Spielberichte der Saison 2015/16:


Angetreten als jüngste Mannschaft und Platz 4 errungen.

Gestern Abend saß ich nach dem Turnier noch bei mir auf der Terrasse. Tief in mich versunken ließ ich diesen Tag noch einmal vor meinen Augen Revue passieren. Wir, die 2007-er, haben, unterstützt von Andre und Nico,  bei den 2006-ern mitgespielt. Klar war das Turnier als E-Jugend 2006 schwach deklariert, aber als Vorbereitung für die nächste Saison, in der wir dann als E-Jugend spielen, eine ideale Vorbereitung. Wind kam auf. Spürte ich etwa den Wind, mit dem unsere Jungs durch die Ligen stürmen würden? Die größten Stadien der Welt im Sturm erobern? Ich sah den Waki und mich schon den Champions League Pokal in der Allianz Arena hochreißen. Freudentränen liefen über unser Gesicht. Stolz auf unsere Jungs. Real Madrid im Endspiel nach allen Regeln der Kunst zur Schnecke gemacht. Ich konnte das Weißbier förmlich spüren, dass mir unsere Jungs über den Kopf gossen. Immer und immer wieder. Ein „Schatz willst du nicht reinkommen. Es regnet.“ holte mich brutal in die Realität zurück. Aber so brutal war die Realität gar nicht. Wir hatten ein super Turnier gespielt. Ein Sieg, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen bedeuteten am Ende für uns Platz vier. Wir wurden von Spiel zu Spiel besser und fanden immer besser ins Turnier. Ich könnte ja jetzt sagen: „Wie die DFB Elf. Eine reine Turniermannschaft. Wird von Spiel zu Spiel besser.“  Und letztendlich war es auch so. Wir wurden von Spiel zu Spiel besser. Gingen die ersten beiden Spiele noch unglücklich 0:1 verloren, erkämpfte sich unsere Mannschaft in den beiden darauffolgenden Spielen jeweils ein 1:1 Unentschieden. Jeweils nach 0:1 Rückstand. Das letzte Spiel gewannen wir dann hochverdient mit 1:0. Obwohl wir noch Chancen hatten das eine oder andere Tor mehr zu erzielen. Aber was solls. 1:0 gewonnen! Letztendlich bedeutete das für uns den vierten Platz. Auch wenn es nicht der Henkelpott war und es keine Weißbierdusche gab, war nicht nur ich, sondern alle verdammt Stolz auf unsere Jungs. Eine kleine Weißbierdusche gab´s dann doch noch für mich. Aber nur innerlich, dank eines gütigen Sponsors. Dank an dieser Stelle an Günter.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei unseren Spielern: Luiz, Tom, Toni, Flo, Nicki, Fabian, Felix, Nico und Andre.

Bedanken möchte ich mich auch beim Waki, der immer so unendlich viel Geduld hat.

Und letztlich gilt mein Dank auch allen Eltern, die gestern wieder dabei waren und unsere Mannschaft nicht nur mit kulinarischen Dinge versorgt haben, sondern auch sehr, sehr stimmgewaltig. Ohne eure Unterstützung, wäre das alles nicht möglich.

Bis in zwei Wochen bei unserem Heimturnier

Euer Toni

„Als Hitzeschlacht von Lausanne wird das Viertelfinalspiel ÖsterreichSchweiz (7:5) bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 bezeichnet. Es ist mit zwölf Toren das trefferreichste Spiel einer WM-Endrunde und nimmt in der Fußballgeschichte beider Länder eine besondere Stellung ein. Der österreichische Tormann Kurt Schmied erlitt in der ersten Halbzeit einen Sonnenstich, durfte aber gemäß der damals geltenden Regeln nicht ausgewechselt werden. Er taumelte in einem tranceähnlichen Zustand zwischen den Torpfosten umher. Die Schweiz erzielte so binnen acht Minuten drei Tore und führte in der 23. Minute mit 3:0. Der österreichische Masseur Josef Ulrich stellte sich hinter das österreichische Tor und begann, den nahezu orientierungslosen Kurt Schmied zu dirigieren. Zusätzlich versuchte er, den Tormann während des Spiels mit Schwämmen und Wasser zu kühlen.“ Zitat aus Wikipedia.

So dramatisch war es bei unserem letzten Punktspiel zum Glück nicht. Aber ich würde es dennoch als Hitzekampf bezeichnen. So wurde auch alle 10 Minuten das Spiel unterbrochen um allen Akteuren auf dem Spielfeld eine Trinkpause und etwas Abkühlung zu gönnen.  Ich habe auch lange überlegt, was ich heute schreiben soll, als ich auf meinen Notizblock geschaut habe. Gerade mal zwei Zeilen hatte ich beschrieben. Sonst war es immer mindestens eine Seite. Vielleicht lag es einfach an der Hitze. In der ersten Halbzeit war Adelshofen klar die bessere Mannschaft. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen Ball und Gegner laufen zulassen. Wir wollten unsere Kräfte schonen bei dieser Hitze. Nur kamen wir nie so richtig ins Spiel. Irgendwie war heute der Wurm drin. Warum auch immer. Und so fiel nach einer Ecke auch das verdiente 1:0 für Adelshofen noch vor der Halbzeit. Pause. Heftige Diskussionen in der Kabine. Wachrütteln. Es wurde ein kleinwenig besser. Felix. An der Stelle möchte ich unseren Felix ein kleinwenig hervorheben. Er ackerte im Mittelfeld, wie ein Ackergaul. Und das bei diesen Temperaturen. Aber unser Spiel kam immer noch nicht so richtig ins laufen. Trinkpause. Wieder Diskussionen in der Kabine. Wobei man erklären muss, dass es sich hierbei um einen Schattenplatz unter den Bäumen handelte. Taktikbesprechung unter den Trainern. Und so wurde in den letzten 10 Minuten umgestellt. Toni wurde in den Sturm gestellt. Und diese Umstellung sollte sich dann auch auszahlen. Endlich machte unsere Mannschaft Druck. Endlich hatten wir richtig gute Chancen. Nach einem Einwurf von Flo auf Toni, passte der sofort zu Felix in die Mitte. Schuss. Und Tor. 1:1 Ausgleich. Tom, Felix und Toni hatten noch weitere Chancen um dieses Spiel für uns zu entscheiden. Aber ich denke das wäre nicht so ganz gerecht gewesen. An dieser Stelle möchte ich noch den Raphael erwähnen. Eigentlich spielt der für die F3. Aber heute kam er zu seinem ersten Einsatz bei uns. Ein Dank dafür an den Andi. Papa und Trainer in Personalunion.

Zum Schluss sei mir ein bisschen Wehmut erlaubt. Das war unser letztes Punktspiel als F-Jugend. Im Herbst geht es für uns dann als E-Jugend weiter. Dann heißt es wieder sich neu zu beweisen. Aber wenn wir so weitermachen wie bisher, wird das auch klappen.

Und jetzt noch ein kleines Fazit ganz zum Schluss. 4 Siege und 3 Unentschieden bedeuten eine verlustfreie Spielrunde bei 34:6 Toren.

Bedanken möchte ich mich hier an dieser Stelle bei allen Spielern, egal ob aus der F1, F2 oder F3, die an diesem Erfolg beteiligt waren. Bedanke möchte ich mich auch bei allen Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln, Geschwistern und alle anderen, die die Kinder so toll unterstützt haben. Und einen besonderen Dank will ich dem Waki aussprechen, der mit den Kindern und auch mit mir so viel Geduld gehabt hat.

Und noch ein kleiner Ausblick bis zur Sommerpause. Am 02.07.2016 haben wir ein Turnier am Wörthsee, wobei wir hier schon als E-Jugend antreten, als kleinen Vorgeschmack auf nächste Saison. Und dann kommt ja am 16./17. Juli unser Heimturnier, wo wir dann definitiv das letzte Mal als F-Jugend antreten werden.

Und damit sage ich Servus und Pfiat Gott bis nächste Saison.

 Euer Toni

Frühjahrsmüdigkeit? Sommerloch? Herbsttristesse? Winterschlaf? EM angeschaut und dadurch zu spät ins Bett? Oder einfach nur zu frühe Anstoßzeit? Fragen über Fragen. Ehrlich gesagt ich weiß es nicht. Wüsste ich es, dann würde ich Lotto spielen. Aber so? Einfach nur ratlos. Das ganze Kombinationsspiel der  letzten Wochen wie weggeblasen. Ebenso das Stellungsspiel. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Gäste schon in der ersten Minute eine dicke Chance hatten. Und auch die zweite Chance des Spiels ging an unsere Gäste. Die, und das muss man neidlos anerkennen, lauf- und spielfreudiger waren als unser Team. Auch unsere Mannschaft hatte im Ansatz durchaus den einen oder anderen vielversprechenden Angriff, aber es sollte diesmal einfach nicht sein. Umso verwunderlicher war es, als in der 13. Minute wie aus dem nichts, ach was sag ich, eher wie aus den tiefsten Tiefen des Kosmos, Paul das 1:0 schoss. Wir Trainer wussten auch nicht, wie das gegangen ist. Aber egal. Wir führten 1:0. Und wie hat einmal ein großer englischer Stürmer gesagt: „Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen immer die Deutschen.“ Ein Dank an Gary Lineker für dieses schöne Zitat. Aber es sind halt nicht 22 Männer sondern 14 Kinder. Und nicht 90 Minuten, sondern nur 40. Ich glaube wir alle hätten uns über die Richtigkeit dieses Zitat gefreut. Aber es spielten diesmal nicht die Deutschen, sondern wir von Grün-Weiß Gröbenzell. In der 18. Minute erzielte Paul, nach einem Fehler in der gegnerischen Abwehr, noch das 2:0. Ja der Paul. Entwickelt sich langsam zum Torjäger. So hat es zumindest den Anschein. Aber es war leider nicht der Schlusspfiff, sondern nur der Halbzeitpfiff. Die Trainer ermahnten in der Halbzeit unsere Jungs, dass das Spiel noch nicht gewonnen ist. Wir müssen weiter wachsam sein. Endlich aktiver werden. Das Spiel ist noch lange nicht gewonnen. Und jeder der dabei war, weiß ja, was dann passierte. Oberweikertshofen genügten 5 Minuten nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit, um aus einem 0:2 ein 2:2 zu machen. Und dann ging das große Zittern an. Aber irgendwie retteten wir das 2:2 über die Bühne. Angesichts des Spielverlaufs am Ende, wie auch der Trainer der Gäste anmerkte, ein gerechtes Ergebnis. Am Freitag geht es nach Adelshofen. Anstoß ist um 18 Uhr. Hoffentlich ist es dann nicht zu spät. Aber ich bin guter Hoffnung, dass wir dort wieder zu unserem alten Spiel finden und wieder erfolgreich sein werden.

Die Lehre, die das Trainerteam, aus diesem Spiel gezogen hat: Wir beantragen bei unserem Jugendleiter, dass wir nächste Saison immer am Freitagnachmittag unsere Heimspiele bestreiten wollen.

Bedanken möchte ich mich dieses Mal beim Andi dem Trainer der F3, dass er mir den Basti als Auswechselspieler zur Verfügung gestellt hat.

Euer Toni

Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Zum einen mussten wir auf unseren etatmäßigen Innenverteidiger, den Toni, krankheitsbedingt verzichten. Zweitens mussten wir auch auf Basti, ebenso krankheitsbedingt, verzichten. Und am Freitag in der Früh fiel auch noch Nicki krankheitsbedingt aus. Glücklicherweise konnte Christian noch kurzfristig den Morris aktivieren. Und ich muss sagen, dass es mich immer wieder stolz macht, wie toll sich Christians Jungs aus der F2 bei uns einfügen. So, als ob sie schon immer bei uns mitspielen würden. Ich könnte ja jetzt unseren Fußballkaiser, den Franz, dazu zitieren, aber ich unterlasse es an dieser Stelle einfach. Aber jetzt genug der Rede. Unsere Jungs machten von Anfang an Druck. Mussten wir in den letzten Spielen immer etwas auf die erste Chance warten, ging es diesmal sehr schnell zur Sache. In der zweiten Minute passte Felix auf Flo, der aber sein Visier noch nicht richtig eingestellt hatte und übers Tor schoss. In der fünften Minute machte es Paul besser. Er fing den gegnerischen Abstoß ab, lief aufs Tor zu und erzielte mit seinem Schuss das 1:0. Den fälligen Anstoß von Überacker schnappte sich Fabian und lief unaufhaltsam aufs Tor zu. Die gegnerischen Abwehrspieler interessierten ihn nicht. Er umspielte sie und schloss zum 2:0 ab. Eine tolle Einzelleistung. Immer wieder erspielten sich unsere Jungs die eine oder andere Chance, aber ließen im Abschluss die nötige Konsequenz vermissen. So dauerte es bis zur 12-ten Minute, als Fabi nach einem schönen Pass von Flo in Position gebracht wurde. Mit einen trockenen Weitschuss erzielte er das 3:0. Irgendein Fan von uns meinte nur: „Fabi das Netz musst du aber selber bezahlen, wenn es kaputt ist.“  So sind unsere Fans. Immer einen Witz auf Lager. Dann war es Lenny, der auf links durchgestartet war und Morris in der Mitte anspielte. Leider ging der Schuss von Morris daneben.  In der 18-ten Minute fiel das kurioseste Tor des Spiels. Paul passte nach rechts auf Morris. Morris Schuss ging an den Pfosten. Von dort sprang er in die Mitte des Strafraums, wo Felix völlig alleine stand. Der Schuss von Felix ging links an den Pfosten und kam von da an den richtig stehenden Paul, der zum 4:0 den Ball über die Linie drückte. Kurz vor der Halbzeit passte Morris auf Flo. Der lief fast über den ganzen Platz. Kurz vorm Strafraum holte er seine linke Klebe raus und hämmerte den Ball zum 5:0 in die Maschen. Das 5:0 war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Die Ansprache in der Halbzeit fiel dann auch entsprechend ruhig aus. Es mussten ja nur vereinzelte Dinge angesprochen werden. Luiz fragte nur, ob er den jetzt mal draußen spielen dürfe. Credo beider Trainer: „Du bleibst im Tor.“ Und die zweite Halbzeit fing so an, wie die erste aufhörte. Fabi und Flo hatten kurz nach dem Anstoß die ersten Chancen. Fabi zu zentral und Flo übers Tor ließen die Chancen aber ungenützt. Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin. Überackers Angriffe wurden von unserer Abwehr, in der heute Tom, in Vertretung für den Toni, in der Mitte spielte, abgefangen. Bis in der 28-ten Minute Fabi mit einem weltklasse Pass Fabian bediente, der aufs Tor zulief um dann den besser postierten Felix mustergültig das 6:0 auflegte. Kurz darauf bekam Überacker einen vollkommen berechtigten Freistoß, kurz vor unserem Strafraum, zugesprochen. Luiz stellte die Mauer und machte sich bereit. Überacker führte den Freistoß aus. Mustergültig segelte der Ball Richtung kurze Ecke. Alle hielten den Atem an. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich den Ball schon im Tor gesehen. Aber ich weiß nicht, wie Luiz das gemacht hat. Mit einer Glanzparade fischte er den Ball noch aus der Ecke. Welch eine Parade. Der absolute Hammer. Bravo Luiz. In der 39-ten Minute erkämpfte sich Fabi einen gegnerischen Abstoß. Wieder ein super Pass von ihm. Diesmal auf Flo, der zum 7:0 Endstand traf.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle auch wieder bei der tollen Unterstützung durch die F2. Und das Christian Morris kurzfristig am Freitag noch aktivieren konnte.  Danke Christian. Danke Lenny. Danke Fabi. Danke Morris.

Euer Toni

Unser erstes Spiel nach den Pfingstferien fand in Schöngeising statt. Und anscheinend steckten unseren Jungs die Ferien und die erste Schulwoche in den Knochen. Ein wenig erinnerte mich das Spiel an unser Spiel gegen Alling. Wobei wir dort wesentlich höhere Temperaturen hatten. Heute war es richtig angenehm zu spielen. Auch wenn es kurz vor der Pause zu regnen begann. Doch die zweite Hälfte blieb dann wieder trocken. Klar machten unsere Jungs von Anfang an wieder richtig Druck. Lenny auf rechts. Felix in der Mitte und Paule auf Links. Genauso wie Paul L., Fabi, Fabian oder Nicki. Egal, wer vorne im Sturm spielt, alle machten Druck und versuchten ihr Bestes. Ecken, Flanken. Aber irgendwie fehlte die letzte Entschlossenheit oder das Quäntchen Glück fehlte. Befürchtungen kamen in mir hoch: „Wird es wieder so wie gegen Alling? Werden sie wieder einem Rückstand hinterherlaufen müssen? Nein, nein, nein! Hier und heute nicht.“ Gedanken, die einen an der Seitenlinie so durchzucken. Es waren schon ca. 10 Minuten gespielt. Aber die letzte Konsequenz fehlte. Auch Schöngeising hatte die eine oder andere Chance. Im Großen und Ganzen muss man aber sagen, dass unsere bewährte Abwehr (Flo, Tom, Toni und Luiz im Tor),  und da sieht man, dass die Jungs jetzt doch schon über 1 Jahr dahinten zusammenspielen, sicher stand. Einmal musste Luiz mit einer Glanztat retten. Hatte aber ansonsten einen ruhigen Nachmittag. Und dann kam es doch, wie es kommen musste. Tom schlug einen langen Pass von hinten aus der Abwehr (Boateng lässt grüßen) auf Fabi. Der stürmte unaufhaltsam auf das gegnerische Tor zu und erzielte das viel umjubelte 1:0.  Dann war es Fabi, der ungefähr auf Höhe der Mittellinie, einen mustergültigen Pass in den Lauf von Paul L., der in der Mitte durchgestartet war, spielte. Paul lief direkt auf das Tor zu und machte das 2:0 für uns. Anstoß Schöngeising. Fabi fackelte nicht lange. Erkämpfte sich den Ball, steuerte unaufhaltsam auf des Gegners Tor zu. Schuss! Und Tor! 3:0. Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Die Trainer wiesen unsere Jungs darauf hin, dass sie noch mehr Druck auf den Gegner auf den Gegner ausüben sollen. Noch konsequenter ihre Chancen suchen und nutzen sollen. Und ihr Passspiel nicht vergessen sollen. Aber irgendwie fing die zweite Hälfte genauso an, wie die Erste. Und so entschloss sich das Trainerteam die eine oder andere Umstellung vorzunehmen. Flo links vorne und Fabi links hinten. Tom mal hinten in der Mitte mit Fabi und Paul in den Außenverteidiger Positionen. Aber irgendwie wollte das auch nicht so funktionieren. Also wieder zurück zum alten System. Tom rechts hinten. Toni Innenverteidiger. Flo Linksverteidiger. Und endlich versuchte Tom auf rechts seine Schnelligkeit zu nutzen. Das ein ums andere Mal setzte er auf rechts zu Flankenläufen an, so wie wir es auch im Training geübt hatten. Leider hatte er damit immer ein wenig Pech und fand keinen Abnehmer, bzw. die Stürmer vergaben die Chancen. Scheinbar hatte Tom dann genug von seinen Flankenläufen und nahm die Sache selbst in die Hand. Kurz hinter der Mittellinie zog er einfach ab. Unhaltbar schlug der Ball ins Gehäuse der Schöngeisinger ein. 4:0! Und was einmal funktioniert, funktioniert auch ein zweites Mal. So dachte es sich Tom. Und versuchte es ein zweites Mal mit einem Weitschuss. Wieder war der Schöngeisinger Torwart chancenlos. 5:0. Das 6: resultierte aus einem Eigentor der Schöngeisinger, das auch gleichzeitig der Endstand war. Alles in allem muss man sagen, dass es ein souveräner Auftritt unserer Mannschaft war. Es ist immer schwer einen Spieler gesondert zu nennen. Denn wir verlieren zusammen oder gewinnen zusammen. Aber heute möchte ich Nicki erwähnen, der sein erstes Punktspiel überhaupt bestritt. Klasse Nicki und schön, dass du in unserem Team bist. Herzlich willkommen.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle auch wieder bei der tollen Unterstützung durch die F2. Danke Christian (Trainer F2). Danke Lenny. Danke Fabi. Danke Paul.

Euer Toni

Unser zweites Heimspiel bestritten wir gegen den TSV Alling. Wir mussten in diesem Spiel auf unseren Etatmäßigen Torwart Luiz verzichten. Dieser wurde durch Gregory aus der F2 ersetzt. Und eines vorweg. Gregory machte seine  Sache hervorragend. Ihm, dem Kampfeswillen unserer Mannschaft und der Abschlussschwäche des Gegners schaften wir noch ein 2:2. Aber jetzt zum Spiel. Die sommerlichen Temperaturen setzten unserer Mannschaft anscheinend mehr zu, als unserem Gegner. Unser Innenverteidiger, der Toni, ging etwas angeschlagen ins Spiel und  wirkte nicht so spritzig und voller Elan. Der Ball lief nicht so gewohnt, wie in den ersten beiden Spielen. Man stand oft zu weit vom Gegner weg. Die Pässe wurden nicht so präzise gespielt. Auch unsere Außenverteidiger Tom und Flo agierten ungewohnt defensiv und nicht so aggressiv, wie sonst. Im Mittelfeld das gleiche Bild. Egal ob Felix, Fabian, Paul, Morris, Lenny oder Fabi. Irgendetwas schien die Jungs zu hemmen. Und so kam es leider, wie es kommen musste. Die Allinger erzielten das 1:0 und kurz darauf das 2:0. Wir mussten dann die erste Umstellung vornehmen. Für Toni, der sichtlich angeschlagen war, rückte Tom in die Innenverteidigung und Fabi auf rechts außen. Weitere gute Chance ließen die Allinger ungenutzt oder Gregory war zur Stelle und vereitelte die Torchancen. Und dann schien anscheinend bei unseren Jungs der Groschen gefallen zu sein. Sie fingen an zu kämpfen. Und zwar alle. Egal wer auf dem Platz stand. Nach einem super Pass von Flo auf Fabi erzielte er das viel umjubelte und so wichtige 1:2 noch vor der Pause. In der Pause redete das Trainerteam unseren Jungs gut zu. Und alle schworen sich dieses Spiel noch zu gewinnen. Und ehrlich gesagt. So eine zweite Hälfte hatte ich schon sehr lange nicht mehr gesehen. Unsere Jungs kämpften, ackerten und liefen sich die Lunge aus dem Leib. Sie erspielten sich Chance um Chance. Morris, Fabi und Paul und mit die dicksten Chancen. Aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Pfosten, Latte oder der Keeper standen uns im Weg. Und dann kam aber auch das Quäntchen Glück dazu. Alling blieb bei den wenigen Angriffen, die sie in der zweiten Hälfte hatten immer brandgefährlich. Und dann passierte es. Der Allinger Stürmer umspielte die ganze Abwehr inklusive Gregory und stand allein vorm leeren Tor. „Jetzt ist es vorbei“, dachte ich. Aber der Fußballgott war heute, so wie es aussah, auf unsere Seite. Drüber. Und dann erzielte Flo endlich das 2:2. Danach hatten wir noch etliche Chancen das Spiel zu gewinnen. Aber letztendlich war es ein gerechtes Unentschieden. Nicht das spielerische Element war heute ausschlaggebend, das wir einen Punkt mitnehmen konnten. Nein. Heute war es der Kampf, der uns auszeichnete. Auch diese Eigenschaft gehört zum Fußball mit dazu. Wenn es spielerisch nicht geht, dann muss ich über den Kampf ins Spiel kommen. Und das haben unsere Jungs heute auch unter Beweis gestellt. Sie können auch kämpfen. Hut ab vor dieser Leistung. Jetzt geht es erst in die kleine Sommerpause, bevor es am 03.06.2016 zum Auswärtsspiel nach Schöngeising geht.

Und auch heute will ich mich wieder ganz, ganz herzlich beim Christian, Trainer der F2, für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung bedanken. Danke Christian!

Euer Toni

Bilderbuchwetter und ein idyllisches Stadion. Was willst du als Fußballer mehr.

Unter strahlend blauen Himmel fand in Jesenwang unser zweites Saisonspiel statt. Meiner Meinung nach auf einem der schönsten Plätze, der so schön in einem natürlichem Kessel liegt. Auch dieses Mal spielten wir mit der gleichen taktischen Ausrichtung, wie im ersten Spiel. Hinten sicher stehen und dann das Spiel nach vorne verlagern. Wir begannen mit folgender taktischer Aufstellung: Luiz – Tom, Toni, Flo – Felix, Fabian, Lenny. Unsere Jungs machten gleich vom Anstoß an Druck. Sie machten da weiter, wo sie letzte Woche gegen Türkenfeld aufgehört hatten. Die Bälle liefen von Spieler zu Spieler. Zwar noch nicht so ganz präzise, wie letztes Spiel, aber mit zunehmendem Spielverlauf verflog auch die Anfangsnervosität. Vielleicht war der eine oder andere Spieler von diesem „Kessel“ doch etwas beeindruckt. Tom schien dies aber nicht zu beeindrucken. Mit einer tollen Flanke bediente er Lenny, der dann das viel umjubelte 1:0 erzielte. Kurz darauf sah Toni Lenny auf außen starten und  schlug einen tollen Pass, den Lenny zum 2:0 einnetzte. Und so ging es weiter. Fabi aus der F2, der für Fabian eingewechselt wurde, schlug eine Flanke in den Strafraum auf Basti, der aber leider knapp am Tor vorbeizog. Unser Team hatte noch mehr Chance, das Ergebnis in die Höhe zuschrauben. Einwurf Flo auf der linken Seite auf Fabi, der den Ball an die Latte knallte. Toms Weitschuss verfehlte nur knapp sein Ziel. Und dann endlich das 3:0. Fabi schlug eine Ecke in den Strafraum und Felix schob den Ball über Linie. Und dann schlug unser Küken, wie schon im ersten Spiel zu. Auf Zuspiel von Fabi erzielte Basti das 4:0. Kurz vor der Pause stand unsere Abwehr etwas unsortiert und so kam Jesenwang zu seiner ersten Chance in der ersten Halbzeit. Auch in der zweiten Halbzeit spielten unsere Jungs so wie in der ersten. Auch wenn sich in der einen oder anderen Situation Bruder Leichtfuß einschlich, hatten sie das Spiel im Griff. Egal, wer im Mittelfeld/Sturm agierte – Felix, Fabian, Fabi, Lenny, Paul, Basti – versuchte sich immer anzubieten oder seinen besser postierten Mitspieler zu suchen. Flo, Tom und Toni fingen die wenigen Angriffe der Jesenwanger gekonnt ab, so dass Luiz einen sehr ruhigen Nachmittag verbrachte. Einwurf Gröbenzell. Fabi auf Tom. Tom Flanke in den Strafraum und Paul stand goldrichtig. 5:0 für uns. Leider übertrieb es der eine oder andere Spieler mit seinen Dribblings und übersah seine besser postierten Mitspieler, die in aussichtreichen Positionen standen. Aber auch das gehört zum Lernprozess dazu. Und dann fiel das absolut schönste Tor des Spiels. Lenny Flanke von rechts. Und Felix, der im Rücken vom gegnerischen Torwart stand, hob nur ganz leicht seinen Fuß und erzielte das 6:0. Ein Volleytor! Die beiden Trainer sahen sich nur an und schüttelten lächelnd die Köpfe. Den Schlusspunkt setzte dann Fabi mit seinem Schuss zum 7:0. Ausgerechnet Fabi, der anfangs mit seinen Schüssen so viel Pech gehabt hatte. Immer stand etwas dazwischen. Pfosten, Latte oder Torwart.

Zweites Spiel. Zweiter Sieg. Jetzt geht es am Freitag gegen Alling, wo es wieder heißt sich zu beweisen, bevor es dann erst wieder im Juni weitergeht. Wichtig ist es nun, dass wir Trainer unsere Jungs am Boden halten und konzentriert da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals recht herzlich bei der F2, F3 und deren Trainern bedanken, die uns mit ihren Spielern so toll unterstützen.   

Euer Toni

Hallo zusammen! Da bin ich wieder. Leider hatte ich es in der Hinrunde nicht geschafft, wie gewohnt, die Spielberichte zu schreiben. So ist es halt, wenn man plötzlich neben der Linie als Trainer und nicht mehr als Reporter steht. Da mich aber mittlerweile einige Eltern und unser Jugendwart angesprochen haben, wo denn die Spielberichte bleiben, werde ich zumindest in der Rückrunde versuchen diese wieder zu erstellen. Aber jetzt genug von mir und ab zum Spiel.

Nach der Winterpause fand dann endlich unser erstes Punktspiel gegen den TSV Türkenfeld statt. Wir hatten den Winter über gut trainiert, wussten aber nach der Vorrunde, wo wir bis auf zwei Unentschieden alle Spiele verloren hatten, nicht wo wir stehen. In der Vorrunde mussten wir ja den Weggang unserer 2006-er, die unsere komplette Offensive bis dahin stellten, verkraften, da diese in die E-Jugend aufgerückt sind. Man konnte aber in der Kabine schon feststellen, dass unsere Jungs voll konzentriert waren. Es wurde zugehört, was ihnen die Trainer sagten. Auch, weil sich die Trainer eine etwas andere Taktik ausgedacht habe. Die Devise hieß dieses Mal: Defensiv sicher stehen. Darum wurde Tom auf die Rechtsverteidigerposition gestellt und Paul in den Angriff. Luiz im Tor, Flo links und Toni in der Mitte spielten auf ihren gewohnten Positionen. Felix links, Fabian in der Mitte und Paul auf rechts bildeten unsere Offensive.

Anpfiff. Und los ging´s. Unsere Mannschaft macht von Anfang an Druck. Genauso, wie wir es besprochen hatten. Und als dann kurz danach Felix, das viel umjubelte 1:0 erzielte, staunten nicht nur die beiden Trainer sondern auch die Eltern. Und unsere Jungs fingen an so richtig gut Fußball zu spielen. Ja. Sie spielten richtig gut Fußball. Da spielten auch die Spielerwechsel keine Rolle. Luka und Morris (beide aus der F2) und Basti (F3) fügten sich nahtlos ein, ganz so, als ob sie schon immer bei uns spielen würden. Als dann noch in schneller Reihenfolge das 2:0 (Tom), 3:0 (Fabian) und 4:0 (Toni) fielen, kamen die Trainer und Eltern aus dem Staunen nicht mehr heraus. Waren das wirklich unsere Jungs, die da auf dem Platz standen, die in der Vorrunde noch so verunsichert waren? Ich rieb mir die Augen und stellte fest: es war die gleiche Mannschaft wie im Herbst 2015. Man konnte sehen, welch spielerischen Fortschritt diese Jungs gemacht hatten, der sich schon in den letzten Spielen der Hinrunde abgezeichnet hatte. Drum war es etwas verwunderlich, als plötzlich aus heiterem Himmel das 4:1 fiel. Hier muss ich aber anmerken, dass unsere Verteidigung ziemlich hoch, um nicht zu sagen sehr hoch verteidigte. Aber unsere Mannschaft ließ sich davon nicht beeindrucken. Sie spielten weiter und der Ball rollte zwischen ihnen hin und her. Es wurde geschaut, wo steht mein Mitspieler. Wer steht frei. Ja. So langsam haben sie es kapiert, was wir Trainer von ihnen wollen. Spielen, spielen, spielen. Ich muss gestehen, ich hatte vor meinem geistigen Auge schon den zweiten FC Bayern vor Auge. Ja, ja. Nicht böse sein. Träumen darf ja mal, mit einem Augenzwinkern, erlaubt sein. Und in diese Träumerei erzielte Fabian das 5:1, dass auch gleichzeitig der Halbzeitstand war. Auch hier ließ sich ein Unterschied zur Vorrunde feststellen. Wurde es dort meistens ziemlich laut, musste das Trainerteam nicht viel sagen. Es wurden zwar einzelne Dinge angesprochen, aber ansonsten lobten wir unsere Jungs für diese tolle erste Halbzeit. Und die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte. Von Anfang an wurde Druck gemacht. Früh wurde der Gegner attackiert. Man wollte sie gar nicht erst zum Spielen kommen lassen. Unsere Jungs kombinierten sich ein ums andere Mal vor das gegnerische Tor und suchten den Abschluss. Und dann schlugen unsere Jüngsten im Team zu. Zuerst Morris, der laut Aussage seines Trainer im richtig steht. Auf meine Frage: „So wie Thomas Müller?“ „Nein. Besser.“ Und das schien dann auch der Fall zu sein. Und so erzielte er das 6:1. Das nächste Tor zum 7:1 war dann unserem Jüngsten im Team dem Basti vorbehalten. Unser kleiner Stafraumwühler schloss eiskalt ab, ohne dem Torwart die geringste Chance zu lassen. Und was soll ich nur zu Lukas Tor zum 8:1 sagen. Wie eine Dampflok tankte er sich aus unserer Hälfte nach vorne und zog einfach ab. Einfach Klasse. Und dann fiel das wahrscheinlich schönste Tor des Tages. Luka knallte den Ball gegen die Latte. Von dort sprang dieser zurück in den Strafraum und Toni nutze diese Chance mit einem wunderbaren Kopfball zum 9:1 Endstand. Soviel ich mich erinnern kann, war das ein absolutes Novum. Unser allererstes Kopfballtor.

Tja. Was soll ich sagen. Ein tolles Spiel, bei dem das Ergebnis aus Sicht der Trainer, nicht das Einzige war. Nein. Es war dieses spielerische Element, das unsere Mannschaft zeigte. Pässe. Freilaufen. Anbieten. Attackieren. Verteidigen. All die Dinge, die das Fußballspielen ausmachen. Und das zeigt mir wiederum, dass wir auf einem guten Weg sind. Es werden auch wieder andere Spiele kommen, in denen der Gegner stärker ist. Aber solange unsere Jungs Fußballspielen, ist das immer ein Schritt in die richtige Richtung. Also weiter so Jungs.

Euer Toni

Nach oben