Spielberichte der Saison 2017/18:


07.07.2018

     :    

Man spürte es förmlich, dieser 07.07.2018 war ein besonderer Tag und nichts wurde heute dem Zufall überlassen. Mit einem eigens gecharterten "Teambus" machten sich unsere 2005er auf die Reise nach Germering-Unterpfaffenhofen, um dort, bis in Niklas' Haarspitzen motiviert, in ein hochspannendes Endspiel um den begehrten Sparkassen-Cup zu starten.

Mit dem weiteren Finalisten, der Bezirksoberligamannschaft des SC Fürstenfeldbruck, schien der Favorit im Vorfeld schon festzustehen, doch unsere Jungs nahmen die Außenseiterrolle gerne an und hatten damit von vorneherein nichts zu verlieren.

Zu Beginn wollte man mehrfach seinen Augen nicht trauen. Ein kapitaler Abstimmungsfehler ermöglichte dem SC gleich nach dem Anstoß die Chance sofort in Führung zu gehen, doch mit vereinten Kräften gelang es unserem Team den Einschuss aus bester Position noch zu verhindern.

Unmittelbar verlagerte sich das Geschehen auf die andere Seite und auch die Fürstenfeldbrucker Abwehr war sich in der Aktion nicht ganz einig. David spurtete durch, konnte den misslungenen Rückpass aufnehmen und erzielte in der zweiten (!) Spielminute die Führung. Ein Start, der früh viel versprach und bis zum Ende der Partie dieses Versprechen auch halten sollte.

Schon jetzt wurde klar, dass sich keines der beiden Teams versteckte, womit wohl am wenigsten der Gegner gerechnet hatte. Es entwickelte sich ein rassiger, schneller Vergleich, vielleicht mit den spielerisch besseren Anlagen bei FFB (was bei einer Auswahlmannschaft erwartet werden darf), aber auch guten Kombinationen auf unserer Seite. Dass uns der drei Ligen höher angesiedelte Kontrahent "an die Wand spielte" konnte jedenfalls nicht behauptet werden. Da passte es ins Bild, dass erst ein Freistoß zugunsten des SC seinen Rückstand egalisierte.

Darauf folgend sicherte sich Fürstenfeldbruck zwar viele Spielanteile im Mittelfeld, wirklich zwingende Aktionen in Richtung Tor hielten sich allerdings die Waage. Nach dem Motto: "Weiter, immer weiter!" kämpften die Jungs in grün um jeden Ball, eroberten sich das Spielgerät, verloren es und gewannen es wieder zurück. So war es auch ein Ballgewinn im Mittelfeld nach dem Basti die freie Schussbahn nutzte und seinen Hammer auspackte. Der Keeper war chancenlos, einzig der Pfosten verhinderte eine erneute Führung unserer Mannschaft, dürfte dabei allerdings eine Delle davongetragen haben. Der Favorit hätte sich über einen erneuten Rückstand jedenfalls nicht beschweren können.

Auf der anderen Seite glich Fürstenfeldbruck die Aluminium-Statistik später aus. Ein satter Schuss aus dem Rückraum streifte noch die Latte, ehe er im Toraus landete. Kurz darauf gingen die Mannschaften mit dem Remis in die verdiente Spielunterbrechung.

In die zweite Halbzeit startete der SC mit leichten Vorteilen, konnte sich aber trotz guter Möglichkeiten in dieser Phase nicht mit Zählbarem von unserer U13 absetzen. Mit jeder verstrichenen Minute hielten die Spieler vom Gröbenbach wieder zunehmend dagegen und zwangen die Spieler des Bezirksoberligisten ungewohnt häufig zu Fehlern. Durch ansehnliches Offensivpressing gegen die selbst sehr hoch stehenden Gegner kam David an den Ball und zog daraufhin freistehend ab. Den Schuss konnte der Torwart zwar parieren, aber eben nicht festhalten. Darauf spekulierte Basti und brachte Grün-Weiß abermals in Führung.

Fürstenfeldbruck, jetzt wieder im Hintertreffen, setzte alles daran, den erneuten Ausgleich zu erzielen, scheiterte aber weiterhin oft schon an unserer heute wieder bärenstarken Defensivarbeit oder schlussendlich an Maxi. Und auch vor taktischen Fouls wurde im Finale nicht zurückgeschreckt. So erntete Lev zwar den gelben Karton, verhinderte damit aber womöglich Schlimmeres.

Zehn Minuten nach dieser Aktion ließ man den gegnerischen Spielern dann doch zu viel Raum. Einen schönen Spielzug vollendeten diese zum 2:2 und stellten abermals auf Unentschieden.

Trotzdem war der Wille unserer Junioren ungebrochen. Und Fürstenfeldbruck war sogar noch im Glück, als Benni in der vorletzten Minute der regulären Spielzeit den Schlussmann umkurvte, sein Abschluss aber nur knapp am langen Pfosten des verwaisten Tores vorbeistrich. Die Sensation lag greifbar in der Luft.

Einige Zeit später, die Partie war bereits in der Nachspielzeit angelangt und die Beobachter stellten sich gedanklich auf eine Entscheidung vom Punkt ein, entschied der Schiedsrichter zurecht auf Freistoß für GW. Finn trat an und versenkte den Ball über den Keeper hinweg ins Kreuzeck. Ich darf Eriks Worte gebrauchen: "Das war Kroos-Klasse!" Bis zum Schlusspfiff war es nicht mehr weit zu gehen und die restlichen Sekunden verstrichen unbeschadet.

 

"An Pott hamma!"

 

Fazit:

D o u b l e… Sensationell!

Meisterschaft, Aufstieg und als krönenden D-Jugend-Abschluss den U13-SK-Cup in Händen. Mit diesem Novum haben unsere 2005er Vereinsgeschichte geschrieben. Zum ersten Mal seit Bestehen des Kreisturniers wird auf dem begehrten Wanderpokal der Sparkasse Fürstenfeldbruck der FC Grün-Weiß Gröbenzell verewigt sein und nach 13 Jahren Abstinenz endlich wieder Kreisklassenfußball bei den D-Junioren geboten.

Man soll ja eigentlich keine Geheimrezepte verraten, aber heute mache ich eine Ausnahme. Alles was man dafür braucht, sind die berühmten "11 Freunde", ein außergewöhnlich engagiertes Trainergespann mit einer Menge Herzblut, einen ordentlichen Löffel voll Fußball, eine riesige Portion Leidenschaft und viele Spielereltern, die für das Salz in der Suppe sorgen.

 

Tore:

1:0 David | 1:1 SC FFB | 2:1 Basti | 2:2 SC FFB | 3:2 Finn

 

Den Pokal für uns holte:

(@Verena) DIE Mannschaft

 

Nach oben

     :    

Weil unser Team am kommenden und gleichzeitig letzten Spieltag unserer Gruppe Spielfreiheit genießt, hatte man mit der nachzuholenden Partie gegen Adelshofen das Ende dieser Ligasaison vor der Brust. Diese 60 Minuten gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten kamen aber weniger einem Spiel um Punkte, sondern vielmehr einem lauen Sommerkick gleich.

Die spielerisch-taktische Ausrichtung der Gastmannschaft war schnell erkennbar zusammengefasst. Wenn und wo möglich den Ball weit aus der eigenen Hälfte befördern oder alternativ auch gerne ins Seitenaus klären. Das soll kein überheblich klingender Vorwurf sein, doch wenn sich unsere Jungs dann auch noch immens schwer tun, diese destruktive Spielweise in eigene, schnelle Kombinationen umzuwandeln, ist das alles andere als ein schöner Fußballabend.

Geschlagene elf Minuten musste am Seitenrand gewartet werden, bis etwas nennenswertes geschah und das Runde endlich im Eckigen landete. Bennis Flanke verwertete Milonga sehenswert zum 1:0 und ein paar Minuten darauf durfte der Vorbereiter selbst vollenden, als er den Torwart umkurvte und auf 2:0 erhöhte.

Zwar konnte weiterhin nicht von attraktivem Volldampffußball die Rede sein, doch jetzt agierte die Heimmannschaft etwas spielfreudiger. Mit einem Pass in die Spitze hebelte Basti die gesamte gegnerische Abwehr aus und Benni hatte bei seiner dritten Torbeteiligung in Folge keine Mühe auf das zwischenzeitliche 3:0 zu stellen.

Danach folgte wieder das gewohnte Bild aus den Minuten zuvor. Adelshofen gelangt an den Ball… Einwurf für Grün-Weiß… Adelshofen kommt erneut an den Ball… Einwurf für Grün-Weiß.

Kurz vor der Pause, dann eine Art Wachmacher. Levs Hereingabe, nach tollem Sololauf, verwandelte Agon zum 4:0 und setzte damit den Schlusspunkt der ersten Hälfte.

Nach der Halbzeitunterbrechung bot sich ein ähnlicher Verlauf. Die Jungs bemühten sich zwar das Tempo zu erhöhen, ließen den Ball oftmals aber zu wenig oder einfach zu ungenau laufen. Und was bei Ballbesitz der Adelshofener passierte wissen wir ja.

Auch in dieser Hälfte mussten viele Minuten überbrückt werden, ehe Finns hoher Pass auf Benni von ebendiesem aufgenommen und zählbar zum 5:0 eingeschoben wurde.

Kurze Zeit später stand Agon parat, als Davids Abschluss von der Latte zurückprallte. Im Nachschuss erzielte er das 6:0 und jetzt sollte es bis zum nächsten Treffer nicht lange dauern. Den verbuchten jedoch die Gäste und erhöhten mit ihrem Eigentor für uns auf 7:0. Davids folgender Doppelpack besorgte dann den Rest des Abends.

Mit einem 9:0, bei dem von unserem Juniorenteam wenig investiert werden musste, täuscht der Endstand etwas darüber hinweg, dass es für beide Mannschaften ein Spiel ohne großen Wert war.

 

Spiel- und Saisonfazit:

Tabellarisch gesehen stimmt das Ergebnis absolut, spielerisch ansehnlich war es aber nicht immer, was unser Meister da auf den Platz gelegt hat. Wenn dann des Gegners finale Freude darüber nicht zweistellig verloren zu haben auch noch erwähnenswert ist, kann man sich vorstellen, wie mitreißend, hochspannend der Spielverlauf war.

Aber: Dass es trotz der Ausrutscher gegen Amperspitz (1:1) und Unterpfaffenhofen (2:3), eine in Summe bärenstarke Saison war, macht der Tabellenausschnitt und das anstehende Finale im Sparkassen-Cup deutlich.

Nebenbei darf auch erwähnt sein, dass unsere 2005er nicht nur in der klassischen Ligatabelle die Führung inne haben, sondern neben der Heim- und Auswärtstabelle auch im Ranking der Fairness vom ersten Platz grüßen. Es geht also auch ohne Schwalben, blöde Sprüche und überharte Fouls.

Damit verabschieden sich unsere Jungs nach zwei Jahren, mit einer Vize- und einer Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Kreisklasse, aus dem Ligabetrieb der D-Junioren und werden sicherlich auch auf Großfeld im 11 gegen 11 eine gute Rolle spielen.

Statistisch zu Buche stehen nach diesen zwei Spielrunden insgesamt 36 Ligapartien, davon 30 Siege, 3 Remis und 3 Niederlagen, bei einem überragenden Torverhältnis von 169:28.

 

Tore:

1:0 Milonga | 2:0 Benni K. | 3:0 Benni K. | 4:0 Agon | 5:0 Benni K. | 6:0 Agon | 7:0 Eigentor | 8:0 David | 9:0 David

Nach oben

     :    

Während die Gäste den zweiten Tabellenplatz in Angriff nehmen wollen, hatte Grün-Weiß im Grunde nichts mehr zu verlieren. Trotzdem ging es nach der feststehenden Meisterschaft für das Heimteam noch darum, die gegentorlose Serie auszubauen und die Spielrunde möglichst niederlagenfrei zu gestalten – beides gelang nach einem tollen und kurzweiligen Spiel am Ende leider nicht.

Offensichtlich gut auf uns eingestellt, starteten die Gäste präsent in die durchweg intensiv geführte Partie, störten früh und ließen über weite Strecken keinen geordneten Spielfluss unseres Teams zu. Auf diese Weise gelang es den Gästen, in der zehnten Spielminute die Führung zu erzielen. Ein Klärungsversuch landete vor die Füße des im zentralen Rückraum stehenden Unterpfaffenhofeners. Bei seinem wortwörtlichen Sonntagsschuss zum 0:1 blieb Maxi keine Chance und zum ersten Mal in der Rückrunde musste er hinter sich greifen.

Damit nicht genug, fiel Fynn kurz darauf nach einem Zweikampf für den Rest des Spiels aus und dünnte unsere ohnehin schon spärlich besetzte Reserve auf nun nur noch einen verbleibenden Wechselspieler aus. Der Gast hingegen konnte die gesamte Zeit aus dem Vollen schöpfen, was in den zweikampfbetonten 60 Minuten sicherlich kein Nachteil war.

Wenig später ließ sich unsere Abwehr – wie nur selten in dieser Saison – komplett aushebeln. Auf dem Flügel setzte sich der gegnerische Spieler fast problemlos durch, legte anschließend quer und fand in der Mitte damit seinen sträflich ungestörten Sturmpartner, der den gelungenen Angriff locker zum 0:2 in die Maschen setzte.

Doch ganz so chancenlos, waren auch unsere Jungs nicht. Wenngleich es ein Strafstoß war, der Grün-Weiß wieder heranbrachte, gab es zuvor ebenso auf unserer Habenseite die eine oder andere gute Offensivaktion, doch gemessen an der Effektivität ging dieses knappe Halbzeitergebnis in Ordnung. Der Vollständigkeit halber... Den "Elfer", nach unstrittigem Foul an David, verwandelte Basti sicher zum Anschlusstreffer.

Die Gäste wollten die Führung mit aller Macht verteidigen, verlegten ihren Fokus in der zweiten Hälfte deshalb schon früh auf kollektive Verteidigungsarbeit und taten aus ihrer Sicht auch gut daran. Die ersten fünfzehn Minuten nach Wiederanpfiff sahen sie sich vielen heimischen Angriffswellen gegenüber und konnten froh darüber sein, diese Phase schadlos überstanden zu haben.

Dann ein Treffer – auch in der Entstehung – sprichwörtlich aus heiterem Himmel. Ein weiter Abstoß der Gäste flog über den hochstehenden Maxi hinweg zum 1:3 ins Netz und stellte den Spielverlauf der zweiten Hälfte auf den Kopf. Damit gelang es dem SC als überhaupt erstes Team in dieser Pflichtspielrunde unseren Keeper ganze drei Mal zu überwinden.

An Rasanz mangelte es auch danach nicht. Weiterhin zielstrebig, versuchte unsere Heimmannschaft den schnellen abermaligen Anschluss und verkürzte durch Finns sehenswerten Schuss zum 2:3 erneut.

Ein Freistoß für GW war dann die letzte nennenswerte Aktion. Alle Feldspieler sammelten sich im gegnerischen Strafraum und der Ball kam tatsächlich noch zu einem Spieler in grün. Den abschließenden Torschuss aus kurzer Distanz konnte der Keeper aber parieren. Gleich darauf erfolgte der Abpfiff und der Kampf um die eigentlich mehr als verdiente Punkteteilung war beendet.

 

Fazit:

Man könnte viele Gründe anführen, weshalb es heute zur Niederlage kam, aber ich will keine Ausreden finden. Der Gegner war zumindest in der ersten Halbzeit einfach einen Tick passgenauer, nutzte seine Chancen konsequent und hatte im weiteren Verlauf auch das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite. Insgesamt war es trotzdem kein schlechtes Spiel unseres Teams, ließ allerdings die sonst so klare Linie über lange Zeit vermissen. Die für unseren Tabellenplatz unschädliche Niederlage kam jedenfalls zum richtigen Zeitpunkt und zeigt mit einem fast schon vergessenen Gefühl des Misserfolgs auf, dass nicht jedes Spiel ein Selbstläufer ist. Worauf unser Juniorteam aber durchaus stolz sein kann, ist die Tatsache, dass mittlerweile ein Ligasieg über unsere Jungs schon wie eine errungene Meisterschaft gefeiert wird. Das muss sich auch erstmal verdient sein.

 

Tore:

0:1 Unterpfaffenhofen | 0:2 Unterpfaffenhofen | 1:2 Basti (P) | 1:3 Unterpfaffenhofen | 2:3 Finn

Nach oben

     :    

Die Ausgangslage war klar. Am drittletzten Spieltag genügte aufgrund der Tabellenkonstellation gegen den direkten Verfolger des FC Eichenau bereits ein Remis, um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisklasse in trockene Tücher zu packen... Doch man war nicht hier, um nur auf Ergebnis zu spielen, sondern am Ende wollte natürlich mit der vollen Punkteausbeute abgereist werden.

So begann die Partie zunächst weniger furios mit einer klassischen Phase des Abtastens und beschränkte sich größtenteils noch auf Zweikämpfe im Mittelfeld. Dass Bastis Flachschuss zum 1:0 für Grün-Weiß aus der zweiten Reihe im Tor landete und vier Minuten später David nach eigenem Ballgewinn durchstarten konnte und mit dieser Einzelaktion auf 2:0 erhöhte war nur logische Folge der anfänglich guten Defensivarbeit des Gastgebers.

Nach der Zwei-Tore-Führung nutzte unsere U13 die sich nun bietenden Räume wesentlich besser und trat jetzt auch im gegnerischen Torraum häufiger in Erscheinung. Abermals war es David, unmittelbar zuvor noch eine vielversprechende Hereingabe verpassend, der beim Abpraller nach Gregors Torschuss parat stand und erfolgreich zum 3:0 vollendete.

Kurz darauf setzte Finns punktgenaues Zuspiel über die Abwehrreihe hinweg erneut unsere rasende Einzelspitze in Szene und bereitete damit Davids lupenreinen Hattrick vor. Wenig später ging es mit diesem 4:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel mangelte es lange Zeit am Drang die jetzt schon bestehende Vorentscheidung noch weiter auszubauen. Augenscheinlich mit dem Spielstand auch in der Höhe zufrieden, erspielten sich unsere Jungs verhältnismäßig nur noch wenige Torchancen.

Wenn aber dann doch ein grün-weißer Spielzug final wieder im Strafraum landete, waren es durchweg hochkarätige Möglichkeiten, die leider den Weg ins Gehäuse nicht mehr finden wollten.

Doch auch Eichenau kam in diesen 30 Minuten nur selten gefährlich vor unseren Kasten und bei der insgesamt größten Chance der Hausherren war Maxi reaktionsschnell zur Stelle und hielt in dieser Pflichtspielsaison bereits das 13. Mal die Null bis zum Ende fest.

 

Fast schon ein Saisonfazit und leise Systemkritik:

Nach dem tollen zweiten Platz im letzten Jahr gegen Jahrgangsältere ist die Mission Kreisklasse mit leichter Verspätung schlussendlich erfüllt!
Die jetzt schon sensationell starke Spielrunde und eine effektive erste Halbzeit im tabellarischen Spitzenduell heute, sichert drei Spieltage vor Schluss die Meisterschaft. Damit ist Grün-Weiß in der Saison 2018/19 erstmals seit dem Geburtsjahr unseres Ausnahmejahrgangs (2005) in der Altersstufe der D-Junioren wieder kreisklassig. Schade nur, dass unsere Jungs davon als anstehende C-Jugend nicht selbst profitieren, sondern den Erfolg, anders als im Münchener Jahrgangsligasystem, praktisch weitervererben müssen.
Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Einer unserer diesjährigen Gruppengegner, hat sportlich jetzt keine Möglichkeit mehr in die Kreisklasse aufzusteigen, kann sich aufgrund des "Erbsystems" jedoch nächste Saison über mindestens Kreisligafußball (das ist sogar eine Liga über der Kreisklasse) freuen, was die Gewinnung neuer, leistungsorientierter Jugendspieler für Vereine wesentlich einfacher gestaltet.
Unter diesen Voraussetzungen ist die Arbeit unseres "Cheftrainers", Mico, umso höher zu bewerten, der es seit vielen Jahren schafft, unser Erfolgsteam nicht nur seit der G-Jugend im Kern zusammenzuhalten, sondern kontinuierlich schlagkräftig zu verstärken. Den Aufstieg jedenfalls hat sich dieses Team in seiner sportlichen Vita verewigt und mit "die Null muss stehen" und vor allem dem SK-Cupfinale am 07.07. haben wir ja auch noch ein paar herausfordernde Ziele in dieser Saison vor Augen.

 

Tore:

0:1 Basti | 0:2 David | 0:3 David | 0:4 David

 

Nach oben

16.05.2018

     :    

Mittwoch, 16.05.2018, 18:00 Uhr… Pokalabend!

Zwar trat unsere D1 ohne die geplanten Finn, Jaron und Fabi P. heute leicht ersatzgeschwächt auf den Platz, trotzdem gingen die Jungs gegen die formstarke Kreisklassenmannschaft vom FC Aich, welche wettbewerbsübergreifend immerhin seit acht Partien ungeschlagen war, voll motiviert in das KO-Spiel und kompensierten die Ausfälle eindrucksvoll.

Die zuletzt erzielten Ergebnisse im jeweiligen Spielbetrieb der beiden Kontrahenten versprachen jedenfalls einen rasanten, offensiv ausgerichteten Pokalfight und so war es keine große Überraschung, dass sich gleich nach Ausführung des Anstoßes ein offener Schlagabtausch entwickelte.

Es erinnerte zeitweise auch eher an ein Tennismatch, was man da vom Seitenrand beobachtete. Lief der Ball eben noch in der einen Spielhälfte durch die Reihen, verlagerte sich das Geschehen wenig später auf die andere Seite und auch dort wollte sich der Ball nicht lange halten, also ging der Fokus kurz darauf wieder zurück in die gegenüberliegende Richtung.

In dieser frühen Phase war noch nicht abzusehen, wem es als erstes gelingen sollte sich entscheidend abzusetzen. Doch als der Schiedsrichter in der 10. Minute dann auf den Punkt zeigte, hatte der Gast schlagartig die besseren Karten in der Hand bzw. die Führung auf dem Fuß.

Unsere Abwehrreihe rechnete zuvor fest mit einem Abseitspfiff, als dieser jedoch ausblieb, wusste der gegnerische Stürmer die folgende Eins-gegen-Eins-Situation zu nutzen und ließ sich von unserem Keeper geschickt von den Beinen holen. Der Strafstoß an sich war unstrittig und wurde entsprechend auch mit Gelb geahndet. Es musste aber gar nicht lange gehadert werden, da der Schuss folgenlos am Tor vorbeiging.

Unbeeindruckt verlagerte unsere U13 das Geschehen wieder auf die andere Seite, wo sich David den Ball eroberte und die sich anbietende Schussbahn zur umjubelten Führung nutzen konnte. Ein Treffer, der genau zum richtigen Zeitpunkt fiel. Hatte Aich davor ebenso gute Chancen in Front zu gehen, traf dieser Rückstand die Gäste sichtlich ins Mark und nachdem Bennis Abschluss in der 30. nur den Pfosten traf, konnten die Gegner froh darüber sein, dass es nur mit diesem knappen 1:0 in die Pause ging.

Mittlerweile vom Starkregen komplett durchnässt starteten die zwei Teams in die verbliebene Halbzeit und schenkten sich auch jetzt wenig, doch die besseren Möglichkeiten den Spielstand zu verändern lagen mittlerweile auf Seiten von Grün-Weiß.

Das gute Pressing schon durch die Offensive um David, Benni, Milonga und Marko machte es dem Kreisklassenzweiten augenscheinlich schwer, sein Spiel geordnet aufzuziehen, aber auch an Fynn, Lev, Niklas oder Basti war in gewohnter Manier – fast – kein Vorbeikommen. Und zur Not stand ja auch noch Maxi im Kasten. Trotzdem blieb es nach wie vor eine enge Geschichte und es war an der Zeit nachzulegen.

In der 41. dann endlich die Belohnung. Unaufhaltsam tankte sich Basti durch das Zentrum, zog auf dem nassen Grün staubtrocken ab und beruhigte die heimischen Fans mit seinem Treffer zum 2:0.

Jetzt setzte sich bei einigen Aicher Spielern zunehmend die Unzufriedenheit über das mögliche Scheitern durch, was sich nicht unbedingt immer im fairen Rahmen hielt. Es spricht für unsere Junioren, dass sie sich nicht von Verbalattacken, insbesondere denen der gegnerischen Nummer 7, aus der Ruhe bringen ließen und die unsportlich, markigen Sprüche entsprechend einzuordnen wussten. Wenn auch dem Frust geschuldet, haben Äußerungen wie "nach dem Spiel bring‘ ich dich um" dennoch absolut nichts auf dem Platz zu suchen.

In diesem Abschnitt sicherten sich unsere 2005er nun eindeutig mehr Spielanteile und auch die objektiv klareren Aktionen. So setzte Markos Flügellauf bis zur Grundlinie und seine folgende Hereingabe auf Benni der überragenden Teamleistung die Krone auf. Punktgenau hereingerutscht, zappelte das Spielgerät anschließend im Netz und es stand auch in der Höhe verdient 3:0 für die Hausherren.

Es folgte eine Art letztes Aufbäumen und als Maxi durch einen schönen Lupfer schon überwunden war, der Ball aber von der Latte vor die Torlinie tropfte und Niklas noch rechtzeitig vor dem herannahenden Gegenspieler klären konnte, war es glücklich, nicht den Anschluss kassiert zu haben.

Aber auch Aich hatte viel Dusel auf seiner Seite. Bastis Weitschuss touchierte ebenfalls nur die Latte und kurz vor dem Abpfiff war es abermals Basti der vor dem leeren Gehäuse in Rücklage geriet und so den Ball über das Tor setzte.

 

Fazit:

F I N A L E ! ! !
Ein sensationeller Erfolg, der in der Vereinsgeschichte überhaupt erst einer einzigen U13 des FC GW gelingen sollte und wenn auch das Wetter hätte schöner sein können, es war trotzdem ein heißer Ritt zweier guter Mannschaften. Mit diesem kurzweiligen Spiel, das alles bot, was das Fußballherz begehrt, verabschiedet sich unser Ausnahmejahrgang in die Ferien und kann mit breiter Brust bereits am nächsten Spieltag die Meisterschaft fixieren.

 

Tore:

1:0 David | 2:0 Basti | 3:0 Benni K.

 

Für uns zogen in das Finale ein:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - David - Fynn - Lev - Levi - Lucas - Marko - Miguel - Milonga - Niklas

Nach oben

     :    

Die Formkurve der Gäste zeigte die letzten Wochen steil nach oben und auch ein Blick auf die Fairnesstabelle versprach intensive 60 Minuten. Schließlich kam Gernlinden mit sechs gelben Karten und zwei Zeitstrafen aus zwölf Spielen angereist.

Beim Aufeinandertreffen der zwei besten Offensiven der Liga sollte sich zunächst auch die erwartete Partie entwickeln. Ohne zwingende Torchancen waren in der Anfangsviertelstunde die Spielanteile noch ausgeglichen verteilt, doch dann wurde unsere U13 zunehmend spielbestimmender, während sich Gernlinden immer mehr auf schnelle Gegenstöße konzentrierte.

So ließen in dieser Phase die ersten klaren Möglichkeiten nicht lange auf sich warten und nur knapp gingen unsere ernstzunehmenden Abschlüsse entweder am Pfosten vorbei oder konnten von der gegnerischen Nummer "99" im Kasten der Gäste noch zur Ecke geklärt werden. Die nadelstichartigen Konter des TSV wurden dagegen zu Hauf schon im Ansatz oder in letzter Konsequenz überragend im Kollektiv vereitelt.

In der 21. Spielminute sollte es dann so weit sein. Marko wurde toll auf dem rechten Flügel eingesetzt und seine flache Hereingabe lenkte Fynn am langen Pfosten locker zum 1:0 ins Netz.

Nur kurz darauf konnte sich Jaron feiern lassen, nachdem sich sein hoch geschlagener Ball aus dem Halbfeld – eigentlich mehr als Flanke gedacht – zum 2:0 in die Schnittstelle zwischen Torwart und Latte ins Gehäuse senkte und damit den Halbzeitstand besorgte.

Im zweiten Durchlauf merkte man dem Gegner das durchgehend hohe Spieltempo langsam, aber sicher an. Die noch vorhandene Luft in den Lungen wurde nun weniger auf den Platz gebracht, sondern vielmehr darauf verwendet sich gegenseitig Fehler zuzuschreiben. So auch nach einem missglückten Rückpass, den David locker aufnehmen konnte und anschließend das 3:0 erzielte.

Bis zum Abpfiff erbrachten die heimischen Kombinationen zwar noch weitere gute Torraumszenen, doch ein zusätzlicher Treffer konnte nicht mehr notiert werden. Dass dann auch gegen diesen Gegner, der tabellarisch unter Wert gelistet ist, die Null steht, war so nicht zu erwarten.

 

Fazit:

Eine gewisse Komik barg es schon, dass sich ausgerechnet der Gegner häufig über angebliches Foulspiel unserer Jungs beschwerte, selbst aber von Fairplay wenig zu halten schien. Lag zum Beispiel ein gegnerischer Spieler – oft selbstverschuldet – am Boden, schlugen unsere Jungs den Ball zur Unterbrechung ins Aus, keiner der Bälle wurde, wie eigentlich üblich, zurückgespielt. Für das anstehende Pokalhalbfinale gegen Aich war das dennoch eine gute Einstimmung.

 

Tore:

1:0 Fynn | 2:0 Jaron | 3:0 David

Nach oben

     :    

Bei schönem Wetter versammelte man sich auf dem Gelände des gastgebenden Vereins in Puchheim. Man traf hier zwar auf eine, mit wenigen Ausnahmen, jüngere Mannschaft, aber so erging es unseren Jungs letzte Saison schließlich auch und dennoch belegten sie am Ende den zweiten Tabellenplatz, deshalb kann das nicht als – von den Puchheimern durch das ganze Spiel hindurch gern genutzter – Vorwand gelten.

Und anfangs lief es für die Hausherren auch gar nicht so schlecht. Unsere D1 agierte die ersten Minuten viel zu passiv und vermittelte etwas den Eindruck, die drei Punkte ohne großen Aufwand in der Tasche gewähnt zu haben. Der Gegner hatte aber zunächst die besseren Aktionen auf seiner Seite und sollte sich auch einige Chancen erspielen, konnte allerdings keinen Nutzen daraus ziehen.

Nach diesem eher chaotischen Beginn, setzte sich dann die grün-weiße Maschinerie doch langsam in Gang und Benni brachte unser Team mit einem der ersten geordneten Angriffe in Führung.

Ab jetzt ging es zwar zunehmend in die Hälfte der Puchheimer und Bastis Treffer baute den Abstand wenig später auch auf zwei Tore aus, das Zusammenspiel unserer U13 ließ allerdings oft zu wünschen übrig. Die besten Zeitpunkte zur Ballabgabe wurden häufig versäumt und sich stattdessen lieber festgedribbelt. Demzufolge war es auch keine wirkliche Überraschung, dass der nächste Torerfolg aus dem Rückraum erfolgte. Jarons sehenswerter Distanzschuss senkte sich unhaltbar ins Gehäuse und bezeichnete den 0:3-Halbzeitstand.

Nach der regulären Spielunterbrechung zwang man die Heimmannschaft größtenteils in die reine Abwehrarbeit und David gelang es den Ball aus kürzester Entfernung an den vielen Beinen im Strafraum vorbei ins Netz zu stochern.

Acht Minuten später sah der Torwart bei Bastis Schuss im ersten Moment nicht allzu sicher aus, doch die Flugbahn des Balls machte es dem Schlussmann auch nicht einfach. Sah es zunächst danach aus, dass der Ball am Kasten vorbeigeht, drehte sich das Leder noch vor dem langen Pfosten in Richtung Tor und so wurde das 0:5 notiert.

Dann folgte ein kleiner „Schockmoment“. Als es dem Puchheimer Stürmer gelang, bei einem der wenigen Entlastungsangriffe auf der rechten Seite durchzubrechen und frei vor Maxi abzuschließen, sah es vom Seitenrand so aus, als ob unsere Null nun keinen Bestand mehr haben sollte und man fragte sich, weshalb der Schiedsrichter Abstoß anzeigte. Doch als Maxi den Ball vom Außennetz hervorholte, war alles klar und Grün-Weiß blieb auch in dieser Partie ohne Gegentreffer.

Direkt im Anschluss kam Marko nach gutem Pressing an das Spielgerät und vollstreckte trocken zum schlussendlichen 0:6.

 

Fazit:

Insgesamt nicht unbedingt das beste Spiel unseres Tabellenführers, doch nachdem die Jungs durch die forsche Anfangsphase der Hausherren wachgerüttelt waren, reichte die Leistung trotzdem zu einem weiteren klaren Sieg. Am kommenden Wochenende wartet mit Gernlinden wieder ein anderes Kaliber, das man in der Vorrunde noch leicht unterschätzte. Das sollte jetzt eigentlich nicht mehr passieren.

 

Tore:

0:1 Benni K. | 0:2 Basti | 0:3 Jaron | 0:4 David | 0:5 Basti | 0:6 Marko

Nach oben

     :    

Schon vor der Partie gaben die bloßen Fakten eindeutig die (Spiel-)Richtung vor. Mit dem TSV Alling lud man das auswärtsschwächste Team zur bis hierhin sowohl offensiv als auch defensiv stärksten Mannschaft der Liga nach Gröbenzell.

Schnell wurde klar, dass der Allinger Keeper keinen entspannten Tag erwischt haben sollte. Doch noch gelang es unserer D1 nicht, die schon früh herausgespielten "Hundertprozentigen" zu verwerten, bis David – vorher noch selbst an der Latte gescheitert – durch eine Einzelaktion endlich für den verdienten Auftakttreffer sorgte. Mit der Führung im Rücken schienen unsere Jungs zwar das Tempo etwas herauszunehmen, ließen aber den Ball weiterhin sehenswert durch die eigenen Reihen laufen und hatten das Geschehen durchweg unter Kontrolle. Nur knapp scheiterten in dieser Phase beispielsweise Fynn oder Niklas an einem weiteren Torerfolg.

Erst fünf Minuten vor der Halbzeit durfte dann auch wieder gejubelt werden. Agon wurde toll freigespielt und stand in den folgenden Situationen goldrichtig, um zum einen bei der flachen Hereingabe nur noch den Ball ins Netz ablenken zu müssen und zum anderen kurz darauf Milongas punktgenaue Flanke zu seinem Doppelschlag einzuköpfen. Mit "nur" drei Treffern Vorsprung trat man anschließend die Pause an.

Danach kam es einem Trainingsspiel gleich – und selbst da ist oft mit mehr Gegenwehr zu rechnen. Zwei Minuten nach dem Wiederanstoß gelang es Agon einen Pass im Aufbau der Allinger abzufangen, weiterzuleiten und sich bei Levis 4:0 einen Assist gutzuschreiben. Und noch in derselben Spielminute setzte sich Milonga stark an der Grundlinie durch, legte auf den völlig ungedeckten Marko zurück und bereitete somit das zwischenzeitliche 5:0 vor.

Nur 120 Sekunden später konnte sich Levi für die Vorlage revanchieren. Von rechts kommend fand seine Hereingabe abermals Agon und führte zum 6:0 für die Hausherren.

Nach dem nächsten Zwei-Minuten-Takt ging Agons viertem Treffer Bennis Abschluss voraus. Vom Pfosten zurückgeprallt, landete der Ball vor Agons Füße und das folgende 7:0 war nur noch Formsache.

An Einseitigkeit war die Partie bis hierhin nicht zu überbieten. Der Gegner trat auf, als ob er sich zum Spaziergang verabredet hatte, kein Tempo, kein Biss, kein Aufbäumen. Stattdessen motzte man sich lieber gegenseitig an und freute sich wenn unbedrängt zur Ecke geklärt werden konnte. So war es auch eine solche, die von Milonga hereingetreten wurde. Basti durfte in aller Ruhe annehmen und das Leder zum 8:0 in die Maschen zimmern. Leid tun konnte einem nur der Torwart. Der Einzige auf des Gegners Seite, den die Gegentore jetzt noch zu ärgern schienen.

Auch beim folgenden 9:0 war er quasi auf sich allein gestellt und vollkommen machtlos. Jaron steckte im Strafraum den Ball durch und Levi verwertete mühelos an ihm vorbei.

Dann sollte Alling auch ein eigener Treffer gelingen. Dass es sich dabei um den falschen Kasten handelte, passte ins Bild. Bennis Kopfball in Richtung des Gehäuses wäre wahrscheinlich auch ohne Fremdeinwirkung über die Torlinie, ein Abwehrspieler berührte diesen jedoch und so ist das 10:0 eben als Eigentor zu werten. 

In diesem Moment waren aber noch rund zehn Minuten zu gehen, also ausreichend Zeit um das Endergebnis höher zu gestalten. Hungrig genug waren unsere Jungs allemal und mit Markos Freistoß in die Gasse zwischen Torwart und Abwehr, kam der Ball auf Basti. Am langen Pfosten durchgestartet, hatte er keine Probleme das 11:0 zu markieren.

Gerade noch als Vorbereiter glänzend, war Markos Treffer zum 12:0 wie eine Passübung aus dem Training anzuschauen. Ohne Gegenwehr herausgespielt, stand damit das Endergebnis fest.

 

Fazit:

Fragwürdig war oft das Verhalten der Gäste. Wild kreischend, in höchster Tonlage, auf den Gegenspieler zuzulaufen, schien unter anderem ein bevorzugtes Mittel im ansonsten desolaten Zweikampfverhalten. Davon ließen sich unsere Jungs aber nicht aus dem Konzept bringen und würdigten derartige (unsportliche) Aktionen oft mit der einzig richtigen Antwort… einem weiteren Treffer. Der bis hierhin höchste Sieg der Spielrunde überhaupt zeigte jedenfalls eindrucksvoll, dass sich unser Team nicht nach dem Sieg im Topspiel letzte Woche zurücklehnt, sondern lieber ein weiteres Ausrufezeichen setzen wollte.

 

Tore:

1:0 David | 2:0 Agon | 3:0 Agon | 4:0 Levi | 5:0 Marko | 6:0 Agon | 7:0 Agon | 8:0 Basti | 9:0 Levi | 10:0 Eigentor | 11:0 Basti | 12:0 Marko

Nach oben

     :    

Der Spielplan entsendete unsere D1 an diesem Samstag im April, bei sommerlichen Temperaturen, zum Spitzenduell des momentanen Führungsduos, FC Grün-Weiß Gröbenzell (1.) und JFG Amperspitz (2.). Die Hausherren waren das einzige Team überhaupt, dem es in der laufenden Saison bis dato gelang unserer U13 durch ein Remis im Hinspiel Punkte abzuknöpfen – oder anders ausgedrückt, das in der Hinrunde nicht bezwungen werden konnte.

Vor allem im Hinblick auf den bei Punktgleichheit vorrangig gewerteten direkten Vergleich am Ende der Saison wollte diese Scharte ausgewetzt werden.

Ohne einen Zweifel daran aufkommen zu lassen, starteten unsere Jungs in dieses Topspiel, übernahmen alsbald die Favoritenrolle und eroberten sich bei gegnerischem Ballbesitz regelmäßig durch gutes Offensivpressing früh die Kugel zurück. Ein daraus resultierendes schnelles Umschalten führte dazu, dass Marko das Spielgerät erhielt, final auf Basti vorlegte und unsere Nummer 8 bereits mit dem ersten Abschluss in Richtung heimisches Tor das 1:0 für den Tabellenführer erzielte.

Auch danach lag der spielerische Antrieb zu großen Teilen beim auswärtsstärksten Team der Liga, doch viele – gut gedachte – letzte Pässe landeten in dieser Phase entweder in des Gegners Beine oder in den Armen des Torhüters der JFG.

Erneut Basti war es dann, der die achtzehnminütige erfolglose Durststrecke beendete. An der Strafraumgrenze legte er sich den Ball sowie den Gegner solange zurecht, bis sich die freie Bahn auftat. Mit einem satten Schuss nagelte er das Leder zum 2:0 ins rechte Kreuzeck und ließ dem Torwart dabei keine Abwehrchance.

Mit einem verdienten 2:0 aus grün-weißer Sicht ging es in die Pause, welche aufgrund der sehr laufintensiv geführten Partie unter strahlender Sonne verdienter nicht hätte sein können.

An unserer Defensive um Lev, Jaron, Niklas und Fynn war kein Vorbeikommen, daher war es bis dahin ein relativ entspannter Vormittag für Maxi, doch kurz nach dem Wiederanpfiff sollte er gefordert sein, als ein weiter Pass auf den Flügel durchrutschte und der heimische Stürmer sodann alleine auf seinen Kasten zulief. Mit dem Knie gelang es unserem Keeper, den Schuss zu entschärfen und damit die einzige heimische Großchance des Spiels zunichte zu machen.

Die nächste Offensivbemühung der Gastgeber konnte schon bevor es nochmal brenzlig wurde unterbunden werden. Basti holte sich in der eigenen Hälfte den Ball, startete unaufhaltsam durch und legte schlussendlich Benni auf. Ohne Mühe erhöhte dieser mit dem Außenrist auf 3:0.

Danach folgten 20 Minuten, die einer Demonstration gleich kamen. Finn und David ackerten unentwegt nach vorne, Milonga stürmte über die Außen entlang und auch Gregor setzte sich – trotz des ungewohnt höheren Tempos im Gegensatz zu den D3-Spielen – das eine oder andere Mal gut in Szene. Amperspitz wurde förmlich in der eigenen Hälfte eingeschnürt und konnte sich praktisch gar nicht mehr befreien. Ein Klärungsversuch des Torhüters kam direkt auf Jaron, der mit toller Übersicht auf Marko rüberlegte. Unbedrängt eingeschoben stand es damit 4:0.

Und nur eine Minute später wurde auch Markos Ballgewinn nach gegnerischem Einwurf gekrönt. Seine Weiterleitung auf Jaron brauchte ebenfalls nur noch quer gelegt werden und so war es Levi, der die flache Hereingabe zum endgültigen 5:0 verwertete.

 

Fazit:

Besonders die zweite Halbzeit war Ausdruck (fast) absoluter Dominanz des Juniorteams vom Gröbenbach und ein höheres Ergebnis wäre wenig überraschend gewesen. Beeindruckend und für sich sprechend sind auch die Daten, die unsere U13 bis hierhin liefert. Das fünfte Ligaspiel in Folge musste kein Gegentor hingenommen werden (!) und mit der beachtlichen Menge an selbst erzielten "Buden" steht nach zehn gespielten Ligapartien ein überragendes Torverhältnis von 50:4 zu Buche. Die Kunst wird es jetzt sein, sich nicht darauf auszuruhen, sondern die Leistung in jedem Spiel ähnlich abzurufen.

 

Tore:

0:1 Basti | 0:2 Basti | 0:3 Benni K. | 0:4 Marko | 0:5 Levi

Nach oben

     :    

Zu ungewohnter Zeit trafen wir uns am Dienstagabend zum Nachholspiel der Hinrunde beim Tabellenletzten SV Adelshofen-Nassenhausen.

Der Spielzeit am Dienstagabend und wohl auch dem Tabellenplatz des Gegners geschuldet hatte man zu Beginn des Spiels schnell den Eindruck, dass unsere Jungs dieses Spiel eher als Trainingseinheit ansahen. Die ersten 25 Minuten passierte auf beiden Seiten nicht viel, Grün-Weiss war deutlich feldüberlegen, konnte bis auf eine Eckenstatistik von 5:0 allerdings nichts Zählbares vorweisen.

Dies lag allerdings auch an der sehr defensiven Spielweise des Gegners, der mit hoher Laufbereitschaft versuchte uns nicht zum Abschluss kommen zu lassen. Jedenfalls schaffte unser Gegner es immer wieder „einen Fuß dazwischen zu bekommen“ und klärte die Bälle meist, indem sie einfach weit aus der Gefahrenzone geschlagen wurden.

Da es mit den Kombinationen nicht klappte, musste wieder einmal ein Schuss aus der 2. Reihe her. In der letzten Minute der 1. Halbzeit war es soweit. Jaron nahm einen aus dem gegnerischen Strafraum zurückrollenden Ball direkt und ließ dem Adelshofener Keeper keine Abwehrchance. Kurz darauf erfolgte der Halbzeitpfiff und es ging mit einer 1:0 Führung für Grün-Weiss in die Pause.

Für die 2. Halbzeit hatten sich unsere Jungs mehr vorgenommen, jedenfalls fiel gleich in der 1. Minute das 2:0 für unsere Jungs, als ein verunglückter Abschlag des Adelshofener Keepers abgefangen und David steil geschickt wurde. Dieser ließ sich nicht lange Bitten und verwandelte sicher.

In der 35. Minute wurde Marko im Strafraum von den Beinen geholt, was einen 11-Meter für uns zur Folge hatte. Leider wurde dieser von Niklas an den Pfosten gesetzt und so blieb es vorerst beim 2:0 aus unserer Sicht.

Dies änderte sich allerdings in der 40. Minute, als ein langer Diagonalball auf David gespielt wurde, der über den herauslaufenden Torwart hinweg zum 3:0 einschoss.

Nun folgte eine Phase, wo auch Adelshofen ein wenig aufmachte und versuchte Nadelstiche in der Offensive zu setzen. Dieses führte zu einigen Chancen auf beiden Seiten, von denen unsererseits Davids Abseitstor und Milongas Kopfball knapp am Tor vorbei erwähnenswert sind.

In der 50. Minute konnte dann das 4:0 aus Grün-Weisser Sicht bejubelt werden, als wiederum David steil geschickt wurde. In den letzten 10 Minuten hatten wir noch einige Chancen, die allerdings in den Armen des gegnerischen Torwarts oder knapp neben dem Tor landeten.

 

Fazit:

Sicher nicht das beste Spiel unserer D1, was aber auch an der deutlichen Überlegenheit lag. Positiv ist auch, dass auch dieses Mal wieder „zu Null“ gespielt werden konnte. Um im kommenden Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Amperspitz bestehen zu können, wird sich die Mannschaft allerdings deutlich steigern müssen.

 

Tore:

0:1 Jaron | 0:2 David | 0:3 David | 0:4 David

Nach oben

     :    

Die übrigen Ligapartien fanden allesamt samstags statt und so schlossen wir mit dem Heimspiel gegen den FC Landsberied einen Tag darauf den ersten Rückrundenspieltag ab. Betrachtete man vor diesem Spiel die Tabelle, waren die Rollen klar verteilt. Alle Daten sprachen eindeutig für die Hausherren.

Es war daher keine große Überraschung, dass sich unsere Jungs von Anfang an wesentlich mehr Spielanteile sichern konnten und es den Gästen nur selten gelang, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien. Doch der berühmte letzte Pass kam oftmals noch zu überhastet oder wurde schlicht zu ungenau geschlagen, weshalb nur wenige Aktionen innerhalb der ersten 20 Spielminuten zum Abschluss auf des Gegners Gehäuse führten.

Wenn es in dieser Phase nicht gelang sich nennenswerte Chancen zu erspielen, musste eben auch mal die Brechstange ausgepackt werden. So war es Finn, der aus der zweiten Reihe mit einem satten (Nach-)Schuss die Führung erzielte.

Dachte man nun, der Knoten wäre damit endlich geplatzt, sah man sich (noch) getäuscht. Zwar bestimmten unsere Jungs weiterhin ganz klar das Geschehen, spielten die folgenden Kombinationen allerdings auch nach diesem Treffer selten konsequent zu Ende. Erst Maxis Abschlag auf David, der anschließend allein vor dem Torwart keine Mühe hatte den Ball im Netz unterzubringen, sorgte für ein zwischenzeitliches Zwei-Tore-Polster, womit es auch in die Halbzeit gehen sollte.

Die Pause tat unserer U13 sichtlich gut. In der zweiten Hälfte zeigte GW nämlich nun den Zug zum Tor, den man in den vorhergehenden 30 Minuten noch häufig vermisste. Drei Minuten waren erst gespielt, als Lucas eine schöne Kombination zum 3:0 vollendete. Und gleich im Anschluss wurde ebendieser durch Levi erneut in Szene gesetzt. Mit diesem Doppelschlag stand es 4:0 für die Gastgeber.

Zunehmend schien sich beim Gegner nun der Frust durchzusetzen. Häufiges Lamentieren über Schiedsrichterentscheidungen bis hin zu Beschimpfungen in Richtung der Heimmannschaft sollten jetzt das Landsberieder „Spiel“ prägen.

Davon unbeeindruckt setzte unsere U13 ihren Sturmlauf fort, erarbeitete sich noch weitere Großchancen – Bastis Schuss und Niklas‘ Kopfball beispielsweise strichen nur knapp am Aluminium vorbei – und schraubte das Ergebnis nach einer gelungenen Ballstafette durch Davids zweiten Treffer auf 5:0 hoch.

Danach folgte die gefährlichste Phase des Gegners. Zweimal war Maxi in kurzer Folge gefordert, stand aber jeweils parat um die besten Chancen der Gäste zu entschärfen. Nur wenig später lag der Fokus bereits wieder auf der anderen Seite des Feldes. Fynns scharfe Hereingabe konnte ein gegnerischer Abwehrspieler nur in das eigene Gehäuse ablenken und erhöhte damit für uns auf 6:0.

Der Schlusspunkt der heutigen Partie war dann Benni vorbehalten, als er unmittelbar vor dem Abpfiff noch das 7:0 erzielte.

 

Fazit:

Alles in allem ein dominanter Auftritt unserer Jungs und auch wenn die erste Halbzeit noch oft die letzte Konsequenz vermissen ließ, war der Gegner insgesamt – bis auf zwei Ausnahmen – stets im Griff. Die zweite Halbzeit entschädigte dann auch spielerisch und so wurde es am Ende doch noch das tabellarisch standesgemäße Ergebnis.

 

Tore:

1:0 Finn | 2:0 David | 3:0 Lucas | 4:0 Lucas | 5:0 David | 6:0 Eigentor | 7:0 Benni K.

Nach oben

11.04.2018

     :    

Die Vorzeichen dieser Paarung hätten besser sein können. Blickt man auf die letzten beiden Pokalrunden des Sparkassencups zurück, traf die von Grün-Weiß gestellte D-Jugend beide Male schon vor Erreichen des Viertelfinals auf genau den heutigen Gegner und war jeweils nach Abpfiff der Partien aus dem Kreispokal ausgeschieden.

Dieses Jahr griffen allerdings unsere 2005'er als aktuelle U13 ins Pokalgeschehen ein und durften sich nach den erfolgreichen KO-Runden gegen die JFG Amperspitz und den SV Germering auch gegen den momentan Dritten der Kreisklasse Zugspitze Nord mehr als nur reine Außenseiterchancen ausrechnen.

Die ersten Minuten waren noch geprägt von überschaubar wenig gelungenen Aktionen auf beiden Seiten. Mit vielen Ballverlusten schon im Spielaufbau entwickelte sich zunächst ein eher unschönes Mittelfeldgeplänkel. Die Anfangsphase kann daher am besten noch als „zerfahren“ beschrieben werden.

Als es dem Gegner dann sogar gelang, durch seine offensichtlich präferierte Spielweise (Kick and Rush) in Führung zu gehen, waren unsere Jungs wachgerüttelt. Ein weiter Ball des SC-Keepers überflog unsere weit aufgerückte Abwehr, der es nicht mehr gelingen sollte, den durchgestarteten Stürmer einzuholen. Maxi versuchte durch Herauslaufen zwar noch den Winkel entscheidend zu verkleinern, doch mit einem sehenswerten Lupfer konnten sich die Gäste in Front bringen.

Ab dem Wiederanstoß zeigte Grün-Weiß dann endlich die gewohnte Präsenz und erspielte sich zunehmend gute Chancen, um den frühen Rückstand zu egalisieren. So waren seit dem Gegentreffer gerade einmal drei Minuten von der Uhr, bis Bennis Pass auf Basti von letztgenanntem vielumjubelt ins Oberweikertshofener Gehäuse vollendet wurde.

Wenig später unterschätzte die gegnerische Defensive Maxis Abschlag komplett und erneut war es Basti, der den Ball am Torwart vorbei ins Netz köpfte. Das Spiel war gedreht. Mit dieser verdienten Führung ging es nach Ablauf der ersten 30 Minuten in die Pause.

Die zweite Hälfte setzte nahtlos am Spielverlauf vor der Unterbrechung an. Kurz nach Wiederanpfiff sorgte ein Eckball der Hausherren für den nächsten Eintrag ins Schiedsrichterbuch. Finns Hereingabe konnte vom Gegner nicht aus der Gefahrenzone befördert werden und so kam der Ball auf den langen Pfosten. Dort lauernd, verwertete Marko trocken zum 3:1.

Keine zehn Minuten später machte man es wieder spannend. Im eigenen Angriff und weit aufgerückt verlor GW den Ball am gegnerischen Strafraum und ermöglichte den Gegnern nicht nur einen schnellen Konter, sondern auch den raschen Anschlusstreffer. In der Folge beschränkten sich die weiteren Offensivbemühungen der Gäste abermals auf lange Bälle, doch keiner davon sollte dem SC Zählbares einbringen.

Wohingegen unsere Jungs nun wieder wesentlich konzentrierter zu Werke gingen. Mit Levis Querpass auf Milonga, der daraufhin nur noch zum 4:2 einschieben brauchte, wurde der Sack endgültig zugemacht und das Erreichen des Halbfinals besiegelt.

 

Fazit:

Am 16.05. empfangen wir – als letzte Hürde auf dem Weg ins Finale – den FC Aich. Die online zugänglichen Archive des BFV und der Sparkasse Fürstenfeldbruck waren hinsichtlich der vielen Pokaljahre wenig ergiebig und daher ist die These zwar alles andere als belastbar, dennoch darf ich behaupten, dass es (zumindest) innerhalb der letzten Dekade keine Grün-Weiße U13 gab, die sich in einem Kreispokal zu den besten Vier zählen durfte.
Aber die Reise ist noch nicht zu Ende...

 

Tore:

0:1 SC Oberweikertshofen | 1:1 Basti | 2:1 Basti | 3:1 Marko | 3:2 SC Oberweikertshofen | 4:2 Milonga

 

Für uns zogen in das Halbfinale ein:

Maxi - Basti - Benni K. - David - Fabi P. - Fabi S. - Finn - Fynn - Lev - Levi - Marko - Milonga - Niklas

Nach oben

10.02.2018

Man hätte sich den Ausklang wesentlich entspannter gestalten können, doch zum Abschluss der Hallensaison machten wir uns noch einmal früh morgens auf, um in Karlsfeld bei einem wahren Mammutturnier als amtierender U13-Vizemeister der Dachauer Hallenmeisterschaft an den Start zu gehen.

Kurz zu den Rahmendaten des gut besetzten Wettbewerbs:
Zehn Teams in zwei Gruppen (= vier Spiele in der Gruppenphase), darauffolgende Viertelfinals, Halbfinals und das schlussendliche Finale ergaben eine Verweildauer am Spielort von 8:30 bis 16:50 Uhr. Das heißt dieser Samstag im Februar wurde mit über acht Stunden geballtem Hallenfußball gefüllt. Ein Lob an die Turnier-Orga, dass dennoch nicht wirklich Langeweile aufkam.

 

Gruppenphase

  • 1. Spiel gegen FC Aschheim…
    Einen perfekteren Start in das Turnier konnte man sich nicht ausmalen. Gelungene Kombinationen am Fließband zeigten das berühmte Spiel auf ein Tor. So stand am Ende dieser zehn Minuten ein einseitiges 7:0 auf der Anzeige (Torfolge: Benni, Finn, Basti, Marko, Milonga, Benni, Lev), der insgesamt höchste Sieg des gesamten Wettbewerbs.

  • 2. Spiel gegen FC Schwabing…
    Noch gut aus der Hauptrunde der vergangenen Dachauer Hallenmeisterschaft bekannt, sah man sich erneut dem FC Schwabing gegenüber. Basti und Lev brachten uns hier mit 2:0 in Front, über die Entstehung des gegnerischen Anschlusstreffers ließ sich allerdings diskutieren, als der Unparteiische nach Maxis Klärung außerhalb des Strafraums wegen gestreckten Beins auf den Punkt zeigte. Der Schwabinger Schütze verwandelte trocken zum 2:1-Endstand.

  • 3. Spiel gegen FC Stern München…
    Gegen den FC Stern ging es somit um nichts weniger, als die Vorentscheidung um den Gruppensieg. Auch deshalb wichtig, weil man damit im möglichen Viertelfinale gegen den „nur“ Vierten der Parallelgruppe spielen würde. Mit tollem Zug zum Tor legten unsere Jungs gleich los und nach Bennis Torwarttunnel, Markos Treffer aus kurzer Distanz und Bastis Direktabnahme nach Eckball, stand es beruhigend 3:0. Mit diesem Polster im Rücken hielt der Schlendrian Einzug und Stern sollte es mit zwei eigenen Toren nochmal spannend gestalten. Am knappen 3:2 änderte sich bis zum Schluss aber nichts mehr.

  • 4. Spiel gegen FC Neuhadern…
    Mit seiner sehenswerten Spielweise und bis dahin sieben erreichten Torerfolgen, wusste unser letzter Gruppengegner offensiv durchaus zu überzeugen. Von unserer fehlenden Konzentration zum Ende der letzten Partie war aber hier nichts mehr zu erkennen. Basti, Milonga, Marko, Jaron und Finn erstickten jeglichen Siegeswillen des Gegners bereits im Keim und sicherten mit diesem 5:0 und sechs Punkten Vorsprung auf den Zweiten den unangefochtenen Gruppensieg.

 

Viertelfinale

Hier traf unsere U13 auf die gastgebende Mannschaft des TSV Eintracht Karlsfeld und man sollte sich anfangs ziemlich schwer tun, spielerische Unterschiede auszumachen. Levs erfolgreicher Abschluss zum 1:0 blieb bis zur Sirene der einzige Treffer des Spiels und genügte, um ins Halbfinale einzuziehen.

 

Halbfinale

Um das Endspiel zu erreichen, galt es nun noch den FC Phönix München aus dem Weg zu räumen, der in seiner Gruppe lediglich dem Favoriten auf den Turniersieg (TSV 1865 Dachau) unterlegen war und ansonsten relativ klare Siege einfahren konnte. In diesem KO-Spiel entwickelte sich ein Abbild des Spielverlaufs aus der Partie gegen Stern München. Früh lag Grün-Weiß durch Basti und Finns Doppelschlag mit 3:0 vorne und auch nach dem Anschluss zum 3:1, konnte Lev den alten Abstand mit seinem 4:1 wieder herstellen. Doch wieder spielten unsere Jungs die folgenden eigenen Angriffe nicht mehr konsequent zu Ende und ermöglichten es den Münchenern sich auf 4:3 noch gefährlich heranzupirschen. Auf wackeligen Beinen retteten die Jungs den Sieg über die Zeit.

 

Finale

Erwartungsgemäß konnte sich der TSV 1865 Dachau parallel auf dem weiten Weg hierhin durchsetzen und stand nun – wie unsere Jungs auch – ausschließlich siegreich im Endspiel des Hallen Cups. Einem Finale würdig, entwickelten sich elf hochspannende Minuten. Bennis Erfolg nach einer Ecke konnte Dachau wenig später ausgleichen und seinerseits in Führung gehen. Von hängenden Köpfen aber keine Spur. Unsere Jungs in grün drängten auf einen weiteren Ausgleich und so war es Lev, der den Ball mit unbändigem Willen zum 2:2 im Netz unterbrachte und die Entscheidung damit auf den Strafstoßpunkt mit grundsätzlich drei Schützen (es sollten allerdings nicht alle davon antreten müssen) verlagerte. Bekanntermaßen nicht gerade unsere Paradedisziplin, doch heute war auf unsere Beteiligten Verlass. Maxi bestätigte auch jetzt seine tolle Form indem er beide Versuche des TSV parierte und sowohl Finn als auch Benni konnten ihre Schüsse nervenstark verwandeln. Der größte Pokal dieses Wettbewerbs gehörte uns!

 

Fazit:

Die einen oder anderen Wechsel auf unserer Seite brachten wieder Spannung in so manches Spiel, doch unterm Strich konnte jede Führung ins Ziel gerettet werden und über zu wenig Spielzeit wird sich jedenfalls keiner der mitgereisten elf Jungs beklagen. Im Hinblick auf die kommende C-Jugendsaison wird es auch zunehmend wichtiger, allen Kindern unseres Kaders (spielerische) Bindung zu den Mitspielern zu ermöglichen und wenn nicht bei solchen überlangen Wettbewerben, wann dann!? Zum Abschluss noch etwas, das ich eigentlich stets versuche zu vermeiden, aber heute muss es einfach sein. Neben der starken Teamleistung, ist nach diesem Turnier einer besonders hervorzuheben. Ich kann mich an keinen Zweikampf erinnern, den Lev, unser „Capitano“, verloren hätte und wenn unser etatmäßiger Innenverteidiger (!) fünf Buden (!) in nur einem Wettbewerb macht, ist das schon eine besondere Erwähnung wert.

Damit verabschieden sich unsere D-Junioren mit Silber aus dem Emons-Cup, dem U13-Vizetitel der Dachauer Hallenmeisterschaft und diesem tollen Turniersieg des Karlsfelder Hallen Cups ein weiteres Mal sehr erfolgreich aus einer Hallensaison.

 

Tore:

Basti 5 | Lev 5 | Benni K. 4 | Finn 4 | Marko 3 | Milonga 2 | Jaron 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni K. - Fabi P. - Fabi S. - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Milonga

 

Nach oben

03.02.2018

Erdweg… immer eine Reise wert. Doch am heutigen Samstag nicht um die Idylle des Dachauer Hinterlandes zu genießen, sondern um im Finalturnier der besten vier U13-Teams der Dachauer-Hallenmeisterschaft 2018 ein gehöriges Wörtchen mitzureden. Es ist die dritte Teilnahme unserer 2005'er an diesem prestigeträchtigen Wettbewerb und während man 2017 noch unglücklich nach „Elferschießen“ gegen den TSV 1865 Dachau in der Hauptrunde ausschied, konnten sich unsere Jungs - nach 2016 - bereits zum zweiten Mal den Weg in die Finalrunde ebnen. Eine mehr als beachtliche Quote und ein weiterer Beleg der guten Arbeit des Trainergespanns um unseren Ausnahmejahrgang.

 

Halbfinale

Im Spiel um den Einzug in die Finalpartie traf man auf den SC Unterpfaffenhofen und unerwartet früh war zu erkennen, welches der beiden Teams vom Punkt weg präsenter war. Mit einer überragenden Leistung kauften unsere Jungs der gegnerischen U13 den Schneid ab, gewannen fast jeden Zweikampf und gingen durch Finns Treffer in Führung. Im Verlauf konnte sich der SCUG zwar ebenso beste Möglichkeiten erspielen, fehlende Präzision, die kollektive Defensivarbeit um unsere Abwehrspieler Niklas, Lev und Jaron oder unser abermals gut aufgelegte Maxi beließen es allerdings zunächst bei diesem Spielstand. Als sich Basti wenige Minuten später dann im Eins-gegen-Eins durchsetzte, von rechts kommend nach innen zog und den Ball am Torwart vorbei in die Maschen setzte, war fast kein Halten mehr. Der kleine „Dorfverein“ aus Gröbenzell lag nun absolut verdient mit 2:0 in Front. Der vermeidbare Anschluss des Unterpfaffenhofener Stürmers sollte bis zum Ende nicht mehr bleiben, als reine Ergebniskosmetik.

 

Finale

Im Finale kam es zum Vergleich mit dem Bezirksoberligisten SC Fürstenfeldbruck, der objektiv stärksten Mannschaft unseres Landkreises. Anfangs konnten unsere Junioren nicht nur gut dagegenhalten, sondern sich auch mit gelungenen Kombinationen die eine oder andere vielversprechende Möglichkeit erspielen. Spätestens am Schlussmann des SC war allerdings kein vorbeikommen. Mit zunehmender Spielzeit merkte man unseren Spielern die kräftezehrende vorangegangene Partie an, zumal auch diese 14 Minuten extrem laufintensiv geführt wurden und entsprechenden Tribut einforderten. Der erste Gegentreffer wäre vielleicht noch vermeidbar gewesen, als ein Schuss durch Maxis Beine hindurch im Netz einschlug, das 0:2 war aber der sehenswert offensiven Spielweise geschuldet, als man in diese Phase hinein klassisch ausgekontert wurde. Die Tore zum 0:3 und schlussendlichen 0:4 offenbarten dann die brutale Effektivität des BOL-Teams. Zweimal ließ man dem Gegner einfach zu viel Raum, den der SC gekonnt und gnadenlos zu nutzen wusste. So fiel die Entscheidung um die Meisterschaft zwar alles andere als chancenlos und vielleicht um ein Tor zu hoch, dennoch verdient zu Gunsten der Fürstenfeldbrucker aus.

 

Fazit:

Lassen wir uns die Finalbesetzung mal auf der Zunge zergehen:
TSV 1865 Dachau, aktuell 6. der Kreisliga München, SC Unterpfaffenhofen-Germering, aktuell 3. der Kreisliga Zugspitze, SC Fürstenfeldbruck, aktuell 4. der Bezirksoberliga (der höchsten Liga, die für den Jahrgang überhaupt möglich ist). Allesamt sind schon alleine ihres Einzugsgebietes wegen als sogenannte Auswahlmannschaften zu bezeichnen, die den Luxus genießen, ihre Kader nach Sichtungstrainings zusammenzustellen. Und in einem Atemzug mit diesen Teams kann genannt werden, der FC Grün-Weiß Gröbenzell, momentan 1. der Zugspitze-Normalgruppe (!). Zum besseren Verständnis, das ist transfergedanklich Regionalliga (wir) gegen 2. Bundesliga (Dachau und Unterpfaffenhofen) und 1. Bundesliga (SC Fürstenfeldbruck).
Jungs, seid einfach nur stolz auf Eure Leistung, IHR SEID VIZEMEISTER der DAH-Hallenmeisterschaft 2018!!!

 

Tore:

Basti 1 | Finn 1

 

Unsere DAH-Vizemeistermannschaft 2018:

Maxi - Basti - Benni K. - Finn - Jaron - Lev - Levi - Marko - Niklas

Nach oben

27.01.2018

Durch die Auslosung der Vorrunde und die dort erspielte Platzierung machten wir uns dieses Jahr zum zweiten Mal auf den Weg nach Odelzhausen, nun zur hiesigen Hauptrunde. Und damit nicht genug, fanden im unmittelbaren Anschluss daran unsere eigenen GW-Hallentage statt, bei denen wir selbstredend auch am Start waren und weshalb der heutige Bericht "etwas" länger ausfällt.

Doch der Reihe nach …

Dachauer Hallenmeisterschaft 2018
Hauptrunde

Nach dem KO-Spiel um den Einzug ins Finale im letzten Jahr, das unsere Jungs damals nach überragendem Kampf mehr als unglücklich gegen den TSV 1865 Dachau nach 9-Meter-Schießen verloren geben mussten, wollte man sich in der Hauptrunde 2018 möglichst ohne "Shootout" qualifizieren.

 

Gruppenphase

  • 1. Spiel gegen SpVgg Altenerding...
    Es ist schon fast traditionell, dass sich unsere Junioren in ihrem ersten Spiel zunächst zurechtfinden müssen und dort regelmäßig mental noch nicht ganz auf dem Platz zu sein scheinen. Nach Bastis früher Führung gelang der SpVgg deshalb ein unnötiger Ausgleichstreffer, doch mit zunehmender Spielzeit agierten die Jungs aus Gröbenzell nun konzentrierter, hatten den uns bis dato unbekannten Gegner immer besser im Griff und entschieden die Partie mit Bennis Tor letztendlich verdient mit 2:1 für sich.

  • 2. Spiel gegen TSV 1865 Dachau...
    Man brauchte zu diesem Zeitpunkt gar nicht groß überlegen. Unser zweites Spiel sollte bereits die Vorentscheidung um den Gruppensieg sein. Mico und Desi stellten das Team ideal auf den wohl schwierigsten Gegner des Turniers ein und fanden genau das richtige Mittel, den Dachauern das Leben schwer zu machen. Lange Zeit der elf Spielminuten blieb die Anzeigetafel zwar torlos, die Partie war dennoch von absoluter Hochspannung geprägt und auch die eine oder andere Freistoßentscheidung zugunsten des TSV brachte dem Kontrahenten nichts Zählbares ein. Es waren noch rund 30 Sekunden auf der Uhr, bis ein brüderliches Zusammenspiel zwischen Basti und Benni aus spitzem Winkel zum umjubelten 1:0 für Grün-Weiß und gleichzeitig zum einzigen Treffer dieses Duells führte.

  • 3. Spiel gegen SV Italia 1965 München...
    Das Ticket fürs KO-Spiel war bereits gelöst, der Gruppensieg allerdings noch nicht. Auffällig ist dann oftmals, dass unsere Jungs die noch anstehende letzte Partie als Selbstläufer erachten und anfänglich nicht so präsent sind, wie es sein sollte. Nach Finns schnellem Torerfolg zum 1:0 folgte dem getreu eine Phase, in der GW richtig Glück hatte, kein Gegentor kassiert zu haben. So trudelte beispielsweise ein vielversprechender Abschluss des SV vom Innenpfosten an der Torlinie entlang und konnte erst im letzten Moment noch entschärft werden. Als Marko die knappe Führung auf 2:0 ausbaute, schwand der Kampfgeist des Gegners zusehends und es sollte bis zur Sirene nichts mehr anbrennen.

 

KO-Spiel um die Qualifikation für die Finalrunde

Hier traf unsere U13 auf den FC Schwabing 56 München. Wer die Spiele der Parallelgruppe verfolgte, stellte fest, dass es dort – auf durchweg spielerisch gutem Niveau – ziemlich ausgeglichen zuging, was es damit umso schwieriger machte, den anstehenden Gegner einzuschätzen. Trotzdem ließ unser Team von Beginn an keinen großen Zweifel aufkommen, wer das Heft des Handelns in die Hand nimmt. Durch Tore von Basti, Finn und Lev baute man sich rasch ein beruhigendes 3-Tore-Polster auf und auch nach dem Anschlusstreffer zum 3:1 konnte Basti den alten Abstand wieder herstellen. Mit einem beeindruckenden 4:1 sicherte sich die Gröbenzeller D1 souverän den Einzug unter die besten Vier des größten privat organisierten Fußballevents Süddeutschlands.

 

Fazit:

Von zeitweiser Unkonzentriertheit bis hin zur offenbarten Dominanz war in den heutigen 44 Nettospielminuten auf Hallenboden alles dabei und macht unser Team so schön unberechenbar. Vier Siege aus vier Spielen in der Hauptrunde der Dachauer Hallenmeisterschaft sind jedenfalls Ausrufezeichen genug.

 

Tore:

Basti 3 | Benni 2 | Finn 2 | Lev 1 | Marko 1

 

Für uns zogen in das Finale ein:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - Finn - Jaron - Lev - Marko - Niklas

 

Wie eingangs beschrieben, war für die Spieler unseres U13-Jahrgangs der Turniertag damit noch lange nicht beendet:

Grün-Weiße Hallentage 2018

Im Rahmen unserer eigenen Grün-Weißen Hallentage 2018 stellte unser Kader auch beim diesjährigen Turnier mit GW I und GW II zwei Mannschaften. Um wenigstens etwas Zeit zur Regeneration nach dem fordernden Vormittag zu haben, starteten die Jungs aus Odelzhausen direkt nach Gröbenzell und dort als GW II. Dadurch hatten sie wenigstens die ersten beiden Turnierspiele Pause.

 

Gruppenphase

  • 1. Spiel gegen SpVgg 1906 Haidhausen...
    Man merkte den Spielern, die in Odelzhausen gestartet waren, an, dass bereits ein ganzer Wettbewerb in den jungen Beinen steckte. Zwar konnte man jetzt in Gröbenzell mit David und Fynn auch auf zwei frische Kräfte zurückgreifen, aber die knappe 0:1-Niederlage zum Auftakt war dennoch nicht zu verhindern.

  • 2. Spiel gegen FC Rot-Weiß Oberföhring...
    Ein ähnliches Bild lieferte die Partie gegen Oberföhring. Schnell lagen wir mit 0:2 im Hintertreffen, konnten aber durch Finns Anschluss wenigstens auch den ersten Torerfolg in diesem Turnier markieren. Damit stand Eines jetzt schon fest, eine Platzierung unter den ersten Vieren des vereinseigenen D1-Turniers war rechnerisch nicht mehr möglich.

  • 3. Spiel gegen TV Stockdorf...
    Trotzdem barg das letzte Gruppenspiel ein gewisses Maß an Spannung, denn mit mindestens einem Unentschieden sollte es beim auf die Gruppenphase folgenden Spiel um Platz 5 zu einem Aufeinandertreffen gegen die eigenen U13-Kollegen kommen. Mit einem Remis wollte sich GW II augenscheinlich nicht begnügen und sicherte sich mit 5:1 (Torfolge: David, David, Marko, Marko, Stockdorf, Benni K.) wenigstens den dritten Gruppenplatz hinter Haidhausen und Oberföhring. Toll war auch, dass obwohl das Spiel zu diesem Zeitpunkt bereits klar entschieden war, noch richtig Einsatz gezeigt wurde. Jaron klärte einen Abschluss von Stockdorf beim Stand von 5:1 noch ganz stark auf der Linie und auch Maxi war heute weltklasse aufgelegt. Unser Schlussmann war nicht nur in Odelzhausen, sondern auch in Gröbenzell sicherer Rückhalt und konnte mit mehreren guten Paraden glänzen.

 

Spiel um Platz 5 und 6

Kurz und knapp, im internen Duell unseres D1/D3-Kaders setzte sich die Garde, welche vor Antritt bereits ein Turnier in den Knochen hatte, relativ ungefährdet durch. Jaron, Basti mit einem Doppelschlag, David und Marko – ebenfalls als Doppeltorschütze –  schraubten das Endergebnis auf 6:0 hoch.

 

Fazit:

Ganz klar, wären die Jungs zu den GW-Hallentagen frisch angetreten, wäre die endgültige Platzierung einigermaßen enttäuschend gewesen, so aber reichte es immer noch zu einem 5. Platz und keiner hat hier und jetzt mehr erwartet.

 

Tore:

Marko 4 | David 3 | Basti 2 | Benni K. 1 | Finn 1 | Jaron 1

 

Für GW II spielten:

Maxi - Agon - Basti - Benni K. - David - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Niklas

Nach oben

21.01.2018

Zum dritten Mal nehmen wir nun schon an der Dachauer-Hallenmeisterschaft teil und trafen dieses Jahr als U13-Jahrgang zur Vorrunde in Odelzhausen zusammen.

Schwerfällig ins Turnier startend, erspielten sich die Grün-Weißen Jungs in ihrer Dreiergruppe mit Hin- und Rückspielmodus gegen die JFG Kicker Land West (Hin-/Rückspiel: 4:0/3:1) und die JFG DAH Land 06 (2:0/1:2) mit drei Siegen und einer Niederlage letztendlich ziemlich souverän den Gruppensieg und machten bereits damit, als sicherer Zweiter dieses Ausscheidungsturniers, den Einzug in die Hauptrunde fix.  

Im Finalspiel der beiden Gruppensieger ging es also gegen die JFG TaF Glonntal nur noch darum, in welchem der beiden Hauptrundenturniere am kommenden Wochenende man sich wiederfindet. Während der Sieger dieser Vorrunde am Sonntag, den 28.01. eingruppiert wird, läuft der Zweite am Samstag, den 27.01. auf. Kurzum, nach einem relativ klaren 0:3, sind wir am Samstag doppelt gefordert. Vormittags zur Hauptrunde der Dachauer Hallenmeisterschaft erneut in Odelzhausen und direkt im Anschluss daran bei unseren vereinseigenen Grün-Weißen Hallentagen.

 

Fazit:

Soll erfüllt und dass sich dabei jeder Feldspieler in die Liste der Torschützen eintragen konnte, ist auch eine tolle Sache.

 

Tore:

Benni K. 3 | Basti 1 | Gregor 1 | Jaron 1 | Marko 1 | Miguel 1 | Niklas 1 | Lev 1

 

Für uns zogen in die Hauptrunde ein:

Maxi - Basti - Benni K. - Gregor - Jaron - Lev - Marko - Miguel - Niklas

Nach oben

06.01.2018

Mit der Teilnahme am Emons-Cup 2018, dem Dreikönigsturnier des 1. SC Gröbenzell, führte uns die erste Herausforderung im noch jungen Jahr nicht allzu weit in die Ferne.

 

Gruppenphase

  • 1. Spiel gegen 1. SC Gröbenzell...
    Zu unserem Einstand in den Wettbewerb stieg die Temperatur gleich in den Bereich "Derbyfieber". Nach der kurzweiligen Partie gegen den U13-Kreisklassisten aus unserem Ort, sicherten sich die GW-Jungs insgesamt ungefährdet mit einem 4:0 die ersten drei Punkte auf dem Weg zum angestrebten Halbfinale.

  • 2. Spiel gegen FC Puchheim...
    Ungemein schwerer tat sich unsere D1 gegen den direkten Ligakonkurrenten aus Puchheim. Zwar ging Grün-Weiß schnell in Führung, musste sich aber nach dem Gegentreffer zum zwischenzeitlichen Unentschieden etwas steigern. Am Ende hieß es immerhin 2:1 für unsere Jungs und somit war ein Platz unter den besten Vier des Turniers bereits jetzt gesichert.

  • 3. Spiel gegen SV Hohenfurch...
    Die anstehende Partie gegen Hohenfurch sollte noch über die endgültige Tabellenführung entscheiden. Nach wenigen Minuten lag GW bereits mit 0:2 in Rückstand und es sah alles danach aus, als ob unsere U13 hier den Kürzeren zieht. Doch ganz so einfach wollte man den möglichen Gruppensieg nicht abschenken. Wachgerüttelt und zunehmend konzentrierter drängten unsere Jungs nun auf den schnellen Anschluss, gaben sich damit aber nicht zufrieden und drehten das Spiel mit toller Moral am Ende zu einem verdienten 3:2.

 

Halbfinale

Im Spiel um den Finaleinzug traf man auf die D-Jugend des SC Baldham-Vaterstetten, welche in der Parallelgruppe den zweiten Platz belegte. Im Verlauf dieser zehn Minuten deutete vieles auf das erste torlose Spiel des Wettbewerbs hin, bis es Grün-Weiß in der 7. Spielminute doch noch gelang, am Torwart vorbei einzunetzen. Defensiv durchweg sicher, war für die Angriffsbemühungen des SC spätestens bei unserem Torwart Schluss und es blieb beim 1:0.

 

Finale

Das Endspiel bestritt man gegen die Jungs des ASV Dachau, die sich im Halbfinale nach 9-Meter-Schießen gegen den SV Hohenfurch durchsetzen konnten. Lange Zeit neutralisierten sich beide Teams ohne nennenswerte Torabschlüsse. Kein Wunder also, dass der erste Treffer durch eine Standardsituation erzielt wurde. Durch einen Freistoß konnte sich der ASV in Führung bringen und die eigenen, noch folgenden Aktionen in Richtung des gegnerischen Gehäuses waren bis zum Ertönen der Sirene entweder zu ungefährlich, gingen knapp am Tor vorbei oder landeten in den Armen des Dachauer Schlussmanns.

 

Fazit:

Grün-Weiß musste sich am Ende zwar mit dem zweitgrößten Pokal des Turniers begnügen, aber enttäuscht brauchte keiner sein. Mit insgesamt nur vier Gegentoren belegt unsere D-Jugend den Bestwert des Wettbewerbs und konnte im Finale auch lediglich nach ruhendem Ball bezwungen werden. Im Gegensatz zum Turnier in Gilching funktionierte die kollektive Defensivarbeit – die Partie gegen Hohenfurch ausgenommen – insgesamt wesentlich besser als noch vor ein paar Wochen.

 

Tore:

Finn 3 | Marko 3 | Basti 1 | Fynn 1 | Lev 1 | Niklas 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni K. - Fabi P. - Finn - Fynn - Jaron - Lev - Marko - Niklas

Nach oben

17.12.2017

Am (sehr) frühen Sonntag angereist, war unser Hallensaisonstart in Gilching zur Vorrunde der BFV-Hallenmeisterschaft nicht unbedingt die Anfahrt wert. Aber ich möchte nicht zu viel vorweg nehmen und man muss auch mal berichten, wenn es weh tut. ;-)

 

Gruppenphase

  • 1. Spiel gegen TSV Gilching...
    In einer rasanten Partie kam über die zehn Minuten keine Langeweile auf. Richtig zwingend, war aber nur wenig. Dennoch entschied man das wichtige Auftaktspiel – wenn auch etwas glücklich – mit 2:1 für sich und fuhr damit die ersten drei Punkte ein.
  • 2. Spiel gegen SG Ammersee...
    Im Duell mit der Spielgemeinschaft aus Eching, Inning und Breitbrunn konnte unsere U13 dagegen zu keiner Zeit wirklich überzeugen. Man ließ den Gegner fast durchweg ungestört kombinieren und zeigte auch im Offensivspiel nur selten einen gelungenen Abschluss. Es setzte für unsere Jungs eine ungewöhnlich hohe, aber aufgrund der Passivität nicht unverdiente 1:4-Niederlage.
  • 3. Spiel gegen SV Adelshofen...
    Zu Beginn des letzten Gruppenspiels war man noch geschlossen der Meinung, ein hoher Sieg bewahrte die Chance auf den Einzug in das Halbfinale. So legte Grün-Weiß auch los und startete einen Sturmlauf nach dem anderen. Am Ende stand es 5:0 und punktgleich mit dem TSV Gilching sowie der SG Ammersee hatte man insgesamt das bessere Torverhältnis. Theoretisch war damit das Halbfinale fix.

Theoretisch… denn in der BFV-Hallenmeisterschaft entscheidend, ist vorrangig der direkte Vergleich. Weil Gilching (gegen die man gewonnen hatte) seine Partie gegen die SG Ammersee (gegen die man verloren hatte) für sich entscheiden konnte, musste in diesem Fall gemäß den BFV-Regularien also eine Sondertabelle nur für die drei punktgleichen Teams im Vergleich untereinander herangezogen werden und spätestens jetzt rächte sich die komplett verschlafene zweite Partie. Mit dem wiederum in der Sondertabelle schlechteren Torverhältnis verabschiedete man sich lediglich in ein Platzierungsspiel.

 

Spiel um Platz 5 und 6

Gegen die D1 des SV Rot-Weiß Überacker entwickelte sich ein Spiel, das man am besten als FC GW gegen den Torwart zusammenfasst. Überacker wurde die ganzen zehn Minuten in der eigenen Hälfte eingeschnürt und hatte dabei selbst keine einzige Torchance. Allerdings gewann man zunehmend den Eindruck, als ob unsere Jungs den gegnerischen Schlussmann absichtlich anschossen. Mindestens zehn Hundertprozentige – und das ist nicht zu hoch gegriffen – wurden allesamt genau auf den Keeper gesetzt. Nach der Schlusssirene stand also auf der Anzeigetafel tatsächlich ein unfassbares 0:0 und zwang uns ins 7-Meter-Schießen. Wie soll es anders sein, am Ende jubelte RW über den 5. Platz dieser Vorrunde.

 

Fazit:

Sport ist bisweilen ungerecht. Im einen Moment wähnen sich die Jungs noch als sicherer Halbfinalist, im nächsten bleibt nur die Trostrunde übrig. Aber der eine oder andere sollte sich besonders bei einem Modus „4-gegen-4“ darüber im Klaren sein, dass man die Verantwortung in der Defensivarbeit nicht nur den Mitspielern überlassen kann, sondern auch hier jeder zu gleichen Teilen gefordert ist. Nicht in jedem Spiel sah das unbedingt danach aus.

 

Tore:

Basti 2 | Benni K. 1 | David 1 | Finn 1 | Jaron 1 | Lev 1 | Marko 1

 

Für uns spielten:

Maxi - Basti - Benni K. - David - Finn - Hubert - Jaron - Lev - Marko - Niklas

Nach oben

     :    

Nachdem die Partie des 7. Spieltags gegen den SV Adelshofen verlegt wurde und Grün-Weiß nächstes Wochenende spielfrei ist, stand auswärts in Unterpfaffenhofen unser letztes Hinrundenspiel auf dem Plan. Die Ergebnisse der gegnerischen Mannschaft waren bis hierhin durchwachsen, aber insbesondere mit einem relativ klaren Sieg gegen Gernlinden setzte der SC ein Ausrufezeichen und wurde daher nicht unterschätzt.

Bereits nach dem Anpfiff entwickelte sich zwischen beiden Teams ein offener Schlagabtausch. Schon in den anfänglichen zehn Minuten ging es munter hin und her. Symptomatisch, dass nach einer gefährlichen Ecke der Hausherren Maxis weiter Abschlag auf Basti das Geschehen postwendend in die andere Hälfte verlagerte. Vom linken Flügel kommend markierte unsere Nummer Acht das 1:0 für die Gäste aus Gröbenzell.

Doch von entspanntem Beobachten konnte keine Rede sein. Gegen die körperlich robuste Mannschaft aus Unterpfaffenhofen entwickelte sich eine ganz enge Partie mit ebenso guten Chancen auf Seiten der Heimmannschaft und über ein zwischenzeitliches Remis hätte man sich nicht beschweren dürfen. Ganz im Gegenteil, ein Ausgleich wäre zumindest nach dem Spielverlauf der ersten 30 Minuten sogar verdient gewesen.

Nicht, dass unser Tabellenführer vom Gröbenbach Spielfluss und gute Aktionen vermissen ließ, doch Unterpfaffenhofen war lange Zeit ein Gegner auf Augenhöhe, dem es ebenso gelang, sich spielerisch gute Möglichkeiten zu erarbeiten. Man hätte kurz vor dem Halbzeitpfiff dennoch durchatmen können, als Basti das erlösende 2:0 auf dem Fuß hatte. Zuvor stark durch Benni eingesetzt, sah er sich dem Torwart alleine gegenüber, verzog in dieser Szene aber leider aus bester Position.

Und auch nach dem Anstoß der zweiten Hälfte ebbte die Spannung nicht ab. Gut für uns, dass auch heute auf die Defensive Verlass war. Niklas, Lev, Jaron und Finn gaben keinen Ball verloren und auch in den vorderen Reihen wurde ordentlich nachgesetzt. So war es Bennis Balleroberung und sein folgendes Zuspiel auf Fynn, das dieser am Strafraum nur noch querlegen brauchte und damit den hereinstürmenden Basti fand. Es gab bei den Kindern kein Halten mehr, als das 2:0 bejubelt werden konnte.

Sieben Minuten später waren es schlussendlich erneut diese Drei, die den Sack zu machen konnten. Mit schönem Pass schickte Fynn Benni auf die Reise in Richtung gegnerisches Gehäuse. Letzterer setzte sich im folgenden 1-gegen-1 durch und schloss ab. Zwar in dem Moment noch erfolglos, da dem Torhüter allerdings nichts anderes übrig blieb, den Schuss nur abprallen zu lassen, war es abermals Basti, der wieder zur Stelle war und spätestens jetzt, mit seinem 3:0, die vergebene Großchance vor der Halbzeitpause vergessen machte.

An der letzten nennenswerten Aktion der Partie war auch Maxi wieder maßgeblich beteiligt. Unser Keeper, zuvor das eine oder andere Mal gefordert seinen Kasten sauber zu halten, leitete mit seinem Abstoß in den verbleibenden 60 Sekunden des Spiels eine weitere Offensivaktion ein. David nahm den Ball auf, startete bis zur Grundlinie durch und brachte seine Flanke punktgenau auf Bastis Kopf. Zum 4:0 eingenickt, stand das endgültige Ergebnis fest.

 

Fazit:

Besonders aufgrund der zweiten Halbzeit und der darin gezeigten Effektivität, gehen diese drei Punkte insgesamt auf das richtige Konto. Wie oben erwähnt, ist die Vorrunde damit für uns beendet und es darf sich nun etwas zurückgelehnt werden, während man die letzten Hinrundenspiele am kommenden Wochenende passiv verfolgt.

 

Tore:

0:1 Basti | 0:2 Basti | 0:3 Basti | 0:4 Basti

 

Zwischenbilanz und kurzer Ausblick auf die Hallensaison 2017/18:

Unbesiegt, bei lediglich einem Unentschieden, stellt die Grün-Weiße D1 nach den absolvierten sieben Spielen nicht nur die sicherste Verteidigung (vier Gegentore), sondern trotz der oft kritisierten Chancenverwertung mit derzeit 34 selbst erzielten Treffern auch – mal wieder – die mit Abstand beste Offensive der Spielgruppe. Obendrein ist unsere U13 unter den letzten Acht des aktuellen Sparkassenpokals vertreten und tanzt somit noch auf den viel zitierten zwei Hochzeiten. Auf diese Leistung können die Jungs absolut stolz sein. Wir vom Seitenrand sind es allemal.
Jetzt geht es in die Hallensaison 2017/18 über, wenn am 30.11. zunächst die Auslosung der Dachauer Hallenmeisterschaft stattfindet und am 17.12. in die Gruppenrunden der BFV-Hallenmeisterschaft gestartet wird.

Nach oben

     :    

Am Sonntag kam es zu einem weiteren – zumindest tabellarischen – Spitzenduell. In unserem letzten Heimspiel vor der Winterpause reiste der FC Eichenau an und im Falle eines Auswärtserfolgs würde der Gast an unserer D1 vorbeiziehen, was vor Beginn für ein wenig Spannung sorgte. In der folgenden Stunde konnte die Partie das Versprechen eines attraktiven Vergleichs aber nicht ganz halten. So viel vorweg, insgesamt betrachtet, war die Höhe des Heimsiegs noch das größte Fragezeichen.

Schon nach sechs Minuten konnten sich die Grün-Weißen freuen, insbesondere auch deshalb, weil endlich nach gefühlt hundert Versuchen (spieltagsübergreifend versteht sich)  wieder ein Eckball die rasche Führung einbrachte. Finns getretener Standard von der Eckfahne durchquerte unbehelligt den Strafraum der Eichenauer und kam so letztendlich vor Niklas‘ Füße. Ohne langes Zögern verwandelte er zum bereits jetzt verdienten 1:0.

Mit viel Spielwitz und oftmals gelungenem Zusammenspiel, darunter auch ansehnliche Doppelpässe, ging es in dieselbe Richtung des Feldes weiter. Bastis Schuss in der 20. parierte der Torwart eigentlich noch gut zur Seite weg, Benni löste sich aber genau zum richtigen Zeitpunkt von seinem Gegenspieler und war damit schnell genug zur Stelle, um den Ball zum 2:0 einschieben zu können.

Nur eine Minute später wurde den Hausherren ein Freistoß zugesprochen. Basti schlug das Spielgerät in den Sechzehner, Niklas verlängerte per Kopf und Marko brauchte in zentraler Position unbedrängt nur noch die Fußspitze zum 3:0 hinhalten. Das sollte es vor der Halbzeit aber noch nicht gewesen sein. Über Jaron gut aus der eigenen Abwehrreihe heraus kombinierend, gelangte Huberts finales Zuspiel an Marko, der mit seinem zweiten Treffer der Partie das 4:0 markierte.

Erstes Highlight der zweiten Hälfte war Markos Versuch aus der zweiten Reihe. Der Eichenauer Schlussmann war schon geschlagen, doch die Latte verhinderte den weiteren Heimtreffer. Es sollte kurz darauf egal sein, als sich Finn an der Grundlinie durchsetzte und Marko, am langen Pfosten lauernd, die folgende Hereingabe zum 5:0 vollendete.

Die letzten Ausrufezeichen des Spiels waren Bastis Schuss aus dem Halbfeld und Finns Torabschluss. Der Gästekeeper konnte jedoch beide Versuche klasse parieren und hatte einen weitaus anspruchsvolleren Tag als Maxi auf der anderen Seite. Die restliche Zeit bis zum Abpfiff verstrich ohne weitere nennenswerte Aktionen.

 

Fazit:

Von einem Topspiel keine Spur. Offensiv und defensiv zeigten sich die Gäste erstaunlich schwach und ich kann mich an keine richtig brenzlige Situation vor Maxis Kasten erinnern. Vielleicht hatte der Gegner auch einfach nur einen schlechten Tag. Wir werden es in der Rückrunde sehen.

 

Tore:

1:0 Niklas | 2:0 Benni K. | 3:0 Marko | 4:0 Marko | 5:0 Marko

Nach oben

     :    

Nicht nur bestes Wetter und ein herausragend gepflegter Platz empfing uns am Samstag in Gernlinden, sondern auch ein hochmotivierter Gastgeber aus dem oberen Tabellendrittel.

Nach den drei zurückliegenden Kantersiegen erweckte unsere U13 zunächst den Anschein, den heutigen Gegner etwas zu sehr auf die leichte Schulter genommen zu haben. So kam es, dass nach gerade einmal vier gespielten Minuten und schlechtem Stellungsspiel im Zentrum, der erste Angriff der Hausherren erfolgreich an Maxi vorbei abgeschlossen wurde.
Wachgerüttelt durch den frühen Rückstand, entwickelte sich ein tolles, bis zum Ende kurzweiliges Spiel, bei dem unsere Jungs zunehmend aufs Gas drückten.

Der verdiente Ausgleich hätte bereits eher fallen müssen, doch entweder der sehr gut aufgelegte Gernlindener Torwart oder schlichtes Pech vereitelten das zwischenzeitliche Remis. Erst eine Einzelaktion führte zum umjubelten 1:1, als David sich durch den Strafraum dribbelte und den Ball im Tor unterbringen konnte.

Bis zum Abpfiff der ersten Hälfte sicherte sich GW das Gros der Spielanteile und kombinierte sich noch zu mindestens zwei „Hundertprozentigen“, doch auch der TSV kam durch viele weit geschlagene Bälle zu einigen guten Konterchancen. Maxi stand seinem Gegenüber aber in nichts nach und konnte die Abschlüsse auf seinen Kasten allesamt entschärfen. Am Torverhältnis änderte sich bis zur Halbzeit nichts.

Vor Beginn der zweiten Hälfte kam es zur kuriosesten Szene des Tages, die allerdings nichts mit dem Geschehen auf dem Platz zu tun hatte. Der Begleiter des Schiedsrichters brachte bereits in den ersten 30 Minuten unnötige Brisanz in die Situationen und sorgte offensichtlich dafür, dass unser Co-Trainer des Platzes verwiesen wurde. Auf die Frage nach dem „Warum“ erhielt er vom Unparteiischen die ausführliche Begründung "Weil". Ein Wiederanstoß wurde solange verweigert, bis sich Desi nicht nur von der Seitenlinie, sondern auch aus dem Zuschauerbereich hinter der Grasnarbe entfernt hatte.

Nun gut, so gibt es für mich mal wieder etwas weniger Alltägliches zu berichten, doch zurück zum eigentlichen Spiel. Nachdem der Ball wieder rollte, ging es auch jetzt wieder zielstrebig in die Hälfte des TSV, um sich erneut noch weitere Großchancen zu erspielen, doch jedes mal verpasste der mitgelaufene Spieler im Strafraum das Leder und hielt Gernlinden damit in diesem hochspannenden Aufeinandertreffen.

Zwischenzeitlich sahen Lev (wegen Schiebens) und wenig später die gegnerische Nummer 21 (wegen Ziehens) jeweils den gelben Karton, was uns die ersten Negativpunkte in der „Fairnesstabelle“ einbrachte. Zu diesem Zeitpunkt waren noch rund zehn Minuten übrig, um aus unserer Sicht das Spiel zu drehen und diese wurden auch genutzt. In der 46. ermöglichte ein kollektiver Ballgewinn Markos Flanke von rechts und Levi gelang es, den Ball unhaltbar zum 1:2 abzulenken.

 

Fazit:

In einem engen Spiel offenbarte sich ein weiteres Mal das große Manko der Verwertung von Torabschlüssen. Man hätte es sich auch heute wieder wesentlich einfacher, beruhigender machen können, wenn wenigstens zwei der Großchancen genutzt worden wären. Im Gegensatz zur Partie gegen Amperspitz hat es dennoch zu einem alles in allem verdienten Sieg gereicht. Jedenfalls war es ein spannender Kampf um Punkte, mit tollem Einsatz beider Teams.

 

Tore:

1:0 Gernlinden | 1:1 David | 1:2 Levi

Nach oben

10.10.2017

     :    

Im zweiten KO-Spiel des Sparkassen-Pokals bestritt man ein Heimspiel gegen die in dieser Runde gesetzte D-Jugend des SV Germering. Für uns eine Wundertüte, da der SV in München, also nicht in unserem Kreis, eingruppiert ist und damit schwer einzuschätzen war. Zudem kam der Kontrahent mit zwei (!) Feldspielern weniger angereist und ließ so vor Beginn viel Spielraum auf dem Feld und für Spekulation. War der Gegner etwa so stark oder gar so überheblich, dass er in dem Glauben antrat, als Kreisklassist der Münchener Jahrgangsliga könnte gegen unsere Truppe nichts anbrennen?

Nachdem die Partie begonnen hatte und die ersten Minuten gespielt waren, konnte man diese Überlegungen allerdings schnell über den Haufen werfen. Die Hausherren nutzten die ungewöhnlich freien Räume, sodass den Gästen nicht mehr übrig blieb, als oftmals hinterherzulaufen. Dennoch konnte Grün-Weiß daraus (noch) kein Kapital schlagen und hätte Maxi nicht den besten der insgesamt ohnehin wenigen Abschlüsse des SV überragend noch aus dem Kreuzeck gefischt, wäre sogar ein Rückstand möglich gewesen.

Danach sollte aber der Knoten platzen. Eine Kombination zwischen Marko, Benni und David konnte letztgenannter im Netz unterbringen und nur eine Minute später wurde Bastis Flanke durch einen Germeringer ins eigene Gehäuse abgelenkt.

In einer der kommenden Spielsituationen setzte Finn Basti auf dem Flügel ein und dessen Hereingabe verwertete Marko zum dritten Treffer innerhalb des ersten Viertels der Spielzeit. Auch im weiteren Verlauf drängte die Heimmannschaft konsequent und mit Spielwitz nach vorne. Doch Geschenke nahm man ebenso gerne an. Einen technischen Fehler des Abwehrspielers nutzte Hubert gedankenschnell und schob anschließend trocken ins lange Eck zum 4:0 ein.

Durch eine weitere tolle Kombination kam Levi an den Ball. Seine flache Hereingabe verpasste Hubert zwar, aber direkt dahinter stand Benni parat, um das 5:0 klar zu machen. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff standen die Beiden erneut im Mittelpunkt. Huberts Schuss konnte der Germeringer Schlussmann nur nach vorne abprallen lassen und erneut war es Benni, der im Nachsetzen zum 6:0-Halbzeitstand abstaubte.

Nach dem Pausentee spielte sich unsere U13 weiter fleißig durch die gegnerischen Reihen, konnte jedoch keine der Möglichkeiten zählbar verwerten. Und sollte es auf der anderen Seite dann mal zu einem Entlastungsangriff kommen, hatte unsere Abwehrreihe alles im Griff, wodurch Maxi einen insgesamt ruhigen Abend verlebte.

Geschlagene 20 Minuten waren in der zweiten Halbzeit bereits gespielt, bis es endlich wieder klingelte. Finns Flanke fand in Benni einen Abnehmer und durch seinen schönen, halbeingeflogenen Kopfballtreffer erhöhte GW auf 7:0. Innerhalb der folgenden 120 Sekunden durfte sich dann auch Finn als Doppeltorschütze feiern lassen. Bei seinem ersten Treffer gelang es dem Torwart nicht Markos Abschluss festzuhalten und klärte vor die Füße unserer Nummer 7, bei Finns zweitem Tor konnte der mittlerweile konditionstechnisch aufgeriebene Gegner dem heimischen Gegenstoß absolut nichts mehr entgegensetzen und so brauchte Benni nur noch auf ihn querlegen. Unmittelbar nach diesem 9:0, also in der 52. Spielminute, und bevor es zweistellig werden konnte, brach der Schiedsrichter auf Verlangen der Gastmannschaft das Spiel vorzeitig ab. Damit muss nun das Sportgericht über die offizielle Wertung der Partie entscheiden.

 

Fazit:

Ganz ehrlich, für beide Teams ein Spiel ohne (Erfahrungs-)Wert. Natürlich sind wir froh, im Pokal zu überwintern – die dritte Runde des Pokals findet im April 2018 statt – und damit weiterhin auf zwei Hochzeiten zu tanzen, aber für unsere Jungs war es nicht mehr als ein schönes Spieletti zur ohnehin regulären Trainingszeit. Für die Gäste dagegen eine eher demotivierende (knappe) Stunde. Es ist im Zeichen der Fairness anzurechnen, dass man ohne komplette Mannschaft extra aus Germering angereist kam, dennoch muss die Frage erlaubt sein, ob es nicht wenigstens für das eigene Team besser gewesen wäre, zurückzuziehen. Im Nachhinein ist man immer schlauer.

 

Tore:

1:0 David | 2:0 Eigentor | 3:0 Marko | 4:0 Hubert | 5:0 Benni K. | 6:0 Benni K. | 7:0 Benni K. | 8:0 Finn | 9:0 Finn

 

Für uns zogen in die dritte Runde ein:

Maxi - Basti - Benni K. - David - Fabi P. - Hubert - Jaron - Finn - Lev - Levi - Marko - Niklas - Toni

Nach oben

     :    

Nachdem es wegen unterschiedlicher Gruppeneinteilungen in der letzten Spielrunde nicht zu der uns altbekannten Paarung kam, war es am Sonntag mal wieder so weit. Im Nachbarschaftsduell empfingen wir, bei nicht angenehmen, aber wenigstens trockenen Wetterverhältnissen, die D1 des FC Puchheim.

Im Gegensatz zu den letzten drei Partien, in denen unserer U13 kein Treffer innerhalb der Anfangsviertelstunde gelang, kam es nach gerade einmal zwei Minuten zum Wiederanstoß für die Gäste. Über das frühe Tor konnte sich Finn freuen, nachdem ein misslungener Rückpass der Puchheimer abgefangen wurde und Marko nur noch auf ihn querlegen brauchte. Und nur weitere zwei Minuten später, baute Basti, nach tollem Zusammenspiel mit Benni und Marko, die Führung auf 2:0 aus.

Die beiden frühen Treffer taten dem heimischen Spiel allerdings alles andere als gut. Mit den zwei Toren Vorsprung im Rücken, hörten unsere Jungs auf, den Ball laufen zu lassen. Stattdessen war jetzt der Eine oder Andere der Meinung gezielt das Dribbling suchen zu müssen, was zu einigen unnötigen Ballverlusten führte und den Gegner zunehmend besser in die Partie finden ließ.

In dieser Phase gelang es den größtenteils jüngeren Gästen sogar den Anschluss zu erzielen. Nach einem Freistoß auf Höhe der Mittellinie nutzte der gegnerische Flügelspieler die fehlende Zuordnung, um ungehindert in den Strafraum zu flanken. Den hohen Ball konnte Maxi nicht mehr abfangen und im Rückraum brauchte ein blank stehender Puchheimer nur noch einnicken.

In der 25. Spielminute, genau zum richtigen Zeitpunkt, bevor die Partie vollends kippen konnte (na gut, so schlimm war’s auch nicht, aber es hört sich so schön dramatisch an), dann endlich wieder eine gelungene Aktion der Gastgeber. Finns gut getimter Steilpass fand Marko, welcher den Ball am Torwart vorbei zum zwischenzeitlichen 3:1 einschob und damit für den Halbzeitstand sorgte.

Nach dem Seitenwechsel ging man von einigen „Feldversuchen“ in den ersten 30 Minuten zurück zu gewohnten Positionen. Es sollte Wirkung zeigen. Über die Seite kommend, erzielte Basti das 4:1. Kurz darauf dann ein brenzliger Moment. Nach einem gravierenden Fehler im eigenen Spielaufbau, konnte sich der Stürmer des FCP den Ball erobern und startete anschließend alleine in Richtung Maxi durch. Unser Schlussmann blieb Sieger des Duells, indem er den Abschluss klasse zur Ecke parierte.

Gleich im Gegenzug stand ihm der Puchheimer Keeper in nichts nach. Ebenfalls überragend lenkte er Bennis Großchance noch um den Pfosten. Sein gehütetes Netz zappelte wenig später trotzdem erneut. Bastis Flanke von links lenkte Marko im Hereinrutschen zum 5:1 ins Gehäuse und nur eine Minute darauf, setzte sich Hubert auf der anderen Seite an der Grundlinie ganz stark durch, legte in den Strafraum zurück und wieder war es Marko, der richtig stand, um das 6:1 bejubeln zu können. Ein paar Minuten waren noch auf der Uhr, Zeit genug also für ein weiteres Tor. Benni schickte Levi steil, das Ergebnis daraus: Der Endstand in Höhe von 7:1.

 

Fazit:

Zwei unterschiedliche Halbzeiten unserer Jungs, wovon die zweite für vieles entschädigte. Doch sollte man den hohen Sieg nicht überbewerten, schließlich sah man sich vielen 2006ern gegenüber und zeigte gerade in der ersten Hälfte, dass es sich schnell rächen kann, wenn der Schlendrian einkehrt.

 

Tore:

1:0 Finn | 2:0 Basti | 2:1 Puchheim | 3:1 Marko | 4:1 Basti | 5:1 Marko | 6:1 Marko | 7:1 Levi

Nach oben

     :    

Diese Paarung stand in der Vergangenheit immer für spannende und enge Spiele. Man braucht jetzt nicht unbedingt von einem Angstgegner sprechen, aber seit der F-Jugend gelang unseren Jungs gegen den TSV Alling gerade mal ein Sieg. Es war also an der Zeit, diese Statistik positiv zu verändern.

Zu Beginn sicherte sich GW gewohnt viele Aktionen in der Hälfte des Gastgebers, doch auch in der dritten Partie in Folge gelang unserer U13 trotz augenscheinlicher Feldüberlegenheit kein schneller Treffer. Nach einer taktischen Rochade – Benni übernahm im Verlauf Davids Rolle in der Sturmspitze – und rund einer viertel Stunde gespielter Zeit, hatte Miguel reichlich Platz auf links. Seine gut getimte Flanke erreichte Benni und brachte die Führung ein.

Nur drei Minuten später entschied der Schiedsrichter auf Freistoß für die Gäste. Niklas zirkelte das Leder aus dem Halbfeld in den Strafraum, wo Benni erneut parat stand und dem Allinger Keeper beim anschließenden 2:0 keine Abwehrchance ließ. Damit gaben sich die Jungs aber noch nicht zufrieden. Nach gutem Kollektivpressing von Jaron, Finn und Lev eroberte sich Milonga den Ball, legte in die Mitte zurück und fand damit Levi, der mit einem schönen Linksschuss das 3:0 markierte.

Levi sollte gleich wieder in Erscheinung treten. Über rechts von Fynn eingesetzt, bereitete er Bennis Treffer zum 4:0 vor und nur eine Minute später wiederholten beide die Aktion in identischer Art und Weise zum 5:0-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel mangelte es lange Zeit an der gezeigten Konsequenz der ersten Hälfte. Zwar erspielten sich die Jungs eine Ecke nach der anderen, konnten jedoch das Netz der Heimmannschaft viele Minuten nicht zum Zappeln bringen. Erst als Marko in guter Position unfair gelegt wurde, war die Hoffnung auf einen weiteren Treffer wieder genährt. Niklas trat an und versenkte den Ball an der Mauer und dem Torwart vorbei zum 6:0 in die Maschen.

Der Freistoßschütze durfte kurz vor Abpfiff auch den Schlusspunkt setzen. David schickte Benni auf dem Flügel und nach dessen anschließender Flanke stand Niklas goldrichtig, um die Partie unbedrängt durch traumhafte Direktabnahme mit 7:0 zu besiegeln.

 

Fazit:

Einzig die Verwertung der Ecken lässt erneut zu wünschen übrig. Gefühlt 20 davon für die Gäste, doch keine konnte im Kasten untergebracht werden. Trotzdem gelang es den Jungs sich heute endlich mal wieder selbst für den betriebenen Aufwand zu belohnen. Auch schön, im vierten Pflichtspiel der noch jungen Saison stand bereits das zweite Mal die Null.

 

Tore:

0:1 Benni K. | 0:2 Benni K. | 0:3 Levi | 0:4 Benni K. | 0:5 Benni K. | 0:6 Niklas | 0:7 Niklas

Nach oben

     :    

Erst vergangenen Dienstag standen sich beide Teams gegenüber, um den Einzug in die nächste Runde des Sparkassenpokals unter sich auszumachen. Nur fünf Tage darauf traf man in selber Konstellation nun im Ligabetrieb aufeinander.

Ähnlich dem letzten Vergleich sicherten sich unsere Jungs vom Anstoß weg einen Großteil der Spielanteile, kombinierten sich fleißig durch die Reihen der sehr tiefstehenden Gäste, konnten daraus lange Zeit aber keine wirklich hochkarätigen Chancen kreieren.

Erneut auffällig, dass in aussichtsreicher Position zu häufig weniger der Torabschluss als das Tiki-Taka* gesucht wird. Ballbesitz ist zwar eine schöne Sache, aber wenn nichts Zählbares daraus resultiert, hält man den Gegner länger als nötig im Spiel. So machte GW auch heute den Gast stärker als er (spielerisch) eigentlich ist.

Vermehrt kam Amperspitz, öfter als noch in der ersten Runde des SK-Cups, zu gefährlichen Gegenstößen. Allesamt konnten jedoch von unserer Abwehrreihe vereitelt werden, bis ein erneuter Ballverlust am gegenüberliegenden gegnerischen Strafraum einen weiteren Konter nach sich zog und dem durchstartenden Stürmer der JFG einmal nachgesehen werden musste. In letzter Instanz lief Maxi dem Ball zwar entgegen, aber es bestätigte sich leider der Grundsatz "wenn der Torwart rauskommt, muss er ihn haben". Unserem Schlussmann rutschte der Klärungsversuch über den Spann und machte dem Stürmer der JFG damit den Weg auf das nun verwaiste Tor frei. Der schmeichelhafte Halbzeitstand von 0:1 war damit besiegelt.

Klar, dass man dem Rückstand geschuldet mehr öffnen und noch höher aufrücken musste, was der nicht unbedingt schönen, aber präferierten Spielweise von Amperspitz nur entgegenkam. So war es ein weiterer Konter nach dem offensichtlich beliebten „Kick & Rush“ der Gäste, den Niklas schlussendlich noch auf der Linie klären konnte und es damit bei nur einem Tor Unterschied beließ.

Im Verlauf gelangte ein neuerlicher Sturmlauf unserer U13 final an Benni, der sich gegen den letzten Abwehrspieler der JFG läuferisch behaupten konnte. Offenbar im letzten Moment nur noch durch Foul gestoppt, zeigte der Unparteiische anschließend auf den Punkt. Strittig, aber sowohl unser Stürmer als auch der Schiedsrichter gaben unabhängig voneinander wider, dass in vollem Lauf und unmittelbar vor dem Schussversuch geschoben wurde. Somit stand die Tatsachenentscheidung fest. Bastis Strafstoß konnte der Torwart zwar parieren, aber nicht festhalten. Fynn war parat und versenkte den Nachschuss zum hochverdienten 1:1 in die Maschen.

Der Offensivdrang der Hausherren war dadurch bei weitem nicht gebrochen, was sich unter anderem im Eckballverhältnis von insgesamt 11:2 widerspiegelt. In der restlichen Spielzeit wäre durch David, Marko, Basti, Levi und Fynn mehr als ein weiterer Treffer möglich gewesen, doch keinem sollte es gelingen, den Ball im Tor unterzubringen und damit das Spiel zu drehen. Es blieb endgültig bei der Punkteteilung.

 

Fazit:

Alleine fünf fehlerhafte Einwürfe gaben heute wieder vielversprechende Situationen in eigener Vorwärtsbewegung sprichwörtlich aus der Hand. Unglaublich, dass sich diese einfachen Ballverluste nicht abstellen lassen. Doch auch wenn sich das Endergebnis für beide Teams vielleicht wie eine Niederlage anfühlen mag, das Ballverhältnis von gefühlt 75:25 für GW im Gegensatz zur Effektivität der Gäste machen dieses Unentschieden unter dem Strich dennoch einigermaßen leistungsgerecht.
Weniger auf die Partie an sich bezogen, aber leider wohl langsam bei einigen Mannschaften die Regel am Spielfeldrand ist, dass es erwachsenen (!) Trainern (!) im Jugendfußball (!) nicht über 60 Minuten hinweg gelingt, ihrer Vorbildfunktion gerecht zu werden. Wörter wie „Ar…och“ in Richtung der Gastgeber oder dem Schiedsrichter nach Tatsachenentscheidungen ein hämisches „gut gemacht“ zuzubrüllen, hat wenig mit dem sportlichen Gedanken oder Fairplay zu tun. Eigenschaften, die Kindern in dem Alter eigentlich noch mit auf den Weg gegeben werden sollten.

 

Tore:

0:1 Amperspitz | 1:1 Fynn

 

*Bezeichnet einen Spielstil im Fußball, der charakterisiert wird durch Kurzpassspiel und einen hohen Ballbesitzanteil der angreifenden Mannschaft.

Nach oben

19.09.2017

     :    

Dienstag, 18:00, Pokalabend!
Man muss schon weit in den Annalen des Pokals zurückgehen, bis man im hiesigen Sparkassen-Cup auch nach der ersten KO-Runde noch eine D-Jugend des FC Grün-Weiß Gröbenzell findet. Belastbare Daten hierzu ließen sich zwar nicht mehr eindeutig recherchieren, gesicherte Tatsache ist jedoch, dass seit der Saison 2010/11 keine D1 über das erste KO-Spiel hinaus in diesem Wettbewerb vertreten war.

Aus diesem Grund wurde unsere U13 bereits in der ersten Runde gefordert, während einige in den Vorjahren erfolgreichere Wettbewerbsteilnehmer dort ein „Freilos“ genießen konnten. Zudem hatte man nominell mit der JFG Amperspitz – immerhin in jüngerer Vergangenheit noch Kreisligist – als Auftaktgegner keine einfache Aufgabe.

Die Nervosität beider Teams war vom Seitenrand zu spüren, doch GW gelang es diese sehr früh abzuschütteln und die Hausherren über weite Teile der gesamten Partie in deren Hälfte einzuschnüren. Alleine in den ersten 30 Minuten hatten die Gäste beispielsweise durch Marko, Basti oder David beste Möglichkeiten, sich für den eigenen Sturmlauf zu belohnen, doch da keine davon den Weg ins gegnerische Tor finden wollte und die JFG andererseits ihr Spiel stark auf schnelle Gegenstöße auslegte, entwickelte sich zunehmend ein Ritt auf Messers Schneide. Trotzdem ging es noch torlos in die Pause.

Entsprechend von Spannung geprägt, begann die zweite Hälfte. Und auch jetzt musste oft mit vergebenen Torchancen gehadert werden. Alleine David lief drei Mal völlig frei auf den Schlussmann der JFG zu, verpasste aber jeweils den Zeitpunkt zurückzulegen oder selbst den Torabschluss zu suchen. Auf der anderen Seite war es Maxi zu verdanken, dass man keinem Rückstand hinterherlief. Nachdem Lev in einem Laufduell das Nachsehen hatte, entschärfte unser Keeper den vielversprechendsten Angriff der Gastgeber und hielt seinen Kasten sauber.

Mehr und mehr war der Spielaufbau unserer U13 nun auch auf hohe, weite Bälle ausgelegt. An der Überlegenheit der Jungs in grün änderte sich dennoch nichts. Das (noch) erfolglose Spiel auf ein Tor und die gegenwärtige Gefahr eines Kontertores strapazierte weiterhin die Nerven der Beobachter. Bis Maxis langer Ball an David kam, der das Leder weiterleitete und Finn damit auf die Reise schickte. Die freie Schussbahn nutzend hämmerte er das Spielgerät in die Maschen und konnte sich im Anschluss von all seinen Teamkollegen feiern lassen.

Nur sechs Minuten später sollte das Spiel endgültig für GW entschieden sein, als eine eigentlich eher schlecht getretene Ecke zurück zu Finn kam. Dessen anschließender Schuss, wurde im Strafraum der Heimmannschaft von einem gegnerischen Spieler unhaltbar ins eigene Gehäuse gelenkt und bescherte unseren Jungs den Einzug in die zweite Runde des Pokals.

 

Fazit:

Aufgrund der erneut vielen Ballverluste (Abstoß, Einwurf, Kurzpass etc.) zwar nicht die spielerisch besten 60 Minuten unserer D1, aber dafür entwickelte sich ein umso spannenderer Pokalfight. In der KO-Runde zählt ohnehin nur ein Sieg und, das kann man keinem der Jungs absprechen, den hat sich jeder Einzelne erarbeitet. Berücksichtigt man die Spielanteile, die Häufigkeit und Qualität der Torchancen, hat heute jedenfalls die bessere Mannschaft gewonnen.

 

Tore:

0:1 Finn | 0:2 Eigentor

 

Für uns zogen in die zweite Runde ein:

Maxi - Basti - Benni K. - David - Jaron - Finn - Fynn - Lev - Levi - Lucas - Marko - Milonga - Niklas

Nach oben

     :    

Es geht wieder los!
Nach unseren fünf Tagen in Waldmünchen sind die Jungs bestens vorbereitet und fieberten entsprechend dem Ligastart entgegen. Mit der Vizemeisterschaft in der letzten Spielrunde und dem gleichzeitig nur knapp verpassten Aufstieg in die Kreisklasse im Rücken gibt es in unserer letzten D-Jugendsaison gegen nun gleichaltrige Konkurrenten nur ein Saisonziel: Die Meisterschaft in der höchsten aufstiegsberechtigen Spielgruppe unseres Kreises.

Erwartungsgemäß forsch startete unsere aktuelle U13 in die Auftaktpartie gegen den FC Landsberied und ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, in welche Richtung des Spielfeldes es gehen sollte. Mit gutem Offensivpressing erzwangen die Grün-Weißen schon früh gegnerische Fehler und so war es auch ein von Benni abgefangener Pass, der von ihm im Anschluss eingenetzt wurde. Damit war das 1:0 für die Gäste markiert.

Auch im weiteren Verlauf spielte sich das Geschehen komplett in der Hälfte der Hausherren ab, doch entweder das Aluminium, die Beine der "Fünfer-Abwehrkette" oder der – das ganze Spiel hindurch – sehr gut aufgelegte Schlussmann aus Landsberied hatten etwas gegen einen schnellen zweiten Treffer. Es musste also bis zur 14. Spielminute gewartet werden, bis Finns schöner Seitenwechsel Basti fand und dieser in den Strafraum flankte. Völlig unbedrängt brauchte Marko nur noch den Kopf hinhalten und sorgte für das zwischenzeitliche 2:0.

Gutes Nachsetzen unserer Jungs um Hubert, Jaron, Milonga und Lev führte kurz darauf auch zu einem weiteren Erfolg. Nach einem gegnerischen Einwurf eroberte sich GW den Ball und schickte David steil. Ebenjener startete bis zur Grundlinie durch, legte auf Benni zurück und konnte sich beim folgenden 3:0 einen Assist gutschreiben lassen.

Nur eine Minute nach dem Wiederanpfiff war vergangen, ehe Basti die freie Schussbahn auf Höhe der Strafraumgrenze nutzte, beherzt abzog und den Ball zum Halbzeitstand in Höhe von 4:0 ins lange Eck schlenzte.

Nach der Pause fand Landsberied anfänglich besser ins Spiel und konnte sich in dieser Phase einen Eckball erarbeiten. Eigentlich ein geschenktes Ding. Wenn Maxi den Ball vorher ins Seitenaus klärt, wäre der darauffolgende Anschlusstreffer durch Miguels Eigentor schon in der Entstehung vermeidbar gewesen. Da es aber nicht allzu lange dauerte, bis sich unsere Jungs wieder mehr Spielanteile sicherten, ist das jedoch nur eine Randnotiz.

Benni’s punktgenaue Flanke von der rechten Außenbahn bereitete Minuten darauf nämlich das Tor des Tages vor, als sein Bruder den Ball mit einer sehenswerten Direktabnahme unhaltbar unter die Latte vollendete.

Wenig später war es erneut Benni’s Hereingabe, die David galt. Dessen Abschluss konnte vom Gegner nur noch ins eigene Tor gelenkt werden und sorgte so für ein entspanntes 6:1.

Und David sollte kurz darauf abermals im Mittelpunkt stehen. Nachdem es keinem der beiden Teams gelang, den Ball kontrolliert in eigenen Reihen zu halten, kam das Leder final an ihn. David fackelte nicht lange und versenkte das Spielgerät souverän zum 7:1 im Gehäuse der Gastgeber.

Den Schlusspunkt der Partie setzte zehn Minuten später dann wieder Basti, als sein Schuss wie ein Strich am Torwart vorbei zum endgültigen 8:1 im Netz einschlug.

 

Fazit:

Wie im Bericht kurz angeschnitten, hatte GW noch wenigstens fünf weitere gute Möglichkeiten das positive Torverhältnis nach oben zu schrauben. Doch mit einem 8:1 zum Auftakt will man nicht meckern. Jetzt liegt der Fokus auf der kommenden KO-Runde im Sparkassenpokal. In unserer „englischen Woche“ treffen wir am Dienstag dort auf die JFG Amperspitz, ehe sich die Mannschaften bereits am nächsten Sonntag im Ligabetrieb abermals gegenüberstehen.

 

Tore:

1:0 Benni K. | 2:0 Marko | 3:0 Benni K. | 4:0 Basti | 4:1 Eigentor | 5:1 Basti | 6:1 Eigentor | 7:1 David | 8:1 Basti

Nach oben

06. - 10.09.2017

Gruppendynamische Jugendbildungsmaßnahme: Ernährung & Athletik

Sportliche Leitung: Mico, Desi, Günther
Pädagogische Leitung: Björn - unterstützt von Jan und Thomas
Organisation und psychologische Leitung: Stephan

Unmittelbar nach der letztjährigen Bildungsmaßnahme stand für alle fest, auch 2017 wird die Reise nach Waldmünchen wieder angetreten.

17 Spieler – darunter auch einige Neuzugänge – unseres insgesamt 26 Kinder umfassenden Kaders fieberten den kommenden fünf Tagen, vollgepackt mit sportlicher Aktivität, diverser Teambildungsmaßnahmen gepaart mit einer Vielzahl gruppendynamischer Prozesse und nicht zuletzt einer riesen Portion Spaß, entgegen.

So starteten wir nach der knapp dreistündigen Fahrt an den Rand der Oberpfalz, dem anschließenden Zimmerbezug und der ersten nahrhaften Stärkung in Richtung Trainingsplatz, um die müden Beine wieder fit zu bekommen. Als diese Einheit überstanden und der Akku nach dem Abendessen wieder ausreichend aufgeladen war, ging es in ein Kickerturnier über, das durch ständig neu ausgeloste Teams ganz im Zeichen der integrativen Gruppenbildung stand.

Tag Zwei war komplett dem Thema „Ernährung & Athletik“ gewidmet. Um den bestmöglichen Lerneffekt zu erzielen, wurde Theorie und Praxis ausgewogen verteilt und im gesamten Tagesverlauf miteinander vereint. Vormittäglicher Anstrengung folgte nach der Pause Björns Vortrag zur Sensibilisierung im Hinblick auf richtige und ausgewogene Ernährung. Anschaulich und für die Jungs gut verständlich erklärte er beispielsweise welche Wirkung bestimmte Nährstoffe auf den Körper haben, was vor und während physischer Belastung (Spieltag, Turnier) beachtet werden soll und wie man durch richtige Ernährung den „Motor am Laufen“ hält. Im Anschluss gingen wir mit einem – für einige mehr für andere weniger – entspannten Waldlauf erneut in die Praxis über und im Anschluss daran sorgten die Becken des Waldmünchener AquaFit für willkommene Regeneration.

Am Freitag folgte auf die morgendlichen Athletikübungen eine Gruppenarbeit, wobei Selbstreflexion, die eigene Rolle in der Gemeinschaft, aber auch die individuelle Verantwortung und eventuelle Wünsche für die Zukunft den Rahmen vorgaben. Konstruktiv und überwiegend erstaunlich objektiv setzten sich die Kinder mit den an sie gestellten Fragen auseinander, was auch zu teilweise überraschenden Ergebnissen führte. Nach dieser geistigen Herausforderung begrüßten wir Patrick, einen nachgereisten weiteren Betreuer, und rundeten den Tag beim Grillen – selbstverständlich gab‘s nur Grillgemüse mit Vollkornsemmeln ;-) – und in der Schlossdisko ab. Die DJ’s sind allerdings nicht wirklich zu empfehlen.

Auch samstags verbrachten die Jungs viele Stunden mit diversen Konditions-, Athletik- und Mentalübungen. Alles stets unter Beachtung und dem Fokus auf richtige, energiespendende Ernährung. Da auch am vierten Tag durchweg alle Jungs trotz der nun schon fühlbaren und für manche ungewohnt intensiven Belastung klasse mitzogen, belohnten sich die Kinder praktisch selbst mit einem weiteren Besuch des Hallenbades, ehe wir zur anstehenden geistigen Aufgabe, dem Analysieren verschiedener Spielsituationen (dazu „mussten“ sich die Kinder konzentriert der Sportschau widmen), zurück in die Jugendbildungsstätte verlegten.

Der letzte Tag brach an und neben einem abschließenden Konditionstest, der jedem Einzelnen seinen persönlichen Fortschritt darlegte – grundsätzlich jeder konnte sich im Vergleich zum Eingangslauf am Mittwoch steigern – ging es an die Zimmerräumung. Als auch diese selbständig zu erfüllende Aufgabe geschafft war, reflektierten wir die vergangenen Tage in gemeinschaftlicher Runde und schlossen mit dem letzten Punkt der fünftägigen Agenda (Heimreise) die diesjährige Jugendbildungsmaßnahme ab.

 

Fazit:

Intensive, aber schöne Tage, die unsere Jungs sicherlich ein Stück weiterentwickelt haben dürften. Herauszuheben ist die Arbeit die Mico (Trainingsplan für die gesamte Zeit), Björn (Ernährungs- und Lauftraining) und Stephan (verwaltungstechnische Organisation) geleistet haben, um unseren letztjährigen Besuch in Waldmünchen noch zu übertreffen. Wir restlichen Betreuer sind dagegen nur kleine Rädchen im Getriebe. Aber auch die Leistungen der Jungs, wegen derer wir das alles überhaupt erst auf die Beine stellen, sind einfach überragend und jeder einzelne von ihnen hat sich manchmal sogar bis über die Schmerzgrenze hinaus durchgebissen und spitzenmäßig mitgezogen.
Kurzum: Die Kinder starten nominell zwar als zwei Mannschaften in die neue Saison, dennoch sind sie EIN super Team!

Nach oben