Spielberichte der Saison 2015/16:


Hinweis: Die Artikel sind in Bereiche geordnet.

Turniere und Highlights

16.07.2016

Die Anmeldung als D-Jugend im heimischen Sommerturnier sollte gleichzeitig die anspruchsvolle Saison beschließen.
Bennis Ausfall in der Vorwoche beim Olydorf-Cup hatte auch heute noch Bestand und so griff man mit Agon und Lucas erneut auf Spieler der E2 zurück, um den "Kaderschwund" auszugleichen.

 

Gruppenphase

  • 1. Spiel gegen SV Lohhof…
    Es zeichnete sich bereits in den anderen Partien des Turniers ab, dass die angesetzten zehn Minuten pro Spiel in der D-Jugend zu knapp bemessen sind. Dennoch gab es in dieser Zeitspanne die eine oder andere Möglichkeit, um das erste eigene Eingreifen ins Turnier für sich zu entscheiden, was sich auch klar an der Vielzahl erkämpfter Ecken erkennen ließ. Da keine davon den Weg ins gegnerische Gehäuse finden wollte, sich aus dem Spiel heraus auch niemand bejubeln lassen durfte und unsere Defensive praktisch nichts zugelassen hat - Lohhof gelang es kein einziges Mal auf den von Grün-Weiß gehüteten Kasten zu schießen - teilte man sich die Punkte mit einem eher ungerechten 0:0.

  • 2. Spiel gegen TSV Haar…
    Direkt nach dem Anpfiff erspielte sich unsere kommende U12 eine sehr gute Möglichkeit. Marko setzte sich auf rechts bis zur Grundlinie durch, verpasste aber das Zuspiel auf einen der zwei im Strafraum freistehenden Mitspieler. Im weiteren Verlauf waren nur noch wenige erwähnenswerte Aktionen zu verfolgen. Abermals hatte unsere Abwehr eigentlich alles im Griff. Eigentlich… Ein Schuss aus der zweiten Reihe wurde vor seiner Entstehung unzureichend verteidigt und schlug an Maxi vorbei im Netz ein. Aufgrund der bereits stark fortgeschrittenen Spielzeit, war es unseren Jungs nicht mehr möglich, wenigstens den Ausgleich zu erzielen.

  • 3. Spiel gegen TSV Gernlinden…
    Vielleicht brauchen unsere Jungs diese Art von Druck, wie sonst ist es zu erklären, dass sich fast jede letzte Gruppenpartie zum „Schicksalsspiel“ entwickelt. Und so war es eben auch heute wieder der Fall, wollte man ins Halbfinale, musste gegen Gernlinden die volle Punkteausbeute her. Lange sah es auch nun nach einem torlosen Remis aus, doch nachdem bereits rund sechs Minuten vorüber waren, brachte Basti vom rechten Flügel eine Flanke in die Mitte. Der erste Versuch konnte von einem Gernlindener noch geblockt werden, bis Finn im zweiten Versuch die Kugel doch irgendwie zum Endstand von 1:0 versenken konnte und damit den Weg ins Halbfinale ebnete.

 

Halbfinale

Im ersten KO-Spiel traf man auf den FC Puchheim. Das eigentliche Spielgeschehen ist schnell zusammengefasst. Gute Möglichkeiten waren auf beiden Seiten nicht zu verzeichnen. Eine Entscheidung musste somit auf andere Weise herbeigeführt werden, nämlich durch Neunmeterschießen. Allein das Ergebnis zeigt, dass sich hierbei (zumindest in dem Moment) nicht die besten „Elfermannschaften“ aufgereiht hatten. Da halfen auch Maxis starke Paraden nichts. Mit nur 2:1 nach jeweils fünf Schützen konnte Puchheim das Spiel für sich entscheiden und wir fanden uns im kleinen Finale wieder.

 

Spiel um Platz 3 und 4

Hier sah man sich erneut den Jungs aus Gernlinden gegenüber. Und auch jetzt neutralisierten sich die Teams über die gesamten zehn Minuten insoweit, als dass es abermals keinen Treffer zu bestaunen gab. Was folgte, war unser zweiter Mannschaftsvergleich vom Punkt hintereinander. Jetzt sollte sich der Kampf um die endgültige Turnierplatzierung jedoch hochspannend in die Länge ziehen. Nach insgesamt 16 angetretenen Spielern, stand ein 6:5 zugunsten der Gernlindener auf dem Zettel. Drei Fehlversuche unserer acht Jungs - immerhin einer weniger als noch bei nur fünf Schützen im Halbfinale zuvor - ließen unser Juniorteam denkbar knapp den Podestplatz verpassen.

 

Fazit:

Für nächstes Jahr wird der zeitliche Ansatz bestimmt überdacht. Zehn Minuten sind in dieser Altersklasse schlicht zu wenig. Mitunter sicherlich ein Grund dafür, dass es - auf die reine Spielzeit gesehen - ein Turnier der eher torarmen Kategorie blieb. Trotzdem war im Spiel unserer Jungs schon sehr positiv zu erkennen, dass gerade im Defensivverbund so gut wie nichts zugelassen wurde und wenn sich der eine oder andere noch an die jetzt gültige Abseitsregel gewöhnt, wird das Angriffsspiel auch wieder mehrfach zum Erfolg führen. Alles in Allem, war das nach dem Turniersieg in Emmering ein weiterer guter Ansatz, um in der neuen Saison mit hoher Wahrscheinlichkeit ein paar Ausrufezeichen setzen zu können und sich mit Ablauf des heutigen Tages getrost in die wohlverdiente Sommerpause zu verabschieden.

 

Tore:

Finn 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Lucas U. - Marko - Miguel

Nach oben

09.07.2016

Eigentlich wollte man die Zeit nach Beendigung des Punktspielbetriebs ausschließlich dafür nutzen, um sich auf die Veränderungen in der anstehenden D-Jugend vorzubereiten, doch als sich die Möglichkeit auftat, am Olydorf-Cup teilzunehmen, schoben wir noch dieses überregional hochwertig besetzte E-Jugend-Turnier dazwischen.

Leider konnte sich hierbei nicht der komplette E1-Kader in Richtung U12 verabschieden. Es fehlten nämlich mit Jaron und David eine wahre Stütze in der Defensive bzw. eine weitere Option fürs Mittelfeld. Dafür zog man erneut Hubert – im Spielbetrieb für die E2 auflaufend – zu uns hoch.

 

Gruppenphase

  • 1. Spiel gegen TuS Freiberg…
    Im Vergleich mit den Württembergern sah es von Beginn an sehr vielversprechend aus. Mehrere gut herausgespielte Chancen waren zu beobachten, bis ein lang geschlagener Ball des Freiberger Torwarts zu einer Unstimmigkeit in unserer Abwehrreihe - ganz nach dem Motto „nimm du ihn, ich hab ihn sicher“ - führte. Einem gegnerischen Spieler gelang es, dieses Zuspiel noch mit der Fußspitze um Maxi herum ins Tor zu lenken. Vom Rückstand unbeeindruckt, erkämpfte sich unsere U11 mehrere Eckbälle, wovon Benni einen zum absolut verdienten, schlussendlichen Ausgleich im Tor unterbringen konnte.

  • 2. Spiel gegen SpVgg Feldmoching…
    Viel zu selten tauchte man gefährlich vor dem Feldmochinger Kasten auf, um sich vom spielerisch unterlegenen Gegner mittels Toren abzusetzen. Praktisch jeder Ballverlust im Angriffsspiel wurde von der SpVgg hoch und weit aus der Gefahrenzone befördert und es musste unzählige Male wieder von vorne begonnen werden. Allerdings mit stets gleichbleibendem Effekt. Es blieb dabei, wir fanden einfach kein Mittel, den finalen Pass an den eigenen Mann zu bringen. Ergo lautete der Endstand 0:0.

  • 3. Spiel gegen SPG Uttenheim/Taufers…
    Im internationalen Vergleich mit den Italienern, zeigten unsere Jungs ihre überzeugendste Partie des Tages. Miguel köpfte Finns Ecke zum ersten Tor des Spiels. Eine schöne Flanke von links, auf den im Zentrum mitgelaufenen Basti, ebenfalls ein toller Kopfballtreffer, erhöhte die Führung auf zwei Buden. Kurz darauf wurde Fynn vom Tauferer - wie es in Südtirol so schön heißt - „Tormann“ mustergültig bedient. Die Folge, 3:0 für Grün-Weiß. Miguels flacher Linksschuss zum 4:0 markierte den Schlusspunkt der Partie. Einziger Wehrmutstropfen war jedoch, dass ab hier Bennis Ausfall für den Rest des Turniers schwerlich kompensiert werden musste. In einem Zweikampf verletzte er sich am Fuß, so dass an ein Weiterspielen nicht mehr zu denken war.

  • 4. Spiel gegen SV Olympiadorf-C. II…
    Die Ausgangslage war eindeutig, gegen die Gastgeber musste ein Sieg her. Man sah die Jungs auch auf einem guten Weg, als ihnen ein berechtigter Strafstoß zugesprochen wurde. Den ersten Versuch verwandelte Fynn souverän, der Schiedsrichter ließ jedoch wiederholen, weil ein gegnerischer (!) Spieler zu früh in den Strafraum startete. Beim zweiten Antritt konnte der Schuss dann aber pariert werden. Da es beide Mannschaften versäumten, aus dem Spiel heraus einen Treffer zu erzielen, endete auch dieses Match torlos.

Nachdem Freiberg gegen Uttenheim/Taufers in der Parallelpartie nicht über ein Unentschieden hinaus kam, hätte man mit einem Dreier sogar den Platz an der Sonne ergattern können. So reichte, neben einem Sieg, die dreimalige Punkteteilung (= 6 Punkte) aber nicht aus, um an Olympiadorf (7 Punkte) und Freiberg (8 Punkte) vorbeizuziehen. Ungeschlagen mussten wir uns mit dem dritten Gruppenplatz abfinden und zogen damit „nur“ in die sogenannte Silberrunde der Gruppendritten und –vierten ein.

 

Viertelfinale (Silberrunde)

Hier traf man auf den Viertplatzierten der Gruppe A, den FC Neufahrn. Wahrscheinlich hing den Jungs die gewöhnungsbedürftige Entscheidung im letzten Gruppenspiel und die damit verpasste Goldrunde der besten Acht noch nach. In diesem KO-Spiel war jedenfalls die Luft raus und unsere U11 zeigte keine wirklich überzeugende Leistung. Konnte Maxi früh im Spiel seinen selbst verschuldeten Neunmeter noch weltklasse parieren, musste er wenig später nach einer Neufahrner Ecke hinter sich greifen. Durch einen klassischen Konter, erhöhten die Spieler aus dem Freisinger Landkreis sogar auf 2:0. Als sich Miguel später irgendwie am gegnerischen Strafraum durchstocherte und den Anschluss erzielte, wäre vielleicht noch was möglich gewesen, doch nachdem der Pfosten Finns gute Möglichkeit zum Ausgleich verhinderte und Neufahrn daraufhin einen blitzschnellen Gegenzug zum 3:1 verwertete, war kein Aufbäumen mehr zu erkennen. Das endgültige 4:1 bestätigte dies anschaulich.

 

Kleines Halbfinale (Silberrunde)

Gleich zu Beginn sah sich Lev dem Laimer Torhüter allein gegenüber, konnte seinen Abschluss jedoch nur auf den Mann bringen. Im Verlauf neutralisierten sich beide Teams größtenteils im Mittelfeld, so waren gelungene Kombinationen oder weitere torgefährliche Szenen eher Mangelware. Maxi konnte auch jetzt wieder hervorstechen, als er einen Laimer Weitschuss noch sensationell aus dem Kreuzeck fischte. Auf der anderen Seite scheiterte Huberts Chance am Aluminium. Nach einem abermaligen 0:0 nach regulärer Spielzeit, ging es unmittelbar ins Neunmeterschießen über, welches wir - nach fünf Schützen - mit 3:1 für uns entscheiden konnten.

 

Spiel um Platz 5 (Silberrunde) = insgesamt um Platz 13

Im letzten Spiel sah man sich dem mittelfränkischen TSV Wendelstein gegenüber. Und mittlerweile konnte allen Kindern auch die hohe Außentemperatur angemerkt werden. So mancher Spieler schlich förmlich nur noch über den Platz, die Kräfte schwanden zusehends und auch die Konzentration ließ kollektiv nach. Alles natürlich dadurch verstärkt, dass wir ab dem dritten Spiel nur noch auf einen Auswechselspieler zurückgreifen und somit nicht mehr für ausreichende Regenerationsphasen sorgen konnten. Die Unkonzentriertheiten beschränkten sich allerdings nicht ausschließlich auf unsere Junioren. So kam es, dass Fynn einfach mal aus dem Halbfeld abzog und der eigentlich unplatzierte Schuss durch die Hosenträger des Wendelsteiner Schlussmanns zum einzigen Treffer des Spiels ins Tor rollte.

 

Fazit:

Es wäre mehr drin gewesen, bei unserem Abschied vom Kleinfeld. Was deutlich wurde, da es unser erster Gruppengegner im Turnierverlauf sogar bis ins Finale gegen den späteren Gesamtsieger aus der Säbener Straße schaffte. Man war heute schlicht, mit Ausnahme des Spiels gegen die Südtiroler, nicht effektiv genug und bei einem derart zeitintensiven Turnier wegen der Ausfälle auch zu dünn besetzt. Was soll’s. Unser Juniorteam kann dennoch auf sehr erfolgreiche zwei Jahre E-Jugend zurückblicken. Unter anderem stehen aus dieser Zeit drei Halbrundenmeisterschaften, acht E-Jugend-Turniersiege und sogar ein D-Jugend-Turniersieg zu Buche.

 

Tore:

Miguel 3 | Fynn 2 | Basti 1 | Benni 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni K. - Finn - Fynn - Hubert - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

02.07.2016

Der Antritt beim Georg-Treutterer-Gedächtnisturnier 2016 des FC Emmering, im Modus „Jeder-gegen-Jeden“, war in erster Linie als praktische Übung für die anstehende Saison gedacht. Aus diesem Grund meldeten wir uns auch nicht - wie viele andere jahrgangsgleiche Mannschaften - beim E1-Turnier, sondern bereits als D2-Jugend an und sahen uns dementsprechend, bei teilweise zwei Jahre älteren Spielern, mit leichten Größenunterschieden (s. Fotos) konfrontiert. Doch was unter dem Strich dabei herauskam, überstieg alle Erwartungen.

  • 1. Spiel gegen SV Waldeck-Obermenzing…
    Zu Beginn dieser 20 Minuten, wusste natürlich niemand, wie unser Juniorteam mit dem neuen Reglement zurechtkommt. Zwar hatte man, nach einem Trainingstest gegen die vereinseigene D1, einen 4:2-Erfolg im Rücken, welcher jedoch keine wirkliche Erkenntnis dahingehend lieferte, wie sich denn die Mannschaft präsentiert, wenn es um was Zählbares geht. Relativ früh geriet man dann in Rückstand - Waldeck nutzte unsere kollektive Mannschaftsstarre, während unsere Jungs mit einer Unterbrechung rechneten, weil Marko nach vermeintlichem Foulspiel liegen blieb. So schienen die ursprünglichen Erwartungen einer bloßen „Übungseinheit“ erfüllt. Doch die Grün-Weiße U11 holte sich nun zunehmend Spielanteile, zeigte trotz der Alters- sowie Größenunterschiede wenig Respekt und Basti konnte den mittlerweile verdienten Ausgleich erzielen. Als Marko einen Klärungsversuch des Waldecker Torwarts auch noch in die Beine gespielt bekam und in der Folge verwertete, war das Spiel tatsächlich gedreht. Im Verlauf wollten die Gröbenzeller augenscheinlich mehr. Miguels Schuss von links konnte vom SV noch vor der Linie geklärt werden, bei Bennis Schuss zum 3:1-Endstand blieb den Gegnern aber nur das Nachsehen.

  • 2. Spiel gegen VfL Kaufering...
    Durch den Auftaktsieg, nach anfänglichem Rückstand, hatte unser Team eine gewaltige Portion Selbstvertrauen getankt und setzte spielerisch auch in dieser Partie die besseren Akzente. Ein Chancenplus war klar unsererseits zu verzeichnen. Nichts davon wollte jedoch zu einem Wiederanstoß führen und daher sah es lange Zeit nach einer Punkteteilung aus. Scheiterte Finn Minuten zuvor ohne Fortune an der Verwertung einer „100-Prozentigen“ auf das komplett verwaiste Tor, glich sich dieses später aber doch noch aus. Nach einem Rückpass versuchte der Kauferinger Torwart das Leder wuchtig aus der Gefahrenzone zu befördern, schoss damit allerdings eben den nachsetzenden Finn an, so dass der Ball ins Tor trudelte. Der VfL konnte diesem Treffer bis zum Ende nichts entgegensetzen und es blieb beim 1:0 für uns.

  • 3. Spiel gegen Emmering „B“…
    Im dritten Spiel traf man auf eines der beiden Gastgeberteams. Das Emmeringer B-Team verzeichnete bis dahin eine ausgeglichene Bilanz. Ein Sieg, eine Niederlage. Auf welche Seite mochte sich das Pendel im Vergleich gegen unsere Mannschaft also bewegen? Als ein Emmeringer Spieler beim Stand von 0:0 freistehend an Maxi und seinem zu hütenden Kasten knapp vorbei zielte, schien diese Frage fast schon beantwortet. Doch im Anschluss schlug es langsam zu Gunsten der Gäste um. Bastis trockener Abschluss ließ es sodann vollends in Richtung der Gröbenzeller ausschlagen und als ebenjener Finns Ecke zu seinem dritten Tor des Tages vollenden konnte, waren auch diese Punkte in Gänze verbucht.

  • 4. Spiel gegen Emmering „A“...
    Wenngleich es bei diesem Turniermodus kein nominelles Endspiel gab, stellte die letzte Partie rechnerisch dennoch ein wirkliches Finale dar. Das A-Team der Gastgeber hatte zu diesem Zeitpunkt sieben Zähler gesammelt. Demgegenüber standen derer neun auf unserer Seite. Sollte es Emmering also gelingen, hier siegreich vom Platz zu gehen, hätte man den möglichen Turniersieg in der letzten Partie noch abgeschenkt. Andererseits genügte unserem Team, das im gesamten Teilnehmerfeld durchweg die spielerisch beste Leistung ablieferte, ein Unentschieden, um den greifbaren Georg-Treutterer-Pokal nicht an Ort und Stelle lassen zu müssen. Von Beginn an, mochte unsere U11 daher keinen Zweifel aufkommen lassen. Nach fünf Minuten ging sie durch Bennis 1:0 umjubelt in Führung und hatte über die Dauer alle Emmeringer Angriffsversuche stets im Griff. In letzter Instanz war weder an Lev noch an Jaron oder Fynn vorbeizukommen. Als einzig logische Konsequenz blieb also, jetzt die Entscheidung herbeizuführen. Marko verwertete eine der unzähligen gelungenen Offensivaktionen und markierte damit den Schlusspunkt zum 2:0.

 

Fazit:

Unser allererstes Turnier auf Kompaktfeld, unter neuen Regeln (Abseits, Rückpass), endet überdurchschnittlich mit einem unerwarteten ersten Platz. Und scheinbar haben unsere Erfolge unmittelbaren Einfluss auf die EM 2016. Anders ist es schwer zu erklären, dass jeder Turniergewinn auch mit dem Weiterkommen von „La Mannschaft“ einhergeht. Im Halbfinale (Donnerstag) müssen es Jogi’s Jungs allerdings ohne Grün-Weiße Schützenhilfe schaffen. Aber, um auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben, nach so einem Erfolg gilt es, den Jungs auch ein Stück weit den Zahn zu ziehen, dass die kommende Saison ein Selbstläufer wird.

 

Tore:

Basti 3 | Benni 2 | Marko 2 | Finn 1 

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - Finn - Fynn - Hubert - Jaron - Lev - Lucas U. - Marko - Miguel

Nach oben

26.06.2016

Bis dato hat sich noch jede Fahrt nach Neubeuern gelohnt. Wenn es auch nie zum Sieg des immer gut organisierten Inngaucups gereicht hat, so hatte man beim vierten Antritt in Folge mit einem dritten und zwei zweiten Plätzen eine ausgesprochen gute Bilanz vorzuweisen. Dieses Jahr sollte es aber gleichzeitig unsere letzte Teilnahme sein, da der Cup bis maximal zur E-Jugend ausgetragen wird und diese Voraussetzung bei der nächsten Auflage jahrgangsbedingt nicht mehr erfüllt werden kann. Als Besonderheit kam hinzu, dass wir aufgrund unterschiedlicher Verhinderungen ohne etatmäßigen Trainer anreisen mussten. Für die jeweilige Aufstellung der Spiele zeichnete sich daher Björn unter Einbeziehung der Jungs verantwortlich und das restliche Coaching vom Seitenrand - sofern notwendig - wurde praktisch im väterlichen Kollektiv ausgeübt.

 

Gruppenphase

  • 1. Spiel gegen FC Nicklheim…
    Pünktlich um 9:00 Uhr starteten die Jungs, offensichtlich etwas wacher als der Gegner, in die ersten 13 Minuten und sodann stand es bereits 2:0 für Grün-Weiß. Finn eröffnete den Torreigen und Marko nahm eine Unsicherheit des Nicklheimer Schlussmanns gerne entgegen, um anschließend nur noch ins verwaiste Tor einschieben zu brauchen. Damit nicht zufrieden, erhöhte wiederum Marko, ehe unser Team nach einer gefühlten Ewigkeit endlich mal wieder eine Ecke verwandeln konnte. Mit einem schönen Kopfball drückte Benni das Leder ins gegnerische Netz und erhöhte damit auf 4:0. Das letzte Wort zum Thema Torverhältnis war jedoch noch nicht gesprochen. Basti redete auch mit und besorgte den Endstand in Höhe von 5:0.

  • 2. Spiel gegen WSV Aschau…
    Mit dem hohen Auftaktsieg im Rücken setzten die Jungs in dieser Partie genau dort an, wo der vorherige Abpfiff noch gebremst hatte. Unsere U11 ließ schön den Ball durch die eigenen sowie die Aschauer Reihen laufen und setzte dadurch den Gegner gehörig unter Druck. Auffallend war, dass man das ganze Feld auszunutzen wusste und jeder Grün-Weiße permanent versuchte, sich vom Gegner zu lösen und sich damit für den nächsten Pass anzubieten. Deshalb konnte auch hier klar mit 3:0 gewonnen werden. Lediglich die Liste der Torschützen blieb eher klein gehalten. Alle Treffer, darunter eine schöne Direktabnahme nach Eckball, schrieb sich Basti zu.

  • 3. Spiel gegen TuS Großkarolinenfeld…
    Es ist nachvollziehbar, dass man aufgrund dieser Ergebnisse den ersten Tabellenplatz der Gruppe A schon zu diesem Zeitpunkt innehatte. Und selbstredend wollte man diesen auch nach den beiden noch auszutragenden Spielen nicht abgegeben haben. Die klare Devise lautete daher, genau so weitermachen. Es mag ja des Öfteren die Ausnahme sein, aber in dem Moment hörten die Jungs gleich beim ersten Mal. Dennoch schoss Großkarolinenfeld das erste Tor, aus unserer Sicht trotzdem positiv, in den eigenen Kasten. Anschließend hob sich Marko mit einem erneuten Doppelschlag hervor. Doch die Zeit schien reif für einen neuen Namen. Fynns Schuss aus dem Halbfeld schlug ebenso unhaltbar im Netz ein, wie sein getretener Strafstoß zum 5:0, der uns im weiteren Verlauf wegen eines absichtlichen Handspiels im Torraum zugesprochen wurde.

  • 4. Spiel gegen TSV Neubeuern…
    Im Vergleich mit den Gastgebern des Turniers entwickelte sich die zäheste Begegnung. Bis Finn das 1:0 erzielen konnte, verging eine ganze Weile. Zudem setzte sich langsam, aber sicher der Drang von allen Seiten ins Zentrum durch, was zu Folge hatte, dass man nun mehrmals die Wege des eigenen Mitspielers kreuzte. Dennoch tauchte auch hier ein weiterer Name auf der Torschützenliste auf. Miguel setzte mit seinem 2:0 den Schlusspunkt der Partie. Grün-Weiß beendete dadurch die Gruppenphase als unangefochtener Tabellenführer mit 12 Punkten und einer Torquote von 15:0.

 

Halbfinale

Im Halbfinale trafen wir mit dem SV Warngau auf den Zweitplatzierten der Gruppe B und anfangs vermittelten unsere Jungs einen leichten Anflug von Überheblichkeit. Das drückte sich dadurch aus, weil jetzt jeder mehr zum Stürmer mutierte als konzentriert und positionsgetreu zu bleiben. Diese Kombination kann in einem KO-Spiel böse enden, da auf diese Weise kein wirklicher Spielfluss aufkommen konnte. In ebenjener Phase der fehlenden Ordnung kam es auch, dass wir tatsächlich unser erstes Gegentor des Turniers hinnehmen und ab sofort einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Aus dem Gewühl heraus fiel dann wenigstens ein Eigentor zum Ausgleich, was unsere U11 einigermaßen zurück in die Spur brachte. Wieder eine Ecke, Basti verwertete, drehte das Spiel zu unseren Gunsten und als Finn den Abstand auf 3:1 vergrößern konnte, war alles auf Finale gestellt. Daran mochte auch der Warngauer Anschluss kurz vor Abpfiff nichts mehr ändern.

 

Finale

Man hatte ja gehofft, als man sich frühmorgens auf die Reise in den Inngau machte, doch mit der dritten Finalteilnahme hintereinander war nicht zu rechnen. Und auch dieses Mal traf man auf einen vorherigen Kontrahenten, den FC Nicklheim, der sich im Turnier stetig steigern konnte und damit zu Recht im Endspiel stand. Keine guten Vorzeichen also, da man in den engen Partien, die Jahre zuvor, stets den Kürzeren gegen frühere Gruppengegner zog. Obendrein war heute für unsere 2005er die letzte Chance um endlich den Cup, angelehnt an das Design des WM-Pokals, nach Gröbenzell zu holen. Wie erwartet, präsentierte sich Nicklheim jetzt gefährlicher als noch im Auftaktspiel. So musste man unzählige Minuten und mehrere gute Möglichkeiten auf beiden Seiten warten, bis Finn das erlösende 1:0 schießen konnte. Mit zunehmender Sicherheit im eigenen Spiel, gelang es Grün-Weiß den Sack zuzumachen. Finns zweiter Treffer des Finals krönte nach Jahren des vergeblichen Anlaufens zu guter Letzt die Statistik unseres jährlichen „Pflichtturniers“.

 

(Fa)zitat:

An dieser Stelle halte ich es ganz mit dem Titan unter all den Fußballphilosophen: „Da ist das Ding!“

 

Tore:

Basti 5 | Finn 5 | Marko 5 | Fynn 2 | Benni 1 | Miguel 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni K. - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

 

Nach oben

05.06.2016

Nach vielen Jahren der Abstinenz fand das Kreisfinale des Merkur Cups 2016 auch wieder mit Beteiligung einer E-Jugend des FC GW Gröbenzell statt.  

Eingruppiert mit den Teams der Vereine SC Fürstenfeldbruck, FC Emmering und TSV Moorenweis startete man, nach gemeinschaftlicher Eröffnungsprozedur, in das erste Spiel.

 

Gruppenphase

  • Spielerisch knüpfte man gegen Emmering an die gestrige Punktrundenpartie an. Was heißt, dass man von Beginn an viel zu passiv agierte und den eigenen Ballbesitz zu oft unnötig in des Gegners Beine abgab. Dennoch gelang es auch Emmering über weite Strecken nicht, großen Nutzen daraus ziehen zu können. Ein Schuss aus der zweiten Reihe, dem wir bis zum Ende nichts Zählbares entgegensetzen konnten, genügte dem Gegner, um dieses Spiel mit 1:0 für sich zu entscheiden.
  • Bei einer Vierergruppe mit einer Niederlage ins Turnier zu starten, machte bereits jetzt schon klar, dass zumindest der zweite Gruppenplatz ohne fremde Schützenhilfe in weite Ferne gerückt war. Doch zunächst musste man selbst punkten und dabei mindestens drei Tore (wegen des Bonuspunkts) erzielt werden, um wenigstens die theoretische Chance zu wahren. Unter dieser Voraussetzung ging unser Team in den Vergleich gegen den TSV Moorenweis und zeigte nun auch eine gute fußballerische Leistung, mit ein paar unglücklichen Szenen. So war es unter anderem ein Strafstoß, der dem TSV zu einem Torerfolg verhalf und ein Treffer unsererseits wurde nicht anerkannt, als der Ball von der Lattenunterkante wohl vollumfänglich über die Torlinie prallte (die WM-Partie 2010 Deutschland vs. England lässt grüßen). Dennoch wurde das Spiel mit 4:2 für sich entschieden und es konnten damit alle möglichen vier Punkte verbucht werden.
  • Im letzten Gruppenspiel sah man sich dem SC Fürstenfeldbruck, dem Favoriten auf den Turniersieg, gegenüber. Und ähnlich den vorherigen Aufeinandertreffen, scheinen solche „Kaliber“ unsere Jungs stellenweise regelrecht zu hemmen, obwohl sie durchaus das eine oder andere Mal bewiesen haben, dass auch hier was zu holen ist. Nicht so heute. Man wurde schlicht spielerisch überrollt und hatte selbst nur eine eigene Möglichkeit, bei der sich der Abschluss allerdings eher zu den Wolken als in Richtung des gegnerischen Gehäuses orientierte. Am Ende gab man sich verdient mit 0:4 geschlagen.

Trotz der beiden Niederlagen hätte es fast noch mit dem Einzug ins Halbfinale geklappt. Die Parallelpartie zwischen Moorenweis und Emmering ging unentschieden aus, doch Moorenweis hatte kurz vor Abpfiff sogar den Siegtreffer auf dem Fuß. Der Pfosten verhinderte jedoch die Emmeringer Niederlage und so reihte man sich hinter dem erwartungsgemäß gegentorlosen Gruppenersten SC FFB und eben dem FC Emmering als Gruppendritter ein. In Punkto Bezirksfinale hatte Gröbenzell somit kein Wörtchen mehr mitzureden, aber um es klar zu sagen, es wäre bei der heutigen Darbietung auch des Guten zu viel gewesen.

 

Spiel um Platz 5 und 6

In der Platzierung traf man wie schon im gestrigen Punktspiel auf die U11 des FC Aich. Und auch jetzt war wieder wenig Ansehnliches dabei. Es war daher nur symptomatisch, dass unmittelbar nach unserer Ecke die herausragende Nummer 18 aus den Aicher Reihen fast im Alleingang einen Konter zum 0:1 verwerten konnte und damit den einzigen Treffer des Spiels bejubelte.

 

Fazit:

Man merkt, es fehlt einfach der Rhythmus. Für unsere Jungs kam die Ansetzung dieses Turniers nach nur zwei Trainingseinheiten und einem Punktspiel definitiv zu früh, eine Woche später wäre (mutmaßlich) wahrscheinlich mehr drin gewesen. Doch das soll nicht als Ausrede gelten, den Meisten der anderen Teams ging es ebenso. Jedenfalls sollte das tolle Kombinationsspiel - was unsere junge Mannschaft eigentlich auszeichnet - langsam aber sicher wieder in die Köpfe und Beine wandern.
Ungeachtet dessen zählt man sich 2016 mit dieser endgültigen Turnierplatzierung zu den sechs besten Teams im Kreis und das gelang bis dato nicht vielen E-Junioren des FC Grün-Weiß.

 

Tore:

Benni 1 | David 1 | Finn 1 | Lucas 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni K. - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Lucas U. - Marko - Miguel

 

Hier geht es zum offiziellen Artikel des Fürstenfeldbrucker Tagblatts vom 06.06.2016 (entgegen der Tabelle errangen wir allerdings nicht drei, sondern vier Punkte).

Nach oben

05.05.2016

Als in der zweiten Vorrunde gesetzte Mannschaft starteten wir am diesjährigen Vatertag in das größte E-Jugend-Fußballturnier der Welt, den Merkur CUP.

Neben dem ebenfalls im Vorfeld feststehenden Ligakonkurrenten SC Unterpfaffenhofen-Germering, konnten sich die Teams des TSV Alling und der SpVgg Wildenroth über die erste Runde qualifizieren und komplettierten damit unsere Gruppe auf dem Weg ins mögliche Kreisfinale am 05.06.2016. Der Einzug in ebendieses, ist allerdings nur den jeweils Erst- und Zweitplatzierten vorbehalten.

Als Besonderheit hervorzuheben, ist die außergewöhnliche Sonderpunkt-Regel. Erzielt eine Mannschaft in einem Spiel mindestens drei Tore, erhält man dafür einen zusätzlichen Zähler.
Zum besseren Verständnis: Endet eine Partie beispielsweise mit 4:3, erhält der Sieger vier, aber eben auch der Verlierer einen Punkt.

 

Gruppenspiele

  • Gegen den uns gut bekannten TSV Alling begannen wir die ersten 2 x 10 Minuten. Und wie in den letzten Aufeinandertreffen bestätigte sich auch heute, dass uns der TSV nicht so recht liegen mag. Es sei so viel verraten, im Verlauf des Turniers bewahrheitete sich die Prognose, dass der Ausgang dieses Gruppenspiels eine Art Vorentscheidung bedeutete.
    Es waren gerade vier Minuten von der Uhr, als sich Alling über den ersten Treffer freute. Beide Teams erarbeiteten sich weitere gute Möglichkeiten, doch erst eine Einzelaktion, als Benni einen gegnerischen Querpass abfangen, sich dann unaufhaltsam Richtung Allinger Tor durchsetzen und den wichtigen Ausgleich erzielen konnte, war wieder alles im Rahmen des Machbaren. Bis zum Schlusspfiff blieb es beim 1:1.
  • Im nächsten Spiel, sah man sich zum zweiten Mal innerhalb nur einer Woche dem SC U-pfaffenhofen-Germering gegenüber. Lange Zeit deutete Vieles auf ein torloses, aber in der Summe gerechtes Unentschieden hin. Chancen in Führung zu gehen, waren zwar beiderseits vorhanden, konnten jedoch in nichts Zählbares verwandelt werden. Bis es einem Unterpfaffenhofener dann doch noch gelang, sich entscheidend abzusetzen. Vom linken Flügel kommend, zog er in den Strafraum, konnte von unserer Abwehrreihe nur unzureichend gestört werden und donnerte den Ball zum einzigen Tor dieser 20 Minuten am machtlosen Maxi vorbei in die Maschen.
  • Aufgrund der parallelen Ergebnisse unserer direkten Konkurrenz stand fest, man ist einerseits auf Schützenhilfe aus Unterpfaffenhofen angewiesen, das eigene Duell muss andererseits nicht nur gewonnen werden, sondern wir brauchten zudem zwingend den einleitend beschriebenen Bonuspunkt für mindestens drei erzielte Tore.
    Die beste Ausgangslage also, um in diese letzte Gruppenpaarung gegen die SpVgg Wildenroth zu gehen. Die Jungs ließen von Anfang an dennoch keinen Zweifel daran, zumindest die eigenen Hausaufgaben zu erfüllen. Es entwickelte sich ein regelrechter Sturmlauf auf das Tor der leicht überforderten SpVgg. Doch bis zu Markos erstem Treffer, verging eine gefühlte Ewigkeit. Dann sollte der Knoten geplatzt sein. Marko gelang mit seinen folgenden Toren zwei und drei sogar ein Hattrick und als Benni durch zu hohes Bein im Wildenrother Strafraum gefährlich angegangen wurde, zeigte der Schiedsrichter zurecht auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher zum 4:0 für Grün-Weiß. Im Folgenden hätte man das Endergebnis sogar zweistellig gestalten können, doch allein das gegnerische Aluminium verhinderte unglaubliche vier Mal weitere Torerfolge unserer Jungs. Die eigenen zwei Drittel zum Erreichen des Kreisfinals waren jedenfalls erfüllt; fehlte noch das Ergebnis der anderen Partie…
    Unterpfaffenhofen tat sich augenscheinlich ebenfalls schwer mit der Allinger Spielweise, konnte jedoch ein 2:1 über die Zeit retten, sicherte dadurch unserer U11 den zweiten Gruppenplatz und - damit verbunden - den Einzug in das Kreisfinale.

 

Fazit:

Die erste und leider gleichzeitig letzte Teilnahme unseres 2005er-Jahrgangs an diesem prestigeträchtigen Turnier, endet für Grün-Weiß Gröbenzell also nicht wie in den Jahren zuvor maximal in der zweiten Vorrunde. Und wer weiß wohin die Reise geht, wenn die Jungs punktgenau ihre Form abrufen. Jetzt lehnen wir uns zunächst entspannt zurück und erholen uns ein Stück weit von den letzten sechs sehr turnier- und spielintensiven Wochen, bis wir erst Anfang Juni wieder gefordert sind.

 

Tore:

Marko 3 | Benni 2

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

 

P.S.: Hier geht es zur offiziellen Öffnet externen Link in neuem FensterMerkur CUP Internetpräsenz des Kreises 05 (FFB Tagblatt).

Nach oben

23./24.04.2016

Durch die erfolgreiche Qualifikation zum – mit unzähligen Nachwuchsleistungszentren namhafter Profivereine – sehr gut besetzten 3. Catnic Cup stand für unsere U11 erneut ein wahres Wochenend-Marathonturnier auf dem Plan und wieder reisten wir hierfür ins angrenzende Bundesland Baden-Württemberg.

 

Turniertag 1
(23.04.2016)

  • 1. Spiel gegen einen gesetzten regionalen Vertreter, den FV Löchgau...
    Wir starteten trotz der relativ kurzen Nacht eigentlich ganz gut in diese Partie, gingen nach Anpfiff der zehnminütigen Spielzeit auch früh durch Bennis Tor in Führung, setzten den Druck auf des Gegners Tor jedoch nicht mehr konsequent fort und verloren zu oft den eigenen Ballbesitz. So verhalf man dem Gegner nicht nur zum Ausgleich, sondern auch dazu, das Spiel zu drehen. Endstand: 1:2
  • 2. Spiel gegen den SSV Reutlingen...
    Der SSV ist, vergleichbar mit dem SC aus Fürstenfeldbruck, durchaus als Vorstufe eines Nachwuchsleistungszentrums einzuordnen. Trotzdem schenkte man gegen diesen Gegner sowohl offensiv als auch defensiv zu viele Anteile her. Die logische Folge, waren zwei erfolgreiche Gegenangriffe, denen man bis zum Ende nichts mehr entgegensetzen konnte.
    Endstand: 0:2
  • 3. Spiel gegen den späteren Gesamtturniersieger aus Griechenland, PAOK Saloniki...
    Hier kam alles zusammen, Gegentore unmittelbar nach eigenem Anstoß, griechische Sturmläufe, denen man nur bewundernd folgen konnte und schnelles, direktes Kurzpassspiel, das für unsere Jungs einfach nicht zu verteidigen war. Dennoch sollte es Grün-Weiß gelingen gegen diese Übermacht einen eigenen Erfolg zu erzielen. Fynn stand goldrichtig, als PAOK nicht ausreichend am Strafraum klären konnte und besorgte den Griechen ein Gegentor, was vielen anderen Teams auf Salonikis Weg ins Finale nicht vergönnt war.
    Endstand: 1:5
  • 4. Spiel gegen Hannover 96...
    Vielversprechender lief es gegen den baldigen Zweitligisten aus Hannover. Die Niedersachsen fanden kein Durchkommen. Man machte gekonnt die Räume dicht und hatte freilich auch das nötige Quäntchen Glück, dennoch holte man sich durch die beachtenswerte Leistung einen Punkt gegen ein „Profiteam“.
    Endstand: 0:0
  • 5. Spiel gegen Fortuna Düsseldorf...
    So richtig beflügeln konnte uns der vorangegangene (Teil-)Erfolg offensichtlich nicht. Die Spieler aus der Nordrhein-Westfälischen Hauptstadt, liefen (scheinbar) ungefährdet durch unsere Reihen. Extrem auffällig sind jedoch die Größenunterschiede und der damit verbundene körperliche Respekt, den die Gröbenzeller in solchen Fällen, vollkommen verständlich, an den Tag legen. Haben wir mit beispielsweise David, Jaron oder Finn auch nicht unbedingt die kleinsten Spieler in unseren Reihen, waren teilweise Kinder dabei, welche mit ihren offiziell höchstens elf Jahren bereits ferner der 1,65 Metermarke die höchsten Kirschen am Baum oder im Fußball eben Kopfbälle erreichen können.
    Endstand: 0:5
  • 6. Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern...
    Das vorletzte Gruppenduell war gleichzeitig unser spielerisch bestes. Grün-Weiß reagierte nicht nur wie bisweilen in den vorherigen Partien, sondern erspielte sich mehrfach hochkarätige Möglichkeiten, die oftmals nur noch durch den Lauterer Keeper entschärft werden konnten. Der FCK war förmlich am Rande einer Niederlage und beschränkte sich auf schnelle Konter, derer zwei letztendlich zum Erfolg führten und wir abermals ohne Punkte blieben. Mit Fug und Recht kann man behaupten, das bessere Team hat verloren.
    Endstand: 0:2
  • 7. Spiel gegen Borussia Mönchengladbach...
    Etwas ungünstig war die Tatsache, dass man direkt nach dem fünften Spiel ohne Pause das nächste zu bestreiten hatte. Aber gegen Gladbach ging man durch Finns Treffer sogar in Führung und träumte schon von einer Sensation. Die Borussen zeigten uns aber mit zunehmender Spielzeit klar die Grenzen auf. In kurzer Schlagfolge hatten wir mehrfach Anstoß, was natürlich bedeutet, dass ein Treffer vorangegangen sein muss. Und wieder, war es auch hier praktisch nicht zu verteidigen, was ein Spitzenteam an Zielstrebigkeit und Ballsicherheit zu demonstrieren in der Lage ist.
    Endstand: 1:5

 

Turniertag 2
(24.04.2016)

Natürlich fand man sich aufgrund der Gruppentabelle in der Endrunde der Achtplatzierten wieder.

Dem Vortag sowie dem erneuten frühen Aufstehen musste gehörig Tribut gezollt werden, was sich auch in unseren abschließenden Auftritten widerspiegelte. So richtig überzeugend war am Sonntag keine der gezeigten Leistungen. Aber die Strapazen gingen schließlich auch bei uns Eltern langsam, aber sicher nicht spurlos vorüber.

In Kürze zusammengefasst...
Nach im ganzen fünf Spielen gegen zwei Teams des Ausrichters, TSG Backnang I (1:0, ein sehenswerter Vollspannschuss von Basti) und TSG Backnang II (2:0, Benni und Fynn), gegen die SGM Langenbrettach (0:0) und den SV Steinbach (0:1, Eigentor) sowie erneut gegen die SGM Langenbrettach (0:1, Strafstoß) war auch dieses Turnier beendet und mit ansteigender Freude wurden die Pokale verstaut und die Heimreise angetreten.

 

Fazit:

Es sieht danach aus, dass die Intensität solcher Mammutturniere unseren Jungs (noch?) zu viel abverlangt, zumal es sich bereits nach der Teilnahme am 02./03.04.2016, beim ebenso hochklassig besetzten Deja-Vu-Cup, schon um das zweite in diesem Umfang innerhalb desselben Monats handelte. Zwei Tage am Stück, sich dem Turnierdruck in so kurzer zeitlicher Abfolge stellen zu müssen, sind zumeist nur Teams „großer Clubs“ gewohnt, kann dort jedoch durch die jeweilige Kaderstärke, wohlgemerkt ohne Qualitätsverlust, wesentlich besser kompensiert werden.

Doch was unter dem Strich bleibt, sind tolle Erfahrungen mit sowie in der Gemeinschaft und eines ist deutlich hervorzuheben, auch wenn es den Kindern sichtlich hängende Köpfe bereitet hat, aus den Einzelspielen größtenteils als Verlierer herauszugehen, muss - absolut positiv - klar sein, wer die Gegner waren und dass man als einer von insgesamt nur sechs Qualifikanten ausschließlich durch den souveränen Turniersieg am 10.04.2016 die Fahrkarte erst löste. Es war also bereits im Vorfeld eine ganz starke Leistung zu erbringen, um hier dabei sein zu dürfen. Mit Hannover die Punkte geteilt, gegen Lautern die bessere Mannschaft gewesen und zudem gegen Saloniki und Gladbach Tore erzielt. Bei vielen anderen Teilnehmern war weder ein eigenes Tor noch ein eigener Punkt von der Tabelle abzulesen.

Dass die Jungs diese Tatsachen im Verlauf leider etwas aus den Augen verloren und sich in den Köpfen nur die Niederlagen - als bloßes Ergebnis - festsetzen konnten, war schade. Viel wichtiger ist doch, dass es nicht vielen Vereinen dieser Größenordnung vergönnt ist, sich mit solchen Teams wie Hamburg, Gladbach, Saloniki oder Düsseldorf überhaupt messen zu können. Das haben die Jungs nur als Mannschaft erreicht und sollten - wie wir Eltern - absolut stolz darauf sein. 

 

Tore:

Benni 2 | Fynn 2 | Basti 1 | Finn 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

13.04.2016

     :    

 

Es war geradezu schade, dass man schon jetzt in der 3. Runde des Sparkassen Cups auf diesen Gegner treffen musste. Mit der Mannschaft des SC Fürstenfeldbruck sah man sich einem Team gegenüber, welches bereits in der Kreisklasse als D-Jugend spielt und daher als hoher Favorit auf den Pokalsieg in die Partie ging.

Doch - so viel vorweg - mit dem überragenden sonntäglichen Turniersieg im Rücken und taktisch sehr gut auf den bekannt starken Offensivfußball des Gegners eingestellt, sollte sich ein wahrer Pokalfight entwickeln, bei dem beide Kontrahenten um den Einzug in die Finalrunde erstklassige Chancen hatten, um das Spiel jeweils für sich zu entscheiden.

Vom Anpfiff weg, verfolgte man einen hochspannenden Schlagabtausch, bei dem der SC über weite Strecken des gesamten Spiels nur ein geeignetes Mittel fand, um zum Torerfolg zu kommen. Grün-Weiß agierte defensiv absolut diszipliniert und so blieben den Kreisstädtern zumeist nur Schüsse aus der zweiten Reihe. So war es auch ein ebensolcher, der in Minute 18 zum einzigen Treffer der ersten Halbzeit führen sollte. In den vereinzelten Momenten, als sich der Gegner auch die eine oder andere Möglichkeit bis in den „Sechzehner“ erspielen konnte, hatte man zudem etwas Glück (des Tüchtigen) gepachtet. Dennoch war zu keiner Zeit etwas von hängenden Köpfen oder gar Aufgabe zu erkennen. Im Gegenteil, mehrfach kreierte unsere U11 eigene Gelegenheiten, um den Spielstand zumindest zu egalisieren.

Nach der Pause ergab sich ein ähnliches Bild. Und in der 28. Spielminute war es dann endlich so weit. Nach Ballgewinn führte ein erfolgreich zu Ende gespielter Konter zum (vielleicht subjektiv, aber egal) absolut verdienten Ausgleich. Der schier aufopferungsvolle, extrem laufintensive Kampf trug Früchte und die kleine Sensation war greifbar nah. Für beide Teams ein wahrer Ritt auf Messers Schneide, zumal sich die wirklich guten Möglichkeiten bis zum Ablauf der regulären Spielzeit in Summe einigermaßen die Waage hielten.

Mit dieser finalwürdigen Vorstellung zwang man den Primus nach Führung also ins Neunmeterschießen, welches man zwar mit 1:3 verloren geben musste, die Freude über die eigene Leistung konnte dies aber nicht schmälern.

 

Fazit:

Ein richtig gutes Spiel beider Mannschaften mit dem besseren Ausgang für die Gäste. Aber an dieser Stelle auch ein großes Lob an unsere Trainer, die Jungs nahezu perfekt auf diese Partie eingestellt zu haben. Mit breiter Brust fahren wir nun zum anstehenden Catnic Cup und werden dort unsere Duelle gegen die Juniorenteams von Borussia Mönchengladbach, 1. FC Kaiserslautern, Hannover 96, PAOK Saloniki, Fortuna Düsseldorf u. a. einfach nur genießen.

 

Tore (reguläre Spielzeit):

0:1 SC FFB | 1:1 Basti

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

10.04.2016

Nach letztem Jahr, nahmen wir nun ein zweites Mal an der Qualifikationsrunde zum international namhaft besetzten Catnic Cup teil. Doch anders, als noch 2015, fand dieses Turnier auch auf einem örtlich zumutbareren Sportgelände, beim FC Hertha München, statt. Der Modus blieb identisch, soll heißen, ausschließlich der Turniersieg berechtigt zur Teilnahme am 23. und 24.04.2016 im Baden-Württembergischen Backnang, neben Mannschaften von Juventus Turin, Rapid Wien, PAOK Saloniki, Red Bull Salzburg, TSV 1860 München, FC Bayern, Bayer 04 Leverkusen, u.v.m. 

Von den insgesamt vier Gruppen, mit je sechs Vereinen, fanden wir uns mit einigen als stark einzustufenden Teams - SV Planegg-Krailling, FC Mühldorf, TSV Ottobrunn, FC Schwabing sowie der zweiten Mannschaft des Ausrichters, FC Hertha München II - in Gruppe A wieder.

 

Gruppenphase

  • Der erste Gegner am (sehr) frühen Sonntagmorgen, auf sehr klein bemessenem Spielfeld, hieß TSV Ottobrunn. Und anfänglich entstand der Eindruck, das letzte Wochenende setze sich fort. Musste man nach eigenen, guten Chancen erneut einen Rückstand hinnehmen, konnte dieser wenigstens kurz nach Wiederanstoß durch Finn egalisiert werden. Die von Beginn an spannende Partie, mit hochwertigen Möglichkeiten auf beiden Seiten, sollte mit Finns zweitem Tor, unmittelbar vor dem Schlusspfiff, schließlich zu unseren Gunsten entschieden werden.
  • Das nächste Duell bestritt man gegen den FC Schwabing. Mit jeder Spielminute, drängte Grün-Weiß zunehmend auf deren Tor. Bis Bastis Flanke von links durch einen Schwabinger Hintermann nur noch ins eigene Gehäuse abgefälscht werden konnte und unsere Jungs damit endlich mit der verdienten Führung belohnt wurden. Als Benni, anschließend Basti und wiederum Benni auf den Endstand von 4:0 erhöhten, waren auch die nächsten drei Punkte verbucht.
  • Vielleicht schon vorentscheidend, traf unsere E1 mit dem FC Mühldorf auf einen weiteren Aspiranten um den Gruppensieg. Der Vergleich ist schnell zusammengefasst. Zeigte GW auch in diesen zehn Minuten die klar besseren Offensivaktionen, sollte Mühldorf eine Unaufmerksamkeit reichen, um das Spiel mit 1:0 für sich zu entscheiden.
  • Die U11 des SV Planegg-Krailling blieb zu diesem Zeitpunkt weit hinter den Erwartungen zurück, was natürlich eine gefährliche Ausgangslage sein kann. Bekanntlich sind angeschlagene Boxer meist die gefährlichsten. Aber dadurch, dass sich der Vergleich größtenteils in den mittleren Regionen abspielte und keiner Mannschaft ein Torerfolg vergönnt war, blieb es folgerichtig bei einem gerechten 0:0.
  • Um  noch den ersten Platz ergattern zu können, mussten zwingend die verbleibenden drei Punkte her. Unter dieser Voraussetzung legten unsere Jungs entsprechend los und ließen der zweiten Mannschaft des ausrichtenden FC Hertha München praktisch keine Möglichkeit, sich in irgendeiner Weise aus der Defensive zu befreien. Mit „ganz großem Tennis“ entschied man dieses Spiel klar durch Tore von Benni, Finn, Basti und David mit 5:0 für sich.


Zwar hatte man mit dem höchsten Sieg in der Gruppe und einem Torverhältnis von 11:2 alle entsprechend eingeteilten Gegner weit hinter sich gelassen, dennoch brachte der direkte Vergleich dem punktgleichen FC Mühldorf (Torverhältnis: 8:3) den Gruppensieg ein.

 

Achtelfinale

Wäre es zu erahnen, hätte man sich den Test am letzten Donnerstag sparen können. Unser Team traf im Achtelfinale nämlich auf den FC Eichenau. Und auch innerhalb dieser Spielzeit, ließ GW keinen Zweifel daran, wer hier als Sieger vom Platz geht. Durch Tore von Benni und Finn überstand man somit die erste KO-Phase des Tages und sicherte sich mit einer souveränen Leistung den Viertelfinaleinzug.

 

Viertelfinale

Mit dem SV Olympiadorf-Concordia sah man sich ebenso flinken, wie bissigen Spielern gegenüber, welche sich durch ansehnliche Kombinationen gleichfalls gute Möglichkeiten erarbeiteten. Trotzdem entschied man auch dieses KO-Spiel mit 2:0 für sich. Treffer von Basti und Benni sorgten hierbei für das anstehende Halbfinale.
Am Rande: Leider muss bereits in diesem Alter beobachtet werden, dass einige Spieler aus dem Olympiadorf dem verdienten Sieger den Handschlag, begleitet von nicht nett gemeinten Worten, verweigerten. Fairplay sieht anders aus, aber der Frust über die eigene Niederlage saß wahrscheinlich zu tief.

 

Halbfinale

Die kommende Paarung lautete also FC Rot-Weiß (Oberföhring) gegen FC Grün-Weiß (Gröbenzell). Es waren bereits einige Minuten des Spiels auf Augenhöhe verstrichen, als der Unparteiische, nach Foul des gegnerischen Torwarts am einschussbereiten Benni, zurecht auf Strafstoß für GW entschied. In der Folge verwandelte Basti sicher zum umjubelten Zwischenstand von 0:1. Fast im Gegenzug wurde auch Oberföhring ein „Elfer“ zugesprochen. Hierbei konnte sich Maxi entscheidend hervorheben. Er hielt nicht nur den eigentlichen Versuch, sondern auch den Nachschuss. Kurz darauf entschied Bennis 0:2 diese Partie dann vollends und man fand sich tatsächlich im Finale wieder.

 

Finale

Die anderen 50% der Endspielbesetzung stellte die FT Starnberg 09. Bekannt für ihre gute Nachwuchsarbeit und daher keinesfalls unterschätzt, wurden dennoch auch diese finalen zehn Minuten über weite Strecken spielerisch beherrscht. Wie in (fast) allen Partien zuvor waren Maxi, Jaron, Lev oder Miguel verlässlich sicher in der Defensive, das Mittelfeld um Marko, David, Basti oder Fynn riss die Spielanteile förmlich an sich, um die Spitzen Agon, Finn oder Benni gekonnt in Szene zu setzen. So waren es neben der bärenstarken Leistung des gesamten Teams schlussendlich Bennis Tore acht und neun, die uns mit einem für sich sprechenden Torverhältnis von 19:2 zum absolut verdienten Qualifikanten für Backnang machten.

  

Fazit:

Überregional durchaus bekannte Größen, wie beispielsweise Planegg-Krailling, Mühldorf (auch wenn uns diese eine unglückliche Niederlage zufügen konnten), Waldeck-Obermenzing, Stockdorf oder Baldham-Vaterstetten auf die hinteren Plätze verwiesen und mit einer - im Vergleich zum letzten Wochenende - scheinbar ausgetauschten Mannschaft, herausragend souverän den Turniersieg mit nur zwei Gegentoren in neun Spielen klar gemacht. Da fehlt jeglicher Anreiz, das Haar in der Suppe zu suchen. Kurzum, es war ein ganz starker Auftritt unserer U11. 

 

Tore:

Benni 9 | Basti 4 | Finn 4 | David 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

07.04.2016

     :     

Am heutigen Tag traf man im Rahmen der Vorbereitung auf einen kommenden Gruppengegner, die Mannschaft des FC Eichenau.

In der ersten Halbzeit versuchten wir eine defensiver ausgerichtete Spielweise, als es noch am vergangenen Wochenende beim Deja-Vu-Cup der Fall war. So wurden zwar die Eichenauer Offensivbemühungen fast gänzlich entschärft, führte auf der anderen Seite aber auch dazu, dass man viele Spielanteile dem Gegner überlassen musste, wenn man ihn praktisch erstmal aus der eigenen Hälfte kommen lässt. Dennoch konnte man sich auch mit dieser Ausrichtung die besseren - erfolglosen - Chancen erarbeiten. Folgerichtig war zur Pause eine Nullnummer zu verzeichnen.

In Hälfte Zwei ging man dann doch wieder in den Modus „Angriff ist die beste Verteidigung“ über und tatsächlich war zu erkennen, dass die Jungs heute lieber ohne angezogene Zügel spielen wollten. Durch einen schönen Steilpass eingesetzt, vollstreckte Benni zum (über)fälligen 0:1. In der anschließenden Phase, als Eichenau versuchte das Spiel zu beruhigen, erzwang das Grün-Weiße Pressing einen Fehler, der eiskalt mit dem zweiten Tor des Tages durch Finn bestraft wurde. Doch auch der Gegner sollte kurz darauf einen Lapsus unsererseits nutzen können, um auf 1:2 zu verkürzen. Egal, heute spürte man förmlich, dass die Jungs mit dem nötigen Selbstvertrauen auftraten. Keine zwei Minuten nach dem Anschluss gelang es Fynn den vorherigen Abstand wieder herzustellen und damit nicht genug, konnte Agon, durch gutes Mitlaufen, Bastis ursprünglichen Schuss zum Zwischenstand von 1:4 abstauben. Einer aus unseren Reihen schien jedoch besonders in Torlaune, ansonsten wäre Fynns zweiter Treffer, den er umringt von insgesamt drei Mit- und Gegenspielern irgendwie aufs Tor brachte, schwierig zu erklären. Da mochte das finale 2:5 - ebenfalls ein klassischer Abstauber - der Jubellaune auch keinen Abbruch tun.

 

Fazit:

Nach dem „Seuchenwochenende“ in Baden-Württemberg, war dieses Ergebnis gegen einen bekannt starken Gegner für das jeweilige junge Selbstbewusstsein immens wichtig und macht die Köpfe der Spieler und der Trainer wieder etwas freier für das anstehende Turnier am kommenden Sonntag beim FC Hertha München.

 

Tore:

0:1 Benni | 0:2 Finn | 1:2 Eichenau | 1:3 Fynn | 1:4 Agon | 1:5 Fynn | 2:5 Eichenau

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

03.04.2016

                   

Am zweiten Tag traten wir unseren Weg vom Hotel am Stuttgarter Flughafen nach Pfullingen an, um uns dort mit den Fünftplatzierten der Vorrunde zu messen.

Und auch hier hatte man im SSV Ulm 1846 einen namhaften Gruppengegner mit Bundesligavergangenheit. Die weiteren Kontrahenten stellten die Vereine der SG 07 Untertürkheim, des FV 09 Nürtingen und des TSV Sondelfingen.

In der ersten Partie gegen Nürtingen - welche bereits am Vortag bestritten wurde - musste man abermals einen anfänglichen Rückstand hinnehmen. Drehte jedoch im Verlauf der Spielzeit immer mehr auf und sicherte sich mit einem 4:2 seine ersten drei Punkte in der Gruppenphase.

Gänzlich umgekehrt verlief das zweite Spiel gegen die U11 aus Untertürkheim. Stand es kurz nach Anpfiff 1:0 für GW, war vollends zu beobachten, dass unsere Verteidigungsreihe extrem weit aufgerückt, permanent auf Höhe der Mittellinie stand (wohlwollend sicherlich als Abseitsfalle auslegbar, gibt’s aber eben erst ab der D-Jugend) und in den direkten Zweikämpfen jedes Laufduell gegen die anstürmende SG verlor. Damit zwang man unsere Offensive durchgehend die weiten Wege über das gesamte Spielfeld mit zurückzugehen, was zur Folge hatte, dass sich Vorne - wenn gebraucht - so gut wie keine Anspielstationen boten. Am Ende hieß es dann, aufgrund der Vielzahl identischer Kontersituationen, 1:4 aus unserer Sicht.

Gegen die „Ulmer Spatzen“ sah es dann wieder etwas besser aus, doch sollte man hier mehrfach durch den Keeper des SSV um jeglichen Torjubel gebracht werden. Andererseits benötigten die Ulmer selbst nicht allzu viele Chancen und entschieden unser vorletztes Gruppenspiel mit 2:0 für sich.

Dem TSV Sondelfingen konnte man nach einem erneut eingefangenen Kontertor immerhin noch ein 1:1 abringen, ließ jedoch auch in dieser Partie zu selten das gewohnte Können aufblitzen. Viel zu oft suchte man das Eins gegen Eins, als den Pass zum besser positionierten Mitspieler zu schlagen. So blieb es folgerichtig bei der Punkteteilung.

 

Fazit:

Gerade gegen - eigentlich - spielerisch unterlegene Gegner verlor man in diesen zwei Tagen einfach zu viele Punkte, muss aber die Überlegung zulassen, ob es ohne Abseitsregel sinnvoller ist, gerade die Abwehrreihe nicht so hoch aufrücken zu lassen, um einem gegnerischen Kick and Rush besser entgegenwirken zu können. Auffällig war jedenfalls, dass man sich (gefühlt) von vier Kontern, drei Gegentore eingefangen hat. Gemessen am Lern-, Erlebnis- und Zusammenhaltsfaktor, war es allerdings ein gelungenes Mammutturnierwochenende und man ist eben auch kein Nachwuchsleistungszentrum eines Profivereins, so dass diese Aspekte wesentlich gewinnbringender sind, als die Drucksituation jeden Gegner beherrschen zu müssen.

 

Tore:

Basti 1 | Benni 1 | Fynn 1 | Lucas 1 | Marko 1 | Miguel 1

Dieses und weitere Fotos findet Ihr in unserer Bildergalerie (hierfür einfach auf das Bild klicken).

Nach oben

02.04.2016

                       

Der erste Turniertag mit im Ganzen 15 Sechsergruppen entschied darüber, welche Finalrunde man am darauffolgenden Sonntag zu spielen hatte.

Die jeweils Gruppenersten und -zweiten fanden sich in der sogenannten Championsrunde, die Plätze Drei und Vier in der Goldrunde, alle Fünftplatzierten in der Silberrunde und die Sechstplatzierten in der Bronzerunde wieder.

Eingruppiert mit den U11-Teams des HSV und der Stuttgarter Kickers war es nur realistisch, nicht unbedingt mit der Championsrunde zu rechnen, doch davon zu träumen war natürlich jedem erlaubt.

Und diesen beiden Favoriten um den Gruppenplatz an der Sonne, sah man sich bereits in den ersten Partien gegenüber. Über große Strecken konnte man ganz passabel dagegenhalten und sich sogar die ein oder andere - jedoch erfolglose - Möglichkeit erspielen, hielt aber den Schaden relativ gering, so dass man sich vom HSV „nur“ mit 3:0 trennte und den Kickers im anschließenden Aufeinandertreffen zwei eiskalt genutzte Kontertore zum 2:0-Sieg reichen sollten.

Im dritten Spiel traf man auf die türkische Mannschaft von Tastepe Istanbul und musste auch diese drei Punkte mehr als unglücklich abgeben, doch immerhin konnte zumindest eine der vielen hochkarätigen Chancen verwertet werden, um hier sein erstes Turniertor zu erzielen, was bei einem Endstand von 2:1 trotzdem nichts Zählbares einbrachte.

Noch ungerechter verlief das vierte Match gegen einen regionalen Vertreter, dem SV 03 Tübingen. GW praktizierte das berühmte Spiel auf ein Tor und dennoch gelang es den Tübingern (u. a. mit einer Bogenlampe von der Mittellinie, die sich unhaltbar in unser Netz senkte), diesen Vergleich unglaublich, aber wahr mit 4:2 für sich zu entscheiden.

Ein Duell blieb also noch, um nicht gänzlich punktlos in der Bronzerunde der Gruppenletzten zu landen. Doch auch gegen den SV Walddorf musste erneut einem Rückstand hinterhergelaufen werden, ehe ein gegnerisches Eigentor zum zwischenzeitlichen 1:1 führte. Ab da wurden die unzähligen Angriffsläufe auch endlich mit Toren belohnt und man entschied diesen Vergleich völlig verdient mit 5:1 für sich, errang damit den fünften Gruppenplatz und fand sich wenigstens in der Silberrunde wieder.

 

Fazit:

Dass man sich gleich zu Beginn den sehr hoch gehandelten Junioren des HSV und der Kickers zu stellen hatte und beide Duelle auch verloren geben musste, mochte vielleicht zu einem kleinen mentalen Problem geführt haben, doch dass sich daraus im Verlauf ein Turniertag entwickelte, an dem das berühmte Quäntchen Glück nur auf des Gegners Seite liegen sollte, war so nicht zu erwarten, ist aber Teil dieses Sports. Dennoch war es für die Jungs ein absolutes Highlight sich gerade gegen die Juniorenteams altbekannter Größen teuer verkauft zu haben.

 

Tore:

Finn 2 | Benni 1 | Benno 1 | Lev 1 | Marko 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - Benno - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Lucas U. - Marko - Miguel

Nach oben

12.03.2016

     :     

Zum zweiten Test holte man sich einen U11-Hochkaräter in die Gartengemeinde. Mit dem Team des TSV Dachau 1865 traf man auf den amtierenden Meister der Dachauer Hallenmeisterschaft und wusste daher, dass man eine schwere Aufgabe vor der Brust hatte.

Wenige Augenblicke nach Anstoß, lag der Ball aber bereits im Gästetor. Jeder, der nach diesem Auftakt schon mit dem Gedanken spielte, es gehe so weiter, wurde im Verlauf jedoch eines Besseren belehrt.

Kurz darauf erzielte der TSV nicht nur den Ausgleich, sondern erhöhte zwischenzeitlich sogar auf 1:5. Durchweg kombinierte Dachau gefälliger - wie das berühmte heiße Messer durch die Butter, war sicherer in der Ballverarbeitung und hatte eine wesentlich positivere Zweikampfbilanz zu verzeichnen. Völlig verunsichert durch unzählige Ballverluste im eigenen Aufbau und Passspiel, bot Grün-Weiß mehr Begleitschutz, als den Anschein erwecken zu wollen, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Um das eigene Torekonto zu verbessern, wurde jedes Geschenk gerne angenommen. So war es ein weiter Abstoß von Maxi, den der Dachauer Schlussmann unglücklich mit dem Hinterkopf ins eigene Gehäuse zum Halbzeitstand von 2:5 bugsierte.

Nach der Pause ging es ähnlich weiter. Mit den immerselben Tricks - Körpertäuschung rechts, um links am Gegner vorbeizuziehen - gelang es dem TSV seine Zweikämpfe zu gewinnen und sich eine Chance nach der anderen zu erarbeiten. Lediglich den teilweise zu unplatzierten Abschlüssen war es zu verdanken, dass es nach den ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte nur 2:6 stand. Doch dann sollte sich eine Phase entwickeln, in der unsere U11 etwas besser in die Partie fand. Einige wenige konsequent zu Ende gespielte Ballstafetten führten zum 3:6 und 4:6. Man war sich noch nicht ganz sicher, ob da noch etwas gehen sollte, als dieses kleine Fünkchen jäh durch drei weitere Tore der Gastmannschaft im Keim erstickt wurde und schlussendlich alles nur der Ergebniskosmetik diente.

 

Fazit:

Am heutigen Tag fehlte es im eigenen Spiel an allen Ecken und Enden. Pässe kamen nicht an oder konnten nicht kontrolliert werden, die Bewegung - insbesondere ohne Ball - wurde fast gänzlich vermisst und führte oftmals zu Unterzahlsituationen in allen Bereichen. Irgendwie hatte man auch den Eindruck, dass die komplette Mannschaft nicht wach genug auf dem Platz stand. So war die "Klatsche" nicht zu verhindern. Doch um es mit einem Sprichwort zu beenden: "Es ist schädlich, nur Siege und keine Niederlage zu kennen."

 

Tore:

1:0 Jaron

1:1 Dachau

1:2 Dachau

1:3 Dachau

1:4 Dachau

1:5 Dachau

2:5 Dachau (ET)

2:6 Dachau

3:6 Lev

4:6 Finn

4:7 Dachau

4:8 Dachau

4:9 Dachau

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - Benno - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Lucas U. - Miguel

Nach oben

05.03.2016

     :    

Die Hallensaison 2015/16 gilt für unsere U11 als beendet, was nun auch endgültig durch den ersten Test auf (Kunst-)Rasen, gegen das starke Team des SV Waldeck-Obermenzing, besiegelt wurde.

Bereits zu Beginn des ersten Drittels - vereinbart waren drei 25 Minuten-Einheiten - sollte sich ein zweikampfintensiver Vergleich abzeichnen, den unsere Jungs durchweg anzunehmen wussten.
Durch frühes Pressing auf den Ballführenden eroberte sich Grün-Weiß ein ums andere Mal das Gros der Spielanteile und kombinierte sich oft, gewohnt sehenswert, durch die Reihen des Gegners. Doch auch der SV erarbeitete sich mehrfach ebenso gute Möglichkeiten, die aus dem Fluss heraus allerdings häufig zu überhastet abgeschlossen wurden.

Bei einer derart körperbetonten Spielweise beider Teams, blieben diverse Pfiffe des Schiedsrichters natürlich nicht aus und so waren es auch zwei berechtigte Strafstoßentscheidungen pro Gastmannschaft, die das Torekonto von Waldeck insgesamt um 50% erhöhten. Wenngleich ein klares Foul im Strafraum des SV an unserem Stürmer ohne Konsequenzen blieb, steckten unsere Jungs dennoch nie auf und bauten - als Antwort darauf - stets die eigene Führung wieder aus.

 

Fazit:

In der Gesamtheit erspielte sich unsere Mannschaft die besseren Chancen und nutzte diese auch mit der nötigen Übersicht konsequenter, was dazu führte, dass Grün-Weiß jedes Drittel verdient für sich entscheiden konnte. Trotzdem - um auf hohem Niveau zu jammern - musste mehrfach beobachtet werden, dass sich Vieles auf das Zentrum des Feldes konzentrierte, anstatt das Spiel über die Flügel breit zu machen, die Kompaktheit des Gegners damit aufzulösen und Räume zu schaffen. Aber unterm Strich, war es ein absolut gelungener Start in die diesjährige Freiluftsaison.

 

Tore:

Basti 2

Benni 2

David 1

Finn 1

Fynn 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - Benno - David - Finn - Fynn - Hubert - Jaron - Lev - Marko - Simon

Nach oben


Zur anstehenden Rückrunde wechselt unser E1/E2-Torwart Lars - leider, doch aus "familienorganisatorischen" Gründen nachvollziehbar - zurück zur E-Jugend des 1. SC Gröbenzell, wo er dann wieder mit seinem Bruder im selben Team spielen kann.

Er verlässt unsere Mannschaft, als mehrfacher Halbrundenmeister und mit diversen Turniersiegen.

Wir danken ihm auf diesem Weg für seinen Einsatz sowie die ein oder andere spielentscheidende Parade im Kasten unserer grün-weißen Junioren und wünschen ihm viel Erfolg bei seinem neuen (alten) Verein.

Nach oben

13.02.2016

Nachdem man sich über eine Vor- und Hauptrunde erfolgreich für dieses Finalturnier qualifizierte, traf die grün-weiße U11 in Odelzhausen zusammen, um als eine der verbliebenen vier (besten) Mannschaften, neben den Teams des TSV Dachau 1865, SC Fürstenfeldbruck und TSV Bergkirchen, schlussendlich den Dachauer Hallenmeister 2016 zu ermitteln.

Hier wurde sofort in Halbfinals gestartet - die Paarungen ergaben sich durch die jeweilige Platzierung in den Hauptrunden - aus welchen die Finalteilnehmer bzw. die Kontrahenten des „kleinen“ Finales hervorgingen. Das bedeutete zugleich, jede Mannschaft hatte zwei Spiele zu bestreiten, bei denen mit Anpfiff der 14 Minuten nur auf Sieg gespielt werden konnte.

 

Halbfinale

Gegen die U11 des TSV Dachau 1865 kam es zur Wiederholung der Gruppenbegegnung aus der Vorrunde. Und wie dort, entwickelte sich auch heute eine sehenswert enge Partie zweier gleichwertiger Teams. Da sich beide Mannschaften keinen Meter für großartiges Kombinationsspiel schenkten, mussten daher die jeweiligen Ballgewinne gedankenschnell verwertet werden. So waren es ebensolche Ballverluste in unserem Spielaufbau, die es den Dachauern ermöglichten, zwischenzeitlich eine Führung nicht nur zu erzielen, sondern auch auf 2:0 auszubauen. Doch auch unseren Junioren gelang es, den einen oder anderen Fehler zu erzwingen und in der Folge gute Tormöglichkeiten zu verbuchen. So war es Basti, der von halbrechts über den herausgelaufenen Dachauer Keeper auf 2:1 verkürzen konnte. Leider waren weitere Chancen durch Miguel, Finn oder Marko nicht mit Erfolg gekrönt. Dieser knappe Torabstand blieb damit bis zum Ende hin gültig und machte das angestrebte Finalspiel unmöglich.

 

Kleines Finale (Spiel um Platz 3)

Im zweiten Halbfinale musste sich der TSV Bergkirchen ziemlich eindeutig dem SC FFB geschlagen geben. Dennoch durfte man den kommenden Gegner um den dritten Platz keinesfalls unterschätzen, schließlich zählen sich die Jungs aus Bergkirchen ebenso zu den letzten Vier der 11. Dachauer Hallenmeisterschaft und wir wissen aus eigener Erfahrung, dass gegen den SC aus unserer Kreisstadt durchaus verloren werden kann. Trotzdem zeigte unsere grün-weiße U11 von Beginn an, dass sie auf jeden Fall mit einem Podestplatz heimreisen wollten. Bergkirchen ließ unseren Jungs nun den Raum, den es zuvor im Halbfinale nicht gab. Zwar musste Maxi einige Male entschärfend ein- und zugreifen, dennoch stand es relativ früh und ungefährdet 2:0 für den FC GW. Den Torreigen eröffnen durfte Miguel, gefolgt von Benni. Lev und Agon räumten zunehmend sicher ab, während Jaron oder Fynn das Spiel von hinten heraus ankurbelten. Ein schöner Spielzug folgte dem nächsten und die herausgespielten Hochkaräter zeichneten sich durch Marko, erneut Benni, abermals Basti und endgültig Finn mit einem klaren und auch in der Höhe verdienten 6:0 ab.

 

Fazit:

Zum Abschluss der überaus erfolgreichen Hallensaison 2015/16 nimmt unser Juniorenteam gleich bei seiner Premierenteilnahme hinter dem Turniersieger TSV Dachau 1865 und dem SC FFB, als Drittplatzierter dieses Marathonturniers also „Edelmetall“ mit nach Hause. Gemessen an den (Förder-)Möglichkeiten, die diese Vereine im Vergleich zu unserem haben, ist es umso höher zu bewerten, dass GW in stetig steigender Taktung Nadelstiche in den oberen Bereich setzen kann. Man mag nur hoffen, dass diese Erfolge auch dafür sorgen, nicht regelmäßig bei Turnieren als unser Gröbenzeller Lokalrivale begrüßt zu werden.

 

Tore:

Basti 2

Benni 2

Finn 1

Marko 1

Miguel 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

 

Die vollständigen Spielergebnisse gibt es hier: DAH-Hallenmeisterschaft 2016 - Finale U11

Nach oben

06.02.2016

Nach einem kleinen Turniermarathon im Januar stand mit dem Turnier in Fürstenfeldbruck das vorletzte Turnier auf dem Terminplan. Bisher konnten sich unsere Jungs mehr als beachtlich präsentieren. Doch an diesem Tag sollte, das kann man schon vorweg sagen, nichts klappen.


Im ersten Spiel gegen die Gastgeber spielte man Anfangs zwar vor allem in der Hälfte der Gäste, zählbares sprang aber nicht dabei heraus. Durch einen Brucker Doppelschlag - etwa zur Mitte der Partie – waren die Zeichen dann auch gestellt und ließen sich nicht mehr umkehren.


In der zweiten Partie gegen Olympiadorf Concordia war vor allem die Defensive gefordert und mit allen möglichem, was man zu bieten hatte, wurde verteidigt. Dies gelang dann auch über die volle Spiellänge. Offensiv zwar erneut nicht sonderlich auffällig, konnte man aber immerhin ein Unentschieden mitnehmen.


Das dritte Spiel gegen den FC Emmering sollte man dann getrost vergessen. Innerhalb der ersten 30 Sekunden legten wir aus eigenem Anstoß den Emmeringern 2 Tore vor. Zwar kämpften wir uns in einer sehr ruppigen Partie zurück und es gelang der 1:2 Anschlusstrefer durch Lucas U. und drängte auf den Ausgleich. Durch einen Freistoß (aus der Sicht der meisten auf unserer Seite fälschlicherweise direkt verwandelt) kassierten wir dann das vorentscheidende 1:3. Das 1:4 war so nur noch ergebniskosmetik.


Im 4. Spiel sollte es dann aber endlich den ersten Sieg geben. Gegen die bis dato punktlosen Pucher spielte man zum ersten Mal etwas mutiger und zeigte sich abschlussfreudiger. Das frühe 1:0 durch Benni W. War die Folge. Glück hatte man dann aber, als die Pucher den fälligen Strafstoß nach einer „Kung-Fu-Einlage“ von Maxi verschossen. Das 2:0 bedeutete dann die Entscheidung.


Mit einem Sieg gegen den FC Aich im letzten Spiel hätte man trotz des sehr suboptimalen Verlaufs noch den dritten Platz ergattern können. Von dem frühen Rückstand nicht irritiert glichen wir durch Jaron auch aus und es entwickelte sich zu einem Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Kur vor Schluss war dann aber den Aichern das Glück hold und sie konnten das Spiel mit 2:1 für sich entscheiden. Somit blieb uns nur der 5. Platz


Fazit:

Ein gebrauchter Tag für uns. Die meisten Pässe fanden keinen Empfänger auch weil Bewegung erst bei unseren Spielern erst dann ins Spiel kam, als man versuchte dem Gegner den Ball wieder abzunehmen. Ein vorheriges Freilaufen suchte man leider vergeblich. Alle warfen sich zwar stets mit vollem Einsatz in die Defensivzweikämpfe, nur durch die extrem häufigen Ballverluste waren das diesmal einfach zu viel. Summa Summarum wie bereits erwähnt ein gebrauchter Tag. Aber solche hat man ja immer mal wieder und bei den bisherigen Turnieren kann man den auch mal verkraften.


Für uns spielten:

Maxi – Benno – Benni W- Hubert – Jaron – Lucas U – Lucas L - Simon

24.01.2016

Nach der erfolgreichen Qualifikation in Günding, stand die Hauptrunde der Dachauer Hallenmeisterschaft auf der Agenda, wobei wir aufgrund der in der Vorrunde erzielten Platzierung heute in Weichs auflaufen durften/mussten. Tagesgleich mit dem andernorts auszuspielenden zweiten Hauptrundenturnier, ging es nun um die Teilnahme am Finale in knapp drei Wochen (13.02.2016).

Für den berechtigten Antritt hierfür, muss zumindest als Gruppenzweiter das Halbfinale erreicht und dieses in der Folge auch gewonnen werden. Als eine der vier verbliebenen U11-Mannschaften (von ursprünglich insgesamt 27 angetretenen Teams) vergleicht man sich dann in der Endrunde.

 

Gruppenphase

  • Unser erstes Spiel war gleich ein Gradmesser. Erneut traf man auf die – bereits D-Jugend spielende – U11 des SC FFB. Über die gesamten elf Minuten gelang unser frühes Pressing mehr als passabel. Dennoch war die Effektivität des SC nicht gänzlich zu verhindern und so konnte unser Gegner dieses Spiel, vielleicht ein Tor zu hoch, mit 3:0 für sich entscheiden.
  • Obwohl diese Auftaktpleite alles andere, als ein Beinbruch war, durfte man bereits im zweiten Duell gegen den TSV Allach keine Niederlage mehr kassieren. Es sah auch zu Beginn der Partie ganz danach aus, dass ebendies nicht der Fall sein würde. Miguel brachte unsere U11 früh in Führung, doch Allach konnte das Spiel im weiteren Verlauf zu seinen Gunsten drehen. Der Zwischenstand lautete somit 1:2, bis Benni eine sich bietende freie Schussbahn unhaltbar zum 2:2 ausnutzte. Durch Bastis 3:2 wähnte man sich sogar wieder auf der Siegerstraße, ehe der TSV abermals einnetzte. Zwei Sekunden vor der Sirene stach Maxi entscheidend heraus, indem er durch eine super Parade das endgültige 3:3 und den greifbaren zweiten Gruppenplatz festhielt.
  • Ein Sieg musste her, nur dann würde man – (erwartungsgemäß) hinter dem SC FFB – das Ticket fürs Halbfinale lösen. Die Jungs der SG Haimhausen/Inhauser Moos wollten allerdings noch ein gehöriges Wörtchen mitreden. In dieser hochspannenden Paarung zeigte die grün-weiße E1, dass sie sehr wohl auch kämpferisch dagegenhalten können. Im Minutentakt sah man einen Haimhauser nach dem anderen am Boden liegen, ohne dass jedes Mal unfaires Spiel vorausging. Aber die vielen Spielunterbrechungen sollten der SG nichts Zählbares einbringen. Stattdessen sicherte sich Grün-Weiß durch zwei Tore von Miguel, das KO-Spiel gegen den Ersten der Parallelgruppe.

 

Halbfinale – gleichzeitig Qualifikation für die Finalrunde

Ausschließlich siegreich erklomm der SV Waldeck-Obermenzing den obersten Platz in seiner Gruppe und stellte damit den Kontrahenten um den Einzug in die Finalrunde dar. Man sah sich – mal wieder – einer U11 gegenüber, welche seine Punktspiele gegen die Juniorenteams des FCB und 1860 bestreitet. Nutzte jedoch nichts, denn nach Bennis Treffer zum 1:0 schwand der Waldecker Finaltraum zusehends. Der SV gab sich aber noch nicht geschlagen und konnte den Ausgleich erzielen. So stellte man sich bereits die Frage, ob es jetzt tatsächlich ins Neunmeterschießen gehen müsse, als kurz vor Ablauf der elf Minuten auf Freistoß für Gröbenzell entschieden wurde. Miguel spielte, in den Rücken der Abwehr, auf Marko, dieser versenkte den Ball unbedrängt im Netz und konnte damit gleichzeitig den Siegtreffer bejubeln.

Finalrunde… wir sind dabei!

 

Fazit:

Erstmals nimmt unser 2005er-Jahrgang an dieser hochklassigen Hallenmeisterschaft teil und qualifiziert sich gleich bei seiner Premiere für das Finale. Einschließlich des Halbfinals, konnten sich die Jungs stetig steigern und belohnten sich folgerichtig mit dem Turnier der besten Vier. Damit wird auch der erarbeitete gute Ruf dieses Jahrgangs des FC Grün-Weiß Gröbenzell weiter über die Fürstenfeldbrucker Landkreisgrenzen hinaus ausgebaut.

 

Tore:

Miguel 3

Benni 2

Basti 1

Marko 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni - Finn - Fynn - Jaron -Lev - Marko - Miguel

 

Die vollständigen Spielergebnisse gibt es hier: DAH-Hallenmeisterschaft 2016 - Hauptrunde U11

Nach oben

17.01.2016

Die gestrige Vorrunde der Dachauer Hallenmeisterschaft noch in den Beinen, beschlossen wir mit dem heimischen Winterevent bereits das zweite reine Spielwochenende in diesem jungen Jahr und gingen nach dem Dreikönigsturnier des SC Gröbenzell am 02.01.2016 abermals mit zwei Mannschaften an den Start.

18 Jungs aus Reihen des 20 Kinder umfassenden E1/E2-Kaders bildeten zu gleichen Teilen die beiden Teams GW I und GW II.

 

Gruppenphase

GW I (Gruppe A): Maxi - Agon - Basti - Benno - David - Lucas L. - Marko - Miguel - Simon

  • Die ersten acht Minuten stand die Partie gegen den regelmäßig teilnehmenden FC Wacker München auf dem Plan. David sorgte für die Führung, ehe Bastis Ecke den Fuß von Miguel fand und damit auf 2:0 erhöht werden konnte. Kurz vor Ende setzte erneut David mit seinem zweiten Treffer die Schlussmarke zum 3:0-Auftakt.
  • Im zweiten Gruppenduell maß man sich mit Geiselbullach. Offensichtlich trat der TSV nicht mit der tatsächlichen E1 aus unserem Punktspielbetrieb an. So genügten die Tore von David und Marko, um ungefährdet als Sieger vom Platz zu gehen.
  • Der Halbfinaleinzug stand bereits zu diesem Zeitpunkt für beide Kontrahenten fest. Also entschied die letzte Paarung gegen den punktgleichen SV Lochhausen „nur“ noch über den Gruppensieg. Zwei Mannschaften egalisierten sich praktisch die gesamte Dauer ohne jeweils ein Tor bejubeln zu können. Folglich teilte man sich mit einem 0:0 die letzten Punkte. Den – denkbar knappen – Ausschlag für den Platz an der Sonne bot schlussendlich ein gegentorloses, positiveres Torverhältnis von 5:0 gegenüber dem 5:1 des SV.

GW II (Gruppe B): Lars - Benni K. - Finn - Fynn - Hubert - Jaron - Lucas U. - Marc - Saman

  • Der FC Stern scheint kontinuierlich Gefallen an Gröbenzell zu finden und schickte seine U11 auch für unser Hallenturnier in die „Gartenstadt“. Gleichzeitig stellte er damit den ersten Gegner unseres Teams – GW II – in der Gruppe B. Früh nach Anpfiff klärte Fynn, in fast identischer Weise wie im Gruppenfinale der BFV-Hallenmeisterschaft, noch kurz vor der eigenen Torlinie, doch musste wenig später ein schöner Lupfer zum 0:1 aus unserer Sicht anerkennend beobachtet werden, bevor man Dank Benni, Fynn und Jaron das Spiel drehte und über die volle Punkteausbeute jubeln durfte.
  • SV Planegg-Krailling lautete die nächste Wegmarke zum angestrebten Halbfinale. Hier sah man größtenteils ein eher zerfahrenes Spiel mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Es genügte Finns 1:0, um Punkt vier, fünf und sechs auf das Konto von Grün-Weiß zu verbuchen.
  • Unabhängig vom Ausgang des letzten Duells gegen den SV Puch, stand GW II zu diesem Zeitpunkt – aufgrund des für sich entschiedenen direkten Vergleichs mit dem FC Stern – als B-Gruppensieger fest und es war klar, dass nach dem oben erwähnten Dreikönigsturnier ein rein grün-weißes Finale weiterhin im Rahmen des Möglichen lag. Trotzdem entschieden die Jungs relativ schmucklos auch dieses Spiel durch Finns Ecke, bei der Benni nur noch den Fuß hinhalten musste um einzunetzen, mit 1:0 für sich.

 

Halbfinals

GW II (B-Gruppenerster gegen A-Gruppenzweiter):

Das erste Halbfinale stand an. Die U11 des SV Lochhausen fiel schon an unserem letztjährigen Sommerturnier als „Turniermannschaft“ auf und sicherte sich auch heute den Halbfinaleinzug. Lange Zeit schien nach den Toren von Lucas U. sowie Finn alles im grünen Bereich, doch Lochhausen erkämpfte sich in einer Phase, in der sich unsere Jungs wohl auf dem Polster ausruhten, den – nicht gänzlich unverdienten – Ausgleich. Freundete man sich wegen der fortgeschrittenen Zeit mit einem 9-Meter-Schießen an, kam es auch tatsächlich dazu. Jedoch noch während der regulären Spielzeit. Zugunsten von GW wurde auf den Punkt gezeigt. Diese Strafstoßentscheidung der Sorte „kann man geben“, verwandelte Finn eiskalt und bescherte unserer einen GW-Hälfte damit das Endspiel.

GW I (A-Gruppenerster gegen B-Gruppenzweiter):

Im zweiten KO-Spiel unter grün-weißer Beteiligung musste die namentlich genannte Hürde FC Stern München 1919 e.V. genommen werden. Im Verlauf dieser Partie wurde Maxi erstmals durch einen unhaltbar getretenen Freistoß geschlagen. Die Jungs steckten daraufhin nicht auf oder wie Lothar Matthäus sagen würde „den Sand nicht in den Kopf“ und erzwangen - vollstreckt durch Miguel - das 1:1. Dieses Torverhältnis hatte bis zur Sirene Bestand und es folgte in diesem Halbfinale ein „richtiges“ 9-Meter-Schießen mit je fünf Schützen. Da unsere antretenden Jungs allesamt verwandelten, Stern einen Versuch neben den Kasten setzte und zwei weitere Versuche durch den bärenstark aufgelegten Maxi im Tor pariert werden konnten, kam es tatsächlich wieder zu einem reinen Finalduell zwischen unserem E1/E2-Kader.

 

Finale

Langsam wird daraus eine Serie.
Erneut konnte sich keine andere, als die Heimmannschaft(en) für das letzte Spiel des Turniers qualifizieren und wiederum war aus meiner Sicht die Frage, welcher meiner Söhne entscheidet dieses Aufeinandertreffen mit seinem Team für sich?
Allerdings entwickelte sich in der heutigen Wiederholung eine engere Geschichte, als noch vor zwei Wochen. Miguel brachte GW I in Führung, die lange Zeit von der Anzeigetafel herunterstrahlte. Benni wurde jedoch in der Schlussminute sträflich frei gelassen und hämmerte den Ball mit der letzten entscheidenden Spielaktion ins Netz. Der Endstand von 1:1 verlagerte also die Entscheidung um den Sieg auf einen Punkt, neun Meter vorm Tor.

Schnell zusammengefasst… Grün-Weiß hat gewonnen!

Der Vollständigkeit halber: Mit einem 3:1 nach Neunmeterschießen gingen heute die Spieler von GW I als Turniersieger vom Platz. So viel Egoismus sei mir erlaubt, zumindest die Balance im Bruderduell ist gewahrt.

 

Fazit:

Erst- und Zweitplatzierung (auch hier wurde vor Anpfiff ein gemeinschaftlicher Mannschaftskreis gebildet), zudem stellt Grün-Weiß nun bereits zum dritten Mal im heimischen Turnier den Torschützenkönig, das spricht für sich und bedarf keines ausführlichen Fazits.

 

Tore (beide Mannschaften):

Benni K. 3

David 3

Finn 3

Miguel 3

Fynn 1

Jaron 1

Lucas U. 1

Marko 1

Die vollständigen Spielergebnisse gibt es hier: GW-Winterturnier 2016 - E1/2

Nach oben

16.01.2016

Bereits seit vielen Jahren wird „das größte Jugend-Hallenfußballturnier Bayerns“, die stets hochkarätig besetzte offene Dachauer Hallenmeisterschaft im Juniorenfußball ausgetragen. Nun – 2016 – erstmals auch mit Beteiligung unserer grün-weißen 2005er.

Über eine von vier unabhängig voneinander ausgetragenen Vorrunden (die jeweilige Besetzung bestimmt das Los) mit summa summarum 27 Mannschaften muss man sich für die Hauptrunde und darüber hinaus für ein mögliches Finalturnier qualifizieren.

 

Gruppenphase

  • Unsere U11 stand im zweiten dieser vier Vorrundenturniere auf dem Programm und so traf man sich früh beim SV Günding, um das – pünktlich um 9:00 Uhr startende – Auftaktspiel gegen die Heimmannschaft zu bestreiten. Nach Ablauf der elfminütigen Spielzeit, konnte von der Anzeige ein 0:3 abgelesen werden. Das erste Tor des Tages durfte sich Benni gutschreiben. Den zweiten Treffer verbuchte Miguel – unter großer Mithilfe des Gündinger Schlussmanns, der diesen als sicher geglaubten Ball durch die berühmten „Hosenträger“ über die Torlinie kullern ließ. Den Endstand zur vollen Punkteausbeute besorgte David.
  • Zweiter – und als stärkster einzustufender – Gegner war das Team des TSV Dachau 1865, welches wir bereits aus dem Finale des Perchtinger Soccer Cups 2015 kannten und das sich überregional im Punktspielbetrieb erfolgreich mit den Mannschaften des FCB, 1860 oder Unterhaching misst. Individuelle Fehler ermöglichten den Dachauern einen Zwischenstand in Höhe von 2:0. Doch unsere Jungs stemmten sich gegen die drohende Niederlage und erzwangen durch umjubelte Tore von Lev und Miguel eine absolut verdiente Punkteteilung.
  • Entsprechend selbstbewusst startete man in die letzte Gruppenpartie gegen den TSV Altomünster. Wissend, dass über den möglichen Gruppensieg und die damit verbundene direkte Qualifikation für die Hauptrunde, das Torverhältnis die Entscheidung bringt, legte Grün-Weiß im torreichsten Spiel des Tages ein 11:3 vor.
    Torfolge: 1:0 Benni, 2:0 Miguel, 3:0 Basti, 4:0 Basti, 5:0 Miguel, 6:0 Finn, 7:0 David, 8:0 David, 9:0 Marko, 10:0 Basti, dann folgte wohl eine kurze Erholungsphase und Altomünster schenkte uns drei Dinger ein, 11:3 Lev.

Leider konnten die Dachauer in ihrem letzten Spiel, gegen im Verlauf stetig schwächer werdende Gündinger, das indirekte Duell ums Torverhältnis für sich entscheiden und so benötigten wir noch einen Sieg im anstehenden Vergleich gegen den Parallelgruppendritten, um das Ticket für die Hauptrunde zu lösen.

 

Zweiter Gruppe C gegen Dritter Gruppe D

Der FC Phönix Schleißheim belegte nach der Gruppenphase den dritten Platz in seiner Gruppe und stellte damit den Gegner dar.
Nach Bastis früher Führung zeichnete sich ein dominantes Spiel auf ein Tor ab. Chance über Chance und dennoch blieb dieser eine Treffer die einzige positive Zahl auf der Habenseite. Schleißheim stand zeitweise – ohne zu übertreiben –  mit vier Spielern auf der eigenen Torlinie und vereitelte auf diese Weise die unzähligen Möglichkeiten zu erhöhen. Es kam wie so oft in diesem Sport. Der Schiedsrichter entschied unerfindlich auf Freistoß für die Anderen, die folgende Situation konnte nicht ausreichend geklärt werden und Phönix glich mit der einzigen Aktion auf das gegnerische Tor aus. Unbarmherzig schwand die Zeit, bis der Schleißheimer Keeper kurz vor Ende den Ball eindeutig außerhalb des Strafraums mit den Händen berührte und Grün-Weiß den gerechtfertigten Standard einbrachte. Miguel trat an, fand mit seinem Zuspiel den am langen Pfosten freistehenden Basti und vier Sekunden vor der Sirene war das Spiel – unter Wert und mehr als verdient – mit 2:1 zugunsten GW entschieden.

 

Fazit:

Auch wenn das, über die tatsächliche Turnierbesetzung entscheidende, „Losglück“ eine große Rolle spielt, aber mit diesem Mannschaftskader, der sich (ohne überheblich sein zu wollen) durchaus zu sehr spielstarken Mannschaften zählen darf, bei einem Turnier, in dem sich vier von acht antretenden Teilnehmern für die folgende Hauptrunde qualifizieren, ist hier nicht mehr und nicht weniger als die Pflichtaufgabe erfüllt.
Herauszuheben ist dennoch, dass man einen 2:0-Rückstand gegen den (auch) sehr starken und späteren Turniersieger wettgemacht und diese Vorrunde im Ganzen ohne Niederlage abgeschlossen hat.

 

Tore:

Basti 5

Miguel 4

David 3

Benni 2

Lev 2

Finn 1

Marko 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - David - Finn - Fynn - Lev - Marko - Miguel

 

Die vollständigen Spielergebnisse gibt es hier: DAH-Hallenmeisterschaft 2016 - Vorrunde U11

Nach oben

03.01.2016

Nur einen Tag nach dem glorreichen Doppelsieg des Dreikönigsturniers 2016 stand man abermals zu früher Stunde in Mammendorf zum Nord-Gruppenfinale des Kreises Zugspitze im Rahmen der BFV-Hallenmeisterschaft 2015/16 bereit.

Allein das Erreichen dieses Turniers bedeutete, dass man sich damit zu den zehn besten E-Jugendmannschaften ebendieser Gruppe Nord zählen darf.
Und um das in die nötige Relation zu stellen: An den Vorrunden nahmen - laut Aussage des entsprechenden BFV-Spielleiters - im Ganzen 50 Vereine teil.

Die Fragen waren also, welchen Platz würden unsere Jungs konkret erreichen und schafft man sogar die Sensation, sich als einer der beiden Endspielteilnehmer, für das Finale des gesamten Kreises Zugspitze (Nord, Ost, West und Mitte) zu qualifizieren?
Vorweg und ohne das weitere Interesse schmälern zu wollen, Letzteres muss (leider) verneint werden, doch ich verspreche, weiterlesen bleibt spannend.

 

Gruppenphase

Unsere E1 fand sich in der 5er-Gruppe „A“ mit den „Großen“, welche zum Teil bereits mit diesem Jahrgang (2005) D-Jugend spielen, wie beispielsweise der Klassenprimus vom SC Fürstenfeldbruck, wieder. Die Ausgangslage gebot daher entsprechenden Respekt vor den vier anstehenden Gruppenvergleichen.

  • So begann man gegen die - uns aus der abgelaufenen Halbrunde als sehr stark bekannten - Jungs des TSV Pentenried. Unerwartet gefahrlos konnte man durch Tore von Finn und Lev (das ist ein „!“ wert) mit diesem 2:0 die ersten drei Punkte einfahren.
  • Gegen die U11 des SC Fürstenfeldbruck wurde zumeist zwar gut dagegengehalten, die individuelle Klasse bestrafte zwei leichte Unaufmerksamkeiten jedoch gnadenlos. So musste sich Grün-Weiß nach diesem Duell mit 0:2 geschlagen geben.   
  • Dritter Gruppengegner war der SC Maisach. Hier kontrollierte man weite Teile des Spiels innerhalb der acht zu absolvierenden Minuten und so genügte Bennis 1:0, um das Konto auf sechs Zähler auszubauen.
  • Das letzte Aufeinandertreffen ging gegen den späteren Turniersieger vom FC Aich (welcher wohlgemerkt dem SC FFB in der Gruppe eine Niederlage zufügte). Die Voraussetzung war daher mehr als eindeutig. Nachdem zuvor FFB gegen Pentenried einen Sieg einfuhr, machten nur die vollen drei Zähler den Einzug ins Halbfinale möglich.
    Entsprechend nervenaufreibend gestalteten sich die folgenden Minuten auf Augenhöhe. Eine stramme Ecke von Finn führte zum Eigentor eines Aicher Spielers und ließ unsere Anhänger laut aufjubeln. Der Grundstein war gelegt. Die restliche Zeit entwickelte sich zu einer Abwehrschlacht. Das Spielende war bereits abzusehen, als sich Fynn - entscheidend - herausheben konnte, in dem er die letzte Aicher Chance zum Unentschieden unmittelbar vor der Linie klärte. Das 1:0 hielt bis zur Sirene und sicherte uns den unfassbaren Gruppensieg vor eben dem FC Aich.

Damit war bereits jetzt klar, in dieser Hallenmeisterschaft lässt der „kleine“ FC Grün-Weiß Gröbenzell sogar den letztjährigen Kreisfinalsieger, die Mannschaft des SC Fürstenfeldbruck, hinter sich.

 

Halbfinale

Hier lautete der Gegner FC Eichenau. Hinter dem FC Greifenberg, der zweite Halbfinalteilnehmer aus der Gruppe „B“. Mehrmals bewiesen unsere Jungs in jüngster Vergangenheit und auch jetzt, dass sie definitiv ebenbürtig sind, dennoch ließ man sich hier ausgesprochen effektiv auskontern und hatte nach dem endgültigen 0:2 bis zum Schluss nichts mehr entgegenzusetzen.

 

Spiel um Platz 3 und 4

Der andere Gruppenerste musste sich ebenfalls dem gruppenzweitplatzierten Gegner geschlagen geben und somit kam es im Duell um Platz Drei gegen den FC Greifenberg. Kurzum, die Luft war raus. Möglich, dass die Turnierteilnahme unserer Kinder am vorangegangenen Tag zum „Kräfteverschleiß“ beitrug, aber Greifenberg wurde es teilweise auch recht einfach gemacht. Zudem musste relativ früh ein Torwartwechsel erfolgen, als Maxi nach ziemlich hartem Einsteigen des Gegners nicht mehr weitermachen konnte. Ohne dies als Entschuldigung vorzuschieben (das ist lediglich als Ursachenforschung zu werten), unterlag man, auch in der Höhe verdient, mit 0:3.

 

Fazit:

Obwohl die ganz große Sensation ausblieb und man sich schlussendlich eben nicht mit den besten Mannschaften des gesamten Kreises Zugspitze messen darf, so stellt dieser erreichte vierte Platz - zur Erinnerung, von insgesamt 50 Teilnehmern in der Gruppe Nord - das beste Ergebnis einer U11 in der Juniorenhistorie des „früher eher belächelten“ [Zitat] FC Grün-Weiß Gröbenzell in diesem Wettbewerb dar.
Ansporn genug, die Jungs weiterhin so zu fordern/fördern und die berühmte Luft nach oben stetig dünner werden zu lassen.  

  

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - Benno - Finn - Fynn - Jaron -  Lev - Marko - Miguel

Nach oben

02.01.2016

Das neue Jahr ist noch jung, deshalb sei mir anfangs ein kurzer Rückblick auf unsere traditionelle Teilnahme beim Turnier des Lokalrivalen, dem 1. SC Gröbenzell, gegönnt.
Konnte man 2014 das Turnier als damalige F1 erstplatziert verlassen, musste man sich ein Jahr darauf im Finalderby der E2-Mannschaften unglücklich geschlagen geben und durfte damit den zweiten Platz feiern.
Dieses Jahr meldete Grün-Weiß – dem großen Zuwachs zu Beginn der aktuellen Saison geschuldet – zwei Mannschaften zur Teilnahme an und erhöhte damit die Wahrscheinlichkeit in diesem gut besetzten 8’er-Turnier, zumindest einen dieser vorangegangenen Erfolge zu wiederholen.

Dennoch musste aufgrund einiger feststehender Verhinderungen aus dem eigentlichen „E1/E2-Spielerpool“  auf die Hilfe der vereinseigenen E3 zurückgegriffen werden. So fanden sich Sebastian und Jonas - beides 2006’er Jahrgänge - in jeweils einer der ausgeglichen starken Mannschaften wieder, die sich personell wie folgt darstellten...

 

Gruppenphase

GW I (Gruppe A): Maxi - Basti - Benni W. - Benno - Lev - Marko - Miguel - Sebastian

  • Die ersten zehn Minuten des Turniers mit grün-weißer Beteiligung traf man auf den ASV Dachau. Durch Tore von Basti, Benno und Marko, wurde gleich zu Beginn ein kleines Ausrufezeichen gesetzt.
  • Das zweite Gruppenspiel war nicht mehr so vielversprechend. Im Derby konnte man nach Rückstand trotz allem durch ein Eigentor des SC zum 1:1 einen Punkt verbuchen.
  • Ihr drittes Match trat GW I gegen den FC Stern aus München an. Spielerisch wurde hier an den Vergleich gegen den SC angeknüpft, diesmal allerdings ohne das Quäntchen Glück. Die Folge daraus war eine Niederlage, wobei dem FC Stern ein Tor zum Gruppensieg reichen sollte.
    Doch die vier bis dahin errungenen Punkte genügten unserer Mannschaft, um sich als Gruppenzweiter vor dem SC und dem ASV für das Halbfinale zu qualifizieren.

 

GW II (Gruppe B): Lars - Benni K. - Finn - Fynn - Jaron - Jonas - Lucas U. - Saman

  • Erstes Gruppenspiel fand – aufgrund einer kurzfristigen Absage des TSV Peißenberg – gegen ein, aus allen teilnehmenden Mannschaften zusammengewürfeltes, „Allstar-Team“ statt. Obgleich der Ausgang für alle richtigen Mannschaften innerhalb der Gruppe B als Sieg gewertet wurde, konnte GW II durch das 5:1 zum Auftakt Selbstvertrauen tanken; Torfolge: Finn, Finn, Benni K., Jonas, Allstars, Lucas U.
  • Gegner Nummer zwei war die E1 des SV München Laim. Dieser konnte kurz nach Anpfiff mit 1:0 in Führung gehen und erhöhte nach gut der halb abgelaufenen Spielzeit sogar auf 2:0. Das anschließende Aufbäumen unserer Jungs sollte aber nur noch zum Anschlusstreffer genügen. Ergo, keine Punkte im zweiten Spiel.
  • Die letzte Möglichkeit zur Teilnahme am Halbfinale bot sich somit gegen die uns gut bekannte - stets unterlegene -  U11 des FC Puchheim im direkten Duell um den zweiten Gruppenplatz. Unsere Serie hielt auch heute. Das erneute Aufeinandertreffen endete dank dreier Tore von Benni K. und des einen durch Lucas U. mit 4:0. Der Einzug ins Halbfinale mit beiden Teams war - zugegebenermaßen zu Beginn völlig unerwartet - perfekt.

 

Halbfinals

GW II (B-Gruppenzweiter gegen A-Gruppenerster):

Im ersten Halbfinale traf man auf die Mannschaft des FC Stern München. Hier konnte sich der eine Teil unserer U11 für die Niederlage des anderen Teils revanchieren. So ging GW II in der Tat durch Benni K. in Führung, welche der FC Stern zwar wenig später egalisieren konnte, doch Benni K. stellte mit seinem 2:1 den vorherigen Torabstand wieder her. Kurz darauf entschied der Schiedsrichter in diesem hochspannenden Spiel zurecht auf Freistoß für uns, was einen Spieler des FC Stern wohl dazu veranlasste, den Unparteiischen zu beleidigen. Die Folge war die einzige Zeitstrafe des gesamten Turniers. Wegen der fortgeschrittenen Zeit, bedeutete dies, dass wir die restliche Spieldauer ein - auch aus dem Eishockey bekanntes - Powerplay (= Überzahlspiel) aufziehen konnten. Das daraus resultierende 3:1 durch Lucas U. besiegelte sodann unsere Finalteilnahme – Part 1.

GW I (A-Gruppenzweiter gegen B-Gruppenerster):

Ähnlich der Ausgangslage im anderen Halbfinale, konnte sich nun der andere Teil unserer 2005’er praktisch rächen. Traf man doch in diesem KO-Spiel auf die Mannschaft des SV München Laim, welcher wiederum in der Gruppe B gegen die Grün-Weißen siegreich vom Platz ging. Kurzum, auch in diesem Spiel sollte es nicht an gebührender Spannung mangeln, doch nach den Toren von Basti und Miguel brachten die Jungs dieses 2:0 mit dem nötigen Biss, defensiv gut stehend, über die Zeit und waren verdient im Endspiel – Part 2.

 

Finale

Das schier Unglaubliche trat ein.
Geschichtsträchtig trafen zwei Grün-Weiße im E1-Finale aufeinander (was den SC vor leichte Schwierigkeiten stellte, da man zunächst auf die Suche nach andersfarbigen Leibchen gehen musste). Somit stand fest, sowohl der Turniersieg vor zwei Jahren als auch der letztjährige zweite Platz konnten zu Hundertprozent erfüllt werden - aus meiner Sicht trifft, wegen des Söhne-Duells, beides zu.
Herauszuheben ist der symbolische Mannschaftskreis vor Anpfiff, der sich nicht aus jeweils einer Mannschaft, sondern gemeinschaftlich aus beiden „Kontrahenten“ bildete, was den großen Zusammenhalt aller Kinder zum Ausdruck brachte und die Ränge mit großem Applaus belohnten.
An Dramatik wurde nicht gespart und es war bis zum Erklingen der Schlusssirene ein ganz enges Spiel. Nachdem Benni K. seinem Team mit zwei Toren ein scheinbar beruhigendes Polster verschaffte, traf Basti zum Anschluss. Doch Finn konnte den Abstand auf 3:1 wieder herstellen.
In dieser Phase ergaben sich zwar die besseren Chancen auf Seiten von GW I, die mehrmals in letzter Not durch Lars‘ sehr gutes Spiel im und vorm Tor vereitelt werden konnten, das Team I verkürzte dennoch abermals, jetzt durch Marko, auf 3:2 und drängte folglich zunehmend auf den Ausgleich. Aber GW II war innerhalb dieser zehn Minuten extrem effektiv und Lucas U. nutzte einen Nachschuss, um den Endstand von 4:2 zu markieren.

Fazit:

Sind bei dem ein oder anderen - relativ - neuen Mannschaftsmitglied augenscheinlich noch „leichte“ Defizite durch fehlende Trainingseinheiten und mangelnde Spielpraxis zu erkennen, so ist Fußball eben unter dem Strich ein Mannschaftssport, bei dem gemeinsam verloren und gewonnen wird. Und was sollte eine geschlossene Mannschaftsleistung mehr zum Ausdruck bringen, als im selben Turnier den Doppelsieg einzufahren [rhetorische Frage]?
Doch viel wertvoller, als das bloße Ergebnis, ist wohl der demonstrative Zusammenhalt, den unsere Jungs, insbesondere durch den geschlossenen Mannschaftskreis, zur Schau stellten [Pathetik Ende].

 

Tore (beide Mannschaften):

Benni K. 8

Finn 4

Lucas U. 4

Basti 3

Marko 2

Benno 1

Jonas 1

Miguel 1

 

Die vollständigen Spielergebnisse gibt es hier: Dreikönigsturnier 2016 - E1

Nach oben

12.12.2015

Zu Beginn sei kurz auf die - vom BFV - vorgegebene Spielart „Futsal“ eingegangen. Diese Variante des Hallenfußballs ist noch stärker als der altbekannte Hallenfußball auf Technik und strengere Regeln ausgelegt.
So gehört in dieser Spielweise, der Filzball, welcher durch einen kleineren und schwereren Futsalball ersetzt wird, ebenso der Vergangenheit an, wie das klassische Spiel mit der Bande, da das Spielfeld durch Seitenauslinien begrenzt wird. Zudem wird hier auf kleinere Tore geschossen, die den Maßen aus dem Handball entsprechen.
Obwohl es sich in der E-Jugend um eine sehr abgespeckte Futsal-Regelauslegung handelt, so gibt es hier unter anderem keine Rückpassregel, ist dennoch eine kleine Kritik angebracht. Gerade die Seitenausregel verhindert - in dieser Altersgruppe -  doch ungewöhnlich oft das Zustandekommen eines wirklich ansehnlichen Spielflusses.

Nun aber zu den eigentlich wichtigen Dingen des Turniertages, den Ergebnissen unserer Mannschaft, wobei sich die Berichterstattung auf die wesentlichen Spielaktionen beschränkt.

Der Turniermodus stellte sich wie folgt dar:

Zwei Gruppen, jeweils Platz eins und zwei spielten ein Halbfinale über Kreuz, welche in einem Finale endeten, wobei sich - unabhängig vom Ausgang - beide Finalisten für das Gruppenfinale des Kreises Zugspitze Nord qualifizierten.

 

Gruppenphase

  • Unsere U11 bestritt das erste Spiel der Gruppe B, gegen das Team des TSV Gilching/Argelsried. Ein sehr zerfahrenes Spiel, das durch unzählige Klärungen ins Seitenaus (s. o.) keine nennenswerten Kombinationen zuließ. Auf beiden Seiten ergaben sich lediglich jeweils eine gute Torchance, die ungenutzt blieben und die achtminütige Spielzeit folgerichtig mit 0:0 beendet wurde.
  • Gegen die E1 des SC Oberweikertshofen konnte man durch Bennis Tor, zwar minimalistisch, aber unterm Strich völlig verdient, alle drei Punkte verbuchen.
  • Der dritte Gruppenvergleich aus unserer Sicht, fand mit dem TSV FFB West statt. Bis zu einem berechtigten Freistoß kurz vor Ablauf der Spielzeit, der Benni erreichte und dieser dann aus der Drehung ins gegnerischen Tor abschloss, gab man sich bereits mit einer zweiten Punkteteilung zufrieden. So strich man eben alle drei ein.
  • Unser viertes und letztes Aufeinandertreffen der Gruppe bestritt man gegen die uns unbekannte und bis dahin punktlose U11 des SC Egling/Paar. Doch sollte es nach diesem Match aus Sicht der Eglinger auch dabei bleiben. Abermals durch Bennis Tor - und ausnahmsweise mit einem zweiten innerhalb eines Spiels unserer E1 (durch Basti) – machte Grün-Weiß den Gruppensieg und den folgerichtigen Einzug in das Halbfinale perfekt.

 

Halbfinale

Hier traf man auf die Hausherren, den FSV Eching am Ammersee. Aufgrund der verfolgten Parallelgruppenspiele wusste man, dass dieser Gegner bis zum Abpfiff (die Echinger machten ihren Halbfinaleinzug gegen unseren Lokalrivalen vom SC Gröbenzell praktisch vier Sekunden vor der Schlusssirene perfekt) nicht unterschätzt werden durfte. Am heutigen Tag war jedoch auch für diese Mannschaft gegen unser Abwehrverhalten kein Kraut gewachsen. So reichte wiederum ein Tor, Basti haute das Runde freistehend mit links unhaltbar ins Eckige, um sich endgültig für das Gruppenfinale am 03.01.16 zu qualifizieren.

 

Finale

Nun ging es noch um das Prestige: Wer zieht als Vorrundensieger in das Gruppenfinale des Kreises Zugspitze Nord ein? Unsere Kontrahenten im Endspiel waren die spielstarken, durchaus überzeugenden Jungs des SV Mammendorf. Im letzten Spiel des Tages trafen somit zwei Teams aufeinander, die jeweils ihren Weg bis dahin ohne Gegentor bestreiten konnten. Doch getreu dem Motto „das Beste kommt zum Schluss“ erzielte Mammendorf das 1:0… allerdings nach einer Ecke für uns ins eigene Tor! Allem Anschein nach völlig perplex über diesen ersten Gegentreffer, erhöhten sodann David, Benni, wiederum David und Basti in kurzer Schlagfolge zum finalen und durchweg ungefährdeten Spielstand von 5:0 und sorgten für einen grün-weißen Freudentaumel.

 

Fazit:

Hatte man zu Beginn noch den Eindruck, dass es ein - für Hallenturnierverhältnisse - ausgesprochen torarmes Turnier werden würde, sollten uns die Jungs im Finale (in dem sie so viele Tore erzielten, wie im gesamten Weg bis dorthin) Lügen strafen. Doch eben auch die ganz starke Defensivleistung ist hervorzuheben. Ohne ein einziges Gegentor zieht im gesamten Kreis Zugspitze Nord - neben dem Primus vom SC Fürstenfeldbruck – keine andere Mannschaft in die nächste Runde ein, was einen mehr als guten Auftakt in die Hallensaison 2015/16 bezeichnet.

 

Tore:

Benni 4

Basti 3

David 2

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - Benno - David - Finn - Fynn - Jaron -  Lev - Marko

 

Die vollständigen Spielergebnisse gibt es hier: BFV-HM 15/16, Vorrunde

Nach oben

07.10.2015

     :    

Dem alljährlich für die E1-Mannschaften im Landkreis Fürstenfeldbruck auszuspielenden Sparkassen Fußball-Cup geschuldet, stand in dieser Saison bereits die zweite „Englische Woche“ für unsere U11 auf dem Programm.

Zum Einzug in die Finalrunde etwa Mitte nächsten Jahres sind zunächst drei K.o.-Runden zu überstehen, wobei Grün-Weiß erst in der zweiten Runde- als dort gesetzte Mannschaft - ins Pokalgeschehen eingriff.

Hierbei traf man auf den Sieger des Spiels TSV Türkenfeld - TSV Geiselbullach, welches Letzterer mit 7:1 für sich entscheiden konnte und damit unsere Anreise zum unterwöchigen Auswärtsspiel erträglich kurz hielt.

Eine uns nicht gänzlich unbekannte Mannschaft, allerdings liegt die letzte Pflichtspielbegegnung bis in die Saison 2013/14 zurück und erst dieses Jahr sollte man wieder in derselben Liga - der TSV belegt derzeit mit durchaus überzeugenden Ergebnissen den dritten Rang - aufeinandertreffen. Da im Ligabetrieb der direkte Vergleich noch bevorsteht, war es schwierig, den Pokalrundengegner einzuschätzen.

Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein Spiel in sehr hohem Tempo, bei dem beide Mannschaften gutes Passspiel bis hin zum jeweiligen Strafraum zeigten. Doch unsere Abwehr stand durchweg sicher und stets nah genug am ballführenden Gegenspieler, um zumindest erfolgreich zu stören oder den Ball in einem fairen Spiel für Grün-Weiß zu erobern. Die daraus resultierenden Gegenstöße spiegelten sich bereits in der ersten Halbzeit im Eckballverhältnis von 6:2 für unsere Junioren wider.

Die logische Folge daraus, waren das 1:0 durch Bastis Kopfball, den er am zweiten Pfosten völlig freistehend erfolgreich im Kasten unterbrachte und das 2:0, als Finn eine Ecke mit so viel Schnitt vor das Tor brachte, dass einem Geiselbullacher Spieler nichts anderes gelang, als den Ball unglücklich ins eigene Gehäuse abzulenken. Dies sollte zugleich der Halbzeitstand sein. 

Auch in den ähnlich verlaufenden zweiten 25 Minuten war ein nahezu identisches Eckenverhältnis zu verzeichnen, doch sollte hier nur noch das einzige Tor aus dem Spiel heraus fallen.

Schön aus der eigenen Defensive heraus eingeleitet, nutzte Benni eine Lücke in der gegnerischen Abwehrreihe, um gedankenschnell, flach links am starken Geiselbullacher Torwart vorbei, zum Endstand von 3:0 einzuschießen.

Somit wartet nun in der im April '16 stattfindenden dritten K.o.-Runde mit der E1 des SC FFB die wohl stärkste Mannschaft des Landkreises auf unsere Jungs und mindestens so lange tanzt man auf den gerne zitierten zwei Hochzeiten.

 

Fazit:

Ein rasantes und in großen Teilen sicheres Spiel unserer U11. Lediglich musste man des Öfteren beobachten, dass eine schnelle Weiterleitung zum besser positionierten Mitspieler bzw. der finale Pass zu spät oder gar nicht erfolgte, dafür mehrfach Zweikämpfe gesucht wurden, in denen diverse Male der Ball verloren ging. An Tagen, wenn die allgemeine Abwehrarbeit (fast) nichts zulässt, fällt dies jedoch nicht all zu schwer ins Gewicht.

 

Tore:

0:1 Basti

0:2 Geiselbullach (ET)

0:3 Benni

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni - Hubert - Jaron - Finn - Fynn - Lev - Lucas U. - Miguel

Nach oben

17.09.2015

     :    

Einen Tag nach dem Auftakt gegen den SC Oberweikertshofen 2 stand in der ersten „Englischen Woche“ gleich das nächste Spiel an. Diesmal traf man sich beim FC Eichenau, einem sehr starken Gegner, für ein Testspiel. Mit dabei waren alle Jungs, die Zeit hatten. So dass die Trainer auf einen 14 Kinder umfassenden Kader blicken konnten.

Zu Beginn hatten die Gäste eine kleine Feldüberlegenheit und setzten sich in der Hälfte der Eichenauer etwas fest. Wenngleich diese Überlegenheit nur sehr marginal war, sollte sich diese beinahe die ganze erste Hälfte über erstrecken. Auch wenn man zu einigen Gelegenheiten kam, so war es doch zumeist die etwas zu große „Verspieltheit“ vor dem Gehäuse der Gastgeber, die zu keinem nenneswertem Torerfolg führte. Mitte der Halbzeit kippte das Spiel dann etwas und die Eichenauer Jungs konnten für einige Minuten das Spiel an sich reißen. Unsere Defensive stand aber in weiten Teilen sicher, wenngleich es vor allem durch schnelle Gegenstöße zu der ein oder anderen guten Möglichkeit für die Gastgeber kam. Finn erlöste dann die Grün-Weißen mit dem 1:0, das auch der Pausenstand sein sollte.

Halbzeit zwei war beinahe ein Ebenbild des ersten Durchgangs. Anfangs leichte Überlegenheit für Gröbenzell, die zum Ende hin allerdings diesmal deutlicher auf die Eichenauer Seite wechselte. Doch dadurch, dass die Gröbenzeller nun vermehrt auch aus der zweiten Reiche schossen - nachdem sie sich gut in Position spielten - kam etwas mehr Torgefahr für das Eichenauer Gehäuse auf. Einen solchen Schuss verwandelte Basti dann auch zum 2:0. Als ca. 5 Minuten vor Ende der Partie das 1:2 für Eichenau fiel - zuvor hatten sie sich an der gut stehenden Abwehr die Zähne ausgebissen – wurde es in der Schlussphase noch einmal richtig eng. Nachdem diese aber unbeschadet überstanden werden konnte, war auch der zweite Sieg in der noch jungen Saison in trockenen Tüchern.

 

Fazit:

In einem Test gegen eine der stärksten Mannschaften des Landkreises sehr gut gespielt. Alle Spieler die beteiligt waren haben eine gute bis sehr gute Partie abgeliefert. So kann es weitergehen und die Mannschaft wächst langsam aber sicher zu einer Einheit zusammen.

 

Tore:

0:1 Finn

0:2 Basti

1:2 Eichenau

 

Für uns spielten:

fast alle

Nach oben

     :    

Nach Beendigung der Herbstrunde traf man sich auf Gröbenzeller Geläuf zu einem kleinen Turnier. Mit dabei waren Team „Tiger“ und Team „Löwe“ auf Grün-Weißer Seite und die E1 des SC Gröbenzell. Augrund der widrigen Witterung mit zum Teil sehr starkem Wind, wurde die Spielzeit gekürzt auf zunächst 20 Minuten und in der Rückrunde 15 Minuten.


Team Löwe – SC Gröbenzell 4:0

Begonnen hat das Turnier mit dem Spiel von Team Löwe gegen den SC Gröbenzell. Von Beginn an ging es eigentlich nur in eine Richtung, das Gehäuse der schwarz-blauen. Den Weg ins Netz fand er zunächst aber nicht. Finn nutze dann aber einen Abstimmungsfehler der Hintermannschaft der Gäste aus und vollendete zum 1:0. Dann ging es relativ schnell Schlag auf Schlag. Marko, Basti und Benni K. erhöhten auf 4:0. Rundum war es ein guter Auftritt von den „Löwen“. Hinten brannte nichts an, vorne kam man zu einigen schön herausgespielten Chancen und letztlich einem nie gefährdetem Sieg.


SC Gröbenzell – Team Tiger 0:4

Im Spiel zwei des Tages standen die Tiger den Gästen des SC Gröbenzell gegenüber. Dieses Spiel begann ausgeglichener als noch die vorherige Partie. Hier war es David, der den Torreigen eröffnete. Zwei Ecken von Miguel waren es dann, die in der Mitte mit Lucas U. und Saman ihre Abnehmer fanden und so das Ergebnis auf 3:0 hochschrauben konnten. Am Ende war es Miguel dann selbst, der den Endstand zum 4:0 besorgte.


Team Tiger – Team Löwe 0:3

Das Spiel der beiden Grün-Weißen Mannschaften war etwas deutlicher, als es zu erwarten war. Bedingt vor allem durch ein eher behäbiges Zurückrennen bei Ballverlust auf Seiten der Tiger ergaben sich für die Löwen immer wieder freie Räume, die in bester Manier genutzt wurden. Anders als so oft während der Herbstrunde mit einer ziemlich guten Chancenverwertung. Finn, Basti und Benni K. sorgten für den 3:0 Endstand.


SC Gröbenzell – Team Löwe 0:0

Mit zwei Siegen aus zwei Spielen wohl etwas zu selbstsicher agierten die Löwen im Rückspiel gegen den SC Gröbenzell. Zwar ergaben sich einige Möglichkeiten in der Offensive, jedoch waren auch die Blau-schwarzen oftmals gefährlich vor Max unterwegs und letztlich hätte es bei etwas Pech auch für einen Sieg des SC enden können.


Team Tiger - SC Gröbenzell 4:2

Im letzten Spiel des Tages, witterungsbedingt verzichtetet man auf das Rückspiel Löwe vs Tiger, begannen die Gäste gleich wie die Feuerwehr. Nach wenigen Minuten zappelte der Ball zum 0:1 aus Grün-Weißer Sicht bereits im Netz. Nach einer schönen Kombination konnte David kurz später aber zum 1:1 ausgleichen. Hubert brachte die Tiger dann mit 2:1 in Führung. Erneut war es eine Ecke von Miguel, diesmal direkt, die zu einem Torerfolg führte. Doch die Jungs vom Sportclub gaben nicht auf und kamen kurz darauf mit dem 2:3 bis auf ein Tor heran. Eine Kombo aus Lars und Hubert, wer nun genau als letzter am Ball war ist nicht zu ermitteln, führte die 4:2 Entscheidung herbei.


Fazit:

Guter Auftritt unserer Mannschaften bei leider nicht angenehm herbstlichen sondern stürmischen Bedinungen. Nun geht es aber in die Winterpause, zumindest was Spiele angeht. Trainiert wird weiterhin auch noch im Freien.

 

Für uns spielten:

Lars - Maxi - Agon - Basti - Benni K - Benni W - David - Finn - Fynn - Hubert - Jaron - Lev - Marc - Marko - Miguel - Lucas L - Lucas U - Saman  - Simon

Nach oben

Gleich fünf neue Spieler waren vor wenigen Wochen bei uns im Training und wollten es sich einmal anschauen. Es hat ihnen so gut gefallen, dass sie ab der kommenden Saison Teil unserer Mannschaft sein werden und beim Grün-Weiß Turnier bereits kräftig und erfolgreich mitgemischt haben.

Auf diesem Weg wollen wir Lucas (SV Lochhausen), Benno, Jaron, Maxi und Miguel (alle SC Gröbenzell) bei uns herzlich willkommen heißen. Sie haben sich in kurzer Zeit bereits super in der Mannschaft zu Recht gefunden und sind ein fester Bestandteil unseres Teams geworden. Auch auf und neben dem Platz haben sie ihre Qualitäten bereits deutlich zur Schau gestellt.

Vorrunde: Zugspitze Nord, Gruppe 07

     :    

Ungeschlagen, mit lediglich nur einem Unentschieden zum Auftakt, stand der letzte Spieltag gegen den Gautinger SC an und den Jungs war klar, dass sie nur mit einem Sieg die Tabellenführung verteidigen würden.

Vielleicht war dieser leichte Druck auch der Grund dafür, dass die Gäste in den anfänglichen fünf Minuten die meisten Spielanteile verzeichneten, ohne sich jedoch wirklich gefährliche Chancen zu erarbeiten.

Doch zum Abschluss dieser Phase sollte ein missglückter Pass - ausgehend vom Gautinger Torhüter, der von der rechten Strafraumgrenze den Ball genau in Bennis Füße spielte und daraufhin nur noch ins verwaiste Tor eingeschoben werden musste - die Führung für Grün-Weiß bedeuten. Benni gelang damit gleichzeitig das Kunststück, in jedem Pflichtspiel zumindest ein Tor zu erzielen.

Ab diesem Moment übernahm Grün-Weiß das Geschehen und bestimmte es für den Rest des Vergleichs. Kurz nach dem 1:0 trat Finn einen Eckball mit so viel Effet, dass dieser direkt im Netz einschlug.

Das nächste Tor sollten aber dann die Gautinger erzielen. Allerdings nicht in unser Gehäuse. Ein als sicherer Rückpass gedachter Ball konnte vom Schlussmann nicht mehr rechtzeitig erreicht werden und erhöhte damit die Gröbenzeller Führung auf 3:0.

Das war wohl der endgültige Brustlöser, denn unsere U11 kombinierte sich langsam aber sicher in einen Rausch mit einer Möglichkeit nach der anderen. Bennis Tore zwei und drei sowie Finns zweiter Treffer markierten den völlig verdienten Halbzeitstand von 6:0.

In der kommenden Spielhälfte demonstrierten unsere Jungs zwar weiterhin sehr guten Offensivfußball, Miguel und Marko erzwangen auf diese Weise sogar ein zweites Eigentor, konnten aber in so mancher Situation auch glücklich darüber sein, dass die Abwehr um Agon, Benno und vor allem Lev einen ganz starken Tag erwischt hatte. Egal wann sie sich einem Gautinger Angriff gegenüber sah, die Zweikämpfe wurden allesamt gewonnen und damit ein eventuell vielversprechender Konter unterbunden. Auch Maxi zeichnete sich am heutigen Tag eindrucksvoll mit einer sehenswerten Fußabwehr aus und vereitelte einen gegnerischen Torjubel, welcher den Gautingern bis dato an allen vorangegangenen Spieltagen vergönnt war.

Maxi durfte sich auch noch einen Assist gutschreiben, als er Basti bediente, der dann von der Mittellinie über links außen unaufhaltsam durchstartete, auf Höhe des Strafraums nach innen zog und mit einem satten Rechtsschuss zum Endstand von 8:0 vollendete.

 

Spielrundenfazit:

Mit einem Wort: Herausragend!
In der mittlerweile dritten E-Jugend-Halbrunde feiert man bereits ebenso oft die Meisterschaft. Nebenbei stellt man auch zum dritten Mal in Folge mit nur 13 Gegentoren in sieben Spielen die beste Defensive der Liga. Wenn es mit rechten Dingen zugeht – schließlich geht‘s hierbei um keine WM-Vergabe, sollte man sich damit zur Rückrunde 2015/16 endlich in der höchsten Spielgruppe (06) des Kreises Zugspitze Nord wiederfinden. Alles andere wäre schwer nachvollziehbar und entspräche nicht der Leistung, die unser Team Spiel für Spiel auf dem Platz zeigt.

 

Tore:

1:0 Benni

2:0 Finn

3:0 Gauting (ET)

4:0 Benni

5:0 Benni

6:0 Finn

7:0 Gauting (ET)

8:0 Basti

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni - Benno - Finn - Lev - Marko - Miguel - Simon

Nach oben

     :    

Am vorletzten Spieltag traf man in der Fremde auf die U11 des TSV Fürstenfeldbruck West.
Das sich abzeichnende Fernduell um die Meisterschaft mit dem TSV Pentenried, welcher mit nur einem Zähler Rückstand auf einen grün-weißen Ausrutscher hoffen muss, ist nun endgültig in die heiße Phase übergegangen.

So mag es mitunter daran gelegen haben, dass unsere Jungs loslegten wie die Feuerwehr. Bereits 20 Sekunden nach Anstoß zappelte der Ball im Netz der Heimmannschaft. Doch Finn war es nicht vergönnt, sich ausgedehnt feiern zu lassen, da nur wenig später die Führung durch Basti auf 2:0 ausgebaut wurde.

Auf diesem Abstand ausruhend, ging das Spiel in eine Zeit über, in der unsere E1 bis auf Höhe des gegnerischen Strafraums sehr wohl ansehnlichen Fußball darbot, jedoch viele Minuten keine wirklich zwingenden Abschlüsse suchte. Vielmehr verfolgte man vom Seitenrand, wie durch noch eine Ablage und noch einen Pass eher zu umständlich, als wirklich zielstrebig kombiniert wurde.

Als Miguel schließlich kurz vor dem - tatsächlich bereitstehenden - Pausentee aus dem Gewühl heraus das 3:0 förmlich „erstocherte“, mochte man mit der ersten Spielhälfte doch noch einigermaßen versöhnt sein.

Offensichtlich wurden in der Spielunterbrechung auch die frühmorgendlichen Temperaturen dazu genutzt, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Nur so ist es zu erklären, dass von den zweiten 25 Minuten gerade einmal neun Sekunden verstrichen, ehe erneut Finn in Szene gesetzt wurde und dieser erfolgreich vollstreckte.

Im Gegensatz zu den erwähnten weiten Teilen der ersten Hälfte, wurden nun die tollen Kombinationen auch mit Torabschlüssen beendet. Agon, Fynn und Lev konnten weit aufrücken, standen jedoch zumeist sicher, wenn es nötig war und unser Mittelfeld um Marko, Basti, Miguel und Benni wirbelte sich gekonnt durch die Fürstenfeldbrucker Abwehrreihen (die Mehrzahl ist bewusst gewählt). Benni sollte es dann auch sein, der - den Schlussmann umrundend - nur noch ins leere Tor einschieben musste.

Eine Minute nach Wiederanpfiff entschied der Schiedsrichter zurecht auf Freistoß für Grün-Weiß. Finn trat an und schoss nicht - wie man es in dieser Altersklasse gewohnt ist - direkt auf den Kasten, sondern legte den Ball rechts an der Mauer vorbei, auf den sich freigelaufenen Basti, der diese schöne Variante unhaltbar vollendete.

Jetzt ging es Schlag auf Schlag, dem 7:0, erneut durch Benni, folgte sodann Finns dritter Treffer in diesem Spiel und Simon sorgte mit einer harten Flanke von rechts für ein Eigentor der Heimmannschaft. Eher unerwartet fand ein Befreiungsschlag des TSV über unsere hochstehende Abwehr hinweg einen vorne blank stehenden Spieler, der zumindest einen Ehrentreffer für FFB West besorgte. Maxi, an diesem Tag weniger gefordert, war in dieser Situation chancenlos.

Den Endstand sollte dies aber noch nicht bedeuten. Benni erhöhte im Nachsetzen, den Ball am Torwart vorbei lenkend, fast mit dem Schlusspfiff noch auf das finale 10:1.

 

Fazit:

Hausaufgabe erfüllt! Es war früh, es war kalt, doch den Kindern schien das heute nichts auszumachen und so spielten sie auch. Selbst das eine Gegentor ist bei dieser Leistung nicht "bemängelnswert". Ein Spiel trennt unser Juniorteam noch von der greifbaren Meisterschaft, was dann die nächste und gleichzeitig letzte Hausaufgabe der Hinrunde sein soll…

 

Tore:

0:1 Finn

0:2 Basti

0:3 Miguel

0:4 Finn

0:5 Benni

0:6 Basti

0:7 Benni

0:8 Finn

0:9 FFB West (ET)

1:9 FFB West

1:10 Benni

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni - Finn - Fynn - Lev - Marko - Miguel - Simon

Nach oben

     :    

Nach der Partie im Rahmen des Sparkassen-Cups am vergangenen Dienstag (s. o. "Allgemein"), traf man vier Tage darauf in der Liga abermals auf die E1 des TSV Geiselbullach.

Seit dem Pokalspiel wussten unsere Junioren, dass es sich hierbei um einen nicht zu unterschätzenden Gegner handeln sollte.

Etwas ersatzgeschwächt, da Marko kurzfristig ausfiel und mit Benni und Agon zwei leicht angeschlagene Spieler auf dem Platz standen, aber dennoch gut auf-/eingestellt sowie die starke Offensiv- und Defensivleistung vom Dienstag bestätigend, zeigte Grün-Weiß vom Start weg gutes Pressing gegen den Ball und - bei eigenem Besitz - ansehnlichen Kombinationsfußball. So ergaben sich bereits in der Anfangsviertelstunde mehrere Großchancen für die Heimmannschaft, die allesamt noch vom erneut herausstechenden Torhüter der Geiselbullacher vereitelt werden konnten.

Als in eben dieser Phase eine Ecke der Geiselbullacher letztendlich nur im Verbund zwischen Maxi, Basti und Lev auf der Linie geklärt werden konnte, fühlte man sich schon an unzählige Beispiele im Fußball erinnert, die trotz eindeutiger Spielbestimmtheit und klar besserer Möglichkeiten, als Niederlagen beendet wurden.

Doch nicht so am heutigen Tag. Hatten sich die Beobachter bereits mit dem 0:0 zur Pause angefreundet, sollte eine von Finn getretene Ecke mit Miguel einen Abnehmer finden, der den Ball zum Halbzeitstand von 1:0 im Netz unterbringen konnte.

Löste dieses Tor den Knoten, platzte dieser dann endgültig mit dem heimischen 2:0, als Agon mit einer tollen Spieleröffnung durch Fynn, mustergültig von Basti bedient wurde, der kurz nach Wiederanpfiff selber einen schönen Heber ins lange Eck zum chancengerechten 3:0 ins Netz schlenzte.

Der grün-weißen Spielfreude geschuldet, spiegelte eine scharf vor das Tor gezogene Flanke durch Finn ein fast identisch entstandenes Eigentor des TSV vom Pokalspiel wider. So blieb auch heute dem Geiselbullacher Abwehrspieler keine andere Wahl, als den Ball unhaltbar zum 4:0 zugunsten unserer U11 in das eigene Gehäuse abzufälschen.

Unmittelbar danach sollte sich auch Benni in die Liste der Torschützen eintragen. Bedient von Miguel, legte er sich den Ball am Abwehrspieler vorbei auf rechts, zog ab und belohnte sich für seine immense Laufleistung durch das folgerichtige 5:0.

Die Spielzeit neigte sich bereits dem Ende zu, als sich Lev – eher weniger als Torschütze bekannt, schließlich soll er bevorzugt die der anderen Mannschaft verhindern – einen Doppelpass mit des Gegners Bein „erlaubte“ und wuchtig den 6:0-Endstand markierte.

 

Fazit:

Als einziges Manko des Spiels, kann man nur die anfänglich (nervenaufreibenden) nicht genutzten sogenannten Hundertprozentigen erwähnen. Das machten die Jungs allerdings mit der bärenstarken zweiten Hälfte wieder wett, als zwischenzeitlich im Zweiminutentakt getroffen wurde. Man muss jetzt nur darauf achten, die beiden verbliebenen Spiele nicht als Selbstläufer anzusehen.

 

Tore:

1:0 Miguel

2:0 Agon

3:0 Basti

4:0 Geiselbullach (ET)

5:0 Benni

6:0 Lev

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni - Finn - Fynn - Lev - Miguel

Nach oben

     :    

Mit dem Nachbarn aus Lochhausen traf man am 4. Spieltag auf gute Bekannte, die die letzten beiden Spiele für sich entscheiden konnten und damit als sehr ernst zu nehmender Gegner anzusehen waren.

Die erste Halbzeit sollte dann aber klar an die Hausherren gehen. Von Beginn an ließ man die Gäste nicht ins Spiel kommen und diese waren mit unserer Spielweise sichtlich überfordert. So waren wir, egal wo der Ball auf dem Platz war, in Überzahl. Die logische Konsequenz daraus war eine drückende Überlegenheit. Maxi hatte im ersten Durchgang einen ruhigen Tag im Tor. Früh gelang das 1:0 durch Benni. Basti wollte seinem Bruder natürlich in nichts nachstehen und legte mit dem 2:0 nach. Vor allem über außen, unter anderem Marko, Hubert und Jaron, liefen sehr viele Angriffe. Als Benni auf 3:0 und Lucas U. gegen seinen alten Verein auf 4:0 erhöhten war die Entscheidung bereits in der ersten Hälfte gefallen. Fynn gelang mit einem schönen Schuss ins Kreuzeck sogar noch das 5:0 im ersten Durchgang.

Der zweite Durchgang war dann wesentlich ausgeglichener und Agon, Lev und Lars im Tor (in der ersten HZ noch im Sturm) mussten sich nun häufiger mit den Stürmern der Gäste auseinandersetzen, was sich in den meisten Fällen auch erfolgreich taten. Dennoch gelang dem SV Lochhausen das 5:1. Von nun an hieß das Spiel im Großen und Ganzen Fynn gegen Lochhausen, zumindest was die Tore anbelangt. Dem 6:1 und 7:1 durch Fynn ließ Lochhausen das 7:2 folgen. Ein Eigentor nach einer Ecke, der Ball prallte von einem GW Spieler zum anderen und von dort ins eigene Tor, brachte die Gäste dann auf 7:3 heran. Doch Fynn war heute in Torlaune und erzielte das 8:3. Auch das letzte Tor besorgten die Grün-Weißen. Erneut fand eine Lochhausener Ecke von einem GW-Spieler abgefälscht den Weg ins Tor.

 

Fazit:

Sehr stark angefangen in der ersten Halbzeit und diesmal auch die sich bietenden Chancen sehr gut genutzt. Vor allem über Außen konnten wir für Gefahr sorgen. In der zweiten Hälfte kamen die Lochhausener dann besser ins Spiel, jedoch war der Sieg zu keiner Zeit mehr in Gefahr. Jetzt geht es nächste Woche zwei Mal gegen Geiselbullach. Das werden sicherlich auch sehr fordernde Spiele.

 

Tore:

1:0 Benni

2:0 Basti

3:0 Benni

4:0 Lucas U.

5:0 Fynn

5:1 Lochhausen

6:1 Fynn

7:1 Fynn

7:2 Lochhausen

7:3 GW (ET)

8:3 Fynn

8:4 GW (ET)

 

Für uns spielten:

Maxi/Lars - Agon - Basti - Benni - Hubert - Jaron - Fynn - Lev - Lucas U. - Marko

Nach oben

     :    

Im dritten Spiel binnen sieben Tagen, traf man auswärts auf die E1 des TSV Pentenried. Einen uns bis dato gänzlich unbekannten und daher schwer einzuschätzenden Gegner.

Mit Beginn der ersten Hälfte sollte man aber bald feststellen, dass es sich um ein gut eingespieltes und in allen Belangen gleichwertiges Team handelte. Durchweg hielten sich Kombinationen und daraus resultierende, gute Torchancen die Waage. Die sich früh abzeichnende Abwehrschlacht durfte eine ganze Weile verfolgt werden, bis sich Finn mit seinem erlösenden 1:0, passenderweise eingeleitet durch Fynn, als Torschütze feiern lassen konnte.

Größtenteils stand unsere Defensive namens Maxi, Fynn, Lev und Basti zwar sattelfest, klärte einen Ball nach dem anderen, um dann überlegt viele gelungene Gegenstöße einzuleiten, konnte jedoch einen Schuss aus dem Halbfeld zum ausgleichenden 1:1 kurz vor der Pause nicht verhindern.

Nach Wiederanpfiff ging es über weite Teile entsprechend weiter. Auch hier hatten beide Mannschaften mehrfach Möglichkeiten, die Führung zu erzielen. So war es in einer Phase, in der die Hausherren leichtes Übergewicht hatten, zweimal dem Aluminium zu verdanken, dass es weiterhin Unentschieden stand. Gerade die zweite Großchance eines technisch starken Pentenrieder (ein wunderschöner Lupfer mit dem der herauslaufende Maxi schon geschlagen war, sollte nur die Latte treffen) stellte offensichtlich eine Art Weckruf dar.

Grün-Weiß nahm nun das Zepter immer mehr in die Hand, hielt den Ball durch gelungenes Kurzpassspiel über Basti, Miguel, Jaron, Benni und Marko schön flach und konnte auf diese Weise - fast in „Lewandowski-Manier“ - durch einen strammen Schuss von Benni sowie Finns Tore zwei und drei, auf 4:1 erhöhen.

Damit scheinbar zufrieden, schlichen sich in den restlichen Minuten leichte Unkonzentriertheiten in unser Spiel ein. So traf ein Klärungsversuch aus dem Strafraum den eigenen Mitspieler und ein Stürmer der Heimmannschaft stand goldrichtig, um nur noch zum 4:2 einschieben zu müssen.

In Nachspielminute 9 (!) entschied der Unparteiische noch auf einen Strafstoß zugunsten der Pentenrieder, den diese - mit etwas Glück, da Maxi die richtige Ecke geahnt hatte - zum Endstand von 4:3 verwandeln konnten.

 

Fazit:

Unsere U11 nahm den Kampf mit einer technisch und läuferisch total gleichwertigen Mannschaft an und konnte ihn zu guter Letzt für sich entscheiden. Die Jungs mussten jedoch feststellen, dass ein vermeintlich beruhigendes „Drei-Tore-Polster“ auch in der Schlussphase des Spiels, ganz schnell schrumpfen kann, wenn man nicht bis zum Ende hellwach bleibt.

 

Tore:

0:1 Finn

1:1 Pentenried

1:2 Benni

1:3 Finn

1:4 Finn

2:4 Pentenried

3:4 Pentenried (P)

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

     :    

Formal betrachtet bestritt man auf dem Kleinfeld des SV Esting das Nachholspiel des ersten Spieltags.

Und da es die Hausherren offensichtlich etwas wörtlich nehmen, wenn es um den Begriff Kleinfeld geht, konnte man von Beginn an eine Partie auf engstem Raum verfolgen.

Egal in welchem Drittel des Feldes sich die momentane Situation abspielen sollte, war es für beide Mannschaften keine einfache Aufgabe, das Spiel auseinanderzuziehen oder für unsere Außenspieler ihre Schnelligkeit einzusetzen.

So mussten sich die Grün-Weißen von Anpfiff an auf einen zweikampfintensiven Fußball einstellen und sich die nötigen Räume durch gutes Stellungsspiel und entsprechende Steilpässe regelrecht erarbeiten, bis schlussendlich eine schöne Kurzpassstafette zwischen Marko, Basti und Finn zum Erfolg führte, in dem Letzterer eiskalt zum 0:1 aus gegnerischer Sicht einnetzte.

Die Führung hielt nicht lange an, denn Esting nutzte die hoch aufgerückte Abwehr um Lev und Miguel durch einen gelungenen Konter, der das 1:1 zur Folge hatte.

Dadurch angespornt erspielten sich unsere Jungs nun Chancen in hoher Taktung, doch Benni, Marko, Finn und Benno sollten allesamt entweder an einem gegnerischen Bein, dem spitzen Winkel oder am Estinger Torwart scheitern, bis Basti sich ein Herz nahm und eine der seltenen frei gewordenen Schussbahnen nutzte, um mit seinem 2:1 die erneute Führung zu erzielen. Kurz darauf schickte Lev mit einem weiten Ball Miguel auf die Reise und die Gröbenzeller Führung war auf 3:1 ausgebaut, was auch den Halbzeitstand bedeutete.

Nach der Pause flachte die Partie etwas ab und die meisten Spielanteile waren im Mittelfeld zu verzeichnen. Hubert und Benno ackerten fleißig, Jaron verteidigte solide, aber auch Maxi sollte in dieser Phase die eine oder andere Gelegenheit erhalten, sich zu präsentieren. Vereinzelte Vorstöße der Estinger landeten entweder direkt in seinen Armen oder konnten zumindest dank guter Paraden entschärft werden. Doch als man anfing sich am Seitenrand schon mit dem Ergebnis anzufreunden, drehte Grün-Weiß die verbliebenen acht Minuten noch mal auf. Benni eroberte sich im Sitzen einen bereits verloren geglaubten Ball und bediente damit den freistehenden Finn, der überlegt abzog und damit das 4:1 markierte.

Als Benni in der Schlussphase noch seinen Vollspann zum 5:1 auspackte, war der Schiedsrichter der Meinung „für heute reicht’s“ und der Abpfiff ließ nicht mehr lange auf sich warten.

 

Fazit:

Kleine Plätze verursachen unserer Mannschaft doch regelmäßig erkennbare Probleme. Anstatt gezielt Räume zu schaffen oder das Spiel (soweit es die Platzverhältnisse zulassen) breit zu machen, finden sich häufig drei Grüne „auf einem Haufen“. Das 5:1 ist dennoch ein ziemlich eindeutiges – und auch in der Höhe absolut verdientes -  Ergebnis.

 

Tore:

0:1 Finn

1:1 Esting

1:2 Basti

1:3 Miguel

1:4 Finn

1:5 Benni

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - Benno - Finn - Hubert - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

     :    

Von vorne herein stand fest, das Auftaktspiel der neuen und zugleich letzten E-Jugend-Saison konnte bereits als Spitzenspiel bezeichnet werden. Der TSV Alling forderte unseren Jungs in der jüngeren Vergangenheit mehrfach alles ab.

Und so sollten die Erwartungen vom Anstoß weg auch vollends erfüllt werden.

Kurz nach Beginn starteten die Grün-Weißen ihr gewohntes Offensivspiel und konnten sich gelungen über Jaron, Finn und Benni bis in den gegenerischen Strafraum kombinieren, scheiterten allerdings am sehr gut aufgelegten Allinger Keeper. Im weiteren Verlauf wurde ein schöner Distanzversuch von Fynn nur vom Pfosten verhindert. Erst als Basti Finn gelungen in Szene setzen konnte und dieser anschließend unhaltbar zum 1:0 einnetzte, war der Knoten geplatzt.
Nun wurde es zu einem offenen Schlagabtausch, denn jetzt fand auch Alling immer besser ins Spiel, konnte trotz unserer größtenteils sicher stehenden Abwehr um Fynn, Lev und Agon, den Ausgleichstreffer bejubeln und sollte zudem das Spiel drehen. Das bekannte Allinger "Kick and Rush", ausgehend vom Allinger Torwart zum vorne bereitstehenden Stürmerpaar, machte uns - bei einem häufig alleinstehenden Fynn oder Agon - auch heute Probleme und so konnte Alling das zwischenzeitliche 1:2 erzielen. Doch Maxi, unserem Torwart, war es des Öfteren zu verdanken, dass Alling in dieser Phase nicht noch höher in Führung ging. Diverse Situationen, wo er einen alleine auf sich zulaufenden Allinger vor sich sah, konnte er durch gutes Spielverständnis und rechtzeitiges Herauslaufen entschärfen und hielt so den kurzen Toreabstand aufrecht.
Eine aus der neuerlichen grün-weißen Drangphase resultierende Ecke, wurde von Finn punktgenau auf Miguel gebracht, der den Ball mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:2 im Tor unterbrachte. Kurz darauf drehte Benni mit seinem 3:2 wiederum das Spiel.
Doch auch diese Führung hatte nicht lange Bestand und ein Schuss aus der Distanz fand kurz vor der Halbzeitpause den Weg zum 3:3 in unser Tor.

Einen ähnlichen Spielverlauf konnte man auch nach dem Pausentee verfolgen.
Der Allinger Torwart verhinderte oftmals gute Versuche durch unsere Offensivabteilung um Basti, Miguel, Benni, Finn und Jaron, auf der anderen Seite musste unsere Abwehr um Fynn, Agon, Lev und Maxi durchweg hellwach sein.
Trotzdem konnte Alling abermals das Spiel drehen und mit 3:4 in Führung gehen.
Aber auch jetzt wurde nicht aufgesteckt, weiter zielgerichtet nach vorne gespielt, bis tatsächlich das 4:4 durch Benni, die Allinger Führung erneut egalisierte.
Kurz vor Abpfiff hatte man sogar noch den Siegtreffer auf dem Fuß... Schuss... drüber... Abpfiff!

 

Fazit:

Ein von Anfang bis Ende hochspannendes Spiel gegen einen altbekannten Gegner auf Augenhöhe.
Gemessen an den Hundertprozentigen wäre auch ein 8:8 möglich gewesen. Trotzdem sollte speziell bei diesen gegnerischen Taktiken der Offensivdrang unserer Verteidiger etwas gebremst werden. Häufig sah sich ein Verteidiger zwei Stürmern alleine gegenüber. Doch objektiv betrachtet ist dieses Unentschieden als absolut leistungsgerecht einzustufen.

 

Tore:

1:0 Finn

1:1 Alling

1:2 Alling

2:2 Miguel

3:2 Benni

3:3 Alling

3:4 Alling

4:4 Benni

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Miguel

Vorrunde: Zugspitze Nord, Gruppe 10

     :    

Nachdem die Mannschaft des Gautinger SC 2 die Meisterschaft im Endspurt für sich entscheiden konnte, hätte es zumindest um den zweiten Platz noch mal richtig spannend werden können.

Doch wegen zweier Spielabsagen des TSV Alling 2 in dieser Halbrunde (unter anderem eben auch den Vergleich am 7. Spieltag gegen unser Team), darf sich die zu dieser Saison neu formierte E2 durch das 2:0 für sie gewertete Spiel als Vizemeister feiern lassen.

Nach oben

     :    

Zum (nach Oberweikertshofen) zweiten „Abendspiel“ in dieser Saison ging es am vorletzten Spieltag für die Jungs vom Gröbenbach. Diesmal war die Anfahrt mit Geiselbullach aber unwesentlich kürzer. Ziel war es, wie immer, das optimale mitzunehmen – einen Sieg.


Das sollte sich aber von Beginn an als sehr schwierige Aufgabe erweisen. Die Geiselbullacher attackierten früh und unser Spiel kam überhaupt nicht in den Fluss. Vielmehr waren es die Hausherren die ein ums andere Mal gefährlich vor Lars auftauchten. Die Grün-Weißen versuchten es vor allem mit Einzelaktionen oder waren durch mangelnde Anspielstationen dazu gezwungen, in diese zu gehen. Wenngleich sich auch die ein oder andere Möglichkeit einstreute, muss man ehrlich zugeben, dass die Hausherren im ersten Durchgang dem Torerfolg näher waren als die Gröbenzeller.


Im zweiten Durchgang begannen die Gäste etwas druckvoller und der Ball lief auch etwas flüssiger, jedoch währte diese Phase nur sehr kurz. Dann kamen die Gäste wieder besser in die Partie und erzielten nach einem Konter die 1:0 Führung. Von dieser sichtlich angestachelt zeigte sich langsam das eigentliche Gröbenzeller Spiel. Der Gegner wurde zunehmend in seine Hälfte gedrängt und die Gefahr für das Tor der Hausherren stieg von Minute zu Minute. Das nächste Tor erzielten dann allerdings, nach Fehler in der Grün-Weißen Hintermannschaft, erneut die Hausherren. Das Anrennen der Gröbenzeller unterbrach das allerdings nicht und Hubert war es, der den mittlerweile mehr als verdienten Anschlusstreffer zum 1:2 aus Gröbenzeller Sicht erzielte. Durch das immer offensivere Spiel ergaben sich, vor allem in den Schlussminuten, Kontermöglickkeiten für den TSV. Eine von diesen nutzten sie zur 3:1 Entscheidung.


Fazit:

Das war nichts. Eine, trotz der phasenweise starken zweiten Halbzeit, nicht unverdiente Niederlage. Es war viel zu wenig Bewegung im Spiel, die Jungs blieben zumeist an Ort und Stelle stehen, Bälle konnten nicht vernünftig angenommen und verwertet werden etc. pp. Rundum ein gebrauchter Tag also. Im Training gilt es nun an diesen Schwachstellen zu arbeiten. Der einzige der heute eine wirklich sehr sehr starke Leistung zeigte war Benno, der neben vielen gewonnen Zweikämpfen sich auch zwei Mal als „Ersatztorwart“ auf der Linie – Lars blieb zuvor gegen die z.T. In Überzahl heranstürmenden Hausherren das Nachsehen – klärte.

 

Tore:

1:0 Geiselbullach

2:0 Geiselbullach

2:1 Hubert

3:1 Geiselbullach

 

Für uns spielten:

Lars - Benno - Finn - Saman - Hubert - Jaron - Marc - Lev - Lucas L. - Lucas U.

Nach oben

     :    

Für unser Team ging es am Wochenende nach Gauting. Das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenersten und dem Tabellenzweiten stand diese Woche auf dem Programm. Und das Spiel wurde auf jeden Fall diesem Titel gerecht.

Von Beginn an zeichnete sich ein Schlagabtausch zwischen den beiden Mannschaften ab, die beide ihr Heil in der Offensive suchten. Die Gastgeber ließen den Ball schön in ihren Reigen zirkulieren, was es den Grün-Weißen ein ums andere Mal schwer machte diesen unter Kontrolle zu bekommen. Diese wiederum kamen bei ihren Angriffen zumeist über die Flügel oder durch schöne Pässe in die Lücken der Abwehr vor das Gehäuse der Gäste. Den ersten Torerfolg konnten dann die Gautinger für sich verzeichnen, als sie nach einem Gröbenzeller Ballverlust schnell umschalteten. Davon sichtlich etwas geschockt dauerte eine Weile bis die Grün-Weißen wieder ins Spiel fanden. Dem starken Lucas U. gelang der Ausgleich zum 1:1. Wenig später erzielte Saman, nach Balleroberung im Mittelfeld und nachdem er einen Gegner ausgespielt hat das 2:1. Lucas U. gelang es das Ergebnis auf 3:1 hochzuschrauben. Dies sollte zugleich auch der Halbzeitstand einer sehr ansehnlichen Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten sein.

Den Beginn der zweiten Hälfte haben die Gröbenzeller dann komplett verschlafen. Bereits wenige Minuten nach Anpfiff hat Gauting den Rückstand wieder ausgeglichen und kam darauf noch zu einigen guten Möglichkeiten. Wie im ersten Durchgang dauerte es eine Weile bis die Grün-Weißen wieder ins Spiel fanden. Doch dann entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Gelegenheiten auf beiden Seiten. Beinahe im Minutentakt mussten die Zuschauer bangen kein Tor mehr zu kassieren oder hatten den eigenen Torschrei schon auf den Lippen. Letztlich sollte es aber keiner Mannschaft mehr gelingen zum Erfolg zu kommen. Ein unentschieden mit dem man durchaus leben kann, da man das Feld auch gut als Verlierer verlassen hätte können.

 

Fazit:

Heute war es vor allem ein „Kampfspiel“. Die Jungs haben super dagegengehalten und die Zweikämpfe in weiten Teilen angenommen. Eine wirkliche Ordnung haben zum Teil ihre Gegenspieler in der eigenen Hälfte ziemlich alleine stehen lassen. In der Nachbetrachtung aber alles in allem wieder ein gutes Spiel unserer Jungs, nur eben kein sehr gutes. Nur das kann man ja nicht immer auf den Rasen bringen.

 

Tore:

1:0 Gauting

1:1 Lucas U.

1:2 Saman

1:3 Lucas U.

2:3 Gauting

3:3 Gauting

 

Für uns spielten:

Lars - Benno - Saman - Simon - Benni W. - Hubert - Jaron - Marc - Lucas L. - Lucas U.

Nach oben

     :    

Mit dem SV Esting hatten es die Hausherren am Tag der deutschen Einheit zu tun. Als Einheit hieß es auch aufzutreten, um in diesem etwas kuriosem Spiel am Ende auch als Sieger das Feld zu verlassen.

Davon dass sich der Ball sicherlich zu 80% Prozent des Spiels weit in der Estinger Hälfte befand konnten sich die Grün-Weißen anfangs wenig kaufen. Unzählige Chancen wurden liegen gelassen. Man scheiterte am sehr starken Estinger Torhüter, am Pfosten, verfehlte das Tor knapp, war zu verspielt und wollte kurz vor dem Tor noch einmal einen Pass spielen etc. pp. Die Zuschauer rauften sich die Haare. Als die Estinger Gäste dann mit ihrem zweiten Konter, für Maxi chancenlos, in Führung gingen und die Gröbenzeller Chancenauswertung nicht besser wurde, wurden die Haare der GWG Fans immer grauer. 0:1 war dann auch der überraschende Halbzeitstand. Abgesehen von der Chancenauswertung konnte man den Jungs nichts vorwerfen. Sie spielten sehr gut, erspielten sich die Chancen gemeinsam und nicht durch Soloaktionen. Bezeichnend dafür ist, dass quasi jeder Spieler seine Torchancen hatte. Benno mit einigen Schüssen aus dem Strafraum, Lucas L. Kurz vor dem Tor, Mark aus, für den rechten Fuß, ungünstiger Position im Strafraum um nur ein paar zu nennen.  Doch das Tor schien einfach zugemauert zu sein.

Im zweiten Durchgang begann es wie im ersten. Die ersten zwei bis drei Chancen wurden wieder liegen gelassen. Als Benni K. den Bann dann endlich brach und zum 1:1 vollendete ging es aber Schlag auf Schlag.  Miguel mit dem 2:1 und erneut Benni K. sorgten für die sichere Führung. Die Agon schön freigespielt aus gut 30 Zentimetern auf 4:1 ausbauen konnte. Nun lief der Ball noch sicherer. Wie bei der E1 lief der Ball durch schöne Flügelläufe von Basti und Beni W. ein ums andere Mal Richtung Estinger Gehäuse. Das 5:1 durch Benni K. war so nur logische Konsequenz.  Auch durch den 2:5 Anschlusstreffer ließ man sich nicht mehr aus der Ruhe bringen. Den Schlusspunkt setzte denn erneut GW. Basti konnte den Ball gerade noch, ehe er unsanft umgegrätscht wurde, weiterspielen und die daraus entstandene 3:1 Überzahlsituation vollendete Benni K. zum 6:2 Endstand.

 

Fazit:

Wieder ein sehr gutes Spiel unserer Jungs. Von dem langen Rückstand und sich von den vielen vergebenen Chancen nicht aus der Ruhe  bringen zu lassen und nicht in Verzweiflungsaktionen zu verfallen muss man den Jungs stark anrechnen. Am Ende steht ein völlig verdienter 6:2 Heimsieg und damit verbunden bis zum nächsten Spieltag die Tabellenführung.

 

Tore:

0:1 Esting

1:1 Benni K.

2:1 Miguel

3:1 Benni K.

4:1 Agon

5:1 Benni K.

5:2 Esting

6:2 Benni K.

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - Benni W. - Benno - Lucas L. - Mark - Miguel

Nach oben

     :    

Zum ersten Mal in der Saison hieß es getrennte Wege zu gehen. Für einen Teil der Mannschaft ging es nach Fürstenfeldbruck West. Durch das Fehlen einiger Verletzter standen, ebenso wie für die E1, an diesem Tag nur 9 Spieler zur Verfügung. Doch das sollte im Spiel nicht von Bedeutung sein.

Anfangs fand noch ein Abtasten der beiden Kontrahenten auf dem Rasen statt, da beide Teams sich der Stärke des Gegners noch nicht sicher waren. Nach wenigen Minuten allerdings übernahmen die Gäste aus Gröbenzell Stück für Stück das Heft des Handelns in die Hand. Stockte im Spiel gegen Stockdorf das Spiel nach vorne noch deutlich, zeigte sich für die mitgereisten Zuschauer diesmal ein ganz anderes Bild. Meistens über außen mit schönen Pässen und Sololäufen wurde es für das Tor der Gastgeber gefährlich. Die sich bald einstellenden Chancen waren nur eine logische Konsequenz davon. Lucas U. war es dann der eine der vielen Möglichkeiten zur 1:0 Führung nutzte.  Der sehr stark aufspielende Hubert sorgte kurz darauf für das 2:0. Als Agon, der ansonsten die Abwehr gut zusammen hielt, einen Offensivausflug zum 3:0 vollendete war eine Vorentscheidung gefallen. Vielleicht  aus diesem sicheren Gefühl des Vorsprungs heraus vergaben die Grün-Weißen zwei mal aus gut einem Meter Entfernung vor dem leeren Tor, indem sie das Kunststück zu Werke brachten den Ball über das Gehäuse zu befördern.

Nach der Halbzeitpause zeigte sich dann zunächst aber ein anderes Bild als im ersten Durchgang. Die Gäste glaubten wohl den Sieg schon sicher zu haben, was den 3:1 Anschlusstreffer zur Folge hatte und Lars in den folgenden Minuten auch das ein oder andere mal zu Paraden zwang. Das 4:1 durch Agon beendete dann aber dieses Aufbäumen abrupt. Von nun an spielten vor allem wieder die Grün-Weißen und jeder Spieler hatte noch die Möglichkeit für seinen Torerfolg. Saman - der in der Abwehr heute eine sichere Stütze war - mit einem Weitschuss,  Beni W. - in seinem überhaupt erstem Spiel für einen Verein – hatte gleich mehrere gute Gelegenheiten ebenso wie Marc, mit seiner Großchance im ersten Durchgang, Benno, der im Zentrum für Stabilität sorgte, und Lucas L, der keinen Zweikampf scheute. Letztlich sollten aber eine abgefälschte Flanke von Hubert und ein weiteres Tor, das er selbst erzielte, den Torzähler auf 6:1 stellen, was zugleich der Endstand war.

 

Fazit:

Ein wirklich sehenswertes Spiel. Der Ball lief und es sah spielerisch um Welten besser aus als noch in der Vorwoche – das war eher ein Kick and Rush. Es gibt vielleicht noch die ein oder andere Unstimmigkeit, so standen sich zwei unserer Spieler beim Torschuss gegenseitig im Weg, aber ansonsten kann man den Jungs nur ein großes Lob für dieses Spiel aussprechen.

 

Tore:

0:1 Lucas U.

0:2 Hubert

0:3 Agon

1:3 FFB West

1:4 Agon

1:5 FFB West (ET)

1:6 Hubert

 

Für uns spielten:

Lars - Agon - Benni W. - Benno - Hubert - Lucas L. - Lucas U. - Mark - Saman

Nach oben

     :    

Im ersten Heimspiel ging es gegen den TV Stockdorf. Bei schönem Wetter und besten äußeren Bedingungen sollte der zweite Sieg in der Punktrunde geholt werden. Da beide Teams in Grün gekleidet waren, hieß es für uns „Leiberl“ anzuziehen.

Anfangs tat man sich  reichlich schwer die Stockdorfer in Verlegenheit zu bringen. Der Ball lief nicht gut durch die eigenen Reihen und die Absprache fehlte noch etwas. Als die Gäste dann durch einen leichten Ballverlust im Mittelfeld eingeleitet zum 1:0 kamen, wachten die Gröbenzeller aber langsam auf. Offensiv kam man nun zu der ein oder anderen Gelegenheit die recht bald mit dem 1:1 durch Lev belohnt wurde. Die Stockdorfer blieben ihrerseits aber weiterhin gefährlich und hätten durch einige Gelegenheiten erneut in Führung gehen können. Lars im Tor stand ihnen aber das ein ums andere Male entscheidend im Weg. Ansonsten standen Saman und Simon aber sehr sicher. Die Führung gelang dann allerdings den Hausherren mit dem 2:1 durch Finn. Quasi mit dem Pausenpfiff fiel dann nach einer Ecke der erneute Ausgleich.

Durchgang zwei begann alsbald vielverprechender als die erste Hälfte. Finn erzielte bereits kurz nach der Pause das 3:2. Diesem Beispiel folgend legte Lucas U. Das 4:2 nach. Die Gäste konnten zwar noch einmal auf 4:3 verkürzen, doch durch Tore von Benno und Simon stand es Mitte der Halbzeit 6:3. Der Ball lief langsam sicherer zwischen unseren Stürmern und Mittelfeldspielern, darunter auch Hubert, Lucas L. Und Marc, die auch nahezu alle zu ihren Möglichkeiten kamen. Nachdem Finn und Lev die Führung weiter ausbauen konnten, ließen die Hausherren aber etwas nach und so kamen die Gäste noch zu ihren Toren Nummer 4 und 5.

 

Fazit:

Gutes Spiel unserer Jungs, wenngleich es noch nicht so rund lief. Dass lag freilich auch mit daran, dass heute viele Jungs zum ersten Mal miteinander spielten. In den kommenden Wochen wird sich das Team aber sicher einspielen und weitere Siege folgen lassen.

 

Tore:

0:1 Stockdorf

1:1 Lev

2:1 Finn

2:2 Stockdorf

3:2 Finn

4:2 Lucas U.

4:3 Stockdorf

5:3 Benno

6:3 Simon

7:3 Finn

8:3 Lev

8:4 Stockdorf

8:5 Stockdorf

 

Für uns spielten:

Lars - Benno - Hubert - Finn - Lev - Lucas L. - Lucas U. - Mark - Saman - Simon

Nach oben

     :    

Quasi direkt aus dem Urlaub auf das Feld ging es am ersten Spieltag für die Grün-Weißen. Dieses Jahr tritt man erstmals mit zwei Mannschaften, die aus einem 20er Kader gebildet werden, an. Gleich zu Beginn ging es zum wohl weitesten Auswärtsspiel nach Oberweikertshofen.

Auf dem sehr kleinen Platz fanden sich die Gäste zunächst  ganz gut zurecht, wenngleich die Feldausmaße das Spiel natürlich schwieriger machten. Kurz nach dem Anpiff traf Benni zur 1:0 Führung dem kurz darauf die Tore zum 2:0 und 3:0 durch Basti und erneut Benni folgten. Kämpferisch hielt man auch gut dagegen und konnte die Offensive der Gastgeber Dank der Aufmerksamkeit in der eigenen Hintermannschaft um Lev und Simon in weiten Teilen entschärfen. Das 4:0 markierte dann Benno und die Entscheidung war damit mehr oder minder gefallen. Auch der recht bald folgende Gegentreffer zum 1:4 und die ein oder anderen gefährlichen Steilpässe auf die Weikertshofner Stürmer, die Lars aufmerksam klärte, sollten daran nichts ändern. Noch vor dem Halbzeitpfiff erhöhten erneut Benno und Lucas U. sogar noch auf 6:1.

Kurz nach der Pause war der Widerstand des SCO dann recht bald endgültig gebrochen, unter anderem durch den Doppelschlag von Miguel zum 8:1. Der Ball lief besser durch die Reihen und offensiv beteiligten sich alle Spieler an den Torversuchen. Auch Jaron und Lucas L. Kamen so zu ihren Möglichkeiten, wobei das Glück ihnen nicht hold war und der Ball mehrfach das Ziel nur knapp verfehlte. Für die weiteren Tore zum 13:1 Endstand sorgten schließlich noch Basti, Benni (2), Lucas U, und Miguel.

 

Fazit:

Guter Auftakt in die neue Saison, mehr kann man dazu nicht sagen. Das Zusammenspiel klappte bereits bzw. trotz Ferien recht gut und die zahlreichen „Neuen“ finden sich sofort super in der Mannschaft zurecht. So kann es gerne weitergehen.

 

Tore:

0:1 Benni

0:2 Basti

0:3 Benni

0:4 Benno

1:4 Oberweikertshofen

1:5 Benno

1:6 Lucas U.

1:7 Miguel

1:8 Miguel

1:9 Basti

1:10 Miguel

1:11 Benni

1:12 Lucas U.

1:13 Benni

 

Für uns spielten:

Lars - Basti - Benni - Benno - Jaron - Lev - Lucas L. - Lucas U. - Marko - Miguel - Simon

Rückrunde: Zugspitze Nord, Gruppe 06

    :     

Durch die Niederlage im letzten Punktspiel gegen Fürstenfeldbruck war die - zum damaligen Zeitpunkt schon rein theoretische - Chance auf den ersten Tabellenplatz passé. Zudem verlagerte man damit die Entscheidung um die Vizemeisterschaft der höchsten Spielgruppe unseres Kreises auf den finalen Spieltag. Sollte man das eigene letzte Punktspiel auf Kleinfeld* gegen den FC Puchheim nicht für sich entscheiden können, hätten sowohl der SC FFB als auch der FC Eichenau im direkten Duell gegeneinander die Möglichkeit uns noch als Zweiten abzulösen.

Entsprechend eingestellt ging man in diese Partie und es dauerte nicht lange, bis das erste Heimtor fiel. Benni setzte energisch nach und eroberte sich auf dem linken Flügel den aus Puchheimer Perspektive sicher geglaubten Ball unmittelbar vor der Seitenauslinie, um anschließend in seinem mitgelaufenen Bruder einen Abnehmer für die punktgenaue Hereingabe zu finden. Der Start war durchaus vielversprechend, doch die Erinnerung an letzte Woche, dort führte man zu Beginn sogar mit zwei Toren, ließ noch keine überschwängliche Begeisterung zu. Man fühlte sich (leider) bestätigt, als Puchheim einen missglückten Pass der Defensive aufnehmen und in der Folge den Ausgleich erzielen konnte. Doch wer in diesem Moment glaubte, die Ereignisse wiederholen sich, sah sich getäuscht. Vielmehr stellte dieser Gegentreffer eine Art Startschuss dar. Unsere Jungs wollten das heutige Spiel auf jeden Fall gewinnen und begannen einen Sturmlauf, der allen Zuschauern ins Gedächtnis rief, wozu sie in der Lage sind. Nachdem Basti einen Linksschuss ganz trocken, flach am Puchheimer Torwart vorbei, in die lange Ecke erfolgreich abschloss und wenig später einen lupenreinen Hattrick perfekt machte, schraubte die Grün-Weiße U11 das Ergebnis bis zur Pause mit weiteren Toren von Jaron, der richtig stand, um Bennis Lattentreffer noch verwerten zu können, und David auf den Pausenstand von 5:1 hoch.

Unsere E-Jugend startete ebenso spielfreudig und kombinationssicher in die zweite Hälfte der Begegnung. Nachdem einige sehr gute Chancen noch liegengelassen wurden, erzielte auch Miguel ein Tor. Dass diesem Treffer allerdings eine Ecke der Puchheimer vorausging, die er, am ersten Pfosten stehend, unglücklich in den eigenen Kasten abfälschte, sieht man ihm bei einem derartigen Offensivfeuerwerk gerne nach. An Positivem soll es das aus Gästesicht jedoch gewesen sein. Im Anschluss konnte Benni nicht nur mit Assists, sondern auch als Vollstrecker hervorstechen. Mit seinen Treffern zum 6:2 und 7:2 - ganz abgezockt, den Torhüter ausschauend - schrieb auch er sich in die Liste der Torschützen ein. In dieser sollten bis zum Abpfiff noch andere Namen auftauchen. Erneut David, Finn und Lev setzten den Lauf fort, ehe wieder Benni an der Reihe war und mit seinem Zwilling in Sachen Hattrick damit gleichzog. Die magische Zehn war also schon geknackt, als Marko den Schlusspunkt des Spiels zum 12:2 setzen konnte.

 

Fazit:

Im Gegensatz zum letzten Spiel scheinbar wie ausgewechselt. Imposanter Spielwitz, die notwendige Aggressivität in den Zweikämpfen und - wenn auch nicht jede Hundertprozentige ein Treffer war - Kaltschnäuzigkeit vorm Kasten. Natürlich gab uns Puchheim auch ausreichend Raum, um sehenswerten Kombinationsfußball zu zeigen, doch das soll die tolle Leistung in keiner Weise schmälern. Mit dem heutigen Kantersieg holt man nicht nur das Spiel mit den meisten Toren auf der Habenseite nach Gröbenzell, sondern stellt auch in dieser Runde, neben dem SC U-pfaffenhofen-G., mit nur elf Treffern gegen sich, die beste Defensivleistung. Und auch wenn die Unterpfaffenhofener Spielberichte nur so vor Überheblichkeit strotzen, muss man diesem Team zugestehen, dass es am Ende dieser Halbrunde verdient den Platz an der Sonne belegt. Glückwunsch aus der Gartenstadt zur Meisterschaft!

 

Tore:

1:0 Basti | 1:1 Puchheim | 2:1 Basti | 3:1 Basti | 4:1 Jaron | 5:1 David | 5:2 Eigentor | 6:2 Benni | 7:2 Benni | 8:2 David | 9:2 Finn | 10:2 Lev | 11:2 Benni | 12:2 Marko

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

 

*ab der kommenden Saison spielt der Jahrgang 2005 D-Jugend (9 gegen 9 auf Kompaktfeld)

Nach oben

     :   

Zu Gast auf bestem (Kunst-)Rasen trafen wir auf den 2006er Jahrgang des SC Fürstenfeldbruck und starteten vielversprechend in die erste Halbzeit.

Gleich mit dem ersten Angriff fand Benni den in der Mitte parat stehenden Miguel, der damit die schnelle Führung erzielen konnte. Wenig später sorgte Miguel sogar mit seinem zweiten Treffer für ein angenehmes Polster. In diesem Moment sah es also ganz danach aus, dass hier unbestritten was zu holen ist, zumal mindestens ein Unentschieden die sichere Vizemeisterschaft bedeutete. Dieser Gedanke reifte wohl auch in den Köpfen unserer Jungs, doch der weitere Spielverlauf sollte diese Annahme Lügen strafen. Manndeckung lautete die taktische Vorgabe und genau das sollte uns permanent Probleme bereiten, da sich unsere Abwehrreihe sehr hoch an den zugeordneten Stürmern orientierte und diesen in fast jedem Sprintduell unterlegen waren. So war es nur eine Frage der Zeit, bis aus ebensolcher Situation der Anschluss fiel. Doch damit nicht genug, fälschte Lev eine gegnerische Mischung aus Flanke und Torschuss unhaltbar zum 2:2 ins eigene Netz. Kurz darauf konnte der Gastgeber abermals der Manndeckung entwischen und drehte unsere ursprüngliche Zwei-Tore-Führung zu seinen Gunsten. Basti gelang es, das Ergebnis zur Pause wenigstens zu egalisieren.

Nach dem Pausentee blieb die taktische Ausrichtung ähnlich, dennoch gelang es Grün-Weiß jetzt wieder mehrfach gefährlich zum Abschluss zu kommen. Am Zwischenstand änderte sich jedoch nichts. Als Basti sich bereits alleine dem Torwart gegenüber sah und im Strafraum nur noch durch Foul gestoppt werden konnte, hätte man gegen diese Art des Torerfolgs nichts einzuwenden gehabt. Hätte…
Benni, letzte Woche mit einem ruhenden Ball noch erfolgreich, war heute allerdings weniger Glück beschieden. Der Schuss rutschte ihm über den Spann und ging daher ungefährlich links am Tor vorbei. Es sollte einfach nicht sein, aber es kam noch schlimmer. Der SC ging erneut in Führung. Mehr als fragwürdig war jedoch, ob das Leder überhaupt vollumfänglich im Tor war, als es vom linken Pfosten in Maxis Armen landete, der zu diesem Zeitpunkt wiederum nicht hinter der Linie stand und der Ball damit eine sehr eigenwillige Flugbahn verfolgt haben musste. Die Meinung der heimischen Spieler genügte dem Unparteiischen aber, der vermeintliche Treffer zählte. In der restlichen Zeit hatte unsere U11 noch mehrfach gute Möglichkeiten, um wenigstens die Punkte zu teilen, doch wurde entweder zu früh zurückgezogen - also nicht konsequent genug nachgesetzt - oder schlicht auf alles gezielt, nur eben nicht auf das Gehäuse. So gab es nichts mehr zu holen und es blieb bei unserer ersten Niederlage dieser Serie.

Ich warne an dieser Stelle schon mal vor, das heutige Fazit wird ungewöhnlich lange ausfallen.

 

Fazit:

Natürlich gehören Niederlagen dazu, aber um es klar zu sagen, bis hierhin hatte man in vier Spielen gegen als stärker einzuschätzende Teams lediglich fünf Gegentore kassiert. Heute gab es derer gleich vier in nur einem Spiel. Pech allein kann da nicht als Ausrede gelten.
Die Taktik mit der festen Manndeckung ging - zumindest in diesem Spiel - größtenteils nicht auf. Unzählige Male entwischte unseren Jungs der zugeordnete Gegenspieler und erschuf damit Räume für gefährliche und erfolgreiche Angriffe.
Auch auffällig war der fehlende Spielaufbau. Praktisch jeder Ballbesitz unseres Torhüters, wurde hoch und weit nach vorne geschlagen und konnte zumeist keinen Grün-Weißen finden bzw. sicher vom Torhüter des SC in Empfang genommen werden.
Von diesem „Kick and Rush“ sollten wir uns schnell wieder verabschieden, besonders da man sich in der Vergangenheit über andere Gegner mit dieser Spielweise immer geärgert hat.
Man fragt sich, weshalb es den Jungs seit dem herausragenden Turniersieg bei Hertha München nicht mehr gelingen mag, ordentlichen Fußball zu spielen.
Momentan beobachtet man maximal drei bis vier Spieler, die bei eigener Ballführung auch mal den Kopf heben, um zu sehen, wen sie anspielen können, weil besser positioniert. Was dies jedoch wesentlich erschwert, ist die in letzter Zeit fehlende Bewegung im Spiel ohne Ball, das Verständnis, sich vom Gegenspieler lösen zu müssen. Im Gegensatz wird sich häufig hinter einem Gegner „versteckt“ und macht damit ein gepflegtes Passspiel über mehrere Stationen fast unmöglich. So kommt es, dass man nach 50 Minuten Spielzeit die gelungenen Kombinationen an einer Hand abzählen kann. Unsere Mannschaft scheint jedenfalls in einem kollektiven Leistungsloch zu stecken aus dem sie sich schleunigst wieder befreien muss.

 

Tore:

0:1 Miguel | 0:2 Miguel | 1:2 FFB | 2:2 Eigentor | 3:2 FFB | 3:3 Basti | 4:3 FFB

 

Für uns spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni - David - Fynn - Hubert - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

     :    

Zunächst für letzten Samstag als Heimspiel angesetzt, verschob man diese Partie aufgrund diverser Ausfälle mit gleichzeitigem Heimrechttausch auf den darauffolgenden Dienstag und konnte dadurch mit dem gesamten Kader anreisen. Dank dafür an den FC Eichenau, der diese sehr kurzfristige Verlegung mitgetragen hat.

Nach durchwachsenen Auftritten im letzten Punktspiel sowie im Kreisfinale des Merkur Cups war man bestrebt, gegen Eichenau konstanter zu agieren. Dennoch ließ die Sicherheit - insbesondere Ballannahme und –weiterleitung - auch an unserem vierten Spieltag in vielen Mannschaftsteilen zu wünschen übrig. Doch obwohl sich der Gastgeber im ersten Durchgang ein Chancenplus erarbeiten konnte, gelang auch auf deren Seite bei Weitem nicht alles. Wenn Maxi gebraucht wurde, war er zur Stelle, aber viele Versuche brauchten gar nicht erst pariert zu werden, da sie links oder rechts vom Tor die Linie überschritten. Trotzdem wandelte Grün-Weiß in dieser Phase auf schmalem Grat. Gleichwohl gab es auch auf unserer Seite Möglichkeiten, darunter Finns Pfostentreffer, um mit einer Führung in die Pause zu gehen. Eben torlos wurde die erste Halbzeit zu Ende gebracht.

Wenngleich auch in den folgenden 25 Minuten nicht jedes Zuspiel den eigenen Mitspieler fand, erkämpfte man sich immer größere Spielanteile und es gibt wesentlich mehr zu berichten. Auch die Heimmannschaft sollte zwischendrin ebenfalls am Aluminium scheitern. Kurz darauf startete David einen Sololauf, welchen er mit einem satten Torschuss vollenden konnte. Der Torjubel erstickte allerdings im Keim, als auch diese Chance nur den Pfosten traf. Wenig später wurde Basti im gegnerischen Halbfeld regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Standard, von Fynn getreten, konnte der Eichenauer Keeper durch eine Weltklasseparade noch aus dem Kreuzeck fischen. Minuten danach kam es abermals zu einem Freistoß in aussichtsreicher Position. Benni trat an und setzte den Schuss links an der Mauer vorbei ins lange Eck. Die knappe Führung sollte ordentlich wackeln, als Maxi einen freigegebenen Ball - er legte sich das bereits gehaltene Spielgerät selbst vor -  wieder mit den Händen aufnahm und Eichenau damit einen indirekten Freistoß im Strafraum bescherte. Diese letzte nennenswerte Szene des Spiels konnte jedoch nicht erfolgreich verwertet werden und so stand das Endergebnis fest.

 

Fazit:

Zur Genüge verfolgt man derzeit solche Spiele bei der EM. In die Vielzahl dieser regelrechten Hängepartien reiht man sich auch mit diesem E-Jugendspiel ein. Und ebenfalls in dieser Altersklasse werden solcherlei Spiele, die eigentlich keinen Sieger verdient haben, des Öfteren durch Standards entschieden. Wenn das Pendel dann in unsere Richtung ausschlägt, beschweren wir uns natürlich nicht. Was auf jeden Fall herauszuheben ist, war die Zweikampfführung unserer Jungs. Sie ließ durchweg den nötigen Biss erkennen und trug einen großen Teil dazu bei, dass man in dieser Spielzeit erstmals ohne Gegentor blieb.

 

Tore:

0:1 Benni

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

     :    

Der - aufgrund von Pfingstferien - obligatorischen Jugendspielbetriebsunterbrechung geschuldet, stand nach rund vierwöchiger Fußballfreizeit unser dritter Spieltag auf dem Programm. So richtig weiß man nach solchen Zeiträumen derartiger Zwangspausen nicht einzuschätzen, wie sehr das Team noch "im Saft" steht, daher war die anfängliche Spannung, wie denn die Jungs in die Partie starten werden, relativ hoch.

Doch bereits 15 Sekunden nach dem Anpfiff stand es schon 1:0 für Grün-Weiß. Finn wusste die noch nicht gänzlich geordnete Aicher Abwehrarbeit auszunutzen und sorgte damit sehr früh für eine heimische Führung. Dennoch vermochte dieses schnelle Erfolgserlebnis in keiner Weise dafür sorgen, dass man in der Folge ein sicheres Spiel aufziehen konnte. Im Gegenteil, viele Ballverluste im eigenen Aufbau und oftmals unzureichendes Zweikampfverhalten, brachten den Gegner mit zunehmender Spielzeit immer besser ins Spiel. So war es später in der Halbzeit nur dem Pfosten zu verdanken, dass Aich den zu diesem Zeitpunkt durchaus verdienten Ausgleich nicht bejubeln durfte. Die Bilanz der Pfostentreffer glich sich in der Partie allerdings aus, als auch Bennis Schuss nur noch durch Aluminium vereitelt wurde. Doch ich greife schon zu weit vor, da es zwischen diesen beiden Situationen noch viele Minuten Spielzeit zu absolvieren galt.

Zwischendrin passierte nämlich noch Einiges, was sich auch zählbar im Ergebnis ablesen lässt. Kurz nach dem möglichen Ausgleich zeigte unsere U11, dass sie auch das Spielen nicht verlernt hat. Eine schön anzusehende Kombination baute die eigene Führung auf zwei Tore aus. Hierbei konnte sich Benni mit der Vollendung dieses Spielzugs ebenfalls in die Torschützenliste eintragen. Daraufhin legten die Jungs wiederum eine eher zerfahrene, passiv geprägte Phase ein und so war es nur richtig, dass den Gästen unmittelbar vor dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer gelang.

Die Halbzeitansprache sollte offensichtlich Früchte tragen - wenngleich auch in der zweiten Hälfte das spielerische Element zu selten aufblitzte - war zumindest wesentlich mehr Effektivität in den letzten 25 Minuten zu verfolgen. Nach einer konsequent zu Ende gespielten Ballstafette, erreichte der finale Pass Marko, welcher daraufhin unbedrängt zum 3:1 abschließen konnte. Kurz darauf stand Jaron beim heimischen 4:1 goldrichtig, als er aus der gegnerischen Verwirrung heraus den Ball nur noch über die Linie drücken musste und Benni machte den oben erwähnten Pfostentreffer durch sein zweites Tor am heutigen Tage wieder vergessen. Auch Fynn durfte sich bejubeln lassen. Aus dem Rückraum erzielte er - begünstigt durch die Tatsache, dass der Aicher Keeper in dem Moment keine freie Sicht auf den Ballführenden hatte - den Endstand in Höhe von 6:1.

 

Fazit:

Dieser schlussendlich eindeutige Toreabstand täuscht stark darüber hinweg, dass (zu) viele hochkarätige Chancen des gegnerischen Teams letztlich durch Maxi entschärft werden mussten. Ohne die erneut gute Tagesform unseres Schlussmanns, lag ein wesentlich knapperes Ergebnis durchaus im Rahmen des Möglichen. Doch im Moment möchte man dazu tendieren, es der eingangs angesprochenen Dauer der Spielbetriebspause zuzuschreiben.

 

Tore:

1:0 Finn | 2:0 Benni | 2:1 Aich | 3:1 Marko | 4:1 Jaron | 5:1 Benni | 6:1 Fynn

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

     :    

Bei schönstem Aprilwetter im Mai, nasskalt und windig, fand unser erstes Auswärtsspiel der Rückrunde 2015/16 statt.

Bereits in der letzten Halbserie kam es zu einem durchweg spannenden Aufeinandertreffen mit einem knappen, aber siegreichen Ausgang für unsere U11 und man war daher gewarnt, dass es auch beim neuerlichen Vergleich, auf stark regengetränktem Rasen, kein Selbstläufer werden würde.

Erwartungsgemäß entwickelte sich vom Anfang weg ein kampfbetontes Spiel. Während es die Gün-Weiße Mannschaft eher mit Jogi Löw’s Devise: „gegrätscht wird nicht“ hielt, beobachtete man bei den Gastgebern das genaue Gegenteil. Hier wurde fast ausschließlich dem ballführenden Gegenspieler regelrecht entgegengeschlittert. Auch wenn auf diese Weise zwar häufig das Spielgerät erobert wurde, ist es zumindest fragwürdig, ob man bereits in diesem Alter ohne Rücksicht auf Verluste in die Duelle gehen - oder rutschen - muss. Besonders ärgerlich und vor allem besorgniserregend waren zum Teil auch nicht unterbundene Grätschen von hinten, die es dem angegangenen Spieler unmöglich machen, darauf rechtzeitig und selbstschützend reagieren zu können.

Spielerisch blieb daher vieles auf der Strecke und der eigene Kombinationsfluss glich sich stark dem trüben Wetter an. Dennoch gelang es Miguel mit einem tollen Sololauf über links, das 1:0 für Grün-Weiß zu erzielen. Zunehmend Probleme bereitete uns aber der gegnerische 6‘er, der (zu) oft nicht gestellt werden konnte und diverse Pentenrieder Chancen einleitete. So egalisierten die Hausherren kaum fünf Minuten später diese knappe Führung. Bis auf diesen Gegentreffer, konnten die gegnerischen Möglichkeiten jedoch größtenteils im Defensivverbund um Jaron, Lev und Basti oder zu guter Letzt durch Maxi geklärt werden. Als Finn mit seinem Tor zum Halbzeitstand von 2:1 rasch die passende Antwort zum Ausgleich gab, war wieder alles wie gehabt.

Nach der Pause, spielte sich das Geschehen zumeist im Mittelfeld ab, dennoch konnte sich die Heimmannschaft abermals gefährlich unserem Gehäuse nähern, ohne jedoch etwas bejubeln zu dürfen. Im Gegensatz dazu, sollte unserer E1 ein konsequent zu Ende gebrachter Konter - wieder stark über links von Miguel eingeleitet - reichen, um mit Davids 3:1 den Deckel drauf zu machen. Dieses Ergebnis hatte bis zum Abpfiff Bestand und wenngleich sich Pentenried bei beiden Vergleichen auf das Heimrecht freuen durfte, konnte sich Grün-Weiß erneut mit der vollen Punkteausbeute verabschieden.

 

Fazit:

Wie schon im Bericht erwähnt, sollte man sich bewusst überlegen (und damit können sich gerne die Betreuer der Heimmannschaft angesprochen fühlen), wie körperlich aggressiv bei einer U11 gespielt werden muss. Intensive Zweikämpfe sind ja in Ordnung, aber überhartes Einsteigen kommt im Breitensport noch früh genug und hat in dieser Altersklasse eigentlich (noch) nichts verloren. Glücklicherweise verließen alle Kinder das Spielfeld verletzungsfrei, doch wenn auf regennassem Rasen richtig Fahrt aufgenommen und eben nicht mehr vorrangig der Ball getroffen wird, schwenkt der Spaß, den dieses Spiel vermitteln soll, schnell in unverhältnismäßig groben Ernst um.

 

Tore:

0:1 Miguel | 1:1 Pentenried | 1:2 Finn | 1:3 David

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Miguel

Nach oben

     :    

Der Kreisleiter des BFV hatte es bereits im Rahmen der letzten Hallenmeisterschaft angekündigt und ließ Taten folgen...
Zur Rückrunde 2015/16 findet man sich nun in der höchsten Spielgruppe Zugspitze Nord wieder und zählt damit (auch auf dem Papier) zu den besten E-Jugendteams des Kreises.

Aufgrund der - wegen des Catnic Cups - notwendigen Verlegung des planmäßig ersten Spieltags (gegen Pentenried) auf den 03.05.2016, traf man zum tatsächlichen Rückrundenauftakt gleich auf den ausschließlich siegreichen Vorrundenmeister der Gruppe 6, die E1 des SC Unterpfaffenhofen-Germering. Von Beginn an war daher klar, dass sich die Jungs auf eine ganz schwierige Begegnung einstellen mussten.

Früh zeichnete sich ab, dass uns die Unterpfaffenhofener ihr Spiel aufdrängten. Ansehnlich behielten sie den Ball in den eigenen Reihen und zwangen unsere U11 dazu, sehr viel Laufarbeit leisten zu müssen. Dennoch gelang es David nach einer Balleroberung, dem gegnerischen Abwehrspieler zu entwischen und unbedrängt dem Schlussmann entgegen zu sprinten. Als sein folgender Torschuss nur die Latte traf, von dort zurück ins Feld sprang und Basti im Nachfassen das erste Tor für Grün-Weiß in der höchstmöglichen Spielgruppe erzielte, durchlebte man, von Erwartung, über Enttäuschung, bis hin zur Freude, fast alles, was die Gefühlswelt so hergibt. Im darauffolgenden Angriff hatte der SC den Torschrei zum Ausgleich bereits auf den Lippen, doch der Schuss zur bis dahin besten Chance für Unterpfaffenhofen konnte durch Maxis Fußabwehr der Kategorie „Weltklasse“ entschärft werden. Wenig später sollte Marko mustergültig in den Lauf bedient werden und konnte die heimische Führung auf 2:0 ausbauen.

In einer weiteren Phase, als die Gäste zunehmend auf den Anschluss drängten, brachte Finn einen schnellen Gegenstoß zum 3:0 im Gästetor unter. So war zumindest ein beruhigendes Polster geschaffen, selbstverständlich ohne sich darauf großartig ausruhen zu können. Kurz darauf entschied der Unparteiische auf Handelfmeter zugunsten der Gäste, doch der gegnerische Schütze sollte erneut an Maxi scheitern. Die Null stand weiterhin. Und zur Erinnerung, wir befinden uns immer noch in der ereignisreichen ersten Hälfte des Spiels. Der SC war permanent brandgefährlich und erspielte sich auch mehrfach gute, teilweise sogar beste Möglichkeiten, brauchte allerdings auch eine ganze Menge davon um letztendlich doch den Treffer zum 3:1 Pausenstand zu erzielen. Zunächst wiederum ganz stark pariert, stimmte beim anschließenden Nachschuss die eigene Zuordnung nicht und der Ball fand - nicht unverdient - den Weg in unseren Kasten.

Nach dem Wiederanpfiff, merkte man vielen unserer Jungs die konditionell intensive Spielart der ersten Hälfte an. Unterpfaffenhofen kombinierte sich des Öfteren gefährlich vor unser Gehäuse und schloss nach vielen erfolglosen Versuchen im Endeffekt mit 3:2 an. Die eigenen Entlastungsangriffe wurden zusehends weniger, doch die Führung hatte Bestand. Bis der Schiedsrichter abermals auf Strafstoß für die Gäste entschied. Besonders umstritten ist weniger ob, sondern wo gefoult worden sein soll. Alle Reklamationen der Grün-Weißen Spieler, dass es sich um einen Zweikampf vor dem Strafraum handelte, nutzten nichts, die Entscheidung stand fest. Den zweiten „Elfer“ konnten die Gäste dann sicher zum endgültigen 3:3 verwandeln, mussten dennoch gleichzeitig den ersten eigenen Punktverlust - zumindest seit den letzten acht Partien - hinnehmen.

 

Fazit:

Etwas unglücklich ist es natürlich, dass man nach einer Führung in Höhe von drei Toren nicht als Sieger vom Platz geht, doch gemessen an dem Chancenplus, das sich Unterpfaffenhofen ganzheitlich erarbeitete, war die schlussendliche Punkteteilung ein leistungsgerechter Ausgang und zeigt auch auf, wie eng es werden kann, wenn sich das Teamniveau die Waage hält.

 

Tore:

1:0 Basti | 2:0 Marko | 3:0 Finn | 3:1 U-pfaffenhofen | 3:2 U-pfaffenhofen | 3:3 U-pfaffenhofen (P)

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko

Rückrunde: Zugspitze Nord, Gruppe 09

Winter-/Freiluftfahrplan

DatumBezeichnungSpielortBeginn/Erg.
Sa/So, 02./03.04.2016Deja Vu Cup 2016SGM ReutlingenSilberrunde
So, 10.04.2016Catnic Cup-QualifikationFC Hertha München1. Platz
Mi, 13.04.2016SK-Cup FFB, 3. Runde
GW Gröbenzell2:4 n.E.
Sa/So, 23./24.04.2016Catnic Cup 2016TSG Backnang62. Platz
Sa, 30.04.2016Rückrundenauftakt E1
Rückrundenauftakt E2
jeweils
GW Gröbenzell
10:00
11:30
Do, 05.05.2016Merkur Cup, 2. RundeSV MammendorfKreisfinale
So, 05.06.2016Merkur Cup, KreisfinaleFC Eichenau6. Platz
So, 26.06.20169. Inngaucup 2016TSV Neubeuern1. Platz
Sa, 02.07.2016Jugendturnier 2016FC Emmering1. Platz
Sa, 09.07.2016U11 Olydorf-Cup 2016SV Olympiadorf C.13. Platz
Sa, 16.07.2016GW-Sommerturnier
GW Gröbenzell

E2: 4. Platz
D2: 4. Platz

DatumBezeichnungSpielortBeginn/Erg.
Sa, 06.12.2015NikolausturnierRW Überacker1. Platz
Sa, 12.12.2015BFV-HallenmeisterschaftFSV Eching1. Platz
Sa, 02.01.2016Dreikönigsturnier1. SC Gröbenzell1. u. 2. Platz
So, 03.01.2016BFV-HallenmeisterschaftSV Mammendorf4. Platz
Sa, 16.01.2016DAH-HallenmeisterschaftSV GündingHauptrunde
So, 17.01.2016GW-WinterturnierGW Gröbenzell1. u. 2. Platz
So, 24.01.2016DAH-HallenmeisterschaftSV WeichsFinale
Sa, 06.02.2016Hallenturnier 2016TSV FFB West5. Platz
Sa, 13.02.2016DAH-HallenmeisterschaftSV Odelzhausen3. Platz

Nach oben