss das 5:0 erzielte.
    Nach einem durchweg überlegenen Auftritt gegen einen, auf weite Strecken scheinbar leicht überforderten, Gegner aus der Region, setzten unsere Jungs somit gleich ein kleines Ausrufezeichen.

  • Siegestrunken und dadurch offensichtlich etwas überheblicher als noch vor dem ersten Spiel ging es nun im oberbayerischen Derby auf baden-württembergischen Grund gegen den FC Hertha München. Die erste Großchance war auf unserer Habenseite zu verbuchen und konnte durch den Münchener Torwart verhindert werden. Leider ließ die Konzentration etwas zu wünschen übrig und so waren es gleich zwei Geschenke nach eigenem (ruhendem) Ballbesitz, die der Gegner nur noch dankend annehmen musste. Ergo stand es 2:0 für Hertha. Als dann nach einer Ecke auch noch das 3:0 hingenommen werden musste, war das folgende 3:1 durch Benni lediglich Ergebniskosmetik.
    Auch wenn sich das in dem 3:1 nicht widerspiegelt, dieses Spiel war - gemessen an den Spielanteilen und Offensivaktionen - eigentlich der klassische Fall eines leistungsgerechten Unentschiedens.

  • Hätte, wenn und aber… Mund abputzen, das nächste Spiel gegen den TSV Schwieberdingen wartet. In diesem Spiel kam es zu einigen personellen und taktischen Umstellungen. So streifte Agon die Torwarthandschuhe über, Basti stand ab jetzt für den Rest des Turniers als Abräumer vor dem „16er", Lev wich auf den Flügel aus, Lars sammelte Erfahrung als Feldspieler und Simon fand sich, seiner Rückennummer (9) gerecht, im Sturm wieder. Doch auch diese Maßnahmen brachten nicht den gewünschten Erfolg. Nach einem gegnerischen Eckball war Agon gegen einen am langen Pfosten völlig freistehenden Schwieberdinger, der nur noch zum 1:0 einschieben brauchte, völlig chancenlos. Im Weiteren konnte man unserer Mannschaft zwar den Willen nicht absprechen, dennoch wurden die Zweikämpfe gegen einen gut aufgelegten, aber schlagbaren Gegner nicht richtig angenommen. Die Wege des Mitspielers wurden eher unglücklich gekreuzt, anstatt sich gezielt freizulaufen und so nutzte Schwieberdingen das immer wieder auftretende Chaos um mit dem 2:0 in der Endphase die zweite Niederlage zu besiegeln.

  • Das vierte und letzte Gruppenspiel ging gegen den bis dahin ausschließlich siegreichen FV 09 Nürtingen.
    Zu Beginn entstand noch der Eindruck, dass unsere Jungs - nun wieder mit Lars im Tor - gegen den späteren Gruppensieger, gut mit- und entgegenhalten. Doch auch hier galt, wer vorne die Chancen liegen läßt…
    Inmitten einer starken Phase der Grün Weißen, führte ein schneller Konter zum 1:0 für Nürtingen. Doch es wurde nicht aufgesteckt und unsere Jungs erzielten den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Benni. Ein zugegebenermaßen schön herausgespieltes 2:1 der Nürtinger und die beiden vorangegangenen Niederlagen, ließ die Jungs nicht mehr so gewohnt befreit aufspielen. Und anstatt einfach den Ball und den Gegner laufen zu lassen (was unsere Mannschaft zur Genüge unter Beweis gestellt hat), kam es - bei eigenem Ballbesitz - zu immer mehr unnötigen Zweikämpfen. Dass der Schlusspunkt dieses Spiels durch unser drittes (!!!) Gegentor nach einer Ecke zum Endstand von 3:1 gesetzt wurde, war demnach nicht wirklich verwunderlich.


Aufgrund des hohen Auftaktsieges konnte - trotz dreier Niederlagen in vier Spielen - dennoch der 3. Platz in der Gruppe hinter Nürtingen und Schwieberdingen, die somit in die KO-Phase dieses Turniers einzogen, belegt werden. So hatte man das Minimalziel „mindestens Vorletzter" bei Weitem erreicht und konnte die Heimreise auch im Hinblick auf den folgenden Schultag sogar um rund eine Stunde früher antreten, weshalb sich die Enttäuschung stark in Grenzen hielt.

 

Fazit:

Schlussendlich ist festzuhalten, dass solche Turniertage erkennen lassen, wie schmal der Grat zwischen Dominanz, unglücklichen und verdienten Niederlagen sein kann.

Vorrunde: Zugspitze Nord, Gruppe 12

Leider kam hier kein tatsächlicher Vergleich zustande und so wurde das Spiel aufgrund Nichtantritts des Gegners mit 2:0 für Grün-Weiß gewertet.

Nach oben

Das letzte Nachholspiel der Gruppe 12 stand auf dem Programm, als es für die Gröbenzeller in den Maisacher Ortsteil Malching ging. Dort traf man auf ein Team das zuletzt mit zwei Siegen auf sich aufmerksam gemacht hat und gegen das die Grün-Weißen die letzten Punkte auf dem Weg zur Meisterschaft holen wollten.

 

Bei Herbstwetter legten die Gröbenzeller Jungs gleich von Beginn an gut los. Früh war zu erkennen wer als Sieger vom Feld gehen wird. Bereits nach wenigen Minuten zappelte der Ball durch ein Tor von David zum ersten Mal im Malchinger Gehäuse. Durch Gegenanrgiffe blieb der SCM zwar nicht ganz ungefährlich, doch in der Abwehr standen Agon und Simon sicher und ließen nur sehr wenig zu. Die Sturmreihe spielte sich gut ein, scheiterte jedoch ein ums andere Mal am gut aufgelegtem Malchinger Keeper. Auch einige Möglichkeiten, von Finn super herausgespielt konnten nicht verwertet werden. Nichts desto Trotz trafen die Gröbenbachkicker vor der Halbzeit noch insgesamt 5 Mal ins Tor der Gäste. Besonders Cenans erstes Tor überhaupt, er spielt erst seit kurzem bei uns, wurde gefeiert.

 

Halbzeit zwei zeigte dann ein noch deutlicheres Bild als der erste Durchgang. Die Malchinger haben nun sichtlich aufgegeben und die Gröbenzeller spielten sich die Bälle sehr gut zu. So waren weitere Tore nur eine logische Konsequenz. Mit Lars, der ansonsten im Tor steht, traf auch der zweite Neuzugang zum ersten Mal für seinen neuen Verein. Ansonsten waren die Tore unter nahezu allen Spielern verteilt. Basti, Beni, Cenan, David, Fynn, Lars Lev, und Marko konnten sich in die Torschützenliste eintragen.

 

Fazit:

Ein schöner Abschluss der Saison die am Ende völlig verdient mit der Meisterschaft belohnt wird. Mit Cenan, der ein klasse Spiel abgeliefert hat, und Lars trafen die zwei Neuzugänge die sich super eingefunden haben. Egal wer eingesetzt wurde und auf welcher Position, alle Jungs waren heute immer zur Stelle. Der Stürmer in der Verteidigung, der Verteidiger im Sturm oder im Mittelfeld. Es gilt hier allen ausnahmslos ein Lob auszusprechen.

 

Tore:

Basti 4

Beni 2

Cenan 3

David 1

Fynn 1

Lars 2

Lev 1

Marko 1

 

Für uns spielten:

Agon - Basti - Beni - Cenan - David - Finn - Fynn - Lars - Lev - Marko - Simon

Nach oben

Nach dem Spitzenspiel ist vor dem Spitzenspiel hieß es für die E2. In der Vorwoche noch Puchheim die erste Niederlage zugefügt ging es die Woche darauf zum punktgleichen FC Emmering 4. Gespielt wurde auf Kunstrasen und alle 11 Jungs standen den Grün-Weißen zur Verfügung.

 

Los ging es dann gleich vielversprechend mit mehreren Angriffen, die aber den Weg über die Linie einfach nicht finden wollten. Durch einen Fehler in der Deffensive fiel dann bereits kurz nach Spielbeginn das 1:0 für die Hölzlkicker. Es dauerte darauf eine Zeit und viele vergebene Torchancen bis Beni zum 1:1 ausglich. Erneut der gut aufgelegte Emmeringer Torhüter und wenige Zentimeter zu weit entfernte Querpässe standen darauf der Führung im Weg, die dann aber Finn nach langer Zeit endlich besiegelte. Doch nahezu im direktem Gegenzug fiel dann das 2:2. Die Angriffe der Emmeringer über weite Abschläge ihres Torhüters bekamen die Grün-Weißen nur schwer in den Griff und sind ohnehin schwer zu verteidigen. Doch Lars war der sichere Rückhalt und verhinderte durch Herauslaufen einige Emmeringer Möglichkeiten. So ging es dann auch mit 2:2 in die Halbzeit, obwohl die Offensive um Agon, Basti und Lev viel wirbelte und zahlreiche Torchancen erspielte.

 

Halbzeit zwei begann dann ähnlich wie letzte Woche mit einem Blitztor, diesmal von Marko zum 3:2. Doch Hoffnungen, dass der Bann nun gebrochen ist und die Emmeringer aufstecken wurden nahezu im direktem Gegenzug mit dem Ausgleich zerstört. Als die Emmeringer dann 17 Minuten vor Schluss auch noch mit 4:3 in Führung gingen drohte die erste Niederlage in der Saison. Doch dagegen wehrten sich die Gröbenzeller nun mit allen Kräften. Finn konnte dann einen Pfostenschuss von David im nachfassen über die Linie zum Ausgleich bringen. Nur kurz darauf traf er mit einem satten Freistoßtreffer zur 5:4 Führung. Selten wurde ein Tor von den Jungs vom Gröbenbach mehr umjubelt. Jetzt lief es auch wieder besser in den Reihen der Grün-Weißen und sich wurden merkbar sicherer. Fynn mit einem präzisen Schuss war es dann, der die tapfere Gegenwehr der Emmeringer endgültig mit dem 6:4 brach. Daraufhin ging es Schlag auf Schlag. Simon mit einem schönem Kopfballtor und David nach einer guten Kombination sorgten am Ende für den 8:4 Erfolg. Auch Cenan sorgte in den letzten Minuten mit vielen umsichtigen Pässen dafür, dass der Ball nun flüssiger lief. Jedoch blieb ihm noch sein erstes Tor für uns verwehrt, wenngleich er es einige Male probierte.

 

Fazit:

Lange lange Zeit stand das Spiel auf des Messers Schneide. Zwar waren unsere Jungs in der ersten Hälfte die aktivere und bessere Mannschaft, jedoch konnte sie das nicht in Tore ummünzen. Die Emmeringer ihrerseits schienen immer die passende Antwort zu haben, so hielt unsere Führung nie länger als 2 Minuten. Am Ende waren es dann die größeren Kraftreserven und der unbedingte Wille das Spiel noch zu gewinnen, der zum verdienten Sieg führte. Die Jungs aus Emmering haben unseren Jungs aber den vollsten Respekt abgerungen.

 

Für uns spielten:

Lars – Agon – Cenan - Basti – Beni – David – Finn – Fynn – Lev – Marko – Simon

 

Tore:

1:0 Emmering

1:1 Beni

1:2 Finn

2:2 Emmering

2:3 Marko

3:3 Emmering

4:3 Emmering

4:4 Finn

4:5 Finn

4:6 Simon

4:7 Fynn

4:8 David

Nach oben

Früh am Morgen ging es für die Jungs aus Gröbenzell nicht nur zum Derby mit dem FC Puchheim, sondern zugleich auch zum Spitzenspiel der Spielgruppe 12. Im vergangenen Jahr traf man bereits mehrfach aufeinander und konnte jedes mal als Sieger vom Platz gehen. Das sorgte natürlich für eine angespannte aber dennoch zuversichtliche Stimmung vor dem Spiel.

 

Zu Beginn des Spiel sah man dann auch gleich, dass es sich um das Spiel der vermeintlich besten Mannschaften in der Gruppe handelt. Beide Mannschaften spielten engagiert und kämpferisch und suchten den Weg nach vorne. Ebenso ergaben sich Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zu Beginn waren die Grün-Weißen vlt. marginal besser. Mitte der ersten Hälfte fiel dann durch einen schnellen Gegenstoß der Puchheimer das 0:1 aus Sicht der Grün-Weißen. Davon aber völlig unbeeindruckt spielten die Jungs aus der Gartengemeinde ihr Pressing weiter und Finn konnte so dem gegnerischen Verteidiger den Ball abluchsen und nur wenige Minuten nach dem Rückstand ausgleichen. Mit einem Geniestreich von Lev, der fast von der Mittellinie den Puchheimer Keeper mit einem schönen Schuss überlistete, gingen die Gäste nahezu direkt nach dem Ausgleich sogleich in Führung. Als kurz darauf Fynn die Führung auf 3:1 ausbaute und Agon, Simon und Basti die Puchheimer Offensive immer besser in den Griff bekommen und beinahe komplett abgemeldet haben und die eigene Sturmreihe um Marko und Beni weiterhin Druck machte, schien man auf die Siegerstraße eingebogen zu sein. Wenngleich im ersten Durchgang kein weiterer Treffer mehr gelang.

 

Wie die Feuerwehr legte Lev dann aber in der zweiten Hälfte los und vollendete mit einem strammen Schuss nahezu direkt ins Kreuzeck den ersten Angriff in Halbzeit zwei zum umjubelten 4:1. Auch der Anschlusstreffer zum 2:4 der nur wenige Minuten später fiel sollte die Grün-Weißen nicht aus der Ruhe bringen. Puchheim war nun zwar offensiver, jedoch kamen sie nur bedingt zu gefährlichen Aktionen. Mit einem der zahlreichen Konter erhöhte Finn dann Mitte der Halbzeit auf 5:2 und stellte den 3-Tore Abstand wieder her. Dieser hielt aber nicht lange und quasi mit dem Gegenzug fiel das 3:5. Jetzt schlug auch Lars Stunde. Innerhalb weniger Sekunden wehrte er einen Schuss und die Nachschüsse erfolgreich ab und sorgte damit für den weiterhin beruhigenden Vorsprung. Mit dem 6:3, erneut durch Finn erzielt, waren die Weichen dann endgültig auf Sieg gestellt und auch der erneute Anschlusstreffer zum 6:4 aus Grün-Weißer Sicht konnte kurz vor Schluss an dem verdienten Sieg nichts mehr ändern.

 

Fazit:

Stark aufgespielt und auch den frühen Rückstand sofort weggesteckt und auch von den mehrfachen Anschlusstreffern nicht aus der Ruhe bringen lassen. Vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung freut die Trainer. Gut ersichtlich daran, dass sich durch die zwei Tore von Lev nun auch fast jeder unser Spieler mindestens einmal ins schwarze getroffen hat und auch die Abwesenheit von Spielern sofort von Mitspielern aufgefangen wird.

 

Weniger schön ist das Fazit zu dem was um das Spiel herum passiert ist. So musste man sich bereits in der ersten Hälfte vom anderen Ende des Feldes rüde beschimpfen lassen, ging der Trainer der Puchheimer unseren Trainer an und meinte sich vor ihm aufbäumen zu müssen und zum krönenden Abschluss der Schiri kurz vor Schluss auch noch einen unserer Spieler verbal an. Auch wenn die Spiele gegen den FC Puchheim immer eine echte Herausforderung sind und auf dem Feld fair von statten gehen und Höhepunkte in den vergangenen drei Halbserien darstellten, das drumherum ist leider jedes Mal sehr unschön.

 

Für uns spielten:

Lars – Agon – Basti – Lev- Simon – Beni – Fynn – Marko - Finn

 

Tore:

1:0 Puchheim

1:1 Finn

1:2 Lev

1:3 Fynn

1:4 Lev

2:4 Puchheim

2:5 Finn

3:5 Puchheim

3:6 Finn

4:6 Puchheim

Nach oben

Zwei Spiele, eine Niederlage und ein Unentschieden. So sah im letzten Jahr die Statisik unserer Mannschaft gegen Alling aus. Da dies zugleich die einzigen Punktverluste waren war das freilich genug Ansporn für unsere Jungs im diesjährigen Spiel gegen den TSV, wenngleich es nicht gegen die gleiche Mannschaft ging wie zuletzt.

 

Und so legten die Jungs auch gleich los wie die Feuerwehr. Bereits in der 2. Minute zappelte der Ball das erste Mal im Allinger Gehäuse. Basti hat einen Spielzug mit einem satten Schuss erfolgreich beendet. Sein Bruder wollte ihm da natürlich in nichts nachstehen und erhöhte eine Minute später bereits auf 2:0. Als in der 5. Minute Simon dann schön in eine Flanke sprang und den Ball zum 3:0 über die Linie beförderte schien der Fluch gegen Alling endgültig gebrochen zu sein. Doch die furiose Anfangsphase war noch lange nicht beendet, denn Marko hatte mit dem 4:0 in der 7. Minute noch einen Pfeil im Köcher. Bis dahin lief alles wie man es sich nur wünschen konnte und die Chancenverwertung war nahezu optimal. Alling hatte bis dato keine Chance. Wenn dann wurden sie durch ihren starken Verteidiger gefährlich, der ein ums andere Mal fast unsere ganze Mannschaft stehen ließ. Doch Lev und Fynn passten gewohnt sicher in der Deffensive auf und bekamen hierbei Unterstützung von Fabi P. aus der E4.. In der 17. Minute vollendete Beni dann einen perfekten Konter. Wenige Sekunden nach einer Allinger Ecke tauchten drei Grün-Weiße bereits vor dem Gehäuse der Starzelbacher auf und ließen dem Torhüter keine Chance. Vor der Pause gelang den Allingern dann noch der 5:1 Anschlusstreffer. Auch wenn kurz darauf noch das 5:2 fiel, sorgte das nur für wenig Beunruhigung.

 

Was dann direkt nach der Pause geschah war aufgrund der sehr starken ersten Hälfte nur schwer zu erklären. Die Grün-Weißen konnten sich zu Beginn kaum aus der eigenen Hälfte kämpfen und die Allinger kamen zu einigen guten Möglichkeiten. So fiel nur konsequent das 3:5 aus Sicht der Gäste. Doch langsam fingen sich die Gröbenzeller wieder. Agon bekam zunehmend Zugriff auf seinen Gegenspieler und so wendete sich das Spiel wieder gen Gehäuse des TSV. Doch was man auch probierte, der Ball sollte einfach nicht mehr den Weg ins Allinger Gehäuse finden. Gleichzeitig musste man sich immer vor schnellen Kontern hüten. Auch eine kurzzeitige Überzahl, ein Allinger Spieler hat sich verletzt, konnte nicht in Tore umgemünzt werden. Erst kurz vor Schluss erlöste Beni mit dem 6:3 schließlich den Grün-Weißen Anhang und sorgte für die Entscheidung.

 

Fazit:

Sehr starker Beginn und überragende erste Hälfte. Das komplette Gegenteil war allerdings der Beginn der zweiten Hälfte in der sich völlig unerklärlich Unsicherheiten zeigten. Nach einer ganz schwachen Anfangsphase konnten sich die Jungs wieder fangen und in gewohntes Spiel zurückfinden. Aber das war eine gute Lehrstunde, dass ein Spiel eben 50 Minuten dauert und nicht nach einer Halbzeit entschieden ist.

 

Für uns spielten:

Agon - Fabi P. - Fynn – Lev – Simon – Basti – Beni – Marko

 

Tore:

1:0 Basti

2:0 Beni

3:0 Simon

4:0 Marko

5:0 Beni

5:1 Alling

5:2 Alling

5:3 Alling

6:3 Beni

Nach oben

Mit einem Traumstart gegen Gauting gestartet hieß der zweite Gegner in der Saison Eichenau 3. Bemerkenswert ist, dass sich die Gröbenzeller im Training sich nichts auf den hohen Sieg eingebildet haben und einfach nur glücklich über den Sieg waren. Zum ersten Mal stand gegen Eichenau der komplette Kader zur Verfügung. Neu dabei waren Lars und Cenan. Simon der bereits gegen Gauting dabei war ist der dritte neue Spieler in der Mannschaft und alle haben sich bereits super gefunden. Außerdem war auch Dadvid wieder mit von der Partie.

Der hohe Sieg zum Auftakt hat auch den Weg nach Eichenau gefunden, so dass einige Spieler aus der E1 deren Mannschaft verstärkten. Zu Beginn lief der Ball erneut gut in den Reihen der Grün-Weißen. Dass es nicht erneut so ein Schützenfest geben wird war allerdings allen recht früh klar, da die Eichenauer deutlich mehr dagegen hielten. Die überlegene Mannschaft waren dennoch die Jungs vom Gröbenbach. So war das 1:0 durch David nur die folgerichtige Konsequenz aus mehreren bis dato vergebenen Möglichkeiten. Als kurz darauf Basti zum 2:0 erhöhte und Agon erneut nur wenige Minuten später auf 3:0 erhöhte lag für kurze Zeit ein erneutes Torfestival in der Luft. Doch diesen schnellen Toren zwischen der 6. und 14. Minute folgte eine abwechslungsreiche Partie bei der beide Seiten gefordert waren. Lars im Tor passte hier das ein und andere Mal gut auf und klärte so Bälle durch herauslaufen. Dennoch konnte er den 1:3 Anschlusstreffer für die Eichenauer nicht verhindern und war hier chancenlos. Doch nahezu im direktem Gegenzug stellte David mit einem Solo den alten Abstand von 4:1 wieder her was auch der Pausenstand sein sollte.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein Kampfspiel. Der Ball lief dabei auf beiden Seiten nicht wirklich gut, vielmehr gab es unzählige Zweikämpfe, viele davon am Rande des erlaubten. Doch Fynn, Lev und Simon ließen sich in der Abwehr  nicht beirren und hielten gut dagegen und sorgten somit dafür, dass die Gastgeber kaum Torchancen zu verbuchen hatten. Auf der anderen Seite hatten Beni, Marko und Finn mehrfach die Möglichkeit den Torzähler auf Grün-Weißer Seite nach oben zu schrauben, verpassten Hereingaben aber knapp oder scheiterten am Torhüter. Auch Cenan, der sein erstes Spiel machte, fand nach anfänglich großen Schwierigkeiten mit der Zeit  besser ins Spiel und war an einigen Spielzügen beteiligt. Letztlich sollte in der zweiten Hälfte keiner Mannschaft mehr ein Torerfolg vergönnt sein und der Halbzeitstand war zugleich der Endstand.

Fazit:

Im zweiten Spiel wurden die Gröbenzeller deutlich mehr gefordert als in der Woche zuvor. Doch das ist auch gut so. Nach einem Spiel in dem die Gröbenbachkicker kaum in Zweikämpfe gehen mussten bot dieses Spiel und gutes Kontrastprogramm und die Jungs haben es mit Bravour bestanden. Nun heißt es den erfolgreichen Saisonstart in den nächsten Wochen zu bestätigen.

Für uns spielten:

Lars – Fynn – Lev – Simon – Agon - Basti – Beni – David – Finn – Marko -  Cenan

Nach oben

Direkt aus den Ferien mussten die Grün-Weißen einen Kaltstart in die Saison hinlegen. Aufgrund vieler Urlauber sowohl in der eigenen Mannschaft als auch generell bei potentiellen Testspielgegnern konnte man nach der langen Ferienpause keinen Test durchführen. So wusste man nicht genau wo man nun in der E-Jugend steht, in der die Grün-Weißen nach für viele drei Jahre F-Jugend nun dieses Jahr das erste Mal spielen werden und wie die Mannschaft auf die 10 Minuten längere Spielzeit reagieren wird.

Doch von Beginn an gab es nur eine Richtung in diesem Spiel und die Gröbenzeller wirkten sogar eingespielter, passsicherer und spielfreudiger als vor der Sommerpause. Nach wenigen Minuten war allen klar, dass es lediglich um die Höhe des Sieges geht. Besondere Torlaune zeigte hierbei Finn, der in den ersten 10 Minuten gleich vier Mal den Ball über die Linie der Gautinger bucksierte. Recht bald spielten sich die Jungs beflügelt durch viele Torerfolge in einen Rausch. Steilpässe, Doppelpässe, Flügelwechsel – nahezu alles konnte man von außen betrachten. So stand es zur Halbzeit vollkommen zu Recht bereits 8:1. Basti sorgte für das 5:0 ehe Benni mit zwei Toren und Marko auf 8:0 erhöhten. Kurz vor der Pause gelang den tapfer kämpfenden Gautingern der Ehrentreffer zum 8:1.

Nach der Pause ging das Spiel munter weiter. Egal wer auf dem Platz stand und wo die Jungs gespielt haben, sie ließen nichts anbrennen und zeigten jeder einzelne eine klasse Partie. Leidtragender war davon etwas Agon im Tor, der sich selten beweisen konnte, wenn dann aber durch gutes Aufbauspiel von hinten zu überzeugen wusste. In der zweiten Hälfte vielen dann weitere Tore im Minutentakt. Zu sehen war dabei nahezu das komplette Repertoir das der Fußball zu bieten hat. Ein Kopfballtor durch Beni, zwei Distanztore durch Simon und viele weitere zum Teil sehr schön herauskombinierte Tore durch Fynn (2 Tore), Benni (weitere 4 Tore) und Finn (weitere 2 Tore). Die Gautinger konnten einem schon Leid tun, da es neben dem Gröbenzeller Torreigen noch zahlreiche andere Einschussmöglichkeiten gab, unter anderem auch für den gut aufspielenden Lev, die aber nicht verwertet werden konnten.

Fazit:
19:1, was soll man da schon ein anderes Fazit ziehen. Aber nicht  die Anzahl der Tore sondern  das wie sie erzielt wurden waren das bemerkenswerte. Jeder Spieler trug sich in die Torschützenliste ein oder bereitete ein Tor vor, der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und Zuschauer und Trainer konnten teilweise nur fassungslos staunen. Doch sollte man den Sieg nicht zu hoch hängen. Man traf auch auf einen Gegner, der hoffnungslos überfordert war und wie stark man selbst wirklich ist, wird sich für die Jungs aus Gröbenzell wohl erst in den nächsten Partien zeigen.

Für uns spielten:
Agon – Basti – Beni – Finn – Fynn – Lev – Marko - Simon   

Tore:
1:0 Finn
2:0 Finn
3:0 Finn
4:0 Finn
5:0 Basti
6:0 Beni
7:0 Beni
8:0 Marko
8:1 Gauting
9:1 Beni
10:1 Fynn
11:1 Beni
12:1 Finn
13:1 Beni
14:1 Simon
15:1 Simon
16:1 Finn
17:1 Beni
18:1 Fynn
19:1 Beni

Rückrunde: Zugspitze Nord, Gruppe 11

Bereits vor dem letzten Spieltag als Meister feststehend war es Ziel gegen die Gäste aus Gernlinden eine „weiße Weste“ zu bewahren. Dies schien auch durchaus im Rahmen des machbaren zu sein.

 

Es lief aber nicht wie gewohnt. Kaum Passpiel, kaum vernünftige Dribblings und sehr viele Einzelaktionen waren für die Anhänger der Grün-Weißen Anhänger zu sehen. Zwar bestimmte man weitestgehend das Geschehen gegen die sehr tief stehenden Gäste, doch wirklich zufrieden konnte man damit nicht sein, weil auch die Chancen ausblieben. Dennoch ging man durch Basti mit 1:0 in Führung. Diese währte aber nicht lange und durch einen Konter der Gernlindener stand es alsbald 1:1. Auch die erneute Führung durch Marko zum 2:1 beruhigte die Gastgeber nicht. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Pause.

 

Von den Trainern dazu erinnert wieder zusammen zuspielen verliefen die ersten Minuten im zweiten Durchgang dann sehr ansprechend. Es ergaben sich unzählige Möglichkeiten und der Ausbau der Führung schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Doch plötzlich stand es 2:2. Direkt aus einer eigenen Ecke liefen die Gröbenzeller in einen Gegenstoß. Nun völlig von der Rolle lief nichts mehr zusammen bei den Grün-Weißen. Viele versuche den Gegner zu überlaufen scheiterten, der Lerneffekt dass es so nicht geht trat aber nicht auf. Erneut zwei schnell vorgetragene Gegenstöße führten dann zum 2:4 Rückstand. Den Schlusspunkt setzten die Gernlindener dann mit einem Freistoß zum 2:5.

 

Fazit:

Leider das mit Abstand schwächste Spiel zum Schluss einer sehr erfolgreichen Saison. Ohne großes Zusammenspiel, vielen Versuchen selbst den Weg zum Tor zu finden und mit zum Teil zu offenem Visier war die Niederlage durchaus verdient. Aber das ist vielleicht auch genau der richtige Dämpfer für die Grün-Weißen nach einer ansonsten sehr gut verlaufenen Saison.

 

Tore:

1:0 Basti

1:1 Gernlinden

2:1 Marko

2:2 Gernlinden

2:3 Gernlinden

2:4 Gernlinden

2:5 Gernlinden

 

Für uns spielten:

Lars - Agon - Basti - Benni - Fynn - Hubert - Lev - Marko - Simon - Tim

Nach oben

Für das letzte Auswärtsspiel der Saison ging es nach Landsberied. Die Bedingungen waren eher stürmisch, aber zum Glück blieb es trocken. Mit einem Sieg in der Fremde wäre der E2 die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.


Von diesem Gedanken vielleicht zu sehr beinträchtigt, war der Beginn in das Spiel sehr zäh. Die Hausherren hielten gut dagegen, die Grün-Weißen fanden gar nicht wirklich in das Spiel. Es waren sogar die Landesberieder die zu Beginn die besseren Möglichkeiten hatten. Lars musste hier einige Male einschreiten. Irgendwie schienen die Gröbenzeller ihren Lauf von vor den Ferien in diesen zurückgelassen zu haben. Die 1:0 Führung für die Jungs vom FCL war dann auch nicht unverdient, wenngleich sie kurios aus einer direkt verwandelten Ecke entsprang. Erst danach wachten die Grün-Weißen auf und kamen kurz darauf, ebenfalls nach einer Ecke, die von einem Landsberieder abgefälscht wurde, zum Ausgleich. Nun schien der spielerische Knoten endlich geplatzt zu sein. In den letzten 10 Minuten des ersten Durchgangs konnte man in Ansätzen das Spiel sehen, das man kannte. So legte David z.B. vor dem Tor stehend noch einmal quer, damit der besser stehende Mitspieler unbedrängt vollenden konnte. Dies machte sich dann auch gleich mit Toren durch Finn, Benni und nochmals Finn zum 4:1 Halbzeitstand bemerkbar.


Im zweiten Durchgang ging es dann spielerisch so weiter wie am Ende der ersten Hälfte. Die Abwehr um Fynn, Lev und Simon ließ nun nichts mehr anbrennen und konnte sich auch vermehrt nach vorne einschlalten, sei es als Stürmer oder als Außenspieler. Basti gelang mit einem seiner vielen Versuche aus der Distanz mit einem satten Schuss schließlich das 5:1. Der Keeper der Landsbrieder lief langsam aber zu Bestform auf und verhinderte mit zahlreichen guten Paraden weitere Gröbenzeller Tore. Lediglich Marko gelang es noch einmal mit seinem 6:1 den Keeper zu überwinden. So blieb es am Ende beim Endstand von 6:1, dank einer deutlichen Steigerung nach den ersten 15 Minuten auch ein angemessenes Ergebnis.


Fazit:

Die erste Viertelstunde verschlafen oder mit den Gedanken zu sehr bei der möglichen Meisterschaft, kam der Gegentreffer wohl als Weckruf gerade recht. Danach spielten unsere Jungs wieder ansprechenden Fußball. Wenngleich, sie sind noch Kinder, wir das nicht immer erwarten oder verlangen Können. Nun heißt es im letzten Spiel der Saison zu Hause gegen den TSV Gernlinden die weiße Weste auf dem Punktekonto zu bewahren.

 

Tore:

1:0 Landsberied

1:1 Landsberied (ET)

1:2 Finn

1:3 Benni

1:4 Finn

1:5 Basti

1:6 Marko

 

Für uns spielten:

Lars - David - Lev - Simon - Basti - Benni - Finn - Fynn - Marko

Nach oben

Bei Fritz-Walter-Wetter ging es für die Gröbenzeller zum Nachholspiel nach Esting. Es galt das Spiel gegen Bayern schnell wieder etwas aus dem Kopf zu bekommen und im Ligaalltag anzukommen, was sicherlich schwer genug war für die Grün-Weiß Jungs.

 

Doch sie legten gleich los wie die Feuerwehr. Nach 5 Minuten stand es bereits 3:0 für die Gäste aus Gröbenzell – Marko und zwei Mal Basti hießen die Torschützen. Alle drei Tore liefen nach einem ähnlichem Muster ab: Angriff über außen, Pass in die Mitte und dort wurde entweder direkt vollstreckt oder noch einmal weitergeleitet. Nach dieser schnellen Führung ist das Spiel dann aber irgendwie völlig ins Erliegen gekommen. Es gab kaum noch nennenswerte Kombinationen und zudem standen unsere Jungs sich beim Versuch durch die ohnehin schon „zugestellte Mitte“ durchzudribbeln noch selbst im Weg. Die Hausherren kamen nun ihrerseits im Spiel an und Lars musste, so oft wie in dieser Saison noch nie, in brenzliger Situation eingreifen. Der Anschlusstreffer zum 1:3 war nur die logische Konsequenz. Kurz vor der Pause konnte Marko den alten Vorsprung aber wieder herstellen.

 

Hälfte zwei begann dann wieder mit einem schönen Doppelpass, eingeleitet von David, aus dem dann auch gleich das 5:1 durch Benni resultierte. Wer nun aber gedacht hat, jetzt würde es wieder weiterlaufen hat sich geirrt. Binnen weniger Minuten trafen die Gastgeber zwei Mal, einmal durch ein Eigentor und einmal dank eines missglückten Rückpasses und so stand es plötzlich nur noch 5:3. Weil dieser Schock aber schnell überwunden wurde und Benni und Marko recht bald wieder auf 7:3 erhöhten und Agon, Fynn und Simon in der Abwehr nun wie gewohnt Beton anrührten kam es aber zu keinem weiteren Aufbäumen der Estinger. In der Folge drängten immer mehr Grün-Weiße auf das Estinger Tor, mit dem Willen sich auch in die Torschützenliste einzutragen. Vor allem nach den Ecken von Finn brannte es im Estinger Strafraum meist lichterloh. Die folgenden Tore erzielten dann noch Marko, Basti, Benni und Lev.

 

Fazit:

Sehr gut angefangen, stark nachgelassen und in der zweiten Hälfte langsam wieder ins Spiel zurückgefunden. So lässt sich das Spiel kurz zusammenfassen. Es war wohl eines der schwächeren Spiele unserer Jungs in der bisherigen Rückrunde. Dennoch stand am Ende ein nie wirklich gefährdeter Sieg.

 

Tore:

0:1 Marko

0:2 Basti

0:3 Basti

1:3 Esting

1:4 Marko

1:5 Benni

2:5 GW (ET)

3:5 Esting

3:6 Benni

3:7 Marko

3:8 Benni

3:9 Basti

3:10 Lev

 

Für uns spielten:

Lars – David – Lev – Simon – Agon – Basti – Benni - Finn – Fynn - Marko

Nach oben

Im vierten Saisonspiel der Grün-Weißen „Gipfelstürmer“ ging es gegen die E1 des SC Malching. Nachdem diese in der Hinrunde noch in der Gruppe unsere E1 gespielt hat, ein Gegner den es nicht zu unterschätzen galt.


Wie gewohnt in grünen Trikots machten sich die Gröbenzeller nach Anpfiff der Partie auf die Suche nach dem gegnerischen Tor. Das verlief aber etwas stottrig und der Defensivverbund stand zumeist sehr tief, so dass sich eine Lücke zwischen Offensive und Defensive auftat. Dennoch, dass das Spiel war ein Einbahnstraßenspiel. Der Ball lief eigentlich nur in eine Richtung – das Malchinger Gehäuse. Bereits nach wenigen Minuten markierte Basti nach einem beherztem Schuss nachdem die Gäste den Ball nach einer Ecke nicht klären konnten mit links das 1:0. Da ein Zwilling selten alleine kommt lies das 2:0 durch Benni, ebenfalls nach einer Ecke und mit links, nicht allzulange auf sich warten. Das 3:0 fiel dann, welch Überraschung, erneut nach einer Ecke durch Finn. Dieses mal fälschte ein Malchinger ins eigene Gehäuse ab. Aus dem Spiel heraus ergaben sich hingegen eher weniger Chancen, wenngleich die Jungs vom Gröbenbach jederzeit Herr in der Manege waren.


In der zweiten Hälfte sollte sich das dann aber schlagartig ändern. Die Hausherren spielten sich in einen regelrechten Rausch. Bereits nach wenigen Minuten haben Benni und zweimal David das Ergebnis auf 6:0 aufgestockt. Gegen die nun zunehmend demotivierten Gäste aus Malching ließen die Grün-Weißen den Ball nun spielend durch die eigenen Reihen laufen – die Folge weitere Tore nach zum Teil schönen Ballstaffeten. Auch der ein oder andere Distanzschuss war erneut dabei, der für Begeisterung sorgte. In der Abwehr traten Lev und Simon souverän auf, so dass Lars im ganzen Spiel lediglich einmal in gefährlicher Situation eingreifen musste, da aber sofort zur Stelle war. Die weiteren Grün-Weißen Tore erzielten Benni, Malching durch ein weiteres Eigentor und Basti. Anders als beim letzten Heimspiel gegen Mammendorf wurde die 10-Tore Marke nun nicht erst nach vielen vergebenen Chancen durchbrochen, sondern durch Marko bereits wenige Augenblicke nach dem 9:0. Die letzten drei Treffer des Tages markierten dann erneut Benni, Basti und Agon.


Fazit:

Nachdem im ersten Durchgang noch recht zaghaft agiert wurde und unser Team sehr tief stand, fanden wir den Zug zum Tor nur bedingt. Im zweiten Durchgang brannten unsere Jungs dann aber ein wahres Feuerwerk ab. Der Ball lief klasse durch die Reihen und es zeigte sich ein ums andere Mal, dass die Jungs wissen wo ihre Mitspieler stehen und den Ball teilweise „blind spielen“. Dennoch sind solche Ergebnisse nicht überzubewerten. Zwar ist man nun weiter Tabellenführer mit 34:4 Toren nach 4 Spielen, jedoch können einem die Gegner nach so hohen Ergebnissen schon eher Leid tun. Dass es für unsere Jungs noch einiges zu lernen gibt, hat sich, trotz einiger Siege aber eben auch einer deutlichen Niederlage, in den Testspielen gegen stärkere Gegner gezeigt. Und mit der U9 des FC Bayern wartet am kommenden Samstag ein ganz anderes Kaliber auf die Grün-Weißen.

 

Tore:

1:0 Basti

2:0 Benni

3:0 Malching (ET)

4:0 Benni

5:0 David

6:0 David

7:0 Benni

8:0 Malching (ET)

9:0 Basti

10:0 Marko

11:0 Benni

12:0 Basti

13:0 Agon


Für uns spielten:

Lars - Agon - Basti - Benni - Finn - David – Lev - Marko - Simon

Nach oben

Nach zwei Siegen hieß der dritte Gegner für die Jungs aus Gröbenzell nun FC Puchheim. Diese Partie gab es bereits in den vergangenen drei Spielzeiten und die Spiele gehörten stets zu den wenigen Ligaspielen, die den Grün-Weißen alles abverlangten. Volle Konzentration und ein guter Tag sollten also notwendig sein.


Etwas überraschend begann die Partie dann aber. Die Gastgeber standen sehr tief in der Abwehr und überließen den Gröbenzellern komplett das Spiel. Diese wussten das auch zu nutzen. Chancen stellten sich beinahe im Minutentakt ein. Doch es entwickelte sich beinahe zu einer Komödie. Egal wie geschossen wurde, aus welcher Position und wie gut die Zuspiele auch gewesen sind – den Weg ins Tor fand der Ball nicht. Und plötzlich fiel dann doch ein Tor, aber nicht für die haushoch überlegenen Gäste sondern für die Puchheimer, die ihren ersten Torschuss gleich verwerteten. Davon unbeeindruckt spielten die Gröbenzeller weiter munter nach vorne. Nach einer Ecke von Finn landete der Ball dann, von einem Puchheimer abgefälscht, im Tor der Hausherren. Ein absolut überfälliger Treffer. In der Folge ging es dann aber wie bekannt weiter. Simons Schuss, fast von der Mittellinie abgefeuert, traf die Unterkante der Latte und sprang genauso wieder heraus wie ein Kopfball von Benni. Schließlich nahm Basti sich ein Herz und traf mit einem strammen Linksschuss zum 2:1. Wer nun aber dachte der Bann sei gebrochen, sah sich getäuscht. Mit dem zweiten Angriff trafen die Puchheimer, für Lars nicht zu verhindern, zum Ausgleich. Die mitgereisten Grün-Weiß Anhänger konnten es kaum glauben. Doch das letzte Wort sollte in der ersten Halbzeit noch nicht gesprochen sein. Nach einer Ecke hatten die Gröbenzeller mehrere Einschussmöglichkeiten, die allesamt geblockt wurden, bis Markos Schuss eine Lücke fand und der Ball im Kreuzeck einschlug – 3:2 für Grün-Weiß. Kurz darauf war Halbzeit.


Die zweite Hälfte wollten die Puchheimer ersichtlich offensiver angehen. Als es kurz nach dem Wechsel durch einen Flügellauf von Benni einen Handelfmeter für die Grün-Weißen gab, bestand die Möglichkeit den Vorsprung auszubauen. Diese ließ Marko sich mit seinem zweiten Treffer auch nicht entgehen. In der Folge war das Spiel ausgeglichener als im ersten Durchgang, was aufgrund der absoluten Überlegenheit nicht schwer war. Die Grün-Weißen waren aber dennoch die bessere der beiden Mannschaften. Agon, Fynn und Lev ließen in der Abwehr wie im ersten Durchgang nichts anbrennen. Lediglich einmal musste Lars noch einmal in brenzliger Situation eingreifen, als ein Puchheimer Stürmer plötzlich alleine vor seinem Gehäuse aufgetaucht ist. Durch einen weiteren Handelfmeter hatte Marko sogar noch die Möglichkeit auf 5:2 zu erhöhen, was ihm aber leider nicht gelang. Wie im ersten Durchgang blieben die eigenen Chancen aber ungenutzt, nun spielte aber vermehrt der gegnerische Torhüter den Spielverderber und nicht mehr das Alluminium. So endete das Spiel mit einem 4:2 Sieg für die Gröbenzeller.


Fazit:

Ein überragendes Spiel unserer Mannschaft, anders kann man es nicht nennen. Das 4:2 spiegelt die Überlegenheit, vor allem im ersten Durchgang, in keiner weise wider. Insgesamt 9 Mal traf man Latte oder Pfosten, davon alleine 7 mal im ersten Durchgang. Hinten stand die Abwehr absolut sattelfest und ließ nahezu nichts zu. Die Puchheimer nutzen ihre Chancen aber kaltblütig aus, zwei von dreien waren drin. Hohe Bälle werden mittlerweile gekonnt von Abwehr und Mittelfeld abgefangen und sofort in Gegenangriffe umgesetzt. Lediglich die Chancenverwertung ließ etwas zu wünschen übrig, so dass viele Zuschauer sicherlich an diesem Tag einige graue Haare bekommen haben.


Tore:

1:0 Puchheim

1:1 Puchheim (ET)

1:2 Basti

2:2 Puchheim

2:3 Marko

2:4 Marko (P)


Für uns spielten:

Lars - Agon - Basti - Benni - Finn - Fynn – Lev - Marko - Simon

Nach oben

Nach dem erfolgreichen Auftakt gegen den SC Gröbenzell ging es wenige Tage darauf mit dem zweiten Spiel der Rückrunde gegen den SV Mammendorf weiter – einem Gegner dem man in den vergangenen vier Jahren noch nicht über den Weg gelaufen ist.


Früh zeigte sich bereits, dass es ein Spiel werden wird, wie wir es so oft von unserer Mannschaft gesehen haben. Die Hausherren waren ganz klar tonangebend und ließen keine Gegenangriffe der Mammendorfer zu. Lars musste in den ersten 25 Minuten lediglich einmal einschreiten. Ansonsten spielte sich das Spielgeschehen fast ausnahmslos in der Hälfte der Gäste ab. Durch gutes Pressing und starkes Abfangen der Abschläge schnürte man das Mammendorfer Spiel komplett ab. Andererseits kombinierten sich die Grün-Weißen nahezu nach belieben durch die gegnerische Abwehr. Durch das relativ schnelle 1:0 waren die Zeichen auch recht früh auf Sieg gestellt. Der Halbzeitstand von 5:0 spiegelte die Überlegenheit der Gartengemeindeler gut wieder.


Die zweite Hälfte begann dann mit einem Sturmlauf der Hausherren. Der Zeiger hat kaum fünf Umdrehungen geschafft, da lag der Ball bereits vier weitere Male im Gehäuse des Mammendorfer Keepers. Doch das 10:0 schien eine Art Mauer zu sein, die nicht Fallen wollte. Unzählige Möglichkeiten wurden vergeben und der Ball wollte den Weg ins Netzt einfach nicht mehr finden. Kurz vor Schluss war es dann doch soweit. Und da ein Tor bei uns selten alleine kommt legte erzielten die Gröbenzeller mit dem Schlusspfiff noch das 11:0.


Fazit:

Ein sehr gutes Spiel unserer Mannschaft. Stets hochkonzentriert und mit dem Auge für den besser postierten Mitspieler – zum Teil sogar 2 Meter vor dem Tor wurde der Ball noch quer gelegt – zeigten sich unsere Jungs torhungrig. Sehr schön war zudem, dass sich die halbe Mannschaft in die Torschützenliste eintragen konnte. Basti, Fynn, Lev und Simon war dies zwar nicht vergönnt, durch ihre Spielweise ließen sie aber hinten nichts anbrennen beziehungsweise ermöglichten erst diesen Torreigen.


Tore:

Agon 1

Benni 4

David 1

Finn 3

Marko 2


Für uns spielten:

Lars – Agon – Basti – Benni – David- Finn – Fynn – Lev- Marko - Simon

Nach oben

Aufgrund des Turniers in Backnang begann die Rückrunde einige Tage später als für die anderen Mannschaften der Gruppe. Das erste Spiel hat es aber dann gleich in sich. Derbyzeit war angesagt beim Duell der Gröbenzeller Vereine. Gespielt wurde auf dem Grün-Weiß Platz, der aber leider einem Acker gleichkommt und es beiden Mannschaften nicht leicht machte.


In den ersten Minuten drängten die Gasgeber des SC etwas überraschend auf das Grün-Weiß Gehäuse, jedoch konnten diese Offensivbemühungen recht bald unterbunden werden. Ab der ca. 3. Spielminute waren die „Gäste“ das offensivere und tonangebende Team. An ein gepflegtes Passspiel war aber nicht zu denken, zum einen aufgrund des Platzes, zum anderen aufgrund des sehr zweikampfbetonten Charakters des Spiels. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, wobei alles im Rahmen der Regeln von Statten ging. Durch gutes Pressing konnten die Grün-Weißen den SC weitestgehend in seiner Hälfte halten. Die weiten Abschläge des Sportclub Torhüters fanden meist im Mittelfeld Gün-Weiße als Empfänger, die sich die Bälle immer wieder abfingen. Torchancen ergaben sich vor allem nach Standards. Dann aber richtig hochkarätig. Mehrfach stand ein SC-ler auf der Linie parat um seinen bereits überwundenen Keeper zu helfen. Mitte der Halbzeit belohnten sich die Grün-Weißen dann für ihre Offensivbemühungen und Agon konnte einen Steilpass im Strafraum sicher annehmen und zum 1:0 verwandeln. Nun ging es Schlag auf Schlag. Binnen weniger Minuten konnte Marko durch einen Strafstoß und erneut Agon auf 3:0 erhöhen. Die Jungs des SC blieben aber offensiv gefährlich. David, Lev und Simon konnten bezeihungsweise mussten mehrmals im Letzten Moment klären und ihre Gegenspieler ablaufen. Falls das nicht gelang war Lars, der durch sein beherztes herauslaufen die Bälle klärte, aber zur Stelle.


Die zweite Hälfte begann mit einem Nackenschlag für die Gäste. Durch ein etwas zu hektisches Abwehrverhalten konnten der SC bereits kurz nach dem Wiederanpfiff auf 1:3 verkürzen. Davon ließen sich unsere Jungs aber nicht aus der Ruhe bringen und spielten weiter Offensiv nach vorne. Vor allem durch Steilpässe auf dem holprigem Boden oder durch beherzte Schüsse, unter anderem von Basti, ergaben sich gute Einschussmöglichkeiten. Letztlich war es aber Finn der gut aufgepasst hat, einen Fehlpass der Abwehr des Sportclubs ausnutze und auf 4:1 erhöhte.

Durch das gute Zweikampfverhalten von Benni und Fynn im Mittelfeld taten sich die Hausherren in der Folge immer schwerer in die Hälfte des FC zu kommen. Die endüglitge Entscheidung markierte schließlich erneut Finn mit seinem zweiten Treffer zum 5:1. Das 2:5 nach einem Freistoß blieb letztlich nur mehr Ergebniskosmetik.


Fazit:

Spielerisch war es kein besonderes Spiel, kämpferisch gaben unsere Jungs aber alles. Sie gaben keinen Zweikampf verloren und rannten ein ums andere Mal einem an sich verlorenen Ball hinterher, bis er sich wieder in den eigenen Reihen befand. Auch die Anfälligkeit bei weiten Bällen, die es zuletzt doch häufiger zu sehen gab, scheint fürs erste abgestellt zu sein. Alles in allem kann man von einem guten Start in die Rückrunde sprechen. Das es auch noch ein Derbysieg ist, ist da natürlich das Sahnehäubchen.

 

Tore:

0:1 Agon

0:2 Marko (P)

0:3 Agon

1:3 SC Gröbenzell

1:4 Finn

1:5 Finn

2:5 SC Gröbenzell


Für uns spielten:

Lars – David – Lev – Simon – Agon – Basti – Benni - Finn – Fynn - Marko

Winter-/Freiluftfahrplan

Datum Bezeichnung Spielort Beginn/Erg.
So, 19.04.15 Catnic Cup-Qualifikation TSG Backnang nicht qualifiziert
So, 26.04.15 Teamplayer-Cup-Quali SpVgg Hebertshausen nicht qualifiziert
Sa, 16.05.15 Spiel vs. FCB U8/9 FC Bayern München 4:0-Sieg
So, 28.06.15 8. Inngaucup 2015 TSV Neubeuern 2. Platz
So, 05.07.15 Soccer Cup 2015 TSV Perchting 2. Platz
Sa, 18.07.15 ben-u-ron-Cup 2015 FT Gern 5. Platz
So, 19.07.15 GW-Sommerturnier GW Gröbenzell 1. u. 6. Platz

Nach oben