Spielberichte der Saison 2017/18


Mit Bozidar Rosenberg als Co-Trainer verlieren wir nicht nur eine Unterstützung im Trainings- und Spielbetrieb und mit Katarina die beste Kamerfrau der Welt sondern auch ihren Sohn, Luka Rosenberg, dem ich, seit er 4 Jahre alt war, das Spiel beibringen durfte. Mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten wird er uns nicht nur auf dem Platz fehlen sondern auch abseits davon. Ich bin mir sicher, dass er einer der besten Spieler Kroatiens werden kann, solange er nicht so schießt wie sein Vater :-).

Mit Leon und Paul verabschieden sich 2 weitere tolle Kids in eine komplett andere Sportart, auch euch wünschen wir alles Gute.

Mit Andreas Schmidt und seinem Sohn Marcus ist uns ein Transfercoup gelungen. Sie wechseln als Co- Trainer und Spieler vom SV Lochhausen in die Gartenstadt Gröbenzell.

Mit Emil, Oskar, Giovanni und Ali, für die Fußball komplettes Neuland ist, werden wir unser Team nochmals verstärken und ihnen das besondere Spiel beibringen.

Mit viel Zuversicht die neuen Aufgaben lösen zu können, blicken wir in die Zukunft.

Für Trainer, Spieler und Eltern ist dasÖffnet externen Link in neuem Fenster Trainingslager Waldmünchen jede Saison ein gern gesehenes Highlight, das wir mittlerweile 3 Jahre infolge erleben durften. Im Vorfeld waren dieses Jahr einige „Organisationbrocken“ zu bewältigen, unter anderem daraus resultierend, dass wir die Eltern nach nur einer Übernachtung nach Hause schickten und die restlichen 3 Tage allein mit den Kids verbrachten.

Großen Dank an dieser Stelle an dasÖffnet externen Link in neuem Fenster Autohaus Wickenhäuser, das mit einem kostenlos bereit gestellten Auto dieses Projekt erst möglich gemacht hat!

Der Samstag war mit Anreise, Zimmeraufteilung, Mittagessen, Eltern-Kind-Turnier und Ablaufbesprechung recht voll geplant. Nachdem das Turnier mit - Gott sei Dank - nur leichten Verletzungen überstanden war, konnten sich alle beim gemütlichen Teil im Schlosskeller mit Grillen, tollen Gesprächen und dem ein oder anderen Kartenspiel erholen.

Am nächsten Morgen trafen sich alle voll motiviert beim Frühstück und anschließend starteten wir mit dem Auftakttraining in das geplante Trainingslager. Der Schwerpunkt wurde mit den Spielern am Vortag klar besprochen und war in fast allen Trainingseinheiten und anderen Aktivitäten wiederzufinden. Das Trainerteam klügelte wochenlang an der Umsetzung der Einheiten und Aufgaben, um das Thema Team Building und das einfache Miteinander auf die Agenda zu schreiben.

Die 1. Trainingseinheit planten wir mit viel Spaß an der Bewegung selbst, Koordination, Fallrückzieher, Flugkopfbälle, Funino und mit dem eigens entwickelten und mittlerweile auch Lieblingsspiel der Jungs, dem Onetouchkreis (OTK). Das Vormittagstraining in den Gliedern, stärkte man sich beim gemeinsamen Mittagessen und erholte sich noch ein wenig, bis es dann auch schon wieder in die Halle ging.

Mit kognitiven Training, Öffnet externen Link in neuem FensterBrainKinMoves von der Sempt Akademie undÖffnet externen Link in neuem Fenster FuPletiX-Inhalten war das Training besonders abwechslungsreich, ganzheitlich und auf qualitativen hohen Niveau. Besonders mit den kniffligen Aufgaben, die eigens von Öffnet externen Link in neuem FensterFupletiX für den Schwerpunkt entwickelt wurden, stießen die Jungs oftmals an Ihre Grenzen, konnten es aber durch lösungsorientiertes Denken, guter Kommunikation und Teamarbeit enorm gut bewältigen und haben das Trainergespann oftmals positiv überrascht und erstaunt. Emil,

Yanis, Oskar und die Eltern traten anschließend die Heimreise an und der restliche Abend war mit Tischtennis, Abendbrot und mit der Hinrunde des lang erwarteten Kickerturniers mehr als gut gefüllt, bis wir dann gegen 21 Uhr erschöpft in unsere Betten fielen.

Am Montagmorgen fuhren wir in das naheliegende Öffnet externen Link in neuem FensterWildgehege der Familie Deglmann und bestaunten die in 50 Jahren gewachsene Sammlung, die im Museum ausgestellt war. Da muss ich erst nach Cham fahren, um endlich dieses sagenumwobene bayrische Fabeltier zu sehen namens Wolperdinger, was durchaus ein sehr seltsames Tier ist. Nach der Wanderung durch den Wildpark und dem Bestaunen der Fischzucht traten wir die Heimreise an, um uns beim Essen auf die nachmittägliche Trainingseinheit vorzubereiten.

Bestückt durch Altethikübungen mit Einflüssen vonÖffnet externen Link in neuem Fenster Functional Patterns war diese Einheit etwas komplett Neues für einige der Jungs und die Umsetzung der gestellten Aufgaben gelang ihnen letztendlich recht gut. Den Rest der Einheit füllten wir mit einem ausgiebigen Abschlussspiel, denn wer so zielgerichtet und konzentriert trainiert, soll auch belohnt werden.

Am folgenden Abend stand die Rückrunde des Kickerturniers an und alle Teams hatten sich viel vorgenommen, denn der Sieg war dem TopTeam „TURNIERSIEGER“ vom Vorabend kaum noch zu nehmen. Da ausgemacht war, dass der Turniersieger vom letztplatzierten Team beim morgigen Mittagessen bedient werden sollte, waren die Spiele mit viel Leidenschaft hart umkämpft. Letztendlich führte der eiskalte Knipser Marcus das Team „Turniersieger“ auf den ersten Rang und eins kann ich jetzt sagen: es hat besonders gut geschmeckt und wir wurden von Morris und Lenny fabelhaft bedient. Danke dafür!

Neues Spiel, neues Glück und neue Teams wurden für die am Abend geplante Schnitzeljagd im Schloss bestimmt. Mit praktischen Sport- und theoretischen Denkaufgaben wurden die Jungs konfrontiert und mussten diese mit unterschiedlichen Ansätzen in Teamarbeit bis zur letzten Aufgabe durcharbeiten. Gerade die letzte Aufgabe mit Gummibären/Smartis schätzen, ließ den Sieger bis zum Schluss offen. Da durch Andreas auch hier wieder der Schwerpunkt des Trainingslagers integriert war, wurden die Trainer positiv überrascht, denn der Gewinn wurde freiwillig geteilt und jeder konnte sich am Verzehr der Gläser beteiligen. Aufgabe bestanden und jetzt ab ins Bett, mit mehr oder weniger vollem Bauch :-).

Am Dienstag war volles Programm und nachdem wir uns beim Frühstück gestärkt hatten, machten wir uns - wie immer - auf in die Halle und trainierten an technischen Feinheiten wie Drehen/Klatschen, Kommunikation und Technik bzw. Torschuss.

Am Mittagstisch besprachen wir kurz darauf das anstehende Turnier gegen Waldmünchen, die mit 2 Mannschaften am Nachmittag angekündigt waren. Das Turnier selber war ein voller Erfolg und ich hoffe, dass es beim nächsten Trainingslager wieder ein Aufeinandertreffen geben wird, da es sehr schöne und lustige Momente zu erleben gab.

Wie bei den Profis ist Regeneration auch für uns alle sehr wichtig und wo kann man das am besten? Genau, im Schwimmbad. Die Jungs versuchten vergeblich den internen Rutschenrekord von GW zu knacken während das Trainergespann sich in ein heißes Regenerationsbecken zurückzog und die erlebten Tage nochmal Review passieren ließ.

Die am Abend geplante Nachtwanderung mit echten Fackeln war eine willkommene Abwechslung und ein krönender Abschluss für den letzten Abend.

Die letzte Einheit war eher als Dankeschön für das Erlebte gedacht und die Jungs durften sich einen Trainingsplan selber erstellen und von Fallrückzieher, Freistoßübungen bis hin zu Trampolinbasketball wurde noch vieles mehr umgesetzt.

Mittagessen und Sachen packen waren die letzten Aufgaben an diesem Mittag bevor wir alle erschöpft aber glücklich die Heimreise antraten.

Abschließend muss man sagen, dass mir die Jungs nicht nur ein unvergessliches Erlebnis geboten haben wofür ich sehr dankbar bin sondern sie auch von einer anderen Seite besser kennenlernen durfte. Wir haben alle sehr konzentriert an unserem Team und dem Einzelnen gearbeitet und sicherlich wird jeder gewisse Momente nie vergessen. Vielen Dank an Andreas, meinen neuen Co-Trainer, der sich fantastisch in das Team eingelebt hat. Ohne ihn wäre das Ganze so nicht umsetzbar gewesen.

Waldmünchen 2017: Oskar, Emil, Yanis, Paul, Fabian, Leander, Lenny, Morris und Marcus

Mit Jesenwang mussten wir uns auf einen defensiv starken Gegner eintellen, da sie in 4 Spielen nur 8 Gegentore zuließen.

In der 1. Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten und vielen tollen Zweikämpfen. Die 0:1 Führung in der 18. Minute warf einen kleinen Schatten auf das sonst tolle Spiel. Es verletzte sich ein Gegenspieler, als wir gerade dabei waren, einen Angriff ins 3 gegen 1 zu starten aber unsere Spieler und auch der Schiri unterbrachen das Spiel. Nachdem der Spieler weiter spielen konnte, gab es Schiriball, der dann aber direkt in unser Tor geschossen wurde. Ratlosigkeit auf der GW Tribüne und viele Fragezeichen waren die restliche Zeit in den Köpfen.

Dann begann die 2. Hälfte wie man sich es kaum vorstellen kann. Es durfte ein Spieler von uns unbehelligt durchdribbeln und den Ausgleich erzielen, um das richtige Ergebnis wieder herzustellen. Ganz großes Lob und meinen allerhöchsten Respekt zu dieser Entscheidung. Das nenne ich Fair Play. Beide Mannschaften schenkten sich keinen Zentimeter aber der Fußballgott hatte entschieden, dass heute kein reguläres Tor fallen sollte und es blieb bei einem respektablen 1:1.

Starkicker: Gregory, Leander, Fabian, Marcus, Paul, Morris, Lenny, Jakob, Theo 

Mit fehlenden Leistungsträgern und kurzfristigem Ausfall des Ersatzspielers mussten die Jungs weitere Flexibiltät an den Tag legen. Unbeeindruckt davon spielten wir das erste Mal mit einer neuen Formation, die letztendlich schon sehr gut umgesetzt wurde.

In der ersten Halbzeit hielten wir noch gut dagegen und hatten die gewohnte Ruhe im Spiel. Viele Chancen für uns konnten wir leider nicht zu einer sicheren Führung ausbauen, was sich am Ende rechen sollte. Durch die schlechte Chancenverwertung rettete sich der Gegner glücklich mit einem 1:1 in die Pause.

Gerade am Ende  der 2. Hälfte bemerkte man, dass dem Ein oder Anderen dann doch die Puste ausging und kleinere Fehler den Gegner stärker ins Spiel brachten. Es gab aber keinen einzigen Moment, an dem die Jungs sich aufgaben, sie kämpften unerbittlich für und miteinander aber konnten die 3:1 Niederlage nicht verhindern.

So eine Leistung verdient allen Respekt .

Starkicker: Gregory, Fabian (1), Leander, Paul, Lenny, Morris, Rafael 

Im gesamten Spiel war die gewohnte Kontrolle und Ruhe am Ball ein Fremdwort für jeden und wir retteten uns mit einer 1:0 Führung in die Halbzeit.

In der Hoffnung, endlich ins Spiel zu finden, erzielten wir recht schnell die 2:0 Führung aber trotz allem war es ein sehr hektisches und zerfahrenes Spiel. Dann reichten dem Gegner die letzten 10 Minuten und ein gerechtfertigter Elfmeter, um das Spiel komplett zu drehen und 3 Punkte aus Gröbenzell zu entführen.

Im Gesamten war es eine unglückliche Niederlage, bei der man den Einsatz und den Willen spürte aber nicht auf den Platz gebracht hat.

Spiel verarbeiten, Mund abwischen und weiter gehts.

Starkicker: Gregory, Fabian (1), Paul B., Lenny, Jakob, Theo (2), Marcus, Leon, Emil 

In der 1. Halbzeit konnte Alling zwar 2 Tore erzielen aber das Spiel dominierten wir die ganzen 25 Minuten.

Auch in der 2. Hälfte war es nicht anders aber wir konnten die Überlegenheit nicht in Tore verwandeln . Gerade in den letzten 10 Minuten war es kein schöner Ball, den wir spielten und der Gegner konnte durch individuelle Fehler das Ergebnis für sich ein bisschen postiver gestalten.

Starkicker: Gregory, Fabian (2), Leander, Morris (1), Marcus (2), Lenny (1), Jakob (1), Leon (1)

Ein hart umkämpftes Spiel über 50 Minuten, in dem wir den 2007er Jahrgang von Eichenau bezwungen haben. Die Vorbereitung hat sich gelohnt und man konnte traumhaften Fußball mit schönen Spielzügen bewundern. Starkicker: Gregory, Fabian, Leander, Paul B., Paul L., Lenny (2), Morris (1), Jakob (2), Marcus, Theo(1)

Bei unserem letzten Punktspiel in dieser Saison hatten wir mit dem SC Oberweikertshofen, unseren direkten Konkurrenten um die Meisterschaft, bei uns zu Gast.

Die Jungs wussten von Anfang an worum es ging. Man merkte es sofort mit Anpfiff des Spiels und über den gesamten Spielverlauf. Wir spielten richtig gut miteinander, was sich letztendlich im Ergebnis zeigte. Den klaren 3:0 Sieg hatten sie sich souverän verdient und der Gegner mußte anerkennen wer heute einfach den besseren Ball spielte.

Eine tolle und konzetrierte Leistung über die ganze Saison krönten die Jungs mit Ihrem ersten Meistertitel, wenn ma bedenkt das auch jahrgangsältere Teams besiegt wurden kann man die Leistung nicht hoch genung werten.

Spielerliste: Lenny (2), Theo, Leander (1), Luka, Marcus, Minilik, Niklas, Giovanni, Emil 

FC Puchheim war zu Gast und das GW Team gewillt die Punkte in Gröbenzell zu belassen, zumal man nicht das erste Mal aufeinander traf.

Die erste Halbzeit war ein offener Schlagabtausch in dem man den Gegner durch Einladungen unsererseits zweimal in Führung brachte, die wir aber recht schnell durch 2 wunderschöne Einzelaktionen ausglichen. Verältnismäßig unsicher lief der Ball durch die Reihen und gefühlt war man immer einen Schritt zu spät an Ball und Gegenspieler. Somit war es ein verdientes 2:2 zur Halbzeit.

Genau in unserer stärksten Drangphase mussten wir durch ein unglücklches Eigentor den 2:3 Rückstand hinnehmen und dann passierte etwas sehr prägendes, ein "Jetzt erst recht" Gefühl ging durch die Reihen, angeführt durch lautstarkes Aufbauen untereinander. Das ist das, was sich ein Trainer wünscht, Teamgeist und genau der war es, der die letzten 15 Minuten diese Kraft entfesselte. Kein Ball ging verloren und es wurde nur noch gefightet bis endlich das ersehnte 3:3 fiel. Die Kids waren so voller Willen und Kraft, fuhren einen Angriff nach dem anderen, wie Kanonensalven feuerte man auf das gegnerische Tor aber es half alles nix, es blieb beim 3:3.

Im Nachhinein war es dem Torwart, mit seiner wahnsinnigen Leistung, zu verdanken, dass die Pucheimer nicht abgeschossen wurden. Das Fazit fällt durchaus positiv aus, zumal nach dem Spiel gesagt wurde, dass Puchheim mit 4 E1 Spielern besetzt war und nicht mit Ihrer eigentlichen Stammmannschaft, um bei uns nicht unter die Räder zu kommen.

Spielerliste: Gregory, Paul, Luka (1), Markus, Niklas, Leander, Morris, Jakob, Theo, Lenny (2)

In den Pfingstferien hatten die Jungs 2 Wochen fußballfrei und mit nur einer richtigen Trainingseinheit fuhren wir nach Geiselbullach um die Tabellenspitze zu verteidigen.

Direkt mit dem Anpfiff jagten die Jungs unermüdlich den Ball und das sollte sich zumindest in den ersten 30 Minuten nicht ändern. Mit atemberaubenden Ballkombinationen und wunderbaren Einzelaktionen konnten wir mit einer klaren 4:9 Führung in die Pause gehen.

In der 2. Hälfte schlichen sich viele Unkonzentriertheiten und Fehlpässe in unseren Reihen ein, 28 Grad und ein Gegner, der sich nicht mehr aufraffen konnte, waren eventuell die Gründe dafür, dass mehr Einzelaktionen und nicht der Spielfluss im Vordergrund standen.

Mit dem Vorsprung aus der ersten Hälfte trennten wir uns letztendlich mit einem souveränen 4:12 Auswärtsieg und einer unverhofften Abkühlung aus dem Eimer :-).

Jetzt setzen wir zum Endspurt im Meisterrennen, in dem wir alles in der eigenen Hand haben, an und freuen uns sehr den FC Puchheim (Platz 5) und den direkten Konkurenten SC Oberweikertshofen (Platz 2) bei den Gröbis begrüßen zu dürfen. Mit unserer Heimkulisse und vielen tollen Fans haben wir die beste Unterstützung um alles klar zu machen. Spielerliste:

Gregory, Paul, Minilik, Jakob (1), Luka (2), Lenny (2), Theo (2), Morris (5), Markus

Mittlerweile ist die Mannschaft es gewohnt, Freitag zu spielen und mit dem TSV Jesenwang empfingen wir auch eines der besten Teams der Liga.

Das Spiel begann wie man es mittlerweile gewohnt war, die GW-ler waren das dominantere Team aber der Führungstreffer wollte nicht gelingen. Durch schwachen Spielaufbau und noch schlechtere Chancenverwertung schaffte man es, den Gegner unnötig stark zu machen und schenkte durch Fehler in den eigenen Reihen dem Gegner die 0:1 Halbzeitführung.

Mit dem Vorsatz, das Spiel an sich zu reißen, begannen wir die 2. Halbzeit und das gelang uns sehr gut. Bis auf den ein oder anderen Konter war der Gegner recht machtlos aber selbst das schafften wir nicht gänzlich für uns zu nutzen. Mit Glück erzielten wir dann doch den ersehnten Ausgleichstreffer und trennten uns mit einem, für uns unzufriedenen, Unentschieden.

Auch wenn wir heute ersatzgeschwächt angetreten waren, können Spielaufbau, Zweikampfschwäche, Laufbereitschaft und vor allem Chancenverwertung keine Ausrede für diese Leistung sein. Wenn gefühlt von 30 Großchancen nur 1 Tor erzielt wird, braucht man sich über das 1:1 nicht wundern sondern kann froh darüber sein, mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein.

Jetzt gilt es, diese Fehler zu analysieren, um sie schnellstmöglich abzustellen damit weiter am Saisonziel gearbeitet werden kann.

Niklas, Markus (1), Luka, Lenny, Paul, Giovanni, Leander, Minilik, Theo 

Mit dem Einzug in die 2. Runde im Merkur Cup und der grandiosen Leistung am 1. Spieltag reisten die Jungs mit hohen Erwartungen nach Fürtenfeldbruck, zumal da noch eine Rechnung aus der Hinrunde zu begleichen war.

Die Jungs spielten anfangs sehr konzentriert, ließen aber letztendlich sehr viele Möglichkeiten liegen, um Ihre Leistung zu belohnen. Dadurch hielt man dem Gegner im Spiel, die durch Konter unsere Abwehr überspielten aber letztendlich im 1 gegen 1 an unserem gut aufgelegten Keeper scheiterten. Dennoch gelang es uns durch die Überlegenheit mit einer 0:3 Führung in die Pause zu gehen.

In der 2. Hälfte versuchten die Gegner durch versteckte und grobe Fouls unser Konzept zu stören aber die Jungs ließen sich davon nicht beeinflussen. Letztendlich drehten sie durch die Provokationen noch mehr auf, besinnten sich auf Ihre eigenen Stärken und besiegelten den 2:7 Enstand mit tollen Kombinationen und dem ein oder anderen Traumtor.

Ich selber bin ohnehin immer sehr stolz auf die Jungs aber diese gezeigte Leistung war mehr als beeindruckend und der Gegner kann froh sein, dass wir am Ende sehr gnädig mit unseren Chancen umgegangen sind und auch eine erneute zweistellige Führung nicht unverdient gewesen wäre.

 

Gregory, Luka (2), Minilik, Markus, Morris (1), Lenny (3), Theo (1), Paul, Leander

Die Vorbereitung war intensiver als die Jahre davor und genauso wollte man das 1. Punktspiel auch bestreiten.

SG Gernlinden/Überacker stand uns gegenüber und keiner der Jungs wollte die 3 Punkte an diese verschenken. Gleich am Anfang bestimmte GW die Partie, kreierte viele Chancen und schoss ein Tor nach dem anderen. Die verdiente Halbzeitführung von 11:1 war nur ein Zeichen der guten Leistung.

Die Anforderung an die 2. Halbzeit war, konzetriert weiter zu spielen und nicht in Höhenflug zu geraten denn kampflos wollte der Gegner definitiv nicht den Platz verlassen. Am Ende muss man sagen, das die Jungs sehr konzentriert Ihrer Spiellinie folgten, tolle Kombinationen und Chancen erspielten.

Mit dem höchsten Sieg von 22:2 hatte man einen Eintrag in der Geschichte von GW sicher und die Spannung steigt, ob man diesen Erwartungen weiter gerecht werden kann.

Gregory, Luka (5), Minilik (2), Marcus (2), Lenny (2), Morris (1), Jakob (4), Theo (5), Leander (1)

Nach oben