C - Juniorinnen in Spielgemeinschaft (SG)



Laden...

zur Liga auf BFV.de

Mit nur 9 Mädels ging es zum MTV Diessen. Bedeutet, dass alle durchspielen mussten. Was wir erst vor Ort erfuhren war, dass der Gegner auch nur zu 9. antrat. Somit kein Vorteil für niemanden.

Die Hausherrinnen begannen sehr offensiv. Womit sie uns etwas überraschten. Die Abwehr hatte aber alles im Griff. Wir ließen uns nicht aus der Ruhe bringen und spielten unser Spiel. Es dauerte bis zur 13. Minute, bis Lisa das tat, was man auf dem Fußballfeld tun muss. Tore schießen. Nach einem Knaller-Schuss von Johanna musste die gegnerische Torhüterin das Spiel beenden. Somit waren wir in Überzahl. Es ergaben sich noch einige Möglichkeiten, aber es blieb beim 0:1.

In der 2. Halbzeit versuchten wir weiter nach vorne zu spielen. Die Gegnerinnen ließen aber nicht viel zu. Sie machten es richtig gut, indem sie sich hinten reinstellten und die Räume eng machten. Sie lauerten nur auf Konter. Doch unsere Abwehr stand souverän. Eine Lücke beim Gegner zu finden war nicht leicht. Aber wir haben ja Lisa, die in der 60. Minute freistehend nach einer schönen Hereingabe zum erlösenden 0:2 einschob.

 

Fazit:

Es war ein schweres Spiel. Aber mit einer kämpferisch klasse Leistung konnten wir die drei Punkte mit nach Hause nehmen. Johanna gab ihr Debüt in der Mannschaft und fügte sich wunderbar in das Team ein. Obwohl wir keine Auswechslerin hatten, teilten sich die Mädels ihre Kraft gut ein. Wie lautet der Schlachtruf meiner Mädels noch?

"Können wir das Schaffen? Jo wir schaffen das."

Genau so war es.

 

Es spielten:

Toni – Karo – Malina – Lara – Lisa – Julia – Ali – Johanna – Martha

Nach oben

Bei sehr warmen Temperaturen hatten die C-Mädels nach einer langen Corona-Pause ihr erstes Vorbereitungsspiel gegen den BOL-Spitzenreiter SpVgg Röhrmoos/ TSV Schwabhausen.

Die ersten 15 Minuten dominierten die Grün-Weiß-Mädels das Spiel. Sie erarbeiteten sich mehrere Torchancen, konnten diese aber nicht nutzen. Trotz einer gut stehenden Abwehr gelang es dem Gegner, das erste Tor in der 17. zu erzielen. Die Mädels gaben nicht auf und spielten weiter nach vorne. Zur Halbzeit blieb es bei der knappen 1:0 Führung des Gastgebers.

Nach nur fünf Minuten in der 2. Halbzeit viel das 2:0 für die Gastgeberinnen. Nach einer schönen Aktion über den linken Flügel verletzte sich Jules bei einem Pressschlag. Somit konnte sie das Spiel nur noch von außen weiter betrachten und wird voraussichtlich 4 Wochen ausfallen. Auch im Mittelfeld mussten wir einen Ausfall von Sophie verzeichnen. Das Spiel war sehr kraftraubend für alle gewesen. Es ergaben sich noch Chancen auf beiden Seiten. Toni konnte jedoch mit einer grandiosen Leistung noch einige Torchancen verhindern. Kurz vor Schluss fiel noch das 3:0. Auch wenn das Spiel verloren wurde gingen die Mädels mit erhobenem Haupt vom Platz.

 

Fazit:

Es war ein großartiges Spiel mit tollen Spielzügen gegen eine Mannschaft die zwei Klassen höher spielt. Die Mädels haben genau das umgesetzt, was der Trainer ihnen vorgegeben hat. Die letzten Trainingseinheiten haben sich hier bemerkbar gemacht. Trainer und Spielerinnen sind mit der Leistung sehr zufrieden. Auf diesem Level kann man aufbauen. Die nächsten Spiele können kommen.

 

Es spielten:

Toni – Karo – Malina – Lara – Lisa – Linn S. – Sophie – Julia – Ali – Jules – Sophia – Hanna – Isi – Martha – Jana

Nach oben

Ursprünglich war das erste Wochenende der Sommerferien als mehrtägige Abschlussfahrt geplant. Doch dieses Jahr heißt es eben "Alles neu macht Corona" und so war man kurzerhand dazu gezwungen umzuplanen. Da das Wochenende aber bei allen ohnehin vorgemerkt war, haben wir uns dann eben auf Tagesausflüge fokussiert.

Tag eins begann mit bestem Sommerwetter sowie einer gut gelaunten und textsicheren Girlgroup im Auto. Ziel war der Soccerpark in Rehling um dort eine Runde Fußballgolf zu spielen. Bubble-Soccer, das zusätzlich auf der Wunschliste stand, war leider nicht möglich.

In drei Gruppen aufgeteilt, zwei bestanden aus den Mädels und eine aus den mitgereisten Erwachsenen, zauberte man sich über das kurze Grün und krampfte oft genug auch mal durch das hohe Gras (soweit man nicht schummelte ;)). Am Ende ließ das zuerst gestartete Team der Mädels den Erwachsenen fast durchweg das Nachsehen. Das lag vermutlich an den - aufgrund des späteren Starts der Erwachsenen - schlechteren Rasenbedingungen. Nach einer gesunden Stärkung vor Ort ging es dann singend wieder nach Hause vor die Tore Münchens.

An Tag zwei stand Lasertag an, das mit weitem Abstand die Wahl bei den Tagesausflügen gewonnen hat. Voll ausgerüstet gingen die 13 Spielerinnen ins Gefecht um Punkte. Schnell wurde für die Trainer, die das Spekakel über einige Kameras und das Scoreboard verfolgten, klar, dass sich Lasertag wohl auch durchaus als Trainingseinheit eignet. Zumindest war einigen in den Pausen deutliche die Anstrengung anzusehen. Nach drei aufreibenden Runden a 12 Minuten ging es dann zurück zum eigenen Platz, an dem das Wochenende, zum Glück weitestgehend trocken, beim gemütlich grillen und Beisammensitzen beendet wurde.

Damit endet dann auch eine erfolgreiche aber ungewöhnlich Saison, die was den Spielbetrieb anbelangt noch bis vstl Ende des Jahres gehen wird.

Mit der Dachauer Hallenmeisterschaft stand das letzte Turnier einer erfolgreichen Hallensaison im Kalender, ehe es wieder "nach draußen" geht. Daher ging man hoch motiviert in die Begegnungen. Doch an manchen Tagen ist es so, dass eben nichts bis fast nichts gelingt.

SG GW Gröbenzell - FFC Wacker München 0:3
Erneut kam uns die Ehre zu Teil, das Turnier zu eröffnen. Gegen die Mädels des FFC Wacker, lange vor Bayern das Aushängeschild des Münchner Frauen- und Mädchenfußballs. Unsere SG fand nur sehr schwer in diese Partie und war überwiegend mit der Verteidigung des eigenen Tores beschäftigt. So war es nur die konsequente Folge, dass man recht früh in Rückstand geriet. Auch in der Folge gelang es nur bedingt sich offensiv in Szene zu setzen. Die Mädels von Wacker zeigten in diesem Spiel die klar reifere Spielanlage und waren wacher. Der letztliche 3:0 Endstand war daher nur folgerichtig.

SG GW Gröbenzell SC Gröbenzell 0:5
Derbytime war im zweiten Gruppenspiel mal wieder angesagt. Was man in den ersten Minuten des Spiels sah, ließ berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg, da man den SC gar nicht zur Entfaltung kommen ließ und und in der eigenen Hälfte band. Doch alsbald kam es zum vollkommenen Bruch. Nach dem 0:1 Rückstand ist das Spiel der SG vollkommen implodiert. Es lief gar nichts mehr, man leistete sich dumme Ballverluste und irrte in weiten Teilen nur mehr über das Feld. Die schnellen weiteren Gegentore gaben der Motivation dann spürbar den Rest und wir gerieten in eine Abwärtsspirale und man sehnte den Abpfiff geradezu herbei. Am Ende stand es 0:5, aber nicht aufgrund der Stärke des Gegners, sondern weil man selbst ein katastrophales Spiel abgeliefert hat.


SG Röhrmoos/Schwabhausen -SG GW Gröbenzell/Lochhausen 3:0
Im letzten Gruppenspiel ging es darum sich zu rehabilitieren. Auch wenn das Ergebnis einen anderen Eindruck erwecken mag, kann man sagen, dass dies durchaus gelang. Man kam zu etlichen Chancen vor dem Tor der Röhmooserinnen. Es sollte an diesem Tag aber einfach nichts so wirklich klappen - oder wie schon Andreas Brehme sagte " Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß". Die Hausherrinnen nutzen ihrerseits ihre Möglichkeiten kaltschnäuzig aus und kamen damit zum 3:0 Erfolg.

TSV Solln - SG GW Gröbenzell/Lochhausen 0:1
Spiel um Platz 7 hieß es also diesmal. Nach den erfolgsverwöhnten vergangenen Wochen ein nicht mehr ganz vertrautes Gefühl. Doch Letzter werden wollte niemand und so begann man die Partie dann recht forsch und erspielte sich zu Beginn einige Möglichkeiten. Ivana war es dann, die zum erlösenden 1:0 traf. Das Tor war für uns an diesem Tag also doch nicht gänzlich versiegelt. Von dem Gegentor angestachelt machten die Sollnerinnen nun aber mächtig Druck und kamen zu einigen Möglichkeiten, so dass es zu einer Zitterpartie wurde. Am Ende schaffte man es allerdings den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.

Fazit:
Ein heftiger Dämpfer, so lässt sich das Turnier für uns zusammenfassen. Aber ein hoffentlich für alle, auch uns Trainer, lehrreicher. Dass die Leisungskurve nicht immer nach oben zeigen kann, war zu erwarten. Wie die Mädels sich nach den teilweise desolaten ersten zwei Spielen wieder zurück gekämpft haben verdient allerdings höchsten Respekt. Nun geht es wieder in die Freiluftsaison und wir sind gespannt, was die Rückrunde für uns zu bieten hat.

Es spielten:
Toni - Ivana - Jenny - Jules - Julia - Karo - Linn J - Malina- Sophia

Die "Winrerruhe" beendet haben die C-Juniorinnen der SG mit ihrem ersten Testspiel gegen den TSV Dachau 1865. Wie die folgenden Testspiele dient dies nur bedingt der Vorbereitung für die Rückrunde, die ja auf dem Kompaktfeld gespielt wird, sondern primär der Vorbereitung für die kommende Großfeldsaison. Da die Gäste nur zu 10. anreisten, spielten wir zu Beginn ebenfalls nur mit 10 Spielerinnen. Dies sollte sich aber im Laufe der Begegnung noch ändern.

Von Beginn an zeigten die Hausherrinen, in welche Richtung es in diesem doch relativ eintönigen Spiel gehen sollte - das Dachauer Tor war nahezu unter Dauerbedrängnis. Bereits nach wenigen Minuten schlug der Ball gleich mehrfach im Gehäuse der Gäste ein. Vor allem Lisa war es, die in bester Stürmermanier, immer da war, so man stehen musste. Alleine sie traf ein halbes Dutzend Mal in das Tor der Dachauerinnen. Neben Lisa trafen im ersten Durchgang noch Ivana, Isi, Jules, Sophia und Sophie jeweils einmal. Die mangelnde Chancenverwertung stand hierbei einer noch höheren Führung im Wege.

Für den Gegner Mitleid empfinden - erging es uns in der vergangenen Saison doch ab und an ähnlich - wechselten wir zur Halbzeit die Spielbedingungen. Toni ging bei den Gästen ins Tor, so dass diese zu 11. spielen konnten. Wir traten weiterhin zu 10. an. Am Spielverlauf änderte dies aber nicht viel. Der Ball befand sich zu beinahe 90% des Spiels in den Reihen der Grün-Weißen und in der Hälfte der immer tapfer kämpfenden Dachauerinnen. Allerdings wurde mit zunehmender Spielzeit der Alleingang dem Zusammenspiel mit den Mitspielerinnen vorgezogen. Nicht das, was die Trainer sehen wollten, bei einem solch hohen Ergebnis ist das aber nachvollziehbar. Für den 19:0 Endstand in Halbzeit zwei sorgten schließlich Jules mit weiteren drei Toren, sowie Ivana, Jenny, Sophia, Sophie und Sarah mit jeweils einem Tor.

Fazit:
Munterer Auftakt in die Freiluftsaison gegen stets tapfere Dachauerinnen, die trotz des Ergebnisses nie das spielen einstellten. In den kommenden Testspielen warten gleichwohl härtere Prüfsteine auf die SG.

 

Für uns spielten:

Toni - Isi - Ivana - Jenny - Jules - Julia - Karo - Lisa - Martha - Sarah - Sophia - Sophie

Aufgrund der personell sehr positiven Entwicklung der vergangenen Monate konnten wir beim eigenen Turnier gleich zwei Teams aufs Parkett schicken. Und das hat sich wahrlich ausgezahlt.

SG GW Gröbenzell/Lochhausen 1- SG röhrmoos/Schwabhausen 0:2
Im ersten Spiel des Turniers traf unsere Mannschaft auf die SG Röhrmoos/Schwabhausen, die in der vergangenen Woche erst das Finale der oberbayerischen Hallenmeisterschaft unglücklich gegen den FC Bayern verloren haben. Anfangs noch etwas nervös gingen unsere Mädels relativ früh mit 0:1 in Rückstand. Alle Versuche sich gegen diese Niederlage zu wehren blieben leider ohne Erfolg und man fing sich leider auch noch das 0:2.

SG GW Gröbenzell/lochhausen 2 - FC Stern München 1:0
Anfangs kamen die Hausherrinen sehr gut in die Partie und bestimmten das Spielgeschehen, konnten dies aber nur bedingt in gute Tormöglichkeiten umwandeln. Je länger das Spiel dauerte, umso besser kamen die Gäste in die Partie, ohne ihrerseits allerdings Tormöglichkeiten herausspielen zu können. In der letzten Minute wurde Linn S. schließlich mustergültig in den Lauf angespielt und sie vollendete zum 1:0 Siegtreffer.

SV Rot-Weiß Überacker - SG GW Gröbenzell/Lochhausen 1 1:0
Im zweiten Spiel des Tages traf unsere Mannschaft 1 auf Rot-Weiß Überacker. Anfangs entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach gut einem Drittel der Spielzeit übernahmen dann allerdings die Gäste die Kontrolle und kamen zu ein paar Möglichkeiten, die letztlich zum 0:1 führten. Von diesem Gegentor angestachelt gingen die Mädels der SG nun aber erst Recht in die Offensive. Die letzten Minuten glichen einem Powerplay mit unzähligen Torchancen. Pfosten, Torhüterin, Verteidigerin, knapp vorbei. Der Ball wollte aber einfach nicht über die Linie. So ging diese Partie sehr ärgerlich mit 1:0 verloren.

ESV München-Ost - SG GW Gröbenzell/lochhausen 2 1:0
Nach dem erfolgreichen Auftakt ging es im zweiten Spiel gegen der ersten Partie siegreichen ESV München-Ost. In einer ausgeglichenen Partie geriet man gegen Mitte des Spiels in Rückstand. Aus den Versuchen diesen zu egalisierern entwickelten sich jedoch Konterchancen für die Münchnerinnen, die diese zum Glück aber ungenutzt ließen. Dennoch ging das Spiel 1:0 verloren.



SG GW Gröbenzell 1 - SpvGG Wildenroth 4:0
Im Dritten und letzten Spiel der Gruppenphase ging es gegen SpVgg Wildenroth. Kein unbekannter Gegner. Bereits beim Turnier des SV Erpfting sind wir auf sie gestoßen und konnten dort einen 1:0 Sieg für uns verbuchen. Es dauerte knapp drei Minuten bis Karo zum 1:0 durch eine stark geschossen Ecke von Linn J. traf. Auch das 2:0 geht auf Karos Konto. Jenny erhöhte noch auf 3:0. Den Schlusspunkt setzte Sophie 30 Sekunden vor Schluss zum 4:0. Am Ende war es ein souverener 4:0 Sieg. Damit erreichten wir Platz drei der Gruppe.

SG GW Gröbenzell/Lochhausen 2 - TSV milbertshofen 2:0
Als letzter Gruppengegner stand der TSV Milbertshofen bereit. Wollte man noch um einen "Stockerlplatz" spielen, musste dieses Spiel gewonnen werden. Und genau so traten die Hausherrinnen auch auf. Den Gegner früh störend banden sie diesen in der eigenen Hälfte fest und kamen so zu guten Torchancen. Das 1:0 durch Linn S. war daher nur die notwendige Konsequenz. Weiter nach vorne spielend ergab sich dann für Sophia auch die Möglichkeit zum 2:0, die sie nicht verstreichen ließ. Die Schlusssirene verhinderte am Ende Sophias zweiten Streich nur knapp, nachdem sie alleine vorm Tor stehend durch diese vom Torschuss gehindert wurde. Am Ende reichte es in einer sehr engen Gruppe aufgrund des Torverhältnisses sogar für den Gruppensieg und damit den Finaleinzug.

Spiel um Platz 5: SG GW Gröbenzell/Lochhausen - FC Stern München 1:0
Im Spiel um Platz fünf ging es gegen den FC Stern München. Unsere Mädels wollten unbedingt noch einen Sieg einfahren. Beide Teams hatten ihre Chancen das Spiel zu gewinnen. Wie im Spiel zuvor waren wir nach einer scharf hereingegebeben Ecke erfolgreich, die Karo, handlungsschnell einen Schritt vor die Gegnerin machend, zum 1:0 vollendete. Es war eine starke Leistung unserer Mädels. Toni konnte noch einige Paraden auspacken und ihre Stärken zeigen. Nicht um sonst steht sie bei uns als Nummer 1 im Tor. Am Ende konnten wir einen verdienten 1:0 Vorsprung nachhause spielen.

Finale: SG Röhrmoos/Schwabhausen - SG GW Gröbenzell/Lochhausen 3:2 n. 9 Meter

Das Turnier endet, wie es begonnen hat - mit einem Spiel der beiden SGs. Mit vollem Einsatz und um jeden Ball kämpfend zeigten die Mädels der heimischen SG wie in den vorherigen Partien ein super Spiel. Zwar hatten die Gäste ein kleines Chancenplus, doch hatte man selbst auch durchaus Möglichleiten gehabt, das Spiel in der regulären Spielzeit zu entscheiden. Letztlich musste das Spiel aber vom 9-Meter-Punkt entschieden werden. Das ist immer eine undankbare Situation aus der wir leider als zweiter Sieger hervorgegangen sind.

Fazit:
Wieder einmal ein super Turnier von allen Spielerinnen. Zum ersten Mal ging es in dieser Hallensaison auf die großen Tore und wir starteten ebenso zum ersten Mal mit zwei gleichstatken Teams zugleich in ein ausgeglichenes Teilnehmerfeld. Beide Mannschaften konnten letzten Endes auch die gleiche Anzahl an Siegen aufweisen. Auch wenn das Glück nicht immer hold ist, muss sich niemand lange grämen. Das nächste Turnier steht schon bald an und dort kann man dann die eingeleitete positive Entwicklung fortführen.

Es spielten:
Lisa -Toni - Ali - Isi - Ivana - Jana - Jenny - Jules - Julia - Karo - Lara- Linn J - Linn S - Malina - Martha - Sophia - Sophie

In aller Herrgott früh ging es für unsere SG zum Finale der oberbayerischen Hallenmeisterschaft nach Huglfing. Mit Sicherheit der bisherige Höhepunkt der Saison. Hier galt es sich im Kreis der letzten acht in Oberbayern verbliebenen Mannschaften zu beweisen.

SG GW Gröbenzell/Lochhausen - FC Huglfing 0:2
Im erste Spiel der SG stand man direkt dem Favoriten der Gruppe, der zudem den Heimvorteil auf seiner Seite hatte, gegenüber. Sichtlich nervös kam man nur sehr schwer ins Spiel und war vor allem damit beschäftigt das eigenen Tor zu verteidigen. Dies gelang aber leider nicht durchgehend und so verlor man den Auftakt mit 0:2.

TSV Solln - SG GW Gröbenzell/Lochhausen 0:0
Nachdem Solln das erste Spiel gewonnen hatte, ging es in diesem Spiel für unsere Mädels bereits um alles, wollte man das Halbfinale noch erreichen. In diesem Spiel war man dann auch deutlich wacher als noch in der ersten Partie. Zwar spielte sich das geschehen zumeist in unserer Hälfte ab, jedoch ließ man zunächst keine großen Einschussmöglichkeiten zu. Im Gegenzug kam man in Kontern zu der ein oder anderen gefährlichen Situation. In den letzten Sekunden wurde es dann noch einmal in der Defensive turbulent. Mit vereinten Kräften gelang es aber das 0:0 über die Zeit zu bringen.

Bad Aibling - Sg GW Gröbenzell/Lochhausen 2:1
Im letzten Gruppenspiel ging es darum die Minimalchance auf ein Weiterkommen am Leben zu erhalten. Dementsprechend engagiert begann man die Partie und es sollte auch das beste Spiel des Tages werden. Vorne kam man zu guten Gelegenheiten und auch der Ball blieb länger in unseren Reihen. Der 0:1 Rückstand führte auch nicht dazu, dass unsere Mannschaft den Kopf hängen ließ sondern man kam kurz darauf durch ein Tor von Jules zum absolut verdienten 1:1 Ausgleichstreffer. Durch eine Unkonzentriertheit in der Abwehr konnten die Bad Aiblingerinnen kurz vor Schluss erneut in Führung gehen. Auch das letzte Aufbäumen konnte an der zweiten Niederlage nichts ändern. Damit war das Turnier für uns nach der Vorrunde bereits beendet.


Fazit:
Mit einer ungewohnten Hypernervorsität, die in den ersten Spielen weite Teile der Mannschaft zu kämpfen hatte, war der Start ins Turnier sehr wackelig. Dazu bestand aber egtl kein Grund, denn unsere Gegnerinnen kochen auch nur mit Wasser und wir hatten nichts zu verlieren. Das Tempo war im Vergleich zu den Spielen und Turnieren, die wir bisher in der Saison hatten, deutlich höher und die Gegner mindestens ein bis zwei Klassen stärker als üblich. Dennoch war man in den Partien nicht auf komplett verlorenem Posten, kämpfte um jeden Ball und zeigte mit abnehmender Nervosität auch einige schöne Spielzüge. Das Turnier war eine gute Erfahrung für uns. Mit einer größeren Erfahrung gegen solch starke Gegner und einer dann nicht mehr ganz so großen Nervosität wird sich unser Spiel in Zukunft mit Sicherheit noch weiter entwickeln. Daran gilt es nun zu arbeiten, damit beim nächsten Versuch der ganz große Coup dann vlt gelingt.

 

Für uns spielten:

Toni - Ali - Jules - Julia - Ivana - Jenny -  Karo - Linn S - Sophia - Sophie

Zum ersten Tunrier des neuen Jahrs ging es nach Landsberg. Die dort heimische SG Eprfitng hat zum Turnier eingeladen und wir sind der Einladung gerne gefolgt. In einem ausgeglichenen Feld wurde im Modus jeder-gegen-jeden die Beste der sieben teilnehmenden Mannschaften gesucht


SG GW Gröbenzell/Lochhausen - FC Augsburg 0:1
Die Ehre der Turniereröffnung gegen den FCA ist den Mädels der SG zugekommen. Gegen einen technisch sehr starken Gegner tat man sich von Beginn an schwer. Hinzu kam die teilweise ungewohnte Konstellation, man spielte in zwei Blöcken auf zum Teil neuen Positionen, die in diesem Spiel für reichlich Unordnung in den eigenen Reihen sorgte. Aus einer solchen entstand dann auch das 0:1. Beinahe wäre aber noch der Ausgleich gelungen, doch Isi vergab in guter Position stehend. Damit ging das erste Spiel ärgerlich mit 0:1 verloren.


SG GW Gröbenzell/Lochhausen - Rot-Weiß Überacker 0:0
Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen die aus der Liga bekannte Mannschaft vom SV Überacker. In einer ausgeglichenen Partie konnte keine der beiden Mannschaften den Gegner dominieren, wenngleich die Rot-Weißen die etwas besseren Chancen und mit einem Pfostenschuss die beste Möglichkeit des Spiels hatten. Das 0:0 war angesichts dessen durchaus etwas glücklich, wenngleich nicht unverdient.

SG Eprfting - SG GW Gröbenell/Lochhausen 0:0
Von Spiel zu Spiel war nun eine deutliche Steigerung zu erkennen. Im dritten Spiel des Tages gegen die Hausherrinen ließ man keine Möglichkeiten zu, vergab allerdings selbst einige bzw. war man auf den letzten Metern nicht zielstrebig genug. Damit endete auch diese Partie ohne Tor auf beiden Seiten.

TSV Otterfing - SG GW Gröbenell/Lochhausen 0:0
Gegen die Mannschaft aus Otterfing stand Spiel Nummer 4 des heutigen Tages an. Der Spieverlauf war beinahe eine Kopie des vorherigen Spiels. Über weite Teile der Partie hatten die Mädels aus Gröbenzell/Lochhausen das Spiel gut im Griff ohne allerdings vorne etwas Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen. Somit stand auch nach dem vierten Spiel immer noch kein Torerfolg zu buche und nicht nur die Mädels selbst, sondern auch die Trainer wurden angesichts dessen langsam unruhiger.


SG GW Gröbenzell/lochhausen - SpVgg Wildenroth 1:0
Mit dem festen Plan im Laufe des Tunriers zumindest ein Tor zu schießen ging es in die Partie gegen Wildenroth. Wieder hatte man das Spiel in weiten Teilen im Griff, doch diesmal spielte man nach vorne zielstrebiger. Isi war es dann, die, vor dem Spiel zusätzlich motiviert, das für alle erlösende erste Turniertor erzielte. In der Folge ergaben sich noch ein paar Gelegenheiten, die letztlich allerdings nicht genutzt werden konnten.

SG GW Gröbenzell/Lochhausen- SG Issing/Fuchstal 1:0
Nicht nur der Auftakt des Turniers, auch das letzte Spiel des Tages durften wir absolvieren. Nach einer schönen Einzelaktion von Lynn die Lisa gekonnt zum 1:0 vollendete ging man nach circa der Hälfte der spielzeit in Front. Vier Sekunden vor Schluss war uns dann noch einmal das Glück hold, als ein indirekter Freistoß zwar den Weg in unser Tor fand, allerdings direkt ausgeführt und von sonst niemanden mehr berührt wurde und daher nicht zählte.

Fazit:
Schließlich stand die Siegehrung an. Ohne großen Überblick über die Ergebnisse der anderen Partien ließen wir uns überraschen, für welche Platzierung es am Ende gereicht hat. So war die Freude darüber, dass es an Ende der kaum noch für möglich gehaltene zweite Platz war, umso größer. Die Mädels haben sich diesen aber mit ihrem mutige und kämpferische Spiel auch verdient. Von Spiel zu Spiel kam man besser in die Situationen und schaffte auch Stück für Stück Ordnung in die eigenen Aktionen oder das Stellungsspiel zu bringen. In sechs Spielen lediglich ein Gegentor, das spricht in weiten Teilen für sich. Mit zwei Tore in den letzten beiden Spielen ist dann auch ein ganz klein wenig der Knoten in der Offensive geplatz. Ein Durchaus gelungener Start in das neue Jahr für unsere Mädels.

Für uns spielten:
Toni -Ali - Isi - Karo - Lara - Lisa - Lynn - Martha - Sophie

Ein gutes halbes Jahr ist seit Beginn der Saison nun rum. Es ist also ein guter Zeitpunkt ein erstes Fazit zu ziehen, das rundheraus positiv ausfällt. Doch werfen wir einen Blick auf die einzelnen Bereiche.

Sportlich:

Mit 12 Spielerinnen hat die Saison begonnen. Aufgrund der Absage des Verbandes, als „Norwegermodellmannschaft“ an der Großfeldspielrunde teilzunehmen, haben wir letztlich für Kompaktfeld gemeldet. Hier gelang es schnell sich in der Spitzengruppe zu etablieren. Lediglich ein Spiel war zum vergessen, was sich auch in dem nicht existenten Bericht niederschlägt ;). In den übrigen Spielen zeigten die Spielerinnen meist sehr couragierte Leistungen und belohnten sich am Ende meist auch mit zählbarem auf der Punkteliste. So endet das erste halbe Jahr der Saison mit einem 3. Platz in der Hinrundentabelle und einer, Testspiele einberechnet, insgesamt sehr positiven Bilanz von sechs Siegen, einem Unentschieden und nur zwei Niederlagen. Damit ist das Anfangs der Saison ausgelobte Ziel, mehr als ein Spiel zu gewinnen bei weitem erfüllt. Man sollte sich darauf jetzt aber nicht ausruhen. Mittlerweile ist unser Kader auch auf 17 Spielerinnen angewachsen, so dass wir in der kommenden Vorbereitungsphase das ein oder andere Spiel auf Großfeld bestreiten wollen. Das erste Testspiel dieser Art wurde mit dem 2:1 Derbysieg gegen den SC Gröbenzell bereits erfolgreich bestritten. Der turniersieg und die damit verbundene Qualifikation für das Finale der oberbayerischen Meisterschaft sind hierbei noch das „i-Tüpfelchen“.

 

Training und Entwicklung:

Neben dem kräftigen Spielerinnenzuwachs ist die Trainingsbeteiligung ebenfalls sehr hervorzuheben. Diese war die ganze Saison kaum einmal im einstelligen Bereich und wochenlanges Fehlen kommt, Verletzungen ausgenommen, auch nicht vor. Das ist nicht selbstverständlich und verdient daher ein besonderes Lob. Auch die spielerische Entwicklung ist deutlich anzumerken. Die Vorgaben den Ball nicht blind „hoch und weit“ nach vorne zu befördern, in der Hoffnung, dass dieser schon von einer der Stürmerinnen erlaufen werden wird, spiegeln sich zunehmend auch im Spielaufbau. Auch das Zusammenspiel und die Ballannahme zeigen teilweise erhebliche Fortschritte. An der Annahme von hohen Bällen sowie der Beifüßigkeit wird in den kommenden Monaten zwar bei der ein oder anderen noch etwas gearbeitet werden müssen, doch zeigt sich auch hier bei allen eine deutliche Verbesserung.  So haben wir diese Saison auch bereits Tore sowohl mit dem Kopf- als auch mit dem schwachen Fuß vorzuweisen. Ein, wenn auch etwas profanes, Beispiel für das grundsätzlich gesteigerte Ballgefühl ist das „Danteln“. War es zu Beginn für fast alle problematisch, den Ball drei Mal oder öfter hochzuhalten, gelingt dies mittlerweile bei fast allen mühelos. Besonders erfreulich ist die Entwicklung im Zweikampfverhalten, das mittlerweile durchaus auch mit dem notwendigen Körpereinsatz von statten geht, ohne dabei unfaire Mittel anzuwenden.  Wenngleich dies alles, wie immer im Fußball, ein schleichender Prozess ist. Wer rastet rostet und daher gilt es in der Rückrunde genau an diesen Punkten weiterzuarbeiten und sich nicht zurücklehnen auf bereits erreichtem auszuruhen.

 

Teamgeist:

Hier bedarf es eigentlich keiner besonderen Erwähnung. Die Mannschaft ist wirklich eine solche und nicht ein bunt zusammengewürfelter Haufen mit interner Grüppchenbildung. Das ist die Basis von allem anderen, denn im Fußball und im Leben ist vieles deutlich einfacher, wenn man sich versteht. Hier gab es aber noch nie ein Problem und auf dem Feld und im Training wirkt das auch nicht so und alle unterstützten sich immer und jederzeit, freuen sich über die Erfolge anderer oder stimmen im Training, auch bereits im November, spontan gemeinsam Weihnachtslieder an. Zum Teamgeist gehört aber nicht nur das was auf dem Platz, sondern auch was neben dem Platz passiert. Und hier sind auch Eltern besonders hervorzuheben, die exemplarisch auch bei weiten Auswärtsfahrten zahlreich mitfahren und das aus anderen Mannschaften oft bekannte Problem, alle zum Spielort zu bekommen, gar nicht aufkommen lassen.

Am 15.12. ging es für die Spielgemeinschaft von Grün-Weiß Gröbenzell/SV Lochhausen nach Penzberg zur ersten Runde der bayerischen Hallenmeisterschaft in einem 6er Turnier im Modus Jeder gegen Jeden an. Nur der Turniersieger und der beste Gruppenzeite der zwei Vorrundengruppen konnten sich für die kommende Runde qualifizieren. Nachdem auch einige Teams aus höheren Ligen am Start war, rechnete man sich eher weniger Chancen aus und wollte das Beste versuchen und Spaß am Fußball haben.

 

SG Grün-Weiß Gröbenzell/SV Lochhausen  - SG Sachsenkam 2:0

Das erste Spiel wurde 2:0 gewonnen, da die Gegner aus Sachsenkam abgesagt haben und die Spiele aller teilnehmender Teams daher mit diesem Ergebnis gewertet wurden.

 

SG GW Gröbenzell/SV Lochhausen – SC Gröbenzell 2:1

Im ersten tatsächlichen Turnierspiel ging es dann gegen die Lokalrivalen des SC Gröbenzell. Eine besondere Motivation bedarf es bei Derbys zum Glück nicht und man merkte allen Spielerinnen an, dass sie dieses Spiel nicht verlieren wollten. Anfangs hatten die Grün-Weißen aber sichtlich Probleme ins Spiel zu kommen, wenngleich man auch in dieser Phase den Schwarz-Blauen nicht unterlegen war. Dennoch kassierte man das ärgerliche 0:1, was bei der Spielform Futsal zumeist schon die Vorentscheidung bedeutet. Die Mädels ließen allerdings nicht nach und so gelang Sophie nach einem schönen Doppelpass mit einem schönen Schuss mit links der Ausgleich. Mit dem Punkt wollte man sich aber nicht zufriedengeben und spielte weiter munter nach vorne. So gelang sogar noch das viel umjubelte 2:1 durch einen schönen Schuss von Sophia. In den letzten Minuten kämpfe man dann um jeden Ball und schaffte es, das 2:1 erfolgreich ins Ziel zu bringen. Der Turneireinstieg war also schon einmal geglückt.  

 

SG Penzberg – SG Grün-Weiß Gröbenzell/SV Lochhausen 1:1

Mit der SG Penzberg wartete nach dem aufreibendem Derby und einer nut 5-minütigen Pause  - zu dieser kam es aufgrund des Fehlens von Sachsenkam -  gleich der nächste schwere Brocken und einer der Favoriten auf den Turniersieg  auf die Mädels. Zu Beginn hatte man in diesem Spiel leichte Vorteile, konnte diese aber nicht Nuten. Gegen die stets aktiven und gefährlichen Penzbergerinnen geriet man schließlich, wie bereits im Derby, in Rückstand. Nun noch einmal einen Gang höher schaltend konnten die Penzbergerinnen unsere Mädels ein ums andere Mal nur mehr durch Fouls stoppen. Jules lenkte kurz vor Schluss einen daraus resultierenden Freistoß zum Ausgleich ins Tor ab.

 

FC Aich – SG Grün-Weiß Gröbenzell /Lochhausen 0:1    

Nach dem überaus erfolgreichen Einstieg ins Turnier und den Ergebnissen im weiteren Turnierverlauf war nun sogar der Turniersieg drin. Dies wurde nun allen langsam bewusst. Diesem Erfolg stand als erstes das bis dahin noch ungeschlagene Team vom FC Aich im Weg. In einer sehr engagiert geführten Partie gelang es unserer Abwehr die Topstürmerin der Kreisstädter fast völlig abzumelden und wir zogen sogar vier Fouls. Bei einem weiteren hätte es also einen Strafstoß für uns gegeben. Vor dem Tor fehlte allerdings oftmals das Glück, doch man kann dies auch erzwingen. Das 1:0 fiel so durch ein Eigentor, nachdem Sophia eine Ecke streng in die Mitte gespielt hat. Das Tor zum turniersieg war nun weit offen.

 

SG Grün-Weiß Gröbenzell – FSV Höhenrain 1:0

Um den Traum vom oberbayerischen Finale realisieren zu können, durfte man im letzten Gruppenspiel nicht verlieren. Andernfalls hätte man von Höhnerain oder Aich noch vom Platz an der Sonne verdrängt werden können. Oftmals führt eine solche Situation dazu, dass man verkrampft und spielerisch nur mehr wenig gelingt. Das komplette Gegenteil war in diesem Spiel der Fall. Von der ersten Sekunde an zeigten die Grün-Weißen, dass sie den Turniersieg unbedingt wollten und spielten sich im fast 30 Sekundentakt hochkarätige Chancen heraus. Doch der Ball wollte einfach den Weg ins Tor nicht finden, sei es, weil die Torhüterin der Höhenrainerinnen die Bälle parierte oder man im Abschluss zu unpräzise zu Werke ging. Die Trainer fürchteten bereits die alte Fußballerweißheit „wenn du sie vorne nicht machst, kassierst du hinten ein blödes Ding“, als Julia zum erlösenden 1:0 traf. Das bedeutete dann auch den Endstand.

 

Fazit:

Turniersieger !!! Das macht einem das Fazit natürlich leicht. Super Turnier der Mädels. Von der ersten bis zur letzten Sekunde zeigten alle volle Einsatz und keine ließ sich hängen oder gönnte sich auf dem Feld einmal eine Pause. Besonders erfreulich und Zeichen der Ausgeglichenheit ist die Torschützinnenliste. Auf dieser stehen gleich vier Spielerinnen. Nach dieser starken spielrischen und vor allem kämpferischen Leistung freuen wir uns jetzt auf das Finale der oberbayerischen Meisterschaft in Hulgfling. Dort sind wir zwar wieder Außenseiter, doch aus dieser Position heraus hat es in Penzberg ja auch bereits super geklappt.

 

Es spielten:

Toni – Jenny - Jules – Julia – Karo – Sophia - Sophie    

Aufgrund der erfreulicherweise zugenommenen Kadergröße kam es nach dem Ende der Punktrunde zu einem Freundschaftsspiel gegen den SC Gröbenzell. Für viele war was das erste Spiel überhaupt, das erste auf Großfeld, in der neuen Mannschaft oder eine Kombination aus all diesem. Auch wenn es nur ein Testspiel war, sind Ehrgeiz und Motivation in einem Derby, verstärkt durch die angesprochene neue Situation für viele, kein Problem gewesen.

Zu Beginn merkte man den Grün-Weißen allerdings deutlich ein gewisses Maß an Nervosität an und auch die Umstellung von Kompakt- auf Großfeld führte anfangs zu Problemen. Dennoch konnte man die Partie relativ offen gestalten. Auf beiden Seiten kam es Anfangs zu keinen großen Torchancen und das Geschehen lief überwiegend im Mittelfeld ab. Aus dem nichts gerieten die Mädels von der SG dann durch ein Eigentor unglücklich in Rückstand. Es wirkte aber beinahe so, als ob dieser Weckruf benötigt wurde. Nach dem Gegentor kamen die "Gäste" nämlich zunehmend besser in die Partie. Der ein oder anderen Kombination fehlte aber am Ende die letzte Konsequenz oder der Abschluss wurde viel zu überhastet und unplatziert versucht. Kurz vor der Pause war es dann Sophia, die zur Freude des eigenen Anhangs den absolut verdienten Ausgleich besorgte. Mit 1:1 ging es also zur Halbzeitbesprechung.

Der zweite Durchgang stand dann im Zeichen des testen und probierens und es wurde im Laufe des Durchgangs im Vergleich zur Startformation nahezu alles einmal durchgewürfelt. Zu Beginn des zweiten Durchgangs war allerdings noch nichts von einer damit oft einhergehenden Unordnung zu merken und die Grün-Weißen erspielten sich vortan ein deutliches Chancdnplus. Alleine Sophia hätte an diesem Tag problemlos 3-4 Tore schießen können. Die Führung fiel dann allerdings nicht nach einem Spielzug sondern aus dem Gewühl einer Ecke heraus durch einen schönen Schuss von "Rückkehrerin" Lisa. Ähnlich wie im ersten Durchgang wurde durch den Rückstand allerdings die zurückliegende Mannschaft aufgeweckt und der SC übernahm nun zunehmend die Kontrolle über das Spiel. Dem kämpferischen Einsatz rund um unsere neu formierte Abwehr und unserer Torhüterin Toni war es aber zu verdanken, dass man den Vorsprung ins Ziel brachte und die ein oder anderer Torchance der Hausherrinen verhindern konnte. Gleichzeitig kam man selbst durch gefährliche Konter immer wieder zu guten Aktionen.

Fazit:
Ein schöner Saisonausklang einer sehenswerten und mutmachenden Hinrunde. Für das erste Spiel auf Großfeld in dieser Saison und angesichts der zusätzlichen für viele neuen Situationen war nicht unbedingt damit zu rechnen, dass man gegen eine das Feld bereits gewohnte Mannschaft so gut mithalten und sogar ein klares Chancenplus herausspielen kann. Besonders der Einsatz und die gegenseitige Unterstützung auf dem Platz haben die Trainer besonders gefreut. So kann es gerne weitergehen und wir freuen uns auf die Spiele, wenn die zunehmende Spielpraxis dann auch sichtbar wird.



Für uns spielten:
Toni - Ali - Iana - Isi- Ivana- Jenny - Jules- Julia - Karo - Lara - Linn S- Lisa- Malina - Martha - Sophia - Sophie

Beim dritten Auswärtsspiel der Saison sollte es endlich die ersten Punkte für die SG geben und damit der „Auswärtsfluch“ beseitigt werden. Bei alles andere als angenehmen äußeren Bedingungen für einen schönen Fußballvormittag, just mit dem Anpfiff begann es bei 6 Grad zu regnen, gingen die von zahlreichen mitgereisten Fans unterstützen Gäste diese Aufgabe an.

 

Nach wenigen Minuten untermauerte Jules mit ihrem ersten Tor den Anspruch auf den Auswärtsdreier. Nachdem der Ball quer durch den Strafraum gespielt wurde, verwandelte sie aus relativ spitzem Winkel zur erst zweiten Auswärtsführung in dieser Saison. Auf der Führung sollte sich aber nicht ausgeruht werden und die Grün-Weiß Mädels spielten, mit einer absolut sicher stehenden Defensive im Rücken, weiter munter nach vorne. Wie in der Vorwoche wurde vor allem an der Eckenstatistik gearbeitet. Diesmal verhalf eine solche, geschossen durch Julia, zur bis dahin absolut verdienten 2:0 Führung. Sophia konnte die Hereingabe bestens verwerten und ließ der Torhüterin keine Chance. Neben den Toren gab es noch die ein oder andere gute Möglichkeit, ein Pfostentreffer von Jenny soll hierfür exemplarisch genannt werden. Mit dem 2:0 ging es letztlich, zum diesmal nicht nur sprichwörtlichen, Pausentee.

 

In Halbzeit zwei gestaltete sich die Partie ausgeglichener. Unsere Defensive wurde nun ein ums andere Mal gefordert und auch Toni wurde dazu gezwungen sich in eins-zu-eins Situationen zu beweisen, was ihr allerdings mit Bravour gelang. Nichts desto trotz waren die Gäste auch über weite Teile der zweiten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft. Als dann durch den zweiten Treffer von Jules, ein sehenswertes Kopfballtor, das Ergebnis auf 3:0 hochgeschraubt wurde, waren letztlich alle, auch die Trainer, beruhigt dass heute nichts mehr schief geht. In den letzten Minuten kam es dann noch einmal zu einer Art Powerplay. Der Spielaufbau der Gastgeber wurde soweit gestört, dass diese sich phasenweise kaum mehr aus der eigenen Hälfte befreien konnten. Jenny nutzte eine sich daraus ergebende Situation hellwach, ergatterte den Ball und vollendete zum 4:0 Endstand.

 

Fazit:

Wieder eine sehr gute Partie der SG. Auf einem zum Teil nicht ganz leicht zu spielenden Geläuf wurde zumeist versucht die Situationen spielerisch zu lösen. Manch Spielerin von Otterfing ist heute mit Sicherheit an unserer Defensivreihe verzweifelt, die in nahezu jedem Zweikampf hellwach war. Summa Summarum ein auch in dieser Höhe absolut verdienter Auswärtssieg. Es geht damit mit einem sehr guten dritten Platz in die Ligaspielpause. Völlig pausieren werden wir allerdings nicht, sondern uns den Winter über bei zahlreichen Turnieren und Spielen weiterhin fordern.

 

Es spielten:

Toni – Ali – - Isi - Ivana – Jenny - Jules - Julia – Ivana – Karo - Linn - Malina – Martha - Sophia

Nach einer durch die Herbstferien bedingt längeren Pause trafen die Grün-Weißen Mädels zum letzten Heimspiel der Saison auf die SG aus Sachsenkam. Nach dem 2:2 im Derby gegen Puchheim sollte es nun den nächsten Heimsieg geben, um den Anschluss an die Spitzengruppe nicht aus den Augen zu verlieren.

 

Es war bereits nach wenigen Minuten Spielzeit relativ klar, dass an einem Sieg der Hausherrinnen wohl kein Weg vorbeiführen wird. Zu klar überlegen zeigten sie sich die ganze Partie über.  Dennoch dauerte es eine gute Viertelstunde, bis das erste Tor, erzielt durch Jenny, auf der Ergebnistafel erschien. Wenig später stellte Karo mit einem verwandelten Strafstoß auf 2:0. Trotz zahlreicher guter Möglichkeiten und bestimmt 15 Ecken alleine im ersten Durchgang war der Knoten trotz dieser frühen Führung noch nicht endgültig geplatzt. Lediglich Jenny gelang vor dem Halbzeitpfiff noch das Tor zum 3:0. 

 

Die Halbzeitpause wurde offensichtlich gut genutzt, denn die erste Viertelstunde nach Wiederanpfiff begann furios. Julia gelang schnell das 4:0. Kurz darauf erzielte mit Martha unsere jüngste ihr erstes Tor überhaupt zum 5:0. Besonders schön anzusehen war wie sehr sich die ganze Mannschaft besonders über dieses Tor gefreut hat. Das halbe Duzend machte dann erneut Julia mit dem 6:0 voll. Die Gäste waren allerdings auch nie ganz ungefährlich und kamen durch Konter hin und wider zu ihren Nadelstichen. Einen solchen nutzten sie schließlich zum sehenswerten Ehrentreffer. Damit verbunden war dann auch eine völlig berechtigte gelbe Karte wegen Meckerns für unsere Torhüterin, die mit der Entscheidung des Schiedsrichters nicht einverstanden war. Den Schlusspunkt einer rundum guten und ansehnlichen Partie setzte schließlich Ali mit dem 7:1 kurz vor dem Abpfiff.

 

Fazit:

Mit dem 7:1 wurde der bis dato höchste Saisonsieg eingefahren. Der Sieg war als solcher eigentlich nie groß in Gefahr. Besonders schön zu sehen war aber, dass dennoch nicht jede versucht hat blind durch die Gegner zu rennen und selbst auf eigen Faust ein Tor zu erzielen sondern, soweit möglich, versucht wurde zu kombinieren. In einer insgesamt sehr starken Mannschaft kann man an diesem Tag aber, auch wenn sie selbst ohne Torerfolg blieb, Linn S. besonders hervorheben.

 

Für uns spielten:

Toni – Ali – Jenny - Jules – Julia – Isi – Karo – Lara – Linn J. -Linn S.– Malina –Martha - Sophia 

Nach dem verkorksten Auftritt der Vorwoche in Holzkirchen waren unsere Mädels extra motiviert. Ganz nebenbei stand auch noch das Derby gegen den FC Puchheim an, mit denen man in der vergangenen Saison noch gemeinsam in einer SG gespielt hat.

Die ersten Minuten begannen die Hausherrinen dann auch dominant, wenngleich noch ohne die ganz großen Tormöglichkeiten. Nach gut sieben Minuten begann dann allerdings eine leider ca 10 Minuten währende Tiefschlafphase. Die Gäste aus Puchheim kombinierten durch und über unser Mittelfeld und kamen oftmals vor Toni, die sich ordentlich ins Zeug legen musste um den Rückstand zu verhindern. Nach einer Ecke realisierten die Grün-Weißen zu spät, dass die Ecke kurz ausgeführt wurde. Die angespielte Spielerin verwandelte so unbedrängt vom Strafraumeck zum sehenswerten 0:1. Kurz darauf fiel dann auch gleich das 0:2. Nun mussten die Mädels von der SG sich erst einmal ordentlich schütteln. Den Kopf in den Sand stecken kam aber nicht in Frage. Nach ein paar taktischen Umstellungen lief es vortan auch wieder. Es stellte sich ein Chancenreigen ein, der an die Vorwoche erinnerte. Pfosten, Torhüterin, drüber und vorbei. Es war wieder einmal alles dabei. Julia erlöste ihr Team schließlich aber mit einem schönen Tor fast direkt ins Kreuzeck. Es ging also mit 1:2 in die Halbzeitpause und das Spiel war wieder offen.

Halbzeit zwei entwickelte sich dann zunehmend zum offenen Schlagabtausch. Beide Teams kämpften um jeden Ball und es kam auf beiden Seiten zu Möglichkeiten. Doch den Gastgeberinnen lief die Zeit zunehmend davon. Erneut war es dann aber die "Traumtorschützin des Tages" die ihrem ersten Tor noch ein weiteres hinzufügte und unter großem Jubel das 2:2 erzielte. Doch damit war das Spiel noch nicht zu Ende und beide Teams spielten nun mit offenem Visier. Doch sollte es am Ende bei der Punkteteilung bleiben.

Fazit:
Der Spielaufbau war diesmal nicht ganz so ruhig und bedacht wie in den Wochen zuvor. Das ließ der Gegner aber nicht anders zu. Abgesehen von den 10-15 verschlafenen Minuten im ersten Durchgang kann man vor der Leistung unsrer Mannschaft aber nur den Hut ziehen. Niemals aufgebend, stets kämpfend und gewillt entweder spielerisch oder notfalls mit der Brechstange eine Lösung zu finden haben alle bis zum Abpfiff alles gegeben. Der Punkt war letztlich mehr als verdient und mit ein bischen mehr "Zielwasser" wäre noch mehr drin gewesen. 

Es spielten:
Toni - Ali - Ivana- Jenny- Julia- Julia - Karo - Lara- Linn - Linn - Malina - Martha - Sophia

Petrus meinte es an diesem Spieltag nicht gut mit den Spielerinnen und den Anhängern beider Teams. Bei lausigem und verregnetem Herbstwetter trafen beide Teams zum zweiten Mal binnen weniger Wochen aufeinander. Stand die erste Partie noch im Zeichen der Vorbereitung, ging es diesmal zwischen den beiden nach zwei Spieltagen punkgleichen Teams um hieisge.

 

Von Beginn an zeigten die Hausherrinnen, dass sie nicht gewillt waren die Gäste heute mit Punkten auf den Heimweg zu schicken. Druckvoll und mit viel Zug nach vorne bestimmten sie, noch deutlicher als noch im ersten Aufeinandertreffen, von der ersten Minute an die Partie. Vor allem über die beiden Flügel kam es ein ums andere Mal zu gut vorgetragenen Angriffen und zu daraus resultierenden Torchancen. Sophia belohnte sich und ihre Mannschaft nach gut 10 Minuten mit dem verdienten 1:0. In der Folge kam es zu weiteren zahlreichen Möglichkeiten. Die Nervosität oder die glänzend aufgelegte Torhüterin der Gäste verhinderten jedoch für fast eine Viertelstunde eine höhere Führung. Zwischen der 24. und 35. Minute war der Knoten für die Grün-Weißen allerdings geplatzt. Durch Jenny, zwei Mal Sophia und ein Eigentor wurde das Ergebnis auf 5:0 gestellt. Damit ging es dann auch zum Pausentee.   

 

In die zweite Hälfte kamen die Gäste dann offensiver zurück und es entwickelte sich, anders als noch in der ersten, ein abwechslungsreiches Spiel. Auch wenn die Hausherrinnen weiterhin überlegen waren, musste sich in dieser Phase die eigene Defensive doch das ein oder andere Mal bewähren. An unseren Abwehrspielerinnen und unserer Torhüterin war aber kein vorbeikommen.  In der 48. Minute stellte Linn in ihrem ersten Spiel für uns dann mit einem sehenswerten Tor zum 6:0 den Endstand her.

 

Fazit:

Am Ende waren, bedingt durch das Wetter, alle froh dass das Spiel vorbei war. Doch die Fans der Hausherren waren, ob des gezeigten Spiels ihrer Mannschaft zu recht sehr gut gelaunt. Wieder ein sehr starkes Spiel der Mädels. Vor allem die erste Halbzeit hat beim Zuschauen, unabhängig vom Ergebnis, richtig Spaß gemacht und war die bisher vlt. beste in dieser Saison. Die zweite Halbzeit lief dann zwar nicht mehr ganz so gut, doch das ist bei einem durchaus starken Gegner schon Jammern auf sehr hohem Niveau. Das von den Mädels ausgewiesene Mindestziel für diese Saison, „mindestens ein Sieg“, ist damit bereits übertroffen. Doch es warten noch zahlreiche weitere Gegner und besonders auf das Derby mit dem FC Puchheim darf man gespannt sein.

 

Für uns spielten:

Toni – Ali - Isi -  Ivana – Jenny - Julia S - Julia V. - Karo – Lara - Linn – Lynn – Malina - Sophia

Gegen die "SG vom Staffelsee" stand die vermutlich weiteste Auswärtsfahrt gleich als erster Auswärtstrip in dieser Saison an. Die Gastgeber haben mit einem 14:0 am ersten Spieltag auch gleich einmal eine ordentliche Duftmarke gesetzt. Doch unsere Mädels brauchen sich mit den bisherigen Ergebnissen auch nicht verstecken.

 

Die ersten Minuten zeigten sich unsere SG sehr wach und etwas feldüberlegen und das Geschehen spielte sich überwiegend in der Hälfte der Uffinger ab. So kam auch Jenny zur ersten größeren Chance für uns, als sie nach einem Steilpass vor der Torhüterin auftauchte. Diese konnte allerdings noch rustikal klären und Jenny musste für ein paar Minuten verletzungsbedingt das Feld verlassen. In der Folge kamen die Hausherrinnen etwas besser ins Spiel und erspielten. Bissen sich in weiten Teilen aber an unserer Defensive die Zähne aus. Letztlich kamen sie aber durch einen Ballverlust, wir hatten den Ball nach einer Ecke gerade zurückerobert, schalteten die „Roten“ aber schneller um und kamen somit zum 1:0. Davon unbeeindruckt spielten unsere Mädels aber gewohnt weiter. Auch das 0:2, erzielt durch einen verdeckten Schuss aus der zweiten Reihe, und das 0:3 nach einer schönen Einzelaktion taten dem Einsatz keinen Abbruch. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch zum Pausentee.

 

Gut erholt ging es dann in die zweite Hälfte der Partie. Erneut war kein großer Stärkeunterschied zwischen beiden Mannschaften zu erkennen. Gegen Mitte der Halbzeit gab es dann einen Handelfmeter für die Gastgeberinnen. Wer nun allerdings die endgültige Entscheidung sah, hatte sich getäuscht. Toni parierte nicht nur den Strafstoß, sondern warf sich auch in den Nachschuss und die reaktionsschnell eingelaufenen Abwehrspielerinnen verhinderten dann auch jedweden weiteren Versuch. Trotz des Rückstandes spielten die Gäste in den letzten Minuten nach vorne und es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch. Die meisten Angriffe der Uffinger blieben dabei an unserer Abwehrformation hängen, die sich mit vollem Einsatz in die Angriffswellen warf. In der Offensive war aber leider das Glück für das Ehrentor nicht hold und es fehlte oftmals das letzte Quäntchen. Schön zu sehen war allerdings, dass wir durch Karo nach einer Ecke nur haarscharf das ersten Kopfballtor der Saison verpasst haben. Nach Aufreibenden und packenden 70 Minuten blieb es somit beim, aus unserer Sicht, 0:3.

 

Fazit:

Dass man nicht immer gewinnen kann, sollte jedem klar gewesen sein. Doch es bedarf nicht immer eines Sieges um ein gutes und couragiertes Spiel attestieren zu können. Das sahen die mitgefahrenen Anhänger trotz des 0:3 Endstandes von unserer SG und das ist, gerade für die Trainer - wenn natürlich nicht für die Spielerinnen selbst - oftmals mehr wert als das bloße Ergebnis. Niemand hat sich hängen lassen und trotz des Rückstandes spielte man in den letzten Minuten noch einmal forsch auf und kam auch noch zu Möglichkeiten und hat dem Gegner körperlich gegengehalten. Weiter so! Es kommt ja noch ein Rückspiel, bei dem dann auch das Ergebnis positiver aussehen kann.

 

Es spielten:

Toni – Ali - Isi - Ivana – Jenny -  Julia V.- Karo – Lara – Lynn - Malina - Martha

Man könnte sich fast an die Bedingungen und den Verlauf bei den Spielen unserer C-Mädchen gewöhnen. Bestes Fußballwetter und am Ende mit einem Sieg nach Hause gehen. Wie im Testspiel in der vorangegangenen Woche gegen den SV Rot-Weiß Überacker zeigte unsere Mannschaft auch im ersten Ligaspiel eine couragierte und gute Leistung, und belohnte sich am Ende mit verdienten drei Punkten und dem vorläufigen zweiten Tabellenplatz.

 

Dabei nahm das Spiel gegen die Gäste aus Dießen gar keinen guten Auftakt. Zwar war man in den ersten Minuten feldüberlegen, das erste Tor fiel allerdings nach einem etwas krummen Ding nach einer Ecke für die Gäste. Wie in der Vorwoche ließen die Hausherrinnen sich davon aber nicht beeindrucken. Kurz nach dem Rückstand konnte Sophia zum 1:1 ausgleichen. In der Folge ließ man die Gäste durch frühes Pressing nicht ins Spiel kommen und kam so zu einigen guten Tormöglichkeiten. So war die 2:1 Führung durch Alena nur die konsequente Folge. In der zweiten Halbzeit verlagerte sich das Spiel folglich immer mehr in die Hälfte der Dießener. Schöne Kombinationen und ein gutes Passspiel waren neben dem frühen Pressing die Gründe hierfür. Lediglich einmal entwischte eine Stürmerin der Gäste doch Toni war auf dem Posten und konnte im eins-gegen-eins klären. Mit einem Doppelschlag stellten dann Jenny und erneu Sophia die Zeichen endgültig auf Sieg. Mit diesem 4:1 ging es dann auch in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit begann dann auch gleich mit wieder mit einem Tor der Grün-Weißen, namentlich Sophia mit ihrem dritten Streich des Tages. Auf diesen folgte dann allerdings alsbald der Anschlusstreffer zu 5:2 durch die Gäste.  Nach diesen beiden Toren geriet das Spiel unserer Mannschaft für einige Minuten ins Stocken und von der souveränen Spielweise ist man etwas durch weite Bälle und ein nicht mehr ganz entschlossenes Auftreten und Anbieten abgekommen. Doch diese Pausen sollen jedem vergönnt sein. Zumal die letzte Viertelstunde der Partie wieder deutlich besser lief und man sich durch zwei schön herausgespielte Tore von Ivana und Julia noch mit dem 7:2 Endstand belohnte.

 

Fazit:  

Die Mädels haben auf das Spiel gegen Überacker noch einmal eine Schippe draufgelegt und abgesehen von der angesprochenen Pause im zweiten Durchgang ein sehr gutes Spiel abgeliefert mit zahlreichen schönen Kombinationen und Laufwegen.  Auch der Spielaufbau bei eigenem Abschlag wusste durch Variabilität zwischen dem weiten Ball und dem Aufbau über die Verteidigerinnen zu gefallen. So darf es gerne weiter gehen und wir werden noch den ein oder anderen Sieg in dieser Saison zu feiern haben.

 

Es spielten:

Toni – Alena - Karolina- Ivana – Jenny – Julia - Lara – Linn - Malina - Martha -  Sophia

Bei schönstem Herbstwetter, besten äußeren Bedingungen und mit nagelneuen Trikots fand für unsere SG am Sonntag das erste Testspiel in neuer Konstellation statt. Anders als noch in der Vorsaison wird unser Team dieses Jahr nicht auf dem Großfeld, sondern auf dem Kompaktfeld antreten. Zudem hat das alte Trainerteam bestehend aus Klaus und Jürgen nach vielen Jahren seine Tätigkeit beendet. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für euren Einsatz und euer Engagement. Mit dem SV Rot-Weiß Überacker hatten die SG Mädels ein Team zu Gast, auf das man auch in der Liga treffen wird.

Von Beginn an war zu sehen, dass die Hausherrinnen versuchten die von den Trainern vorgegebene Marschrichtung umzusetzen. Der Spielaufbau der Gegner wurde sehr früh gestört, was zu der ein oder anderen guten Einschussmöglichkeit führte. Auch waren sehr gefällige Kombinationen zu sehen. Nur in Notfällen wurde der Ball weit gespielt. So hatten die Hausherrinnen eine klare optische Überlegenheit und auch ein deutliches Chancenplus. Etwas überraschend erzielten allerdings die Gäste aus Überacker das erste Tor. Diesen Rückstand konnte man aber noch in dem ersten von drei „Halbzeiten“ egalisieren. Eine Spielerin von Überacker fälschte kurz vor dem „Pausentee“ eine stramme Hereingabe von Sophia ins eigene Tor zum umjubelten Ausgleichstreffer ab.

Im Zweiten Drittel verlief das Spiel Anfangs dann etwas fahriger und die Gäste aus Überacker gingen relativ schnell in Führung und konnten diese sogar noch ausbauen. Von dem 1:3 Rückstand ließen sich die Grün-Weißen allerdings nicht entmutigen und suchten den Ausgleich. Dieser gelang dann nach einigen weiteren guten Möglichkeiten dann sogar noch vor dem Halbzeitpfiff durch schöne Tore von Jenny und Sophia.

Im letzten Spielabschnitt merkte man dann langsam bei beiden Mannschaften den Kräfteveschleiß, bedingt durch die hohen Temperaturen und den großen läuferischen Aufwand und Kampf. Beide Mannschaften kamen nun vermehrt zu Tormöglichkeiten. Es war aber Ivana, die eine schöne Kombination mit LINKS zur umjubelten ersten Führung für die SG verwertete. Dies sollte dann auch, trotz der bereits angesprochenen Möglichkeiten auf beiden Seiten auch der Endstand sein.

 

Fazit:

Ein sehr guter Auftritt der Mädels mit schönen Kombinationen und hohem läuferischen und kämpferischen Aufwand. Vor allem, dass nach dem 1:3 nicht die Köpfe hängen gelassen wurden, sondern die Mädels ruhig weitergespielt haben und sich letztlich dafür belohnten ist hervorzuheben. Viele Dinge, die im Training geübt wurden, haben bereits nach kurzer Zeit ihren Weg ins Spiel gefunden. Darauf heißt es nun aufbauen und weiterarbeiten, damit diesem ersten Saisonsieg noch viele weitere Folgen werden.

 

Es spielten:

Toni – Ali - Caro – Ivana - Jenny - Julia - Lara – Linn – Malina – Martha - Sophia

Nach oben